Forums-Ausgangsseite FAQ Archiv
Forumsbilder schwatzgelb.de Shop Nutzungsbedingungen
Impressum Datenschutzerklärung Forumsregeln
Log in | Anmelden


zurück zur Hauptseite
Boardansicht

BVB-Newsthread vom 11.01.2017 (BVB)

Redaktion schwatzgelb.de ⌂ @, Dortmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 06:09 (vor 44 Tagen)

Aktuelle News rund um den BVB bitte in diesen Thread posten.

Tags:
BVB, News, Neuigkeiten, Newsthread

Aktuelles aus dem Trainingslager - Bürki mit Torschussübungen

Freyr @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 13:23 (vor 44 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de

- "BVB-Torhüter Bürki hat heute erste Torschussübungen nach seinem Mittelhandbruch absolviert."

- Reus hat gestern in der Nachmittagseinheit pausiert, ebenso wie Rode - "Rode wie Reus mit individueller Belastungssteuerung".

- Guerreiro ist wieder dabei, konnte aber noch nicht die ganze Trainingseinheit mitmachen

- Schrecksekunde bei Dembele, nachdem er gestern vom Platz musste. Es heißt nun weiterhin "Muskuläre Probleme am Hüftbeuger, man hofft auf schnelle Besserung".

- Subotic ist weiter im Plan und steigt voraussichtlich nächste Woche ins Teamtraining ein.

- Sahin ist im Aufbautraining.

(Quellen sind RN, Twitter-Tittmar, Krampe und Sky Sport News)

Aktuelles aus dem Trainingslager - Bürki mit Torschussübungen

badevil @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 14:46 (vor 44 Tagen) @ Freyr

Kann es sein, dass Reus seit dem Testspiel nur noch individuell trainiert?

tuchel interview

elb-bvb @, hamburg / ws, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:59 (vor 44 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de

hier ein link zu einem aktuellen sportschau interview von unserem cheftrainer, ganz interessant


sportschau

tuchel interview - wer war der Spieler?

einergehtnochrein @, Donaueschingen, Donnerstag, 12. Januar 2017, 08:14 (vor 43 Tagen) @ elb-bvb

Sehr gutes Interview, kann man gut zuhören unserem Trainer - bitte mehr davon!

Aber viel spannender ist doch, wer war der Spiel den er im MC getroffen hatt?

Auba am Drive In mit Lambo?

Papa mit dem kleinen Fiat der störrisch auf einen Gyrosburger wartet?

Oder Dembele der sich eine Juniortüte ordert?

Mein Tipp:

Es war Max in einen seiner letzten schlaflosen Nächte mit der XXL Tüte!

SGG

P.S. nur noch 9 Tage dann gibt's wieder Buli :)

tuchel interview - wer war der Spieler?

herrNick @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 09:44 (vor 43 Tagen) @ einergehtnochrein

Sehr gutes Interview, kann man gut zuhören unserem Trainer - bitte mehr davon!

Aber viel spannender ist doch, wer war der Spiel den er im MC getroffen hatt?

Auba am Drive In mit Lambo?

Papa mit dem kleinen Fiat der störrisch auf einen Gyrosburger wartet?

Oder Dembele der sich eine Juniortüte ordert?

Mein Tipp:

Es war Max in einen seiner letzten schlaflosen Nächte mit der XXL Tüte!

Wichtige Frage. Wo sind die investigativen Journalisten, wenn es die wirklich interessanten Dinge zu klären gibt? Wen interessieren schon Verschleierung von Millionen?

tuchel interview - wer war der Spieler?

homer73 @, Dortmund-Wellinghofen (oder Block 87), Donnerstag, 12. Januar 2017, 10:14 (vor 43 Tagen) @ herrNick

Sehr gutes Interview, kann man gut zuhören unserem Trainer - bitte mehr davon!

Aber viel spannender ist doch, wer war der Spiel den er im MC getroffen hatt?

Auba am Drive In mit Lambo?

Papa mit dem kleinen Fiat der störrisch auf einen Gyrosburger wartet?

Oder Dembele der sich eine Juniortüte ordert?

Mein Tipp:

Es war Max in einen seiner letzten schlaflosen Nächte mit der XXL Tüte!


Wichtige Frage. Wo sind die investigativen Journalisten, wenn es die wirklich interessanten Dinge zu klären gibt? Wen interessieren schon Verschleierung von Millionen?

Das Thema "Wer trägt in der Rückrunde ein Stück Stoff am Ärmel?" wird zurückfallen hinter "Wer war spät abends noch bei Mäkkes?"

tuchel interview - wer war der Spieler?

todesbrei @, Copitz, Donnerstag, 12. Januar 2017, 08:50 (vor 43 Tagen) @ einergehtnochrein

kanns kaum erwarten !

tuchel interview

hellawaits @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 23:56 (vor 43 Tagen) @ elb-bvb

Ein Klasse Interview mit einem sehr sympathischen TT.

tuchel interview

haweka ⌂ @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 23:56 (vor 43 Tagen) @ elb-bvb

hier ein link zu einem aktuellen sportschau interview von unserem cheftrainer, ganz interessant


sportschau

Ich als Klopp-FanBoy sach mal, Tuchel ist das beste was uns passieren konnte. Wissen wir ja auch alle. Tuchel braucht jetzt nur noch einen Titel, dann wird er auch lockerer, so wie wir.

Spielt das Interview nicht ab

Kaiser23 @, Gevelsberg, Mittwoch, 11. Januar 2017, 21:46 (vor 43 Tagen) @ elb-bvb

Wenn ich auf Play drücke passiert nix. Adblocker ist auch aus, aber es kommt nix. Jemand ne Idee?

Spielt das Interview nicht ab

Knolli @, SHA, Mittwoch, 11. Januar 2017, 21:55 (vor 43 Tagen) @ Kaiser23

Musste bei mir den Flash Player für die Site erlauben

Spielt das Interview nicht ab

Frankonius @, Frankfurt, Mittwoch, 11. Januar 2017, 22:09 (vor 43 Tagen) @ Knolli

Das Erste sollte aber nicht auf diesen Flash-Mist setzen. Die Technik ist eigentlich schon ausgestorben. Das Interview ist sehr aufschlussreich. Ich hoffe es gelingt Tuchel, die angesprochene Stabilität rein zu bringen.

Spielt das Interview nicht ab

Kaiser23 @, Gevelsberg, Mittwoch, 11. Januar 2017, 21:56 (vor 43 Tagen) @ Knolli

Musste bei mir den Flash Player für die Site erlauben

Danke jetzt geht es :)

ganz nett

Zechenkind66 @, Dorrmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 17:45 (vor 44 Tagen) @ elb-bvb

..wir erfahren einiges, weshalb Tuchel nicht vor uns Fans "den Kasper" macht..
was mir aber gefällt ist, dass er ein sehr reflektierter und realistischer Mensch zu sein scheint, der sich nicht vor jeden Karren spannen lässt, um einfach nur zu "gefallen"......

...bei allem was in der Hinrunde nicht gut gelaufen ist, aber ich bin froh, dass wir keinen "Schönredner" an der Seitenlinie stehen haben !!

tuchel interview

nedak69 @, sonstwo, Mittwoch, 11. Januar 2017, 17:01 (vor 44 Tagen) @ elb-bvb

Ich kann da sicher nur für mich sprechen. Aber dieses Gespräch hat mir TT noch einmal deutlich näher gebracht. Unsympathisch war er mir nie und ein Vergleich mit JK erübrigt sich. Interessant fand ich die Erklärung von seiner Seite, warum er nicht vor die Süd möchte. Das hat er vernünftig dargestellt, auch wenn es sicher nicht für jeden nachzuvollziehen ist. Aber ... die Welt ist bunt. Offenbar kann er Emotionen nur im kleineren Kreis zeigen. Wie auch immer. Ich halte ihn in der jetzigen Situation für das Beste, was uns derzeit passieren konnte und verspreche mir von der Rückrunde und insbesondere der nächsten Saison doch Einiges.

tuchel interview

Knolli @, SHA, Mittwoch, 11. Januar 2017, 20:40 (vor 43 Tagen) @ nedak69

Er sieht sich, wie er es ja auch selber sagt, nunmal auch in erster Linie als Dienstleister für die Mannschaft. Er möchte nicht vor die Süd, hat das auch begründet, und das hat man dann, so finde ich, auch einfach zu akzeptieren.

tuchel interview

Flemm @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 22:08 (vor 43 Tagen) @ Knolli

Er sieht sich, wie er es ja auch selber sagt, nunmal auch in erster Linie als Dienstleister für die Mannschaft. Er möchte nicht vor die Süd, hat das auch begründet, und das hat man dann, so finde ich, auch einfach zu akzeptieren.

Um mich herum haben sich aber schon häufiger Fans gewundert, wieso es der Trainer nichtmal für nötig hält, zusammen mit der Mannschaft vor die Süd zu kommen. Seine komische Begründung hierfür kennen schätze ich nichtmal 50% aller Fans im Stadion. Und dann kann das ganze eben schon negativ ausgelegt werden. Ich denke er würde sich keinen Zacken aus der Krone brechen einfach kurz nach den Spielen mit vor die Fans zu treten und sich für die Unterstützung zu bedanken. Schon wären alle glücklich. Und es wird sicherlich auch keiner fordern, dass er da nun die Sau rauslässt oder so.

tuchel interview

Phil @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 21:41 (vor 43 Tagen) @ Knolli

An der Stelle irrt er aber halt : 100 % der Fans würden es laut ihm verstehen, dass er nie zur Tribüne kommt. Die Medien würden ihn da ungerecht kritisieren.

Es gibt schon einige "Prozent", die damit ein Problem haben. Es geht ja nicht darum, dass er da jedes Spiel vor der Tribüne tanzt

Aber zB seinerzeit in Liverpool mal? Einfach auch um den Mitreisenden zu zeigen, dsss man zusammensteht?

Sein Standpunkt ist ja legitim. Aber mir jedenfalls ist das zB in Liverpool schon negativ aufgefallen.

Mfg
Phil

tuchel interview

elrond100 @, Ennepetal, Donnerstag, 12. Januar 2017, 08:51 (vor 43 Tagen) @ Phil

An der Stelle irrt er aber halt : 100 % der Fans würden es laut ihm verstehen, dass er nie zur Tribüne kommt. Die Medien würden ihn da ungerecht kritisieren.

Es gibt schon einige "Prozent", die damit ein Problem haben. Es geht ja nicht darum, dass er da jedes Spiel vor der Tribüne tanzt

Aber zB seinerzeit in Liverpool mal? Einfach auch um den Mitreisenden zu zeigen, dsss man zusammensteht?

Sein Standpunkt ist ja legitim. Aber mir jedenfalls ist das zB in Liverpool schon negativ aufgefallen.

Mfg
Phil

Für mich ist es auch ein Stück weit irritierend, dass dieses Interview hier durchweg nur positiv aufgenommen wird.
Auch ich empfinde weite teile als sympathisch und aufschlussreich, aber dieser Punkt hier ist aus meiner Sicht ein zentrales Problem von und mit Tuchel.
Ich glaube, dass er bestimmte Stimmungen einfach gar nicht wahrnimmt. Er hat einfach nicht 100% der Fans hinter sich und er scheint gar nicht zu sehen, dass es ein Bedürfnis nach mehr Kommunikation und Identifikation gibt.
Wenn ich ihm in diesem Interview sagen höre, was so besonders an unserem Stadion und den Fans und dem Weg zum Spiel etc. ist, dann nehme ich ihm das sogar ab.
Aber er handelt dann nicht so, wie seine Äußerungen es vermuten lassen. Er wirkt wirklich auf mich ein Stück weit entrückt, von dem was vor sich geht Abseits von Trainingsgelände, Stadion auf der einen Seite und Haus und Garten auf der anderen Seite.

tuchel interview

homer73 @, Dortmund-Wellinghofen (oder Block 87), Donnerstag, 12. Januar 2017, 10:11 (vor 43 Tagen) @ elrond100

An der Stelle irrt er aber halt : 100 % der Fans würden es laut ihm verstehen, dass er nie zur Tribüne kommt. Die Medien würden ihn da ungerecht kritisieren.

Es gibt schon einige "Prozent", die damit ein Problem haben. Es geht ja nicht darum, dass er da jedes Spiel vor der Tribüne tanzt

Aber zB seinerzeit in Liverpool mal? Einfach auch um den Mitreisenden zu zeigen, dsss man zusammensteht?

Sein Standpunkt ist ja legitim. Aber mir jedenfalls ist das zB in Liverpool schon negativ aufgefallen.

Mfg
Phil


Für mich ist es auch ein Stück weit irritierend, dass dieses Interview hier durchweg nur positiv aufgenommen wird.
Auch ich empfinde weite teile als sympathisch und aufschlussreich, aber dieser Punkt hier ist aus meiner Sicht ein zentrales Problem von und mit Tuchel.
Ich glaube, dass er bestimmte Stimmungen einfach gar nicht wahrnimmt. Er hat einfach nicht 100% der Fans hinter sich und er scheint gar nicht zu sehen, dass es ein Bedürfnis nach mehr Kommunikation und Identifikation gibt.

Das ist aber kein Tuchel-spezifisches Problem.

Beispiel:
Nach dem erfolgreichen Spiel in Madrid wurden wir BVB-Fans noch eine gute halbe stunde im Block festgehalten. In der Zeit liefen die nicht eingesetzten Spieler aus (Ginter, Ramos). Sie wurden immer wieder von der Tribüne (ziemlich weit oben) dazu aufgefordert, doch mal bis zur Grundlinie durchzulaufen, um sich von den Fans feiern zu lassen. Ist leider kein einziges mal passiert.
Ob sie sich veralbert vorgekommen sind oder ob sie einfach kein Bock auf "Spökskes" hatten, weiß ich nicht. Aber eine halbe Minute Aufwand für eine kurze Welle vor dem Block wäre sicherlich vertretbar gewesen. Und damit hätten sie sich (ganz nebenbei) einen besseren Status bei den Fans erworben. Aber sie sind leider nur ausgelaufen, als wären wir gar nicht da gewesen.

tuchel interview

herrNick @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 09:43 (vor 43 Tagen) @ elrond100

Auch ich empfinde weite teile als sympathisch und aufschlussreich, aber dieser Punkt hier ist aus meiner Sicht ein zentrales Problem von und mit Tuchel.
Ich glaube, dass er bestimmte Stimmungen einfach gar nicht wahrnimmt. Er hat einfach nicht 100% der Fans hinter sich und er scheint gar nicht zu sehen, dass es ein Bedürfnis nach mehr Kommunikation und Identifikation gibt.
Wenn ich ihm in diesem Interview sagen höre, was so besonders an unserem Stadion und den Fans und dem Weg zum Spiel etc. ist, dann nehme ich ihm das sogar ab.
Aber er handelt dann nicht so, wie seine Äußerungen es vermuten lassen. Er wirkt wirklich auf mich ein Stück weit entrückt, von dem was vor sich geht Abseits von Trainingsgelände, Stadion auf der einen Seite und Haus und Garten auf der anderen Seite.

Also falls (!) das größte Problem an unserem Trainer ist, dass er zu wenige Interviews gibt und zu selten vor die Süd geht sind wir in meiner Priorisierung ja nah am besten Trainer der Welt :-).

tuchel interview

DerJungeMitDemBall ⌂ @, Göttingen, Donnerstag, 12. Januar 2017, 08:56 (vor 43 Tagen) @ elrond100

Wenn ich ihm in diesem Interview sagen höre, was so besonders an unserem Stadion und den Fans und dem Weg zum Spiel etc. ist, dann nehme ich ihm das sogar ab.
Aber er handelt dann nicht so, wie seine Äußerungen es vermuten lassen. Er wirkt wirklich auf mich ein Stück weit entrückt, von dem was vor sich geht Abseits von Trainingsgelände, Stadion auf der einen Seite und Haus und Garten auf der anderen Seite.

Wenn ich höre, dass er sich selbst als Dienstleister für die Mannschaft sieht und die Leute nicht wegen ihm, sondern wegen der Spieler ins Westfalenstadion strömen, dann sieht das für mich einfach so aus, dass Tuchel die Öffentlichkeit vielleicht ein wenig scheut und sich dabei unwohl fühlt. Für das Anforderungsprofil eines Trainers in der heutigen Zeit und vor allem nach Jürgen Klopp, ist dies natürlich alles andere als günstig. Aber vielleicht gibt es von Tuchel auch deswegen nur das Mindestmaß an Kommunikation, was an die Öffentlichkeit erforderlich ist.

tuchel interview

elrond100 @, Ennepetal, Donnerstag, 12. Januar 2017, 09:08 (vor 43 Tagen) @ DerJungeMitDemBall

Wenn ich höre, dass er sich selbst als Dienstleister für die Mannschaft sieht und die Leute nicht wegen ihm, sondern wegen der Spieler ins Westfalenstadion strömen, dann sieht das für mich einfach so aus, dass Tuchel die Öffentlichkeit vielleicht ein wenig scheut und sich dabei unwohl fühlt. Für das Anforderungsprofil eines Trainers in der heutigen Zeit und vor allem nach Jürgen Klopp, ist dies natürlich alles andere als günstig. Aber vielleicht gibt es von Tuchel auch deswegen nur das Mindestmaß an Kommunikation, was an die Öffentlichkeit erforderlich ist.

Ich persönlich könnte super damit leben, wenn es so wäre und alles andere stimmen würde. Ich brauche auch nicht jede Woche Kalauer-PKs wie unter Klopp. Aber aus meiner Sicht ist die Kommunikation einfach nur eine Seite der Medaille. Ich unterstelle ihm auch mangelnde Identifikation. Und das ist für mich schwerwiegender. Ich höre, was er sagt und sehe dann, wie er handelt. Und das passt für mich manchmal nicht zusammen.

tuchel interview

homer73 @, Dortmund-Wellinghofen (oder Block 87), Donnerstag, 12. Januar 2017, 11:51 (vor 43 Tagen) @ elrond100

Ich unterstelle ihm auch mangelnde Identifikation. Und das ist für mich schwerwiegender. Ich höre, was er sagt und sehe dann, wie er handelt. Und das passt für mich manchmal nicht zusammen.

Beispiel?

tuchel interview

elrond100 @, Ennepetal, Donnerstag, 12. Januar 2017, 13:14 (vor 43 Tagen) @ homer73

Ich unterstelle ihm auch mangelnde Identifikation. Und das ist für mich schwerwiegender. Ich höre, was er sagt und sehe dann, wie er handelt. Und das passt für mich manchmal nicht zusammen.


Beispiel?

Habe ich bereits weiter oben schon ausgeführt. Das Derby vor Liverpool war aus meiner Sicht ein Extrembeispiel.

tuchel interview

todesbrei @, Copitz, Donnerstag, 12. Januar 2017, 09:44 (vor 43 Tagen) @ elrond100

Was für Ansprüche an so einen Trainer gelten ist teils schon sehr abstrus. Trainer unterschreiben in der Regel 2-3 Jahres Verträge, sind die ersten die vom Stuhl gefegt werden wenns nicht läuft und sind generell der Sandsack der Nation (des Umfelds).

Bei diesem Jobprofil würde ich mich auch nicht emotional an Clubs binden ....

tuchel interview

elrond100 @, Ennepetal, Donnerstag, 12. Januar 2017, 10:15 (vor 43 Tagen) @ todesbrei

Was für Ansprüche an so einen Trainer gelten ist teils schon sehr abstrus. Trainer unterschreiben in der Regel 2-3 Jahres Verträge, sind die ersten die vom Stuhl gefegt werden wenns nicht läuft und sind generell der Sandsack der Nation (des Umfelds).

Bei diesem Jobprofil würde ich mich auch nicht emotional an Clubs binden ....

Ich antworte mal hier um deinen Beitrag aber auch Sempers Nachfrage zu bedienen.

Ein Trainer in der Bundesliga verdient sehr viel Geld und weiss, dass seine Anstellung eng mit dem sportlichen Erfolg verknüpft ist. Ich würde auch von keinem Trainer erwarten, dass er in BVB Bettwäsche schläft oder den ganzen Tag eine Pöhler Kappe trägt. Er muss auch nicht Mitglied werden und täglich bekennen seinen Arbeitgeber so zu lieben, wie es die Fans fühlen.

Aber Identifikation mit den Werten des Vereins, so er denn welche hat, verlange ich schon.

Nach eineinhalb Jahren Tuchel bleibt, auch weil es im Nachgang nicht als Fehler transportiert wurde, die Liverpool-Woche der letzten Saison als Anfang vom Ende Tuchels irgendwann das Paradebeispiel für aus meiner persönlichen Sicht mangelnde Identifikation stehen.
Ich war in den letzten 10-15 Jahren von einer Aufstellung eines Fussballspiels nur ein einziges anderes mal so gefrustet wie beim Derby vor dem Liverpool Spiel. Das andere mal war Jogis brillante Idee eine Maschine von Nationalelf auseinanderzunehmen um sich vor Italien einzunässen.
Es geht mir auch nicht um das Ergebnis, oder darum, dass alle Schonerei auch in Anfield nichts gebracht hat, sondern darum, dass im Vorfeld gebetsmühlenartig Wasser gepredigt und dann Wein gesoffen wurde. In diesem Fall halt die Bedeutung des Derbys thematisiert und gewürdigt wurde, nur um dann auf dem Feld zu zeigen, dass es keinerlei Besonderheit hatte. Es wurde schlicht sportlichen Erwägungen untergeordnet. Und das kann ja auch für die Mehrheit OK sein. Für mich war es das nicht. Und die Verlogenheit Drumherum war es doppelt nicht.
Das ist jetzt bald ein Jahr her und ist kalter Kaffee auf heute bezogen, aber ich habe halt nicht das Gefühl, dass Tuchel heute anders handeln würde. Sowohl was das Wasser predigen angeht als auch die sportliche Abwägung. Und daher wird er mit dieser Art nicht mein Trainer werden.

Bevor sich jetzt jemand darauf einschiesst, wie kleinlich das wirken mag. Es ist ein Beispiel, aber das markanteste, wie ich finde.

tuchel interview

herrNick @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 10:23 (vor 43 Tagen) @ elrond100

Nach eineinhalb Jahren Tuchel bleibt, auch weil es im Nachgang nicht als Fehler transportiert wurde, die Liverpool-Woche der letzten Saison als Anfang vom Ende Tuchels irgendwann das Paradebeispiel für aus meiner persönlichen Sicht mangelnde Identifikation stehen.
Ich war in den letzten 10-15 Jahren von einer Aufstellung eines Fussballspiels nur ein einziges anderes mal so gefrustet wie beim Derby vor dem Liverpool Spiel. Das andere mal war Jogis brillante Idee eine Maschine von Nationalelf auseinanderzunehmen um sich vor Italien einzunässen.
Es geht mir auch nicht um das Ergebnis, oder darum, dass alle Schonerei auch in Anfield nichts gebracht hat, sondern darum, dass im Vorfeld gebetsmühlenartig Wasser gepredigt und dann Wein gesoffen wurde. In diesem Fall halt die Bedeutung des Derbys thematisiert und gewürdigt wurde, nur um dann auf dem Feld zu zeigen, dass es keinerlei Besonderheit hatte. Es wurde schlicht sportlichen Erwägungen untergeordnet. Und das kann ja auch für die Mehrheit OK sein. Für mich war es das nicht. Und die Verlogenheit Drumherum war es doppelt nicht.
Das ist jetzt bald ein Jahr her und ist kalter Kaffee auf heute bezogen, aber ich habe halt nicht das Gefühl, dass Tuchel heute anders handeln würde. Sowohl was das Wasser predigen angeht als auch die sportliche Abwägung. Und daher wird er mit dieser Art nicht mein Trainer werden.

Bevor sich jetzt jemand darauf einschiesst, wie kleinlich das wirken mag. Es ist ein Beispiel, aber das markanteste, wie ich finde.

Und daran sieht man schön, dass es auf jeden Fall riskant wäre aus Deiner Wahrnehmung eine Deutungshoheit abzuleiten, denn: Ich würde von ihm erwarten, dass er nicht anders handelt als damals. Er ist hier der sportliche Leiter und nicht der Leiter der Abteilung Folklore. So haben Du und ich in diesem Punkt unterschiedliche Prioritäten. Daher gebietet es sich weder "meiner Fraktion" noch "Deiner Fraktion" hieraus abzuleiten was das Richtige wäre und wie er sich zu verhalten hat.

tuchel interview

elrond100 @, Ennepetal, Donnerstag, 12. Januar 2017, 11:00 (vor 43 Tagen) @ herrNick

Und daran sieht man schön, dass es auf jeden Fall riskant wäre aus Deiner Wahrnehmung eine Deutungshoheit abzuleiten, denn: Ich würde von ihm erwarten, dass er nicht anders handelt als damals. Er ist hier der sportliche Leiter und nicht der Leiter der Abteilung Folklore. So haben Du und ich in diesem Punkt unterschiedliche Prioritäten. Daher gebietet es sich weder "meiner Fraktion" noch "Deiner Fraktion" hieraus abzuleiten was das Richtige wäre und wie er sich zu verhalten hat.

Aber genau deshalb habe ich doch explizit erwähnt, dass mir bewusst ist, dass viele Fans das anders sehen. Ich habe durchweg kenntlich gemacht, dass es sich bei meinen Beiträgen um mein Empfinden und meine persönliche Sicht auf unseren Trainer handelt. Ich habe überhaupt keinen Anspruch auf eine Deutungshoheit. Ich wollte nur, dass aus meiner Sicht interessante Aussagen aus dem Sportschau Interview nicht komplett unter gehen in einer "Ist doch alles super"-Welle.

tuchel interview

herrNick @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 11:19 (vor 43 Tagen) @ elrond100

Und daran sieht man schön, dass es auf jeden Fall riskant wäre aus Deiner Wahrnehmung eine Deutungshoheit abzuleiten, denn: Ich würde von ihm erwarten, dass er nicht anders handelt als damals. Er ist hier der sportliche Leiter und nicht der Leiter der Abteilung Folklore. So haben Du und ich in diesem Punkt unterschiedliche Prioritäten. Daher gebietet es sich weder "meiner Fraktion" noch "Deiner Fraktion" hieraus abzuleiten was das Richtige wäre und wie er sich zu verhalten hat.


Aber genau deshalb habe ich doch explizit erwähnt, dass mir bewusst ist, dass viele Fans das anders sehen. Ich habe durchweg kenntlich gemacht, dass es sich bei meinen Beiträgen um mein Empfinden und meine persönliche Sicht auf unseren Trainer handelt. Ich habe überhaupt keinen Anspruch auf eine Deutungshoheit. Ich wollte nur, dass aus meiner Sicht interessante Aussagen aus dem Sportschau Interview nicht komplett unter gehen in einer "Ist doch alles super"-Welle.

Daher schrieb ich ja auch "wäre" :-)

tuchel interview

Phil @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 10:20 (vor 43 Tagen) @ elrond100

Aber Identifikation mit den Werten des Vereins, so er denn welche hat, verlange ich schon.

Ich erwarte dies auch in der ganz normalen Arbeitswelt von Leuten, die ich anstelle. Ich erwarte dies auch von "Projektarbeitern" oder extern hinzugezogenen Beratern.

Ohne dies funktioniert es doch einfach nicht. Und das hat ja nichts damit zu tun, dass man nun für alle Zeiten tief verliebt in nur diesen einen Arbeitgeber wäre.

Und auch im Fußball ist das doch ganz normal. Hoeneß hat genau deswegen van Gaal entlassen. Weil dieser sich nicht auf die Gegebenheiten des Klubs einlassen wollte und sich damit nicht identifizieren wollte. Da halfen dann auch sportliche Erfolge nicht dauerhaft drüber hinweg.

Am Ende liegt es an Watzke und Zorc. Wenn die sagen "Wir kommen klar mit diesem Traine", dann müssen wir Fans mit fast allem leben. Wenn sie anders entscheiden/denken, auch weil sie täglich und hinter geschlossenen Türen mit ihm zu tun haben, werden sie hoffentlich auch dazu bereit sein, einen vordergründig erfolgreichen Trainer nicht weiter wirken zu lassen.

Denn heutzutage gilt bei den erfolgreichen und begehrten Trainern ja auch, dass sie nicht nur als Trainer perse auf Schleudersitzen hocken, sondern dass sie selbst auch Projekte beenden und hinter sich zurücklassen. Und im Zweifel dann auch mal die dazugehörigen Scherbenhaufen.

MFG
PHIL

tuchel interview

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 12. Januar 2017, 13:26 (vor 43 Tagen) @ Phil

Aber Identifikation mit den Werten des Vereins, so er denn welche hat, verlange ich schon.


Ich erwarte dies auch in der ganz normalen Arbeitswelt von Leuten, die ich anstelle. Ich erwarte dies auch von "Projektarbeitern" oder extern hinzugezogenen Beratern.

Ohne dies funktioniert es doch einfach nicht. Und das hat ja nichts damit zu tun, dass man nun für alle Zeiten tief verliebt in nur diesen einen Arbeitgeber wäre.

Der Vergleich zur "normalen Arbeitswelt" hakt für mich an einer Stelle beim Traineramt: Die Anzahl der möglichen Stellen ist extrem begrenzt. Für einen Tuchel mag das mittlerweile nicht mehr gelten, aber Trainer im Profifußball sind am Anfang ihrer Trainerzeit doch gezwungen, sich ziemlich wahllos jedem interessierten Verein an den Hals zu werfen. Identifikation spielt da eine total untergeordnete Rolle.

Trainer der Marke Dirk Schuster oder der jetzige Ingolstädter Walpurgis können es sich doch gar nicht leisten, Stellen wegen mangelnder Identifikation abzulehnen, weil sie auf dem Karussell bleiben müssen. Selbst arrivierte Trainer wie Pädda Neururer werden ganz schnell vom aktiven Trainergeschäft entsorgt, wenn sie länger als ein Jahr keinen Posten haben, oder sie landen in irgendwelchen unterklassigen Ligen im Ausland.

Und vermutlich werden Trainer genau mit diesem Wissen und dieser Eisntellung groß. So lange sie es nicht in die Topriege der Trainer geschafft haben, ist grundsätzlich jeder Verein interessant, der halbwegs die Chance auf ein ordentliches Arbeiten bietet, weil man dabei bleiben muss.

Der normale Arbeitnehmer hat eine viel größere Chance, einen Job aus Identifikationsgründen abzulehnen als ein Trainer, weil er viel mehr mögliche Alternativen hat.

tuchel interview

Phil @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 13:42 (vor 43 Tagen) @ Sascha

Dafür dürfte der wirtschaftliche Druck etwas niedriger sein.

Aber du hast natürlich Recht.

MFG
Phil

tuchel interview

elrond100 @, Ennepetal, Donnerstag, 12. Januar 2017, 13:41 (vor 43 Tagen) @ Sascha

Der Vergleich zur "normalen Arbeitswelt" hakt für mich an einer Stelle beim Traineramt: Die Anzahl der möglichen Stellen ist extrem begrenzt. Für einen Tuchel mag das mittlerweile nicht mehr gelten, aber Trainer im Profifußball sind am Anfang ihrer Trainerzeit doch gezwungen, sich ziemlich wahllos jedem interessierten Verein an den Hals zu werfen. Identifikation spielt da eine total untergeordnete Rolle.

Trainer der Marke Dirk Schuster oder der jetzige Ingolstädter Walpurgis können es sich doch gar nicht leisten, Stellen wegen mangelnder Identifikation abzulehnen, weil sie auf dem Karussell bleiben müssen. Selbst arrivierte Trainer wie Pädda Neururer werden ganz schnell vom aktiven Trainergeschäft entsorgt, wenn sie länger als ein Jahr keinen Posten haben, oder sie landen in irgendwelchen unterklassigen Ligen im Ausland.

Und vermutlich werden Trainer genau mit diesem Wissen und dieser Eisntellung groß. So lange sie es nicht in die Topriege der Trainer geschafft haben, ist grundsätzlich jeder Verein interessant, der halbwegs die Chance auf ein ordentliches Arbeiten bietet, weil man dabei bleiben muss.

Der normale Arbeitnehmer hat eine viel größere Chance, einen Job aus Identifikationsgründen abzulehnen als ein Trainer, weil er viel mehr mögliche Alternativen hat.

Aber zumindest mir geht es doch gar nicht um eine persönliche Identifikation des Trainers. Es ist mir doch egal, ob unser Trainer privat Fan von Mainz, Stuttgart oder sonst wem ist. Er arbeitet für den BVB. Und wenn man beim BVB arbeitet sollte man sich zum Beispiel eher nicht mit Geldscheinen die Zigarre anstecken. Wenn man bei Ajax anheuert, muss man damit rechnen, dass das Umfeld erwartet, dass die Mannschaft in einem 4-3-3 aufläuft und bei Real Madrid sitzt man eher nicht im Trainingsanzug auf der Bank. Es geht doch um solche Sachen, die einfach zum Stück zur Identität des jeweiligen Clubs gehören. Und daran haben sich auch und ganz besonders sogar Trainerneulinge zu orientieren.

tuchel interview

todesbrei @, Copitz, Donnerstag, 12. Januar 2017, 13:45 (vor 43 Tagen) @ elrond100

Zigarre habe ich bei TT bisher nicht gesehen. ;-)

Mich würde einmal interessieren ob es ähnliche Diskussionen schon vor der Zeit Klopps gab, oder ob sie eher Resultat der Zeit mit ihm sind ?

Ich mein, welcher unser letzten Trainer hat sich denn voll und ganz mit uns identifiziert ? Aif die Art und weiße die du ansprichst. ( auch wenn mir sie immer noch nicht ganz klar ist )

Quatsch

Gazelle @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 11:50 (vor 43 Tagen) @ Phil

Und auch im Fußball ist das doch ganz normal. Hoeneß hat genau deswegen van Gaal entlassen. Weil dieser sich nicht auf die Gegebenheiten des Klubs einlassen wollte und sich damit nicht identifizieren wollte. Da halfen dann auch sportliche Erfolge nicht dauerhaft drüber hinweg.

Abgesehen davon, dass van Gaal ein unsympathischer Psychopath ist, und es reichlich unfair ist, den mit Tuchel zu vergleichen, ist deine Aussage auch ziemlicher Quatsch. Van Gaal wurde in erster Linie entlassen, weil die Bayern auf Platz 4 (hinter H96) standen, schrecklichen Fussball spielten und die Gefahr bestand, die direkte Quali zur CL zu verpassen.

Du magst Tuchel nicht. Ist dein gutes Recht. Dass du tagein tagaus gegen ihn anschreibst finde ich ziemlich daneben, gerade fuer einen SG Redakteur. Dass du das dann auch noch mit Unwahrheiten zu rationalisieren versuchst, geht aber eindeutig zu weit.

Quatsch

Phil @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 12:42 (vor 43 Tagen) @ Gazelle
bearbeitet von Phil, Donnerstag, 12. Januar 2017, 12:49

https://www.welt.de/sport/fussball/bundesliga/fc-bayern-muenchen/ar...

Das mal vorweg. Laut diesem Artikel fand die Trennung "einvernehmlich" zum Sommer 2011 statt. Weil man "strategisch andere Auffassungen hatte".

Zu diesem Zeitpunkt war er der Double-Gewinner 09/10 und der Coach, der die Bayern ins CL-Finale 2010 geführt hatte. Sprich, beides war noch kein Jahr her. Und er hatte den Kader komplett auf neue Beine gestellt und neues Leben eingehaucht.

Natürlich hinkten die Bayern an jenem 07. März ihren Saisonzielen hinterher, aber noch waren die Chancen zur CL-Quali intakt und noch schien man ja zunächst auf van Gaal zu setzen diesbezüglich, wohl auch, weil Alternativen fehlten.

Im übrigen stand man zum Zeitpunkt der avisierten Trennung zum SOmmer hin auch noch mit Chancen im Achtelfinale der CL gegen Inter Mailand.

In meinen Augen - also meiner subjektiven Einschätzung - wäre van Gaal zum damaligen Zeitpunkt weder zum Sommer hin "entlassen" worden, noch dann später, wenn er intern ein andere Standing gehabt hätte.

Alles Aussagen aus Richtung Bayern München (und später auch aus Richtung van Gaal) deuten für mich (!) dahin.

Ein Vergleich mit Thomas Tuchel ist das in keinstem Fall. Auch wenn ich van Gaal nicht für einen Psychopathen halte (ein übler Begriff im übrigen), so finde ich Thomas Tuchel doch unfassbar viel sympathischer als diesen Coach.

Zum Rest sage ich mal weiter nichts.

MFG
PHIL

Quatsch

Gazelle @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 13:36 (vor 43 Tagen) @ Phil

In meinen Augen - also meiner subjektiven Einschätzung - wäre van Gaal zum damaligen Zeitpunkt weder zum Sommer hin "entlassen" worden, noch dann später, wenn er intern ein andere Standing gehabt hätte.

Der von Dir verlinkte Artikel besagt, dass die Trennun am 6.3.2011 beschlossen wurde. Da war Bayern 5. in der Tabelle und 19(!) Punkte hinter dem BVB. Dass vG entlassen wurde hatte in allererster Linie mit der katastrophalen sportlichen Bilanz 2010/2011 und dem miserablen Ballgeschiebe zu tun, dass auf dem Rasen stattfand. Du glaubst doch wohl nicht ernsthaft, dass ein Trainer mit den Bayern Fuenfter werden darf und nicht entlassen wird, selbst wenn er ein ganz, ganz tolles 'Standing' hat? Dein Vergleich ist und bleibt Quatsch.

Zum Vergleich: Magath wurde 2007 entlassen als Bayern dritter war, Hitzfeld 2004 nachdem sie Zweiter geworden waren, Klinsmann 2009 als sie dritter waren.

Quatsch

Phil @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 13:45 (vor 43 Tagen) @ Gazelle

Quatsch bleibt Quatsch. Alles klar, ich habe verstanden.

Mfg
Phil

Quatsch

hanno29 @, berlin, Donnerstag, 12. Januar 2017, 13:43 (vor 43 Tagen) @ Gazelle

Van Gaal stand ja schon kurz nach Amtsantritt vor dem Rausschmiss, weil der gewünschte Erfolg zu Beginn der Hinrunde ausgeblieben war. Er schaffte dann zum rechten Zeitpunkt die Wende, ansonsten wäre er bereits zur Rückrunde 2009/10 nicht mehr Trainer gewesen

Quatsch

BenschPils ⌂ @, Coe, Donnerstag, 12. Januar 2017, 12:10 (vor 43 Tagen) @ Gazelle

Du magst Tuchel nicht. Ist dein gutes Recht. Dass du tagein tagaus gegen ihn anschreibst finde ich ziemlich daneben, gerade fuer einen SG Redakteur. Dass du das dann auch noch mit Unwahrheiten zu rationalisieren versuchst, geht aber eindeutig zu weit.

Danke, trifft genau meine Meinung!

Quatsch

Brigitte @, Holzminden, Donnerstag, 12. Januar 2017, 12:06 (vor 43 Tagen) @ Gazelle

Und auch im Fußball ist das doch ganz normal. Hoeneß hat genau deswegen van Gaal entlassen. Weil dieser sich nicht auf die Gegebenheiten des Klubs einlassen wollte und sich damit nicht identifizieren wollte. Da halfen dann auch sportliche Erfolge nicht dauerhaft drüber hinweg.


Abgesehen davon, dass van Gaal ein unsympathischer Psychopath ist, und es reichlich unfair ist, den mit Tuchel zu vergleichen, ist deine Aussage auch ziemlicher Quatsch. Van Gaal wurde in erster Linie entlassen, weil die Bayern auf Platz 4 (hinter H96) standen, schrecklichen Fussball spielten und die Gefahr bestand, die direkte Quali zur CL zu verpassen.

Du magst Tuchel nicht. Ist dein gutes Recht. Dass du tagein tagaus gegen ihn anschreibst finde ich ziemlich daneben, gerade fuer einen SG Redakteur. Dass du das dann auch noch mit Unwahrheiten zu rationalisieren versuchst, geht aber eindeutig zu weit.

Du hast recht, es geht zu weit, zumal einige Einträge hier im Forum wieder ein gefundenes Fressen für die Medien sind.

tuchel interview

BukausmTal @, Wuppertal, Donnerstag, 12. Januar 2017, 10:48 (vor 43 Tagen) @ Phil

Am Ende liegt es an Watzke und Zorc. Wenn die sagen "Wir kommen klar mit diesem Traine", dann müssen wir Fans mit fast allem leben. Wenn sie anders entscheiden/denken, auch weil sie täglich und hinter geschlossenen Türen mit ihm zu tun haben, werden sie hoffentlich auch dazu bereit sein, einen vordergründig erfolgreichen Trainer nicht weiter wirken zu lassen.

Ich komme da nicht mehr mit. Warum sollten Watzke und Zorc sich gegen einen erfolgreichen Trainer stellen?
Weil er ein paar Journalisten und einigen hunderten Fans nicht kuschelig genug ist?
Es ist ja nicht so, dass er in der Außendarstellung dauernd völlig daneben liegt.

Die Binnenverhältnisse (Tuchel/Mislintat/Zorc/Watzke) kann ich -fern der schlagzeilenorientierten Presseartikel, die gerne dramatisieren- ohne Detailwissen nicht beurteilen.
Entscheident ist doch, ob Tuchel die Mannschaft erreicht und mittelfristig zu einer Einheit formen kann, die seine Spielvorstellungen umsetzten kann.
Dafür muss man ihm nach dem Umbruch und den personellen Problemen Zeit geben.
Ob der BVB die Deadline zum Ende der Saison setzt und an der CL-Quali festmacht, steht auf einem anderen Papier.
Ich würde mich über mehr Geduld beim BVB freuen, weil ich nachwievor von Tuchel überzeugt bin.

tuchel interview

Phil @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 10:55 (vor 43 Tagen) @ BukausmTal

Ich komme da nicht mehr mit. Warum sollten Watzke und Zorc sich gegen einen erfolgreichen Trainer stellen?
Weil er ein paar Journalisten und einigen hunderten Fans nicht kuschelig genug ist?
Es ist ja nicht so, dass er in der Außendarstellung dauernd völlig daneben liegt.

WENN die Entscheidungsträger eines Fußballkonzerns (oder sonst eines Unternehmens) der Meinung sind, dass zwar vordergründig die Resultate im hier und jetzt stimme, aber hintergründig die Dinge nicht sauber laufen, dann sollte man meiner Meinung nach auch bereit sein, entgegen der öffentlichen Wahrnehmung von Erfolg eine (auf den ersten Blick) unpopuläre Entscheidung zu treffen.

Darum geht es mir.

Es kann in einer Organisation nicht immer nur der aktuelle Erfolg ein Faktor sein. Es kommt auch auf andere Dinge an und auch darauf, wie die Entscheidungsträger glaube, sich langfristig Erfolg erhalten lässt.

Derlei Beispiele waren ja Jörn Andersen in Mainz oder van Gaal in München.

Ob der BVB die Deadline zum Ende der Saison setzt und an der CL-Quali festmacht, steht auf einem anderen Papier.
Ich würde mich über mehr Geduld beim BVB freuen, weil ich nachwievor von Tuchel überzeugt bin.

Das kannst du ja auch sehr gerne so sehen und dies ist auch ein legitime Position.

MFG
PHIL

tuchel interview

Titandrücker, Wien, Donnerstag, 12. Januar 2017, 12:29 (vor 43 Tagen) @ Phil

Es ist schon wahnsinn, wie du hier mit schwammigen Aussagen über angebliche Probleme im Binnenklima des Vereins, Stimmung gegen Tuchel machst. Konkrete Aussagen? Gleich 0, aber es muss was passieren.
Hut ab, dass ist ganz großes Kino.

tuchel interview

Phil @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 12:45 (vor 43 Tagen) @ Titandrücker

Was wäre denn eine konkrete Aussage in deinem Sinne?

Ich meine, ist ja nicht so, dass ich hier im Forum nicht schon mehrfach meine Position dargelegt hätte. Muss ich ja dann auch nicht immer wieder aufs neue tun, oder?

MFG
PHIL

tuchel interview

Knolli @, SHA, Donnerstag, 12. Januar 2017, 13:31 (vor 43 Tagen) @ Phil

Müsstest du nicht, tust es aber dennoch :)

tuchel interview

Phil @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 13:59 (vor 43 Tagen) @ Knolli

Da hast du tatsächlich Recht ;-)

Ich werde es künftig lassen, versprochen!

Mfg
Phil

tuchel interview

todesbrei @, Copitz, Donnerstag, 12. Januar 2017, 13:45 (vor 43 Tagen) @ Knolli

Immer und immer wieder :D

tuchel interview

AM @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 12:39 (vor 43 Tagen) @ Titandrücker

Es ist schon wahnsinn, wie du hier mit schwammigen Aussagen über angebliche Probleme im Binnenklima des Vereins, Stimmung gegen Tuchel machst. Konkrete Aussagen? Gleich 0, aber es muss was passieren.
Hut ab, dass ist ganz großes Kino.

+1

tuchel interview

Semper @, nähe Cb, Donnerstag, 12. Januar 2017, 09:30 (vor 43 Tagen) @ elrond100

Ich unterstelle ihm auch mangelnde Identifikation.

Was genau erwartes du in dieser hinsicht von ihm?

tuchel interview

DerJungeMitDemBall ⌂ @, Göttingen, Donnerstag, 12. Januar 2017, 09:15 (vor 43 Tagen) @ elrond100

Wenn ich höre, dass er sich selbst als Dienstleister für die Mannschaft sieht und die Leute nicht wegen ihm, sondern wegen der Spieler ins Westfalenstadion strömen, dann sieht das für mich einfach so aus, dass Tuchel die Öffentlichkeit vielleicht ein wenig scheut und sich dabei unwohl fühlt. Für das Anforderungsprofil eines Trainers in der heutigen Zeit und vor allem nach Jürgen Klopp, ist dies natürlich alles andere als günstig. Aber vielleicht gibt es von Tuchel auch deswegen nur das Mindestmaß an Kommunikation, was an die Öffentlichkeit erforderlich ist.


Ich persönlich könnte super damit leben, wenn es so wäre und alles andere stimmen würde. Ich brauche auch nicht jede Woche Kalauer-PKs wie unter Klopp. Aber aus meiner Sicht ist die Kommunikation einfach nur eine Seite der Medaille. Ich unterstelle ihm auch mangelnde Identifikation. Und das ist für mich schwerwiegender. Ich höre, was er sagt und sehe dann, wie er handelt. Und das passt für mich manchmal nicht zusammen.

Im Vergleich zu Jürgen Klopp ist Thomas Tuchel von seiner Außendarstellung eben wesentlicher rationaler angelegt. Das kann man kritisieren, aber gänzlich ändern wird man es nicht. Für mich liegt da auch das Problem begraben: Dort der Kumpel Jürgen, der jederzeit mit dir auf eine Kippe und ein lecker Pilsken in die Kneipe gehen würde und auf der anderen Seite der intellektuelle Laptoptrainer Thomas Tuchel, der einen sehr wissenschaftlichen und auf seine Trainerarbeit fokussierten Ansatz pflegt.

Pep Guardiola und Thomas Tuchel ähneln sich in ihrer Akribie manchmal sehr und im Endeffekt werden Tuchel genau die Dinge vorgeworfen, die auch Guardiola in München vorgeworfen wurden. Ich glaube auch nicht, dass das seitens Tuchel Imitationsgehabe ist, die beiden haben einfach eine ähnliche Vorstellung von Fußball.

tuchel interview

elrond100 @, Ennepetal, Donnerstag, 12. Januar 2017, 10:17 (vor 43 Tagen) @ DerJungeMitDemBall

Wenn ich höre, dass er sich selbst als Dienstleister für die Mannschaft sieht und die Leute nicht wegen ihm, sondern wegen der Spieler ins Westfalenstadion strömen, dann sieht das für mich einfach so aus, dass Tuchel die Öffentlichkeit vielleicht ein wenig scheut und sich dabei unwohl fühlt. Für das Anforderungsprofil eines Trainers in der heutigen Zeit und vor allem nach Jürgen Klopp, ist dies natürlich alles andere als günstig. Aber vielleicht gibt es von Tuchel auch deswegen nur das Mindestmaß an Kommunikation, was an die Öffentlichkeit erforderlich ist.


Ich persönlich könnte super damit leben, wenn es so wäre und alles andere stimmen würde. Ich brauche auch nicht jede Woche Kalauer-PKs wie unter Klopp. Aber aus meiner Sicht ist die Kommunikation einfach nur eine Seite der Medaille. Ich unterstelle ihm auch mangelnde Identifikation. Und das ist für mich schwerwiegender. Ich höre, was er sagt und sehe dann, wie er handelt. Und das passt für mich manchmal nicht zusammen.


Im Vergleich zu Jürgen Klopp ist Thomas Tuchel von seiner Außendarstellung eben wesentlicher rationaler angelegt. Das kann man kritisieren, aber gänzlich ändern wird man es nicht. Für mich liegt da auch das Problem begraben: Dort der Kumpel Jürgen, der jederzeit mit dir auf eine Kippe und ein lecker Pilsken in die Kneipe gehen würde und auf der anderen Seite der intellektuelle Laptoptrainer Thomas Tuchel, der einen sehr wissenschaftlichen und auf seine Trainerarbeit fokussierten Ansatz pflegt.

Pep Guardiola und Thomas Tuchel ähneln sich in ihrer Akribie manchmal sehr und im Endeffekt werden Tuchel genau die Dinge vorgeworfen, die auch Guardiola in München vorgeworfen wurden. Ich glaube auch nicht, dass das seitens Tuchel Imitationsgehabe ist, die beiden haben einfach eine ähnliche Vorstellung von Fußball.

Ich empfände auch Pep Guardiola als den falschen Trainer für den BVB. Den wollte ich auch nicht geschenkt. Dann lieber Peter Neururer.

tuchel interview

Phil @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 09:31 (vor 43 Tagen) @ DerJungeMitDemBall

Das können Pep Guardiola und Thomas Tuchel auch so handhaben. Ist ja nun ihr gutes Recht, ihren Job so auszuüben, wie sie glauben, dass es am besten ist und das es am meisten Erfolg verspricht.

Aber beide haben nun einmal auch Vorgesetzte, die ebenfalls damit einverstanden sein müssen.

Und, weder Pep, noch Thomas Tuchel, dürfen sich dann halt wundern, wenn ihnen in schlechteren Phasen nicht bedingungslose Gefolgschaft oder extrem viel Geduld entgegen schlägt.

van Gaal war ja auch in diesem Lager, wenngleich etwas radikaler unterwegs. Er hat sich auch nie um eine "Hausmacht" geschert, und dies wurde ihm beim FC Barcelona zum Verhängnis, und auch beim FC Bayern. Trotz relativ erfolgreicher Arbeit.

Hoeneß und Rummenigge haben in seinem Fall doch nur auf die erste kleine Krise gewartet, um den ungebliebten Trainer los zu werden.


Ich persönlich finde, dass keiner ein Jürgen Klopp sein muss. Oder kann. Das hat Tuchel ja auch wunderbar erklärt in dem Interview.

Aber etwas mehr "Contact" würde nicht schaden. Ich glaube, dass Watzke und Zorc ihm das auch schon mehrfach geraten haben.


MFG
PHIL

tuchel interview

WBSTRR ⌂ @, Tempelnah 1.5 km, Donnerstag, 12. Januar 2017, 10:04 (vor 43 Tagen) @ Phil

Aber etwas mehr "Contact" würde nicht schaden. Ich glaube, dass Watzke und Zorc ihm das auch schon mehrfach geraten haben.

Vermutlich wurde ihm das ultimativ nochmal vor diesem Trainingslager geraten. Das Rumoren wurde ja immer lauter und dürfte auch am Rheinlanddamm vernommen worden sein.
Allerdings finde ich, dass man einem relativ jungen Trainer wie Tuchel da auch noch zugestehen sollte, dass er in diesen Bereichen einfach noch dazulernen muss.
Das Biotop in dem er sich bei seiner ersten Station im Profibereich in Mainz bewegt hat, ist ja nun ein deutlich anderes als in Dortmund. In seiner ersten Saison beim BVB haben die Erfolge lange Zeit vieles zugedeckt, das dann erst ein wenig hochkochte, als in der Endphase der Saison zweimal der letzte Schritt verpasst wurde.

Diese etwas holprigere Umbruchsaison zwingt Tuchel vermutlich dazu, sich als "öffentliche Person" nochmal neu zu definieren. Ich traue ihm das aber auch durchaus zu. Zum einen wird ein erfolgsbesessener, hochintelligenter Mensch wie er wohl mehr und mehr erkennen, dass diese "weichen" Faktoren sein Kerngeschäft deutlich mehr beeinflussen als er das bisher einsehen wollte.
Und andererseits wird ihm diese Öffentlichkeitsarbeit auch um so leichter fallen, je öfter er die Erfahrung macht, dass er auch als Person positives Feedback bekommt, wenn er sich etwas mehr öffnet. Er wird sicher niemals eine Rampensau wie "Kloppo der Popstar" aber auf ein normales, professionelles Niveau sollte er sich in seiner Öffentlichkeitsarbeit durchaus steigern können.

tuchel interview

fredisgetränkekiste @, dortmund, Donnerstag, 12. Januar 2017, 15:19 (vor 43 Tagen) @ WBSTRR

Die These, daß die jetzige, recht holprige Saison/Hinrunde Tuchel die Chance gibt oder aufzwingt sich zu hinterfragen und in einigen Verhaltensweisen zu ändern würde ich unterstützen.
Im bisherigen Werdegang Tuchels, auch als Jugendtrainer, ist der sportliche Erfolg ein stetiger Begleiter.
Man schätzt sein Fachwissen, aber es gibt Miß- oder Zwischentöne im emotionellen Bereich, siehe Pressekonferenzen nach Niederlagen in Mainz, den gesamte Vorgang der Vertragsauflösung eben da, Vertragsrumgeeier in Hamburg oder die Geschichte mit Mislintat in Dortmund.
Das Alles, bis auf Mislintat, dürfte Watzke und Zorc ja vor der Verpflichtung Tuchels bekannt gewesen sein.
Tuchel ist aufgrund seiner positiv verlaufenden Karriere, von seinen Fähigkeit überzeugt und macht deshalb alles, bis in die Details, gerne in Eigenregie.
Diese Verhaltensweise gepaart mit seinem "Willen zum Erfolg" und seiner Ungeduld machen ihn nicht nur zu einem schlechten teamplayer, sondern, in problematischen Situationen, auch zu einem unangenehmen Chef/Mitarbeiter/Berufskollegen.

Hört sich bis hierhin nach einem klassischen Psychopathen im gehobenen Managment an :-), aber die gute Nachricht ist, daß Tuchel mit diesen Verhaltensweisen am BVB scheitern wird, und die noch bessere ist, daß er diesen Umstand wahrscheinlich erkannt hat.

Scheitern steht weder bei Tuchel noch beim BVB ganz oben auf der Prioritätenliste - was ich, um mal kurz in den Exkurs zu gehen, als Freund der absurden Erfahrung, schade finde - deshalb ist jetzt die Möglichkeit zur Kurskorrektur gegeben und sollte auch genutzt werden.

Kurskorrektur, um das nochmal zu betonen, bedeutet nicht nur Veränderung der Außendarstellung, sondern auch Veränderung in der Herangehensweise Tuchels im Team der sportlich Verantwortlichen, am sinnvolsten wäre zu letzterem die Beilegung des Problems mit Mislintat und daraus resultierend die Erkenntnis, daß Tuchel nicht der Einzige beim BVB ist, der etwas von Profifußball versteht.
Zu gut deutsch:
Tuchel muß mehr teamplayer werden und die beim BVB vorhandene Kompetenz für den gemeinsamen Erfolg, der seinen persönlichen beinhaltet, nutzen.

Ich, als ehemaliger Tuchelkritiker (nämlich zu dem Zeitpunkt als mir die Mislintat-Geschichte bekannt wurde) bin gespannt, aber guter Hoffnung, daß Tuchel den, für ihn selbst wichtigen, großen Wurf hinkriegt.
Ich vertraue auf seine Intelligenz und auf seinen Berater Felix Ahns, der auch coaching, den großen Bruder von supervision, im Angebot hat.

tuchel interview

todesbrei @, Copitz, Donnerstag, 12. Januar 2017, 15:26 (vor 43 Tagen) @ fredisgetränkekiste

deshalb ist jetzt die Möglichkeit zur Kurskorrektur gegeben und sollte auch genutzt werden.

Kurskorrektur, um das nochmal zu betonen, bedeutet nicht nur Veränderung der Außendarstellung, sondern auch Veränderung in der Herangehensweise Tuchels im Team der sportlich Verantwortlichen, am sinnvolsten wäre zu letzterem die Beilegung des Problems mit Mislintat und daraus resultierend die Erkenntnis, daß Tuchel nicht der Einzige beim BVB ist, der etwas von Profifußball versteht.
Zu gut deutsch:
Tuchel muß mehr teamplayer werden und die beim BVB vorhandene Kompetenz für den gemeinsamen Erfolg, der seinen persönlichen beinhaltet, nutzen.


Das Problem wird sein das wir nicht einmal mitbekommen werden ob oder wann so eine Kurskorrektur vollzogen wird. Genauso wenig wie wir eigentlich genau wissen wo die Probleme zwischen Mislintat und Tuchel liegen oder ob sie vielleicht schon gelöst sind ? Es Äußert sich ja letztlich keiner dazu. Wenn jemand die beiden Abends ein Champagne trinken sieht kann er ja mal bescheid geben ;)

tuchel interview

Brigitte @, Holzminden, Donnerstag, 12. Januar 2017, 15:41 (vor 43 Tagen) @ todesbrei

Mislintat ist mit in Marbella.

tuchel interview

todesbrei @, Copitz, Donnerstag, 12. Januar 2017, 15:42 (vor 43 Tagen) @ Brigitte

Also alles ausgeräumt ? Hotelbar überwachen ? :D

tuchel interview

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 12. Januar 2017, 15:52 (vor 43 Tagen) @ todesbrei

Also alles ausgeräumt ? Hotelbar überwachen ? :D

Aus gut unterrichteter Quelle weiß ich, dass die beiden ihren Zwist wie Männer ausgetragen haben. Mit Schnick-Schnack-Schnuck ohne Brunnen!

tuchel interview

Phil @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 10:15 (vor 43 Tagen) @ WBSTRR

Vermutlich wurde ihm das ultimativ nochmal vor diesem Trainingslager geraten. Das Rumoren wurde ja immer lauter und dürfte auch am Rheinlanddamm vernommen worden sein.

Davon gehe ich auch aus.

Allerdings finde ich, dass man einem relativ jungen Trainer wie Tuchel da auch noch zugestehen sollte, dass er in diesen Bereichen einfach noch dazulernen muss.

Ich jedenfalls gestehe j e d e m Menschen in jedem Alter zu, dass er noch dazulernt. Tue ich schließlich selbst auch immer und immer wieder.

Diese etwas holprigere Umbruchsaison zwingt Tuchel vermutlich dazu, sich als "öffentliche Person" nochmal neu zu definieren. Ich traue ihm das aber auch durchaus zu. Zum einen wird ein erfolgsbesessener, hochintelligenter Mensch wie er wohl mehr und mehr erkennen, dass diese "weichen" Faktoren sein Kerngeschäft deutlich mehr beeinflussen als er das bisher einsehen wollte.

Ich traue es ihm auch zu. Die Frage ist für mich nur, wie viel "Kitt" ist intern schon kaputt. Das spielt dann ja schon auch ein Rolle.

Öffentlich lässt sich das alles relativ einfach reparieren.

Aber wenn es zwischen wichtigen Funktionsträgern nicht stimmt, und es zwischen Watzke/Zorc/Tuchel nicht mehr passt, dann wird es halt schwierig.

Und andererseits wird ihm diese Öffentlichkeitsarbeit auch um so leichter fallen, je öfter er die Erfahrung macht, dass er auch als Person positives Feedback bekommt, wenn er sich etwas mehr öffnet. Er wird sicher niemals eine Rampensau wie "Kloppo der Popstar" aber auf ein normales, professionelles Niveau sollte er sich in seiner Öffentlichkeitsarbeit durchaus steigern können.

Das will ich gerne so unterschreiben.

MFG
PHIL

tuchel interview

Knolli @, SHA, Donnerstag, 12. Januar 2017, 10:27 (vor 43 Tagen) @ Phil

Aber wenn es zwischen wichtigen Funktionsträgern nicht stimmt, und es zwischen Watzke/Zorc/Tuchel nicht mehr passt, dann wird es halt schwierig.

Wäre schön wenn du das Thema nicht immer nur pseudo-geheimnisvoll anteaserst, sondern mal auf fundierte Aussagen stützen würdest, oder kurz: Titten aufn Tisch, bitte.
Oder ist das wieder so ein Mkhitaryan-Ding, also nur viel heiße Luft deinerseits?

tuchel interview

Phil @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 10:35 (vor 43 Tagen) @ Knolli

Wäre schön wenn du das Thema nicht immer nur pseudo-geheimnisvoll anteaserst, sondern mal auf fundierte Aussagen stützen würdest, oder kurz: Titten aufn Tisch, bitte.
Oder ist das wieder so ein Mkhitaryan-Ding, also nur viel heiße Luft deinerseits?

Was soll ich denn da auf den Tisch legen bitteschön?

Es ist eine "wenn, dann"-Annahme meinerseits. Wenn ich mich da unpräzise ausgedrückt habe, will ich mich dafür vor allem gegenüber dir sehr gerne entschuldigen.

Und zu Miki: Bis wenige Tage vor der Bekanntgabe des Wechsels gingen selbst seine Mitspieler noch davon aus, dass er bleibt (Siehe Schmelzer Interview in der 11 Freunde). Herr Watzke hat mehr als deutlich gemacht, wie extrem überrascht man war, dass er wechselt.

Davon ab, dass ich immer nur sagte, dass es so aussieht(!), dass er bleibt (aber ggf. nicht verlängert vorerst) und nicht schrieb "Er bleibt".

MFG
PHIL

tuchel interview

Knolli @, SHA, Donnerstag, 12. Januar 2017, 10:45 (vor 43 Tagen) @ Phil

Es ist eine "wenn, dann"-Annahme meinerseits. Wenn ich mich da unpräzise ausgedrückt habe, will ich mich dafür vor allem gegenüber dir sehr gerne entschuldigen.

Das ist dann aber eine These mit der Aussagekraft von "Wenns nachher schneit, ist die Straße rutschig".

Da du das aber gebetsmühlenartig in gefühlt jedem dritten Post wiederholst, musst du entweder was wissen (was du verneinst), oder es handelt sich dabei einfach um einen Wunsch deinerseits, damit Tuchel schnellstmöglich von seinem Amt entbunden wird.

tuchel interview

Brigitte @, Holzminden, Donnerstag, 12. Januar 2017, 10:58 (vor 43 Tagen) @ Knolli

+1

tuchel interview

Phil @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 10:51 (vor 43 Tagen) @ Knolli

Das ist dann aber eine These mit der Aussagekraft von "Wenns nachher schneit, ist die Straße rutschig".

Wieso denn das?

Ich wollte zum Ausdruck bringen, dass es für einen Trainern leichter ist, sein Standing bei den Fans zu korrigieren, als sein Standing intern bei seinen Vorgesetzten. Wenn das für dich eine Binsenweisheit ist, bitteschön. Für mich ist es ein wichtiger Aspekt.

Da du das aber gebetsmühlenartig in gefühlt jedem dritten Post wiederholst, musst du entweder was wissen (was du verneinst), oder es handelt sich dabei einfach um einen Wunsch deinerseits, damit Tuchel schnellstmöglich von seinem Amt entbunden wird.

Weder bete ich, noch mühle ich und in jedem dritten Posting schon gar nicht.

Das ich es für sinnvoller erachte, dass man sich von Thomas Tuchel trennen würde, habe ich dabei hier im Forum relativ klar zu Ausdruck gebracht. Worauf das basiert, dass ich dies so einschätze, habe ich tatsächlich häufiger hier dargelegt oder dies versucht. Mehr habe ich dazu nicht zu sagen. Ob ich "was weiß" oder ob ich "nichts weiß", liegt dabei im Auge des Betrachters. Beweis führen werde ich diesbezüglich eh nie können.

In diesem Kontext hier ging es mir dann aber einzig um die "Binsenweisheit" ...

MFG
PHIL

tuchel interview

Schnippelbohne @, Bauernland, Donnerstag, 12. Januar 2017, 11:17 (vor 43 Tagen) @ Phil

Das ist dann aber eine These mit der Aussagekraft von "Wenns nachher schneit, ist die Straße rutschig".


Wieso denn das?

Ich wollte zum Ausdruck bringen, dass es für einen Trainern leichter ist, sein Standing bei den Fans zu korrigieren, als sein Standing intern bei seinen Vorgesetzten. Wenn das für dich eine Binsenweisheit ist, bitteschön. Für mich ist es ein wichtiger Aspekt.

Da du das aber gebetsmühlenartig in gefühlt jedem dritten Post wiederholst, musst du entweder was wissen (was du verneinst), oder es handelt sich dabei einfach um einen Wunsch deinerseits, damit Tuchel schnellstmöglich von seinem Amt entbunden wird.


Weder bete ich, noch mühle ich und in jedem dritten Posting schon gar nicht.

Das ich es für sinnvoller erachte, dass man sich von Thomas Tuchel trennen würde, habe ich dabei hier im Forum relativ klar zu Ausdruck gebracht. Worauf das basiert, dass ich dies so einschätze, habe ich tatsächlich häufiger hier dargelegt oder dies versucht. Mehr habe ich dazu nicht zu sagen. Ob ich "was weiß" oder ob ich "nichts weiß", liegt dabei im Auge des Betrachters. Beweis führen werde ich diesbezüglich eh nie können.

In diesem Kontext hier ging es mir dann aber einzig um die "Binsenweisheit" ...

MFG
PHIL

Das sind alles legitime Sichtweisen. Mir ist in deinen Posts allerdings auch schon häufiger aufgefallen, dass du Vermutungen und behauptete Tatsachen nicht unbedingt sauber trennst. So wie neulich als du meintest, Tuchel hätte Probleme mit Teilen des Kaders. Deine Vermutung oder Insiderwissen? Ein Beleg fehlte zumindest. Oder dass Klopp gegangen sein soll, weil man ihm seinen Wunschkader nicht stellen wollte. Ist das belegt oder nur deine Theorie? Da fände ich es zum besseren Verständnis deiner Posts wie gesagt hilfreich, wenn du deine persönlichen Spekulationen und deine tatsächlichen Infos jeweils irgendwie entsprechend markierst.

tuchel interview

Phil @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 11:22 (vor 43 Tagen) @ Schnippelbohne

Ich bin keine Zeitung.

Ich schreibe hier wie du und andere meine Meinung nieder, die basiert auf meinen Ansichten / meinen Erkenntnissen / meinen Analysen und meinen Informationen, die ich überall dort herbekomme, wo ich eben Zugang zu Informationen habe. So wie jeder andere es hier auch tut.

Und ich habe in wahrscheinlich inwzischen eher Zehntausend Beiträgen in diesem Forum seit 2000 denke ich durchaus ausreichend bewiesen, dass ich hier nicht einfach irgendwelchen Unfug hinschreibe oder poste.

Aber meinetwegen ergänze ich meine Beiträge hier ab sofort mit einer Kopfzeile und einer Fußzeile, wo ich klar mache, dass dies alles einzig und allein meine Meinung ist, basierend auf den oben genannten Komponenten.

MFG
PHIL

tuchel interview

Schnippelbohne @, Bauernland, Donnerstag, 12. Januar 2017, 11:32 (vor 43 Tagen) @ Phil

Ich bin keine Zeitung.

Ich schreibe hier wie du und andere meine Meinung nieder, die basiert auf meinen Ansichten / meinen Erkenntnissen / meinen Analysen und meinen Informationen, die ich überall dort herbekomme, wo ich eben Zugang zu Informationen habe. So wie jeder andere es hier auch tut.

Und ich habe in wahrscheinlich inwzischen eher Zehntausend Beiträgen in diesem Forum seit 2000 denke ich durchaus ausreichend bewiesen, dass ich hier nicht einfach irgendwelchen Unfug hinschreibe oder poste.

Aber meinetwegen ergänze ich meine Beiträge hier ab sofort mit einer Kopfzeile und einer Fußzeile, wo ich klar mache, dass dies alles einzig und allein meine Meinung ist, basierend auf den oben genannten Komponenten.

MFG
PHIL

Ich habe lediglich gemeint, dass ich es für seriös halte, wenn du Meinung und Tatsache irgendwie entsprechend trennst. Von Unfug war keine Rede. Spekulation ist nicht gleich Unfug. Wie kommst du also darauf?

tuchel interview

Phil @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 11:37 (vor 43 Tagen) @ Schnippelbohne

Ich habe lediglich gemeint, dass ich es für seriös halte, wenn du Meinung und Tatsache irgendwie entsprechend trennst. Von Unfug war keine Rede. Spekulation ist nicht gleich Unfug. Wie kommst du also darauf?

Ich benutze das Wort "Unfug" eher nicht so extrem kritisch, wie es sich anhört.

Aber sei es drum. Prinzipiell weiß ich was du meinst. Von meiner Seite wird es da künftig hoffe ich keine Unklarheiten mehr geben.


MFG
PHIL

tuchel interview

Knolli @, SHA, Donnerstag, 12. Januar 2017, 10:57 (vor 43 Tagen) @ Phil

Natürlich ist das eine Binsenweisheit. Es ist für einen Trainer problematisch wenn seine Beziehung zu seinen Vorgesetzten unentspannt ist? You don't say!
Aber ja, du hast deine Motivation für diese Art Beitrag schon zur Genüge dargestellt, vollkommen korrekt.

tuchel interview

Jarou9 @, Saarland, Donnerstag, 12. Januar 2017, 10:25 (vor 43 Tagen) @ Phil

Moment mal...dass es ein paar Probleme zwischen Tuchel und den Fans gibt, haben wir ja schon öfters gehört und es lässt sich auch empirisch sicher belegen, dass eben nicht 100% aller Anhänger 100% hinter TT stehen.
Aber seit wann gilt es als wahrscheinlich, dass Tuchel mit Aki und Susi Krach hat? Das fusst für mich irgendwie nicht auf belegbaren Tatsachen, vlt hab ich was verpasst?

tuchel interview

Phil @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 10:33 (vor 43 Tagen) @ Jarou9

Moment mal...dass es ein paar Probleme zwischen Tuchel und den Fans gibt, haben wir ja schon öfters gehört und es lässt sich auch empirisch sicher belegen, dass eben nicht 100% aller Anhänger 100% hinter TT stehen.

Aber seit wann gilt es als wahrscheinlich, dass Tuchel mit Aki und Susi Krach hat? Das fusst für mich irgendwie nicht auf belegbaren Tatsachen, vlt hab ich was verpasst?

Wo habe ich das behauptet, dass das belegbare Tatsache ist?

Obschon ich davon ausgehe, dass es so ist, nirgendwo.

Sollte das so rüber gekommen sein, dann sage ich hier klar: Nein, dass habe ich nicht gemeint.

Es ging mir um das Prínzip "wenn, dann..."

MFG
PHIL

tuchel interview

herrNick @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 10:43 (vor 43 Tagen) @ Phil

Moment mal...dass es ein paar Probleme zwischen Tuchel und den Fans gibt, haben wir ja schon öfters gehört und es lässt sich auch empirisch sicher belegen, dass eben nicht 100% aller Anhänger 100% hinter TT stehen.

Aber seit wann gilt es als wahrscheinlich, dass Tuchel mit Aki und Susi Krach hat? Das fusst für mich irgendwie nicht auf belegbaren Tatsachen, vlt hab ich was verpasst?


Wo habe ich das behauptet, dass das belegbare Tatsache ist?

Obschon ich davon ausgehe, dass es so ist, nirgendwo.

Sollte das so rüber gekommen sein, dann sage ich hier klar: Nein, dass habe ich nicht gemeint.

Es ging mir um das Prínzip "wenn, dann..."

MFG
PHIL

Den Konjunktiv muss man schon mit einigem Wohlwollen (welches ich natürlich habe ;-)) rauslesen.

tuchel interview

Phil @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 10:47 (vor 43 Tagen) @ herrNick

Den Konjunktiv muss man schon mit einigem Wohlwollen (welches ich natürlich habe ;-)) rauslesen.

Zugegeben. Deswegen habe ich das ja auch noch einmal klar gestellt.

Von meiner Seite aus soll es anderes zu diesem Thema nämlich nicht mehr geben.

WÄRE es so, dass ein Trainer - zum Beispiel Thomas Tuchel - Probleme intern mit seinen Vorgesetzten hätte - zum Beispiel Watzke oder Zorc - dann würde es in meinen Augen sehr schwer sein, daran etwas zu korrigieren.

Rein prinzipiell betrachtet.

Während dies bei einer Frage "wie finde die Fans mich" deutlich leichter ist. Da würden ein paar gute Interviews reichen, ein oder zwei Gänge zur Fantribüne und ein bisschen Smalltalk am Trainingsplatz und schon sehe die Welt anders aus.

MFG
PHIL

tuchel interview

todesbrei @, Copitz, Donnerstag, 12. Januar 2017, 13:51 (vor 43 Tagen) @ Phil

Auch ich hatte in meiner beruflichen Laufbahn schon probleme mit Chefs. Warum sollte es aber nicjt möglich sein diese auszuräumen ? Ja es gibt solche und solche aber verallgemeinern kann man das denke ich nicht. Es kommt dann schließlich darauf an welchen Punkt sie sich reiben. Ich erwarte schon das unsere Führung bei den Erstgesprächen klar vermittelt um welche Grundstrategie es die nächsten Jahre geht. Solange dort nicht das Problem liegt sollte es doch beidseitig möglich sein Kompromisse zu schließen ?

tuchel interview

Jarou9 @, Saarland, Donnerstag, 12. Januar 2017, 10:49 (vor 43 Tagen) @ Phil

Ich wollte dir auch nichts in den Mund legen, Phil. Ich war nur interessiert. Hätte ja sein können, dass da irgendwas war, was an mir vorbeigegangen ist. ;)

tuchel interview

Schnippelbohne @, Bauernland, Mittwoch, 11. Januar 2017, 17:41 (vor 44 Tagen) @ nedak69

Ich kann da sicher nur für mich sprechen. Aber dieses Gespräch hat mir TT noch einmal deutlich näher gebracht. Unsympathisch war er mir nie und ein Vergleich mit JK erübrigt sich. Interessant fand ich die Erklärung von seiner Seite, warum er nicht vor die Süd möchte. Das hat er vernünftig dargestellt, auch wenn es sicher nicht für jeden nachzuvollziehen ist. Aber ... die Welt ist bunt. Offenbar kann er Emotionen nur im kleineren Kreis zeigen. Wie auch immer. Ich halte ihn in der jetzigen Situation für das Beste, was uns derzeit passieren konnte und verspreche mir von der Rückrunde und insbesondere der nächsten Saison doch Einiges.

Meines Wissens ist Klopp aber mit derselben Begründung ("Dieser Moment gehört der Mannschaft") auch nicht vor die Süd gegangen oder ist wieder abgedreht nach kurzem Gruß.

tuchel interview

Chill-Instructor @, Fußball muss bezahlbar sein, Mittwoch, 11. Januar 2017, 19:33 (vor 43 Tagen) @ Schnippelbohne

Ich kann da sicher nur für mich sprechen. Aber dieses Gespräch hat mir TT noch einmal deutlich näher gebracht. Unsympathisch war er mir nie und ein Vergleich mit JK erübrigt sich. Interessant fand ich die Erklärung von seiner Seite, warum er nicht vor die Süd möchte. Das hat er vernünftig dargestellt, auch wenn es sicher nicht für jeden nachzuvollziehen ist.

Meines Wissens ist Klopp aber mit derselben Begründung ("Dieser Moment gehört der Mannschaft") auch nicht vor die Süd gegangen oder ist wieder abgedreht nach kurzem Gruß.

Aber auch nur die ersten Monate seiner Amtszeit. War er nicht schon nach dem 3:3-Derby das erste mal vor der Süd?

tuchel interview

Schnippelbohne @, Bauernland, Donnerstag, 12. Januar 2017, 09:41 (vor 43 Tagen) @ Chill-Instructor

Ich kann da sicher nur für mich sprechen. Aber dieses Gespräch hat mir TT noch einmal deutlich näher gebracht. Unsympathisch war er mir nie und ein Vergleich mit JK erübrigt sich. Interessant fand ich die Erklärung von seiner Seite, warum er nicht vor die Süd möchte. Das hat er vernünftig dargestellt, auch wenn es sicher nicht für jeden nachzuvollziehen ist.

Meines Wissens ist Klopp aber mit derselben Begründung ("Dieser Moment gehört der Mannschaft") auch nicht vor die Süd gegangen oder ist wieder abgedreht nach kurzem Gruß.


Aber auch nur die ersten Monate seiner Amtszeit. War er nicht schon nach dem 3:3-Derby das erste mal vor der Süd?

Ich kann mich ehrlich gesagt nicht erinnern, dass Klopp regelmäßig gemeinsam mit der Mannschaft vor der Süd gestanden hätte oder auswärts zum Gästeblock gekommen wäre. Habe mal eine Fotos aus der Zuschauerperspektive seinerzeit durchgeschaut und finde ihn da nirgends. Wie gesagt ist er nach meiner Erinnerung höchstens kurz mit Richtung Süd gegangen und hat die Mannschaft dann aber allein gelassen. Ich wüsste auch keinen anderen Bundesligatrainer, der mit seiner Mannschaft zum Block geht. Aber das ist auch nur mein subjektiver Eindruck.

tuchel interview

Tinder @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 14:45 (vor 44 Tagen) @ elb-bvb
bearbeitet von Tinder, Mittwoch, 11. Januar 2017, 14:53

Die letzten Monate dürften auch für ihn nicht leicht gewesen sein. Sicher 'ne große Herausforderung so ein Umbruch. Bin gespannt auf die Rückrunde.

Vielen Dank für die Verlinkung.

tuchel interview

fanatiC @, Hannover, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:52 (vor 44 Tagen) @ elb-bvb

hier ein link zu einem aktuellen sportschau interview von unserem cheftrainer, ganz interessant


sportschau

Also ich muss ja sagen, dass ich von Herrn Tuchel in der letzten Zeit durchaus öfter mal angenevt war. Auch habe ich mich doch speziell während der Durststrecke in der zweiten Hälfte der Hinrunde das eine oder andere Mal dabei erwischt, etwas neidisch und rührselig nach Liverpool zu schielen, wo sie alle gerade auf Wolke 7 schweben und mir unser Trainer daneben wie ein kauziger, nerviger, überambitionierter Professor vorkam. Ich weiß, soll ich nicht, ist mir aber passiert.

So ein Interview ist normalerweise ja nichts großes, aber ich fand es wirklich wohltuend. Ich nehme TT durchaus ab, dass er reflektiert, was vielleicht auch von ihm und seinen Kollegen im Trainerteam nicht so die erste Sahne war. Und obwohl das eigentlich bei der Beurteilung seiner Leistung keine Rolle spielen sollte, hat mich auch der etwas boulevardeskere hintere Teil des Interviews irgendwie zufriedengestellt. Die Geschichten mit Fastfood und Chips kamen mir jetzt nicht sonderlich lanciert vor und irgendwie macht's mir den Mann schon sympathischer, wenn der auch mal "Schwächen" zeigt, die ich auch ganz gut kenne ;-)

Hoffen wir, dass die beschriebenen Denkprozesse fruchten und er die Rückrunde ein Stück gereifter und gelassener angehen kann, auch was die taktischen Ambitionen angeht. Ich denke, dann werden wir hier noch viel Spaß haben.

Ich höre Thomas Tuchel sehr gerne zu

DerJungeMitDemBall ⌂ @, Göttingen, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:36 (vor 44 Tagen) @ elb-bvb

Schade, dass es davon nur so wenig gibt.

Ich höre Thomas Tuchel sehr gerne zu

Phil @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 21:37 (vor 43 Tagen) @ DerJungeMitDemBall

Er sollte solche Interviews häufiger geben und machen.

Wirklich gut anzuhören und er ist ja unbestreitbar eine spannende Trainerfigur. Allerdings zeigen seine Äußerungen auch, dass er relativ isoliert agiert. Ganz bewusst und selbst so gewollt.

Aber gut zuhören kann man ihm wirklich. Und auch sonst, wie ich höre, ist er so als "private Person" in seiner Umgebung ein sehr zuvorkommender, uneitler und höflicher Mensch.

Das er Chips und Schokolade isst, nehme ich ihm trotzdem nicht ab ;-)

Das ich für ihn keine große Zukunft mehr bei uns sehe, und dies so interpretiere, steht ja auf einem anderen Blatt.

MFG
Phil

Ich höre Thomas Tuchel sehr gerne zu

Acker @, Dortmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 17:28 (vor 44 Tagen) @ DerJungeMitDemBall

Tatsächlich ist er mir nicht weniger sympatisch als Klopp. Warum ihn viele als Person so kritisch sehen, erschließt sich mir nicht.

Ich höre Thomas Tuchel sehr gerne zu

Sebi @, Dülmen / Münster, Mittwoch, 11. Januar 2017, 16:03 (vor 44 Tagen) @ DerJungeMitDemBall

Schade, dass es davon nur so wenig gibt.

Ich höre ihm auch sehr gerne zu, seitdem ich ihn bewusst verfolge. Seit er beim BVB ist also. ;)
Habe gerade im Auto nur den Part zu den Klopp-Vergleichen gehört. Der war jedenfalls stark.

Werde mir heute Abend mal das ganze Interview zu Gemüte führen.

Ich höre Thomas Tuchel sehr gerne zu

Gazelle @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:51 (vor 44 Tagen) @ DerJungeMitDemBall

Schade, dass es davon nur so wenig gibt.

Genau das wollte ich auch gerade schreiben. Ich finde den echt klasse und sympathisch. Er sollte sich mehr Zeit fuer solch eingehende Interviews nehmen und dann wuerde die Kritik an ihm ganz schnell weniger werden.

Ich höre Thomas Tuchel sehr gerne zu

Fluegelflitzer @, Göttingen, Mittwoch, 11. Januar 2017, 16:24 (vor 44 Tagen) @ Gazelle

Schade, dass es davon nur so wenig gibt.


Genau das wollte ich auch gerade schreiben. Ich finde den echt klasse und sympathisch. Er sollte sich mehr Zeit fuer solch eingehende Interviews nehmen und dann wuerde die Kritik an ihm ganz schnell weniger werden.

Ja, jetzt wo ich weiß, dass er nur stilles Wasser trinkt und keine Vertragsgespräche führen will, weil er sich in der Saison nicht darauf konzentrieren kann, finde ich ihn gleich viel symphatischer.

Ich höre Thomas Tuchel sehr gerne zu

derdirk @, Ulm, Mittwoch, 11. Januar 2017, 19:35 (vor 43 Tagen) @ Fluegelflitzer

Selektives Hörvermögen ist doch was Feines. Hilft nicht nur im ÖPNV, sondern auch bei Radio-Interviews.

Ich höre Thomas Tuchel sehr gerne zu

Didi @, Schweiz, Mittwoch, 11. Januar 2017, 15:12 (vor 44 Tagen) @ Gazelle

Ach, es fehlt ihm einfach die berüchtigte BVB-DNA, da ist nichts mehr zu retten.

Ich höre Thomas Tuchel sehr gerne zu

Knolli @, SHA, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:55 (vor 44 Tagen) @ Gazelle

Genau. Und dann heißts nach der nächsten Niederlage "Der soll mal mehr Zeit aufm Trainingsplatz als vorm Mikrofon verbringen" ;)

Ich höre Thomas Tuchel sehr gerne zu

Komanda, Mittwoch, 11. Januar 2017, 14:14 (vor 44 Tagen) @ Knolli

Und bitte weniger alten Omis gratulieren :D

tuchel interview

OliJ @, Bad Vilbel, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:31 (vor 44 Tagen) @ elb-bvb

Sehr schönes Interview. Geil auch die letzte Sache mit Fastfood "da hab ich übrigens mal nen Spieler von mir getroffen" :-)

tuchel interview

Knolli @, SHA, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:15 (vor 44 Tagen) @ elb-bvb
bearbeitet von Knolli, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:19

Durchaus sympathisches Interview

Und der Hunger-Tuchel isst sogar Schokolade und Chips, sowas aber auch ;)

tuchel interview

Sascha @, Dortmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:07 (vor 44 Tagen) @ elb-bvb

Bevor die Frage kommt: Ich lasse den Link stehen, weil ich bei der ARD davon ausgehe, dass sie ausschließlich mit Material arbeitet, an denen sie die Nutzungsrechte haben.

tuchel interview

elb-bvb @, hamburg / ws, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:11 (vor 44 Tagen) @ Sascha

Bevor die Frage kommt: Ich lasse den Link stehen, weil ich bei der ARD davon ausgehe, dass sie ausschließlich mit Material arbeitet, an denen sie die Nutzungsrechte haben.

eben das dachte ich mir in dem fall auch..

tuchel interview

AM @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:06 (vor 44 Tagen) @ elb-bvb

Wie kann er nur ein 1:1 Interview... das ist doch unnötiges Öl ins Feuer von Hennecke, Dersch, Krampe und Co. :-P

hier ein link zu einem aktuellen sportschau interview von unserem cheftrainer, ganz interessant

Danke und +1

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

kuli @, Hamm/Iserlohn/Block 12, Mittwoch, 11. Januar 2017, 09:57 (vor 44 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de
bearbeitet von Sascha, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:22

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag..

Googlen nach Westfalenpost und Reus

Unglaublich..... vor allem: eine gute Geschichte einfach liegen lassen. Geht gar nicht. Herr Fligge, übernehmen sie.

Edit Sascha: Erlaubte Zeitungen findest du oben angepinnt.

Ich finds übrigens auch total symphatisch...

Sascha @, Dortmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 21:58 (vor 43 Tagen) @ kuli

offenbar nach der Absage direkt zu einem Journalisten zu laufen und sich da auszuheulen.

Ich finds übrigens auch total symphatisch...

Scherben @, Dortmund/Kiel, Donnerstag, 12. Januar 2017, 09:07 (vor 43 Tagen) @ Sascha

offenbar nach der Absage direkt zu einem Journalisten zu laufen und sich da auszuheulen.

Solche Menschen habe ich mehr gefressen als die meisten anderen.

Es gibt eigentlich nur zwei Möglichkeiten:

a) Ich bitte um etwas, weil ich weiß, dass mir das eigentlich nicht zusteht und ich auf Wohlwollen des Gegenübers angewiesen bin.

b) Ich fordere etwas ein, weil ich davon ausgehe, dass mir das zusteht und ich gerade nicht auf Wohlwollen angewiesen bin.

Komischerweise wird aus a) bei einer ablehnenden Haltung, selbst wenn mein Gegenüber freundlich bleibt, bei manchen Leuten plötzlich b).

Ich finds übrigens auch total symphatisch...

Phil @, Donnerstag, 12. Januar 2017, 09:35 (vor 43 Tagen) @ Scherben

Wobei ich auch recht entgeistert gewesen wäre, wenn ich diesbezüglich einen Brief an den BVB geschrieben hätte, und dann die dargelegte Antwort erhalten hätte.

Ob man dann direkt dem erstbesten Journalisten in die Arme rennen muss, sehe ich allerdings auch kritisch.

MFG
PHIL

Ich finds übrigens auch total symphatisch...

bobschulz @, MS, Mittwoch, 11. Januar 2017, 22:44 (vor 43 Tagen) @ Sascha

offenbar nach der Absage direkt zu einem Journalisten zu laufen und sich da auszuheulen.

Die Profilneurose der Nichte traf auf das noch nicht erfüllte Tagessoll des Journalisten. ( würde ich aus Artikel plus Kommentar schließen!)
Win- win Situation für beide. ;-)

Ich finds übrigens auch total symphatisch...

Edge @, Innsbruck, Donnerstag, 12. Januar 2017, 00:35 (vor 43 Tagen) @ bobschulz

Darf man sich halt nicht wundern wenn man sonst immer "Echte Liebe" propagiert das dies dann halt auch mal eingefordert wird. Aber "Echte Liebe" ist es halt für den BVB mittlerweile nur mehr wenn der Kunde die Geldtasche aufmacht... #bigbusiness

Ich finds übrigens auch total symphatisch...

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 12. Januar 2017, 07:17 (vor 43 Tagen) @ Edge

Vielleicht sollte man auch einfach mal sein Verständnis von Marketing-Claims überdenken.

Es "menschelt" mal wieder in unserem "Echte Liebe" Konzern...

Edge @, Innsbruck, Mittwoch, 11. Januar 2017, 21:12 (vor 43 Tagen) @ kuli

Aber sowas steht wahrscheinlich nicht im Internationalisierungskonzept oder der Marketingstrategie...

Es "menschelt" mal wieder in unserem "Echte Liebe" Konzern...

Kaiser23 @, Gevelsberg, Mittwoch, 11. Januar 2017, 21:29 (vor 43 Tagen) @ Edge

Aber sowas steht wahrscheinlich nicht im Internationalisierungskonzept oder der Marketingstrategie...

Uns ist ein Fehler unterlaufen...

Verwundert das irgendwen hier ernsthaft?

FourrierTrans @, Dortmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 17:46 (vor 44 Tagen) @ kuli
bearbeitet von FourrierTrans, Mittwoch, 11. Januar 2017, 17:50

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag..

Googlen nach Westfalenpost und Reus

Unglaublich..... vor allem: eine gute Geschichte einfach liegen lassen. Geht gar nicht. Herr Fligge, übernehmen sie.

Edit Sascha: Erlaubte Zeitungen findest du oben angepinnt.


Es geht nicht um die Machbarkeit, wie weiter unten diskutiert, machbar wäre es alle Male. Als die Dame noch 15 Jahre jünger war und ich noch zur Schule ging, da war es eine absolute Normalität, dass sich Spieler vor/nach dem Training mal mit Leuten am Trainigsgelände unterhielten. Ich war als Kind/Jugendlicher wirklich oft da, als man noch im Umfeld des Stadions trainierte und habe so oft gesehen, wie manch ein Spieler sogar ernsthafte Diskussionen über Gegner o. Ä. mit den Oppas von nebenan einging. Auch wenn es nur 5 Minuten waren.

Jaja ich weiß, jetzt kommt wieder die "Heute geht das nicht mehr, zu viele Fans, zu viele Termine der Profis und so weiter und so fort". Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und sage: Hätte der Verein gewusst, was medial daraus wird, hätte man eine große Fotostory für das 14-tägige Hochglanzmagazin draus gemacht. So war es einfach nur lästig. Konnte ja keiner ahnen, dass die damit an die Presse gehen.

Ich habe schon Dutzende solcher G'schichten erlebt in der jüngeren Vergangenheit. Ein Fanclub aus meiner Nachbarstadt, zahlenmäßig sehr groß, gründungstechnisch ordentlich alt. Da wurden vor 2-3 Spielzeiten die 15-20 Jahre alten Sitzer-DK's für die Senioren auf der Haupttribüne in Richtung oberste Ecke verfrachtet. Ohne Vorankündigung. Die Opis mussten für neue Logen weichen. Der Fanclub hatte mehrmals zwecks Erklärung mit dem Verein Kontakt aufgenommen, jedoch maximal einen Zweizeiler zurückbekommen. Vor lauter Verärgerung ging man zur Presse und siehe da, der Verein bewegte sich mit rührenden Worten und Blumen.
It's all about the money. Deshalb wird auch der Mythos "Südtribüne" weiter so artig gepflegt, eben weil das aus Markensicht DER Faustpfand des Vereins ist. Die Leute die da stehen, sind der Parkett-Etage doch völlig egal, wenn man damit nicht in irgendeiner Form Profit/Aufsehen generieren kann. Bestes Beispiel wieder einmal die Omi, die mit 93 noch da gestanden hat (wenn das denn so stimmt).

Verwundert das irgendwen hier ernsthaft?

der Franziskaner ⌂ @, CH-Süderen, DE-Singen, Donnerstag, 12. Januar 2017, 04:18 (vor 43 Tagen) @ FourrierTrans

Früher konnte man noch in Herdecke mit Sammer joggen;)
War nach einer Verletzung, hat sich immer in Kirchende aufgewärmt

Und auch noch der Großnichte gratuliert

Kaiser23 @, Gevelsberg, Mittwoch, 11. Januar 2017, 15:29 (vor 44 Tagen) @ kuli

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag..

Googlen nach Westfalenpost und Reus

Unglaublich..... vor allem: eine gute Geschichte einfach liegen lassen. Geht gar nicht. Herr Fligge, übernehmen sie.

Edit Sascha: Erlaubte Zeitungen findest du oben angepinnt.

Mein Gott wie Peinlich -.-

Frage an die Redaktion: Verlinkung erlaubt?

Karsten, Zürich, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:08 (vor 44 Tagen) @ kuli

Ich will wirklich nicht klugscheissern und dich schon gar nicht an den Pranger stellen, kuli. Aber mir ist nicht klar, weshalb ein Link zur Westfalenpost in dieser Form nun zulässig ist. Deswegen frage ich hier direkt am betreffenden Ort nach.

Das Blatt befindet sich ja nicht unter den "erlaubten" Seiten. Wie gesagt, es geht mir nicht um Klugscheisserei oder Anprangerung sondern um Handlungssicherheit für alle Nutzer.

Frage an die Redaktion: Verlinkung erlaubt?

Sascha @, Dortmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:22 (vor 44 Tagen) @ Karsten

Danke für den Hinweis. Rutscht uns selber manchmal durch.

Frage an die Redaktion: Verlinkung erlaubt?

kuli @, Hamm/Iserlohn/Block 12, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:36 (vor 44 Tagen) @ Sascha

Oh. Mea culpa. Kommt nicht mehr vor.

Unglaublich...

fanatiC @, Hannover, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:02 (vor 44 Tagen) @ kuli

... mieser Journalismus. Da lässt sich irgendein Dorfredakteur von einer rachsüchtigen Nichte vor den Karren spannen, ohne mal über die Konsequenzen seiner Forderungen nachzudenken. Mich würde mal interessieren, wie viele schwerkranke oder besonders alte Fans der BVB rein statistisch betrachtet bei seiner riesigen Fanbasis haben müsste. Klar waren die vielleicht nicht mit 90+ noch auffe Süd, aber eine Besserfan-Diskussion wollen wir hier doch besser vermeiden, oder?

Unglaublich...

unser-ganzer-stolz @, Kamen, Mittwoch, 11. Januar 2017, 18:09 (vor 44 Tagen) @ fanatiC

Was ich hier überhaupt nicht verstehe ist, warum muss es denn unbedingt Marco Reus sein? Braucht die Nichte noch n Kerl?
Schliesslich ist man BVB Fan und nicht Fan eines einzelnen Spielers. Ich meine mir wäre es völlig egal wer mir gratulieren würde, freuen würde ich mich doch über jeden schwarzgelben Spieler oder nicht?

Ich hab auch ne Bekannte mit ner Dauerkarte seit 82 oder so was in die Richtung deren Schüler beim BVB angefragt haben ob sie nicht an ihrem Geburtstag das Emma Kostüm tragen, um beim Spiel ins Stadion einlaufen zu dürfen, auch das wurde abgelehnt und deswegen war auch keiner böse.

Komme auch nicht daher und sage "Mein Vater liegt hier mit nem Hirntumor (was der Wahrheit entspricht, nur mal so nebenbei), er ist 83 und schon immer BVB Fan, schickt mal einen rum da es jeden Tag zu Ende sein kann".

Ich fahre n schwarzgelbes Auto - kann nicht mal eben die gesamte Mannschaft auf der Karre ihr Autogramm hinterlassen? Man man man.

Kirche im Dorf lassen. Man hat gefragt und ein nein bekommen. Denn viele vergessen einfach das man manchmal auf seine Fragen nicht die gewollten/gewünschten Antworten bekommt. So ist das Leben, kommt drüber weg.

Unglaublich...

Nolte, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:06 (vor 44 Tagen) @ fanatiC

... mieser Journalismus. Da lässt sich irgendein Dorfredakteur von einer rachsüchtigen Nichte vor den Karren spannen, ohne mal über die Konsequenzen seiner Forderungen nachzudenken. Mich würde mal interessieren, wie viele schwerkranke oder besonders alte Fans der BVB rein statistisch betrachtet bei seiner riesigen Fanbasis haben müsste. Klar waren die vielleicht nicht mit 90+ noch auffe Süd, aber eine Besserfan-Diskussion wollen wir hier doch besser vermeiden, oder?

Die werden aber sicherlich nicht alle nach solchen kleinen Aktionen fragen, wie es diese Dame getan hat. Das bleibt mir hier in den Kommentaren auf der Strecke: Einige Leute verweisen nur auf die schiere Anzahl von Menschen, die in diese oder jene Kategorie fallen, aber niemand überlegt sich, wie viele von denen überhaupt auf den BVB zugehen. Aber gerade darauf kommt's doch an.

Unglaublich...

Buzzbomb @, Holzwickede, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:11 (vor 44 Tagen) @ Nolte

Da stellt sich die Frage was zuerst da war, die Henne oder das Ei, wenn die Aktion durch die Medien gegangen wäre, wären am nächsten Tag wahrscheinlich hunderte Anfragen für solche Aktionen beim BVB eingegangen.

Man hätte das aber mit Sicherheit auch eleganter lösen können, ein kurzes "Nee, machen wir grundsätzlich nicht", dürfte wohl die denkbar schlechteste Lösung gewesen sein.

Unglaublich...

fanatiC @, Hannover, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:11 (vor 44 Tagen) @ Nolte

Das wäre sicherlich auch interessant. Andersrum, konsequent weitergedacht, bedeutet dein Ansatz aber auch, dass es eben doch auf eine Clownsbuchungs-Nummer hinausläuft. Wenn man so etwas schon anprangert, dann müssten doch bitteschön alle alteingesessenen Fans berücksichtigt werden, oder?

Unglaublich...

Donngal @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:35 (vor 44 Tagen) @ fanatiC

Das wäre sicherlich auch interessant. Andersrum, konsequent weitergedacht, bedeutet dein Ansatz aber auch, dass es eben doch auf eine Clownsbuchungs-Nummer hinausläuft. Wenn man so etwas schon anprangert, dann müssten doch bitteschön alle alteingesessenen Fans berücksichtigt werden, oder?

Aber wieviele sind das denn? Soviele Alteingesessene Fans gibts doch gar nicht. Die sind entweder nicht alt genug (unter 95) oder einfach keine echten Fans mit echter Fanhistorie. Das dürften vielleicht maximal 200 deutschlandweit sein die dafür in Frage kämen. Wieviele von denen daran überhaupt Interesse hätten, würde sich zeigen, wenn großes Interesse besteht könnte man das auch im Rahmen eines "Alt-Fan" Treffens abhandeln. Wenn man wollte könnte man zu dem Thema hervorragend Brainstormen und würde eine schöne Lösung finden.

Unglaublich...

fanatiC @, Hannover, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:55 (vor 44 Tagen) @ Donngal

Absolut. Das sollte der BVB sich dringend überlegen, da bin ich ganz bei dir/euch. Es ging mir in dieser Sache halt um das unreflektierte Wiederkäuen des "Dienstleistungsanspruchs" der Nichte. Und da finde ich einfach nach wie vor den medialen Umgang damit – auch, wenn es nur ein besseres Dorfblatt ist – wieder einmal nicht so dolle.

Unglaublich...

Nolte, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:21 (vor 44 Tagen) @ fanatiC

Nö. Man könnte ja (logischerweise etwas willkürlich) sagen: Nur diejenigen, die stramm auf die 100 zugehen und aktiv nachfragen und auch noch persönlich zum Trainingsgelände kommen. Da bleiben dann kaum noch zehn Leute übrig.

Unglaublich...

Sascha @, Dortmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:25 (vor 44 Tagen) @ Nolte

Und was ist mit dem kleinen Timmi, der zuhause krnakheitsbedingt ans Bett gefesselt ist und sich nichts sehnlicher wünscht, als dass er mal Besuch von einem seiner Stars bekommt? Oder mit Heinz, der seit 50 Jahren zum BVB rennt und seit dem Tod seiner Frau zuhause sitzt und so ein Highlight in seinem Leben auch gut gebrauchen könnte?

Unglaublich...

kuli @, Hamm/Iserlohn/Block 12, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:38 (vor 44 Tagen) @ Sascha

OK. Dann dürfte der BVB auch die Kinderkrebsstation nicht besuchen oder, alternativ, alle Onkologien in Dortmund um umzu. Vielleicht auch noch alle (Kinder-)Hospize.

Unglaublich...

Sascha @, Dortmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:53 (vor 44 Tagen) @ kuli

OK. Dann dürfte der BVB auch die Kinderkrebsstation nicht besuchen oder, alternativ, alle Onkologien in Dortmund um umzu. Vielleicht auch noch alle (Kinder-)Hospize.

Wie gesagt, die Kinderkrebsstation ist räumlich und quantitativ begrenzt. Das ist für mich schonmal ein deutlicher Unterschied.

Unglaublich...

kuli @, Hamm/Iserlohn/Block 12, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:59 (vor 44 Tagen) @ Sascha

Ich bin da ja grundsätzlich bei dir und finde das auch gut.

Aber das ist eben auch so ein "Einzelfall" an sozialem Engagement des BVB, wo man fragt, woher bzw. wie weit geht das? Wen besucht/begrüßt man und wen nicht?
Im Zweifel muss man das mittels einer Compliancekultur beantworten - oder diese einführen. (Hat der BVB das?) Und dann natürlich strikt sein, richtigerweise.

Unglaublich...

Nolte, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:32 (vor 44 Tagen) @ Sascha

Wenn man also nicht ausnahmslos jedem gerecht werden kann, sollte man lieber überhaupt nichts machen? Ist das die Argumentation?

"Ich kann nicht jedem Menschen helfen, also helfe ich lieber niemandem. Ich kann nicht jeder Hilfsorganisation spenden, also spende ich gar nicht."
Das sind für mich ziemlich simple Ausflüchte, ehrlich gesagt. Abgesehen davon werden's dann eben nochmal zehn mehr. Also insgesamt zwanzig.
Und wie schon gesagt: Eine Frage nach einem Autogramm nach dem Training an Ort und Stelle ist etwas Anderes als die Frage nach einem persönlichen Besuch zu Hause...

Unglaublich...

Schnippelbohne @, Bauernland, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:34 (vor 44 Tagen) @ Nolte

Wenn man also nicht ausnahmslos jedem gerecht werden kann, sollte man lieber überhaupt nichts machen? Ist das die Argumentation?

"Ich kann nicht jedem Menschen helfen, also helfe ich lieber niemandem. Ich kann nicht jeder Hilfsorganisation spenden, also spende ich gar nicht."
Das sind für mich ziemlich simple Ausflüchte, ehrlich gesagt. Abgesehen davon werden's dann eben nochmal zehn mehr. Also insgesamt zwanzig.
Und wie schon gesagt: Eine Frage nach einem Autogramm nach dem Training an Ort und Stelle ist etwas Anderes als die Frage nach einem persönlichen Besuch zu Hause...

Du wirst aber umgekehrt zugeben müssen, dass man nicht jede solche Bitte erfüllen kann. Und wo zieht man dann die Grenze?

Unglaublich...

Donngal @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:38 (vor 44 Tagen) @ Schnippelbohne

Wenn man also nicht ausnahmslos jedem gerecht werden kann, sollte man lieber überhaupt nichts machen? Ist das die Argumentation?

"Ich kann nicht jedem Menschen helfen, also helfe ich lieber niemandem. Ich kann nicht jeder Hilfsorganisation spenden, also spende ich gar nicht."
Das sind für mich ziemlich simple Ausflüchte, ehrlich gesagt. Abgesehen davon werden's dann eben nochmal zehn mehr. Also insgesamt zwanzig.
Und wie schon gesagt: Eine Frage nach einem Autogramm nach dem Training an Ort und Stelle ist etwas Anderes als die Frage nach einem persönlichen Besuch zu Hause...


Du wirst aber umgekehrt zugeben müssen, dass man nicht jede solche Bitte erfüllen kann. Und wo zieht man dann die Grenze?

Einzelfallentscheidung. Ohne Begründung. Und einen "Trostpreis" für die abgelehnten die knapp abglehnt wurden. Offensichtliche Bullshitanfragen wandern in die Rundablage.

Unglaublich...

Schnippelbohne @, Bauernland, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:45 (vor 44 Tagen) @ Donngal

Wenn man also nicht ausnahmslos jedem gerecht werden kann, sollte man lieber überhaupt nichts machen? Ist das die Argumentation?

"Ich kann nicht jedem Menschen helfen, also helfe ich lieber niemandem. Ich kann nicht jeder Hilfsorganisation spenden, also spende ich gar nicht."
Das sind für mich ziemlich simple Ausflüchte, ehrlich gesagt. Abgesehen davon werden's dann eben nochmal zehn mehr. Also insgesamt zwanzig.
Und wie schon gesagt: Eine Frage nach einem Autogramm nach dem Training an Ort und Stelle ist etwas Anderes als die Frage nach einem persönlichen Besuch zu Hause...


Du wirst aber umgekehrt zugeben müssen, dass man nicht jede solche Bitte erfüllen kann. Und wo zieht man dann die Grenze?


Einzelfallentscheidung. Ohne Begründung. Und einen "Trostpreis" für die abgelehnten die knapp abglehnt wurden. Offensichtliche Bullshitanfragen wandern in die Rundablage.

Da ist doch der Ärger vorprogrammiert.

Unglaublich...

Donngal @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:46 (vor 44 Tagen) @ Schnippelbohne

Wenn man also nicht ausnahmslos jedem gerecht werden kann, sollte man lieber überhaupt nichts machen? Ist das die Argumentation?

"Ich kann nicht jedem Menschen helfen, also helfe ich lieber niemandem. Ich kann nicht jeder Hilfsorganisation spenden, also spende ich gar nicht."
Das sind für mich ziemlich simple Ausflüchte, ehrlich gesagt. Abgesehen davon werden's dann eben nochmal zehn mehr. Also insgesamt zwanzig.
Und wie schon gesagt: Eine Frage nach einem Autogramm nach dem Training an Ort und Stelle ist etwas Anderes als die Frage nach einem persönlichen Besuch zu Hause...


Du wirst aber umgekehrt zugeben müssen, dass man nicht jede solche Bitte erfüllen kann. Und wo zieht man dann die Grenze?


Einzelfallentscheidung. Ohne Begründung. Und einen "Trostpreis" für die abgelehnten die knapp abglehnt wurden. Offensichtliche Bullshitanfragen wandern in die Rundablage.


Da ist doch der Ärger vorprogrammiert.

Und jetzt ist kein Ärger da?

Ich bin selbst im Vorstand eines mittelgroßen Vereins und selbst da gibt es solche Einzelfallentscheidungen wer jetzt welche Ehrungen und Glückwünsche wie bekommt. Da kommt es natürlich immer wieder zu Ärger. Da muss man dann souverän drüber stehen. Wenn dann jemand frustriert den Verein verlässt kann ich das auch nicht ändern.

Unglaublich...

Schnippelbohne @, Bauernland, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:50 (vor 44 Tagen) @ Donngal
bearbeitet von Schnippelbohne, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:54

Wenn man also nicht ausnahmslos jedem gerecht werden kann, sollte man lieber überhaupt nichts machen? Ist das die Argumentation?

"Ich kann nicht jedem Menschen helfen, also helfe ich lieber niemandem. Ich kann nicht jeder Hilfsorganisation spenden, also spende ich gar nicht."
Das sind für mich ziemlich simple Ausflüchte, ehrlich gesagt. Abgesehen davon werden's dann eben nochmal zehn mehr. Also insgesamt zwanzig.
Und wie schon gesagt: Eine Frage nach einem Autogramm nach dem Training an Ort und Stelle ist etwas Anderes als die Frage nach einem persönlichen Besuch zu Hause...


Du wirst aber umgekehrt zugeben müssen, dass man nicht jede solche Bitte erfüllen kann. Und wo zieht man dann die Grenze?


Einzelfallentscheidung. Ohne Begründung. Und einen "Trostpreis" für die abgelehnten die knapp abglehnt wurden. Offensichtliche Bullshitanfragen wandern in die Rundablage.


Da ist doch der Ärger vorprogrammiert.


Und jetzt ist kein Ärger da?

Doch, aber auch eine klare Linie: "Wir machen so was grundsätzlich nicht, damit alle gleich behandelt werden". Wenn du anfängst, Einzelfallentscheidungen ohne Begründung zu treffen, dann kannst du hinterher auch nicht begründen, warum Onkel Hubert die Hand geschüttelt wurde und Tante Erna nicht. Da würde ich mich als Journalist dann auch drauf stürzen (wo die ja eh froh über jeden Fliegenschiss mit BVB in der Überschrift sind) Dann hast du solche Artikel von eingeschnappten Fans jede Woche in der Zeitung. Und wie willst du dann Stellung nehmen? "Wir haben gewürfelt"? "Wir hatten heute keinen Bock auf Grüßonkel"? Prost Mahlzeit.

Unglaublich...

Nolte, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:00 (vor 44 Tagen) @ Schnippelbohne

Doch, aber auch eine klare Linie: "Wir machen so was grundsätzlich nicht, damit alle gleich behandelt werden". Wenn du anfängst, Einzelfallentscheidungen ohne Begründung zu treffen, dann kannst du hinter auch nicht begründen, warum Onkel Hubert die Hand geschüttelt wurde und Tante Erna nicht. Da würde ich mich als Journalist dann auch drauf stürzen (wo die ja eh froh über jeden Fliegenschiss mit BVB in der Überschrift sind) Dann hast du solche Artikel von eingeschnappten Fans jede Woche in der Zeitung. Und wie willst du dann Stellung nehmen? "Wir haben gewürfelt"? "Wir hatten heute keinen Bock auf Grüßonkel"? Prost Mahlzeit.

Ich glaube, das Gegenteil wäre der Fall. Wenn der BVB solchen Aktionen hin und wieder zustimmen würde, wäre klar, dass diese Dinge eben nicht kategorisch abgelehnt werden. Und dann weiß auch jeder Journalist und jeder Fan, dass man manchmal einfach Pech hat und es ist eben keine große Story wert.
Das Ding hier ist ja nur deshalb eine Geschichte wert, weil der BVB so tut, als sei das eine Anfrage von einem Allerweltsfan, die auch noch gewaltigen Aufwand bedeutet hätte. Und dann auch noch eine simple Glückwunschkarte an die falsche Person schickt.

Wenn der Verein darauf verweisen könnte, dass er solchen Anfragen immer wieder mal nachkommt, würden die "Abgelehnten" und jeder Außenstehende viel eher verstehen, dass man aus logistischen und Zeitgründen eben nicht jeder einzelnen Anfrage nachkommen könne. Die wenigsten Menschen sind solch asoziale Neider, dass sie daraus dem BVB auch noch einen Strick drehen würden.

Unglaublich...

Schnippelbohne @, Bauernland, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:16 (vor 44 Tagen) @ Nolte

Ich glaube, das Gegenteil wäre der Fall. Wenn der BVB solchen Aktionen hin und wieder zustimmen würde, wäre klar, dass diese Dinge eben nicht kategorisch abgelehnt werden. Und dann weiß auch jeder Journalist und jeder Fan, dass man manchmal einfach Pech hat und es ist eben keine große Story wert.
Das Ding hier ist ja nur deshalb eine Geschichte wert, weil der BVB so tut, als sei das eine Anfrage von einem Allerweltsfan, die auch noch gewaltigen Aufwand bedeutet hätte. Und dann auch noch eine simple Glückwunschkarte an die falsche Person schickt.

Wenn der Verein darauf verweisen könnte, dass er solchen Anfragen immer wieder mal nachkommt, würden die "Abgelehnten" und jeder Außenstehende viel eher verstehen, dass man aus logistischen und Zeitgründen eben nicht jeder einzelnen Anfrage nachkommen könne. Die wenigsten Menschen sind solch asoziale Neider, dass sie daraus dem BVB auch noch einen Strick drehen würden.

Alte Vertriebsweisheit: Ein unzufriedener Kunde teil dies 20x mehr Menschen mit als ein zufriedener. Heisst, die negativen Schlagzeilen wegen scheinbar willkürlich abgelehnter Bitten würden die positiven im Zweifel überwiegen. Die RN würde den 90sten Geburtstag von Tante Erna sicher eher nicht jede Woche auf die Titelseite nehmen, die Beschwerde wegen einer von einem abgelehnten Fan empfundenen Ungerechtigkeit wäre da weit verlockender als "Skandalstory".

Dass der Glückwunsch an die falsche Person ging, ist in der Tat schlampig und peinlich. Das hatte ich in einem anderen Post auch schon aufgegriffen.

Unglaublich...

Nolte, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:22 (vor 44 Tagen) @ Schnippelbohne


Alte Vertriebsweisheit: Ein unzufriedener Kunde teil dies 20x mehr Menschen mit als ein zufriedener. Heisst, die negativen Schlagzeilen wegen scheinbar willkürlich abgelehnter Bitten würden die positiven im Zweifel überwiegen. Die RN würde den 90sten Geburtstag von Tante Erna sicher eher nicht jede Woche auf die Titelseite nehmen, die Beschwerde wegen einer von einem abgelehnten Fan empfundenen Ungerechtigkeit wäre da weit verlockender als "Skandalstory".

Ich denke, das ganze Thema wäre allgemein keine Story mehr. Weder hätte man jede Woche einen Artikel über die nächste Tante Erna, noch hätte man Artikel über sich beschwerende Fans. Denn beides wäre spätestens ab dem zweiten Artikel einfach keine News mehr und würde niemand interessieren. Und genau so sollte es doch auch sein: Ein persönlicher Moment für die Glücklichen, der weder positiv noch negativ medial ausgeschlachtet würde.

Unglaublich...

Schnippelbohne @, Bauernland, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:30 (vor 44 Tagen) @ Nolte

Dann bleiben aber immernoch frustierte Fans zurück, deren Bitte abgelehnt wurde und die wissen, dass das in aus ihrer Sicht vergleichbaren Fällen anders war. Das wird immer als Ungerechtigkeit wahrgenommen werden, wenn die Linie des Vereins nicht klar ist.

Unglaublich...

Nolte, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:40 (vor 44 Tagen) @ Schnippelbohne

Und im Gegenzug hast du auch eine Reihe Fans, die du extrem glücklich gemacht hast, und eine gewaltige Anzahl an Fans und Außenstehenden, die es zumindest toll finden, dass der BVB und seine Spieler solch ein offenes Ohr für die Fans haben.
Und ganz ehrlich: Solch egoistische Menschen, die nicht einmal anderen Leuten ihre Freude gönnen können, wenn sie nicht in den Genuss derselben kommen, stehen bei mir persönlich nicht auf der allersten Stufe der Leute, auf deren Gefühle ich besonders achtgebe.


Was die "unklare Linie des Vereins" angeht: Wenn der Terminkalender eines Profis tatsächlich so voll sein sollte, dass er nach dem Training nur einmal pro Saison zwei Minuten extra hat, kann man ja auch eine Art Kontingent festlegen. 20 Händedrücke pro Jahr pro Kader. Für ausgewählte Fans. So als Beispiel. Das ist immer noch mehr als nichts und trotzdem ist dann von vorneherein allen Interessierten klar, dass nicht jede/r berücksichtigt wird.

Unglaublich...

bobschulz @, MS, Mittwoch, 11. Januar 2017, 13:10 (vor 44 Tagen) @ Nolte

Und im Gegenzug hast du auch eine Reihe Fans, die du extrem glücklich gemacht hast, und eine gewaltige Anzahl an Fans und Außenstehenden, die es zumindest toll finden, dass der BVB und seine Spieler solch ein offenes Ohr für die Fans haben.
Und ganz ehrlich: Solch egoistische Menschen, die nicht einmal anderen Leuten ihre Freude gönnen können, wenn sie nicht in den Genuss derselben kommen, stehen bei mir persönlich nicht auf der allersten Stufe der Leute, auf deren Gefühle ich besonders achtgebe.


Was die "unklare Linie des Vereins" angeht: Wenn der Terminkalender eines Profis tatsächlich so voll sein sollte, dass er nach dem Training nur einmal pro Saison zwei Minuten extra hat, kann man ja auch eine Art Kontingent festlegen. 20 Händedrücke pro Jahr pro Kader. Für ausgewählte Fans. So als Beispiel. Das ist immer noch mehr als nichts und trotzdem ist dann von vorneherein allen Interessierten klar, dass nicht jede/r berücksichtigt wird.

Für mich bleibt etwa ein Trainingsbesuch 2010 mit Meinem damals 3 Jahre alten Sohn in Erinnerung g. Wollte bei Klopp auffen Arm für n Foto, hatte dann aber doch Angst. Dann kam Teddy und hat 5 Minuten Ja / Nein überstanden und ihn aktiv überredet. Das war eine grandiose Aktion in Bezug auf
Fannähe, und läßt ihn immer noch von den Sympathien ganz oben stehen. ;-)
Und keiner war sauer oder neidisch auf den Junior.

Unglaublich...

kuli @, Hamm/Iserlohn/Block 12, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:54 (vor 44 Tagen) @ Schnippelbohne

Wenn du anfängst, Einzelfallentscheidungen ohne Begründung zu treffen, dann kannst du hinter auch nicht begründen, warum Onkel Hubert die Hand geschüttelt wurde und Tante Erna nicht. Da würde ich mich als Journalist dann auch drauf stürzen (wo die ja eh froh über jeden Fliegenschiss mit BVB in der Überschrift sind) Dann hast du solche Artikel von eingeschnappten Fans jede Woche in der Zeitung. Und wie willst du dann Stellung nehmen? "Wir haben gewürfelt"? "Wir hatten heute keinen Bock auf Grüßonkel"? Prost Mahlzeit.

Klar kann man (seltene!) Einzelfallentscheidungen treffen. immer eine Frage des "wie" und des Images, das man sich gibt. Pauschales Nein und dann noch Fehler im Anschreiben sind sicher für die hehren Ansprüche des BVB konterkarierend.

Unglaublich...

hanno29 @, berlin, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:02 (vor 44 Tagen) @ kuli

wenn man eher wie ein Unternehmen rüberkommen will, dann muss man in solchen Angelegenheiten genau so reagieren. Auch wenn das einige/viele anders beurteilen, von der Wärme eines Vereins - der 2t. größte hierzulande (worauf man ja zuletzt oft genug hingewiesen hat und stolz wie Bolle ist) - ist da nicht viel zu sehen.

Unglaublich...

Phil @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:36 (vor 44 Tagen) @ Schnippelbohne

Also eine fast 100 jährige, die am Trainingsplatz mal diesem Reus die Hand schütteln will, liegt auf jeden Fall über dieser Linie.

Und wenn es nach mir gehen würde, müssten die Profis jede Woche einmal so was machen. Bei so vielen Kaderspielern kämen da genug Termine zusammen.

Mfg
Phil

Unglaublich...

Phil @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:31 (vor 44 Tagen) @ Sascha

Wäre toll, wenn die von Terminnot gestressten Profis sich für solche Leute Zeit nehmen würden. Also nur auf einen Handschlag und ein selfie.

Deiner Argumentation folgend muss der BVB da jede karitative Aktion einstellen. Warum gerade an Weihnachten die Kinderklinik x, wo es doch auch y und z gibt. Warum ehrt man Mitglieder überhaupt? Nur wegen der Dauer ihrer Zugehörigkeit?

Die Herren Profis machen soooo wenig in diesen Zusammenhängen, man dürfte schon mehr erwarten können.

Aber klar: Müssen "muss" man da gar nichts.

Ich denke, so viele fast 100 Jahre alte Fans hat der BVB nicht. Es ging um einen kurzen Moment am Trainingsplatz. Da dann gleich ein "Grundsatzurteil" zu treffen. Naja ...

Mfg
Phil

Unglaublich...

Absorber, Daheim, Mittwoch, 11. Januar 2017, 13:09 (vor 44 Tagen) @ Phil

Ich vermute mal, dass sich Marco Reus durchaus die Zeit genommen hätte. Hier wurde ja von Seiten des BVB entschieden.

Und, ja Du hast Recht, die Spieler könnten sich etwas mehr Fannähe gönnen.

Unglaublich...

Kaiser23 @, Gevelsberg, Mittwoch, 11. Januar 2017, 22:54 (vor 43 Tagen) @ Absorber

Ich vermute mal, dass sich Marco Reus durchaus die Zeit genommen hätte. Hier wurde ja von Seiten des BVB entschieden.

Und, ja Du hast Recht, die Spieler könnten sich etwas mehr Fannähe gönnen.

Die Außendarstellung unseres Verein finde ich mittlerweile Katastrophal. Da läuft für mich einiges schief in den letzten Jahren vorallem in Bezug auf die Fans. Scheinbar ist man nicht in der Lage sich vorher mal Gedanken zu machen wie das was man sagt, tut wohl ankommen wird. Jedem kann man es nicht recht machen das ist klar, aber man sollte sensibler mit sowas umgehen vorallem wenn man so einen Claim als Marketing Maßnahme wählt.

Unglaublich...

Sascha @, Dortmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:41 (vor 44 Tagen) @ Phil

Deiner Argumentation folgend muss der BVB da jede karitative Aktion einstellen. Warum gerade an Weihnachten die Kinderklinik x, wo es doch auch y und z gibt. Warum ehrt man Mitglieder überhaupt? Nur wegen ihrer Zugehörigkeit?

Weil die Kinderklinik ein quantifizierbarer und abgrenzbarer Bereich ist. Die persönlichen Lebenslagen von mehreren hundertausend Fans eben nicht. Und weil mancher Profi, der schon länger hier ist, vermutlich auch einen Bezug zur Einrichtung an sich hat und darin nicht nur ein anonymes Händeschütteln sehen.

Die Herren Profis machen soooo wenig in diesen Zusammenhängen, man dürfte schon mehr erwarten können.

Warum? Warum müssen sie jemanden völlig Fremden zum Geburtstag gratulieren.


Aber klar: Müssen "muss" man da gar nichts.

Ich denke, so viele fast 100 Jahre alte Fans hat der BVB nicht. Es ging um einen kurzen Moment am Trainingsplatz. Da dann gleich ein "Grundsatzurteil" zu treffen. Naja ...

Ja, warum denn nicht? Wenn das gemacht wird und dann vermutlich auch in der Zeitung kommt, mit welcher Begründung willst du dann Kindern, kranken Menschen, Menschen die einen schweren Verlust erlitten haben, so einen Moment verwehren?

Unglaublich...

Phil @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:40 (vor 44 Tagen) @ Sascha
bearbeitet von Phil, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:43

Aber es ist nur eine Kinderklinik. Und auch anderswo liegen Kinder ...

Dein Argument kannst du doch immer anwenden. Man wird nie allen gerecht werden können.

Und warum die Profis einer fast 100 jährigem - unbekannten - gratulieren müssen sollen?

Weil das ihre Kunden sind.

Verstehe einfach nicht, wo da jetzt ein Zacken aus einer Krone gebrochen werde....

MFG
Phil

Unglaublich...

Donngal @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:46 (vor 44 Tagen) @ Sascha

Deiner Argumentation folgend muss der BVB da jede karitative Aktion einstellen. Warum gerade an Weihnachten die Kinderklinik x, wo es doch auch y und z gibt. Warum ehrt man Mitglieder überhaupt? Nur wegen ihrer Zugehörigkeit?

Weil die Kinderklinik ein quantifizierbarer und abgrenzbarer Bereich ist. Die persönlichen Lebenslagen von mehreren hundertausend Fans eben nicht. Und weil mancher Profi, der schon länger hier ist, vermutlich auch einen Bezug zur Einrichtung an sich hat und darin nicht nur ein anonymes Händeschütteln sehen.

Die Herren Profis machen soooo wenig in diesen Zusammenhängen, man dürfte schon mehr erwarten können.

Warum? Warum müssen sie jemanden völlig Fremden zum Geburtstag gratulieren.


Aber klar: Müssen "muss" man da gar nichts.

Ich denke, so viele fast 100 Jahre alte Fans hat der BVB nicht. Es ging um einen kurzen Moment am Trainingsplatz. Da dann gleich ein "Grundsatzurteil" zu treffen. Naja ...

Ja, warum denn nicht? Wenn das gemacht wird und dann vermutlich auch in der Zeitung kommt, mit welcher Begründung willst du dann Kindern, kranken Menschen, Menschen die einen schweren Verlust erlitten haben, so einen Moment verwehren?

Wegen isso und passt nicht. Oder eben nicht verwehren wenns doch passt. Werden schon keine Schwämme von Anfragen entstehen... Und wenn doch lehnt man eben mehr ab. Aus Zeitmangel.

Unglaublich...

Komanda, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:22 (vor 44 Tagen) @ Nolte

Und schon trittst du den fast hundertjährigen, die es eben nicht mehr zum Gelände schaffen, auf die Füße.

Unglaublich...

fanatiC @, Hannover, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:23 (vor 44 Tagen) @ Komanda

Das meinte ich.

Unglaublich...

Nolte, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:26 (vor 44 Tagen) @ fanatiC

Dann macht man's bei denen eben so, wie man es bei dieser Dame versuchte (und scheiterte): Man schickt eine Glückwunschkarte. Ist ja praktisch null Aufwand.

Als Verein kann man ja wirklich problemlos argumentieren: "Es tut uns leid, unser Terminplan erlaubt es nicht, dass Spieler X an Ihrem Geburtstag zu Ihnen nach Hause kommt." Das ist ja wohl für jeden verständlich. Aber wenn sich eine 97-jährige selbst zum Trainingsgelände begibt, ist das doch einfach vom Aufwand für den BVB her etwas ganz Anderes.

Unglaublich...

Phil @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:33 (vor 44 Tagen) @ Nolte

Nein. Da kann man wirklich prinzipiell keine Ausnahme machen. Am Ende stehen da 500 Leute mit irgendeiner persönlichen Geschichte und wollen deshalb einem Spieler die Hand schütteln.

Und Autogramme gibt's ja zu kaufen! Wäre ja ungerecht, da jemandem umsonst eine Karte zu schicken.

Mfg
Phil

Unglaublich...

Sascha @, Dortmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:58 (vor 44 Tagen) @ Phil

Du könntest echt mal wieder dazu übergehen, andere Meinungen nicht per se als Lächerlichkeit darzustellen. Finde ich als Diskussionsstil wirklich unangenehm.

Unglaublich...

Phil @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:39 (vor 44 Tagen) @ Sascha

Verzeih.

Es ging allerdings weniger ums "lächerlich" machen, sondern darum, dass hier ein Bild überzeichnet wird. Und das war eine Reaktion darauf.

Aber ich gelobe Besserung.

Mfg
Phil

Unglaublich...

thospe @, saaarwellingen, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:05 (vor 44 Tagen) @ fanatiC

Brief geschrieben, es tut uns leid, dass blablabla trikot mit unterschrift dabei, fertig ist die Laube. Kurze Videobotschaft aus dem Training, Zeitaufwand 1 Minute...Gratulation auf der Internetseite, Aufwand 0, Werbewirksamkeit enorm.
Es hätte 1000 Möglichkeiten gegeben, die besser wären. Hat was mit Haltung zu tun. Wenn das Bemühen erkennbar ist, wäre sicher keine böse...

Unglaublich...

homer73 @, Dortmund-Wellinghofen (oder Block 87), Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:14 (vor 44 Tagen) @ thospe

Brief geschrieben, es tut uns leid, dass blablabla trikot mit unterschrift dabei, fertig ist die Laube. Kurze Videobotschaft aus dem Training, Zeitaufwand 1 Minute...Gratulation auf der Internetseite, Aufwand 0, Werbewirksamkeit enorm.
Es hätte 1000 Möglichkeiten gegeben, die besser wären. Hat was mit Haltung zu tun. Wenn das Bemühen erkennbar ist, wäre sicher keine böse...

Und dann kommen nächste Woche die nächsten, deren Oppa 95 wird. Und dann? Für alle machen?

Ich finde, so etwas muss aus dem Verein heraus kommen (so wie die Besuche der Kinderklinik); VERLANGEN kann man als Fan sowas nicht.

Unglaublich...

hanno29 @, berlin, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:19 (vor 44 Tagen) @ homer73

Da bricht man sich aber auch keinen ab, wenn es überhaupt dazu kommen sollte, dass 100derte folgen. Hier geht es ja nicht um Hausbesuche, sondern um einen kurzen Moment am Trainingsplatz und wenn man einem älteren Menschen einen schönen Moment bescheren kann, ist es die Aktion doch wert!?

Unglaublich...

fanatiC @, Hannover, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:08 (vor 44 Tagen) @ thospe

Sicherlich hast du Recht, dass man sich irgendwas hätte einfallen lassen können, zumindest ein unterschriebenes Poster, Trikot oder irgendein anderer Merch-Krempel nebst höflichem Schreiben wären angemessen gewesen – zumal man ja anscheinend um die langjährige Treue der Dame wusste. Will ich gar nicht abstreiten und sehe ich auch so.

Mir ging es aber um die Art und Weise, wie sich da aus meiner Sicht relativ eindeutig jemand seiner 'Kontakte zur Presse' bedient hat, um so seinem Unmut Luft zu machen. Das ist ja auch ein probates Mittel – wie der Redakteur damit aber umgegangen ist, finde ich nicht angemessen und eher unprofessionell.

Unglaublich...

Komanda, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:08 (vor 44 Tagen) @ thospe

Jo, und danach kommen wie viele andere die auch nur "1 Minute" Arbeit kosten? Schwups sind wir bei 1000+ oder was? Zumal da ja dann wesentlich mehr Anfragen einfliegen als vielleicht "gerechtfertigt". Und die wollen auch gesichtet werden. Logistisch wäre das meiner Meinung nach nicht vernünftig zu lösen.

Unglaublich...

Kaiser23 @, Gevelsberg, Mittwoch, 11. Januar 2017, 15:50 (vor 44 Tagen) @ Komanda

Jo, und danach kommen wie viele andere die auch nur "1 Minute" Arbeit kosten? Schwups sind wir bei 1000+ oder was? Zumal da ja dann wesentlich mehr Anfragen einfliegen als vielleicht "gerechtfertigt". Und die wollen auch gesichtet werden. Logistisch wäre das meiner Meinung nach nicht vernünftig zu lösen.

Dann müsste man Personal dafür einrichten. Und sich Gedanken machen wie man das am besten Löst ohne das es den Alltag der Spieler groß einschränkt.

Unglaublich...

kuli @, Hamm/Iserlohn/Block 12, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:42 (vor 44 Tagen) @ Komanda

Naja... aber wer Slogans von sich gibt und möglichst viele zwischen Borsigplatz und Shanghai erreichen möchte, muss auch mal was "sozialverträgliches" machen. Und sowas wäre eine gute Presse gewesen, die sich durch einen zugegeben etwas übertrieben agierenden Lokaljournalisten ins negative kehrt.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

Fisheye @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:55 (vor 44 Tagen) @ kuli

Das es nach wie vor Menschen gibt die Marketing Claims ernst nehmen, verrückt.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

Felix @, Chutney, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:26 (vor 44 Tagen) @ kuli

Meine Fresse, ist das lächerlich, mit was für einem Käse man das Winterloch füllt...

Unterschriebenes Trikot hinschicken und fertig.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

ram1966 @, Dortmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:43 (vor 44 Tagen) @ Felix

Meine Fresse, ist das lächerlich, mit was für einem Käse man das Winterloch füllt...

Unterschriebenes Trikot hinschicken und fertig.

Ich hätte dann aber auch gern eins zu meinem 40-jährigen Spiel-Debüt-Jubiläum. Ist zwar schon über ein Jahr her, aber darauf kommt es sicher nicht an... ;-)

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

fredisgetränkekiste @, dortmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 13:17 (vor 44 Tagen) @ ram1966

Meine Fresse, ist das lächerlich, mit was für einem Käse man das Winterloch füllt...

Unterschriebenes Trikot hinschicken und fertig.


Ich hätte dann aber auch gern eins zu meinem 40-jährigen Spiel-Debüt-Jubiläum. Ist zwar schon über ein Jahr her, aber darauf kommt es sicher nicht an... ;-)

Ich wäre schon mit der Unterhose von Lothar Huber ausm Aufstiegs-Rückspiel gegen Nürnberg zufriedenzustellen.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

ram1966 @, Dortmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 14:10 (vor 44 Tagen) @ fredisgetränkekiste

Ich wäre schon mit der Unterhose von Lothar Huber ausm Aufstiegs-Rückspiel gegen Nürnberg zufriedenzustellen.

Wahrscheinlich auch noch ungewaschen???

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

fredisgetränkekiste @, dortmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 14:55 (vor 44 Tagen) @ ram1966

Ich wäre schon mit der Unterhose von Lothar Huber ausm Aufstiegs-Rückspiel gegen Nürnberg zufriedenzustellen.


Wahrscheinlich auch noch ungewaschen???

a) Nein, nur gewaschen und gebügelt, da bin ich pingelig
b) Selbstverständlich ungewaschen is ja matchworn und muß nach Rasen,Schweiß und Aufstieg riechen.
c) Hab ich noch nicht drüber nachgedacht, hängt aber davon ab ob ich die Unterhose überm Herd, in der guten Stube oder über meinem Bett anbringen werde.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

kuli @, Hamm/Iserlohn/Block 12, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:31 (vor 44 Tagen) @ Felix

Das Porto brauchen die noch nicht mal ausgeben.... die Frau wäre nach Brackel gekommen.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

Schnippelbohne @, Bauernland, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:15 (vor 44 Tagen) @ kuli
bearbeitet von Schnippelbohne, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:21

Zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite würden die Fanhistorie und das hohe Alter der Dame sicher eine solche Geste des BVB mehr als rechtfertigen; auf der anderen Seite kann man sicher nicht jeden solchen Wunsch erfüllen und müsste sich dann fragen, wo die Grenze ist. Alle Geburtstage über 90? Über 85? Wie viele wären das dann pro Jahr? Was wenn man in einem Fall 'ja' sagt und in einem vergleichbaren dann 'nein'? Das gäbe doch erst recht schlechte Presse. Ich habe daher ein gewisses Verständnis dafür, dass man so was grundsätzlich abblockt.

Dass man dann aber beim schriftlichen Glückwunsch die Jubilarin verwechselt, ist allerdings mehr als peinlich und bestätigt schon auch meinen Eindruck, den ich von der "Kundenbetreuung" des BVB auch selbst schon erworben habe. Dort wird wenig bis gar nicht individuell auf konkrete Bitten und Beschwerden reagiert, man erhält meist Standardantworten, die auf die konkrete Frage nicht wirklich eingehen und die mindestens als lieblos bezeichnet werden können. Mitunter wird auch gar nicht reagiert. Auch wenn es weh tut: Da gibt unser blauer Reviernachbar, zumindest nach dem, was ich von blauen Freunden (ja, ich gestehe) mitbekomme, ein anderes, volksnäheres Bild ab.
Wenn man es mal nüchtern wirtschaftlich betrachtet: Der BVB zeigt für mich da typische Phänomene eines Unternehmens, das in seinem Segment keine echte Konkurrenz hat (man wechselt ja nicht den Lieblingsverein) und wo die Nachfrage regelmäßig das Angebot übersteigt. Das führt meist zu Nachlässigkeit und fehlender Servicementalität im Kundenverhalten. Könnte man schön mal als Fallstudie in einer Marketingvorlesung bringen.
Als Mitarbeiterin eines Unternehmens, das nicht in einer solch beneidenswerten Position ist und täglich besser sein muss als die Konkurrenz, um Kunden zu gewinnen und zu halten, kann ich da nur sagen "tu felix BVB".

Da kann der Verein nur verlieren

DomJay @, Köln, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:14 (vor 44 Tagen) @ kuli

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag..

http://www.wp.de/staedte/hagen/bvb-verwehrt-persoenlichen-moment-mi...

Kommentar dazu:

http://www.wp.de/staedte/hagen/von-wegen-echte-liebe-id209234145.html


Unglaublich..... vor allem: eine gute Geschichte einfach liegen lassen. Geht gar nicht. Herr Fligge, übernehmen sie.

Ich sehe es zwangsläufig auch so, was soll der Verein machen? Der BVB gehört zu den beliebtesten Vereinen insgesamt und das seit Ewigkeiten. Wie viele so alte Fans mag es also geben? Wem ermöglicht man die Aktion und wem nicht? Machen sie es am Alter, der Gesundheit, dem Wohnort oder der Mitgliedsnummer fest. Und wenn man es dann mal nicht macht, dann schreibt der nächste einen genauso berechtigt traurigen Artikel.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

Sascha @, Dortmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:04 (vor 44 Tagen) @ kuli

Die Spieler sind aber auch keine Clowns, die man für Geburtstage buchen kann.

Ich kanns total verstehen, dass man damit nicht anfangen will und hinterher nicht mehr weiß, wo man die Grenze ziehen soll. Bei der großen Anzahl von Anhängern gibt es mit Sicherheit enorm viele "Härtefälle" mit einer schweren Erkrankung oder dem Verlust eines nahen Angehörigen etc. - Aus jeder einzelnen Absage könnte man eine herzzereißende Böser-BVB-Geschichte machen, aber alles zusagen geht auch nicht.

Für die alte Dame zwar schade, aber ich finde es ganz richtig, das man das nicht macht.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

NeusserJens @, Dort wo die Erft den Rhein begrüßt, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:27 (vor 44 Tagen) @ Sascha

Kannste so machen. Ist dann halt einfach nur das absolute Gegenteil zu jedwedem Unternehmensbild, das du zu verkaufen versuchst.

Kommunikativ ein Desaster, das einen ungeduschten Marco Reus zwischen Platz und Kabine de facto keine 5 Minuten gekostet hätte. Und die 5 Minuten darf man bei 8 bis 10 Mio. Euro Jahresgehalt durchaus auch mal erwarten. Die bekommt er nämlich nur, weil Leute wie Oma Erna ihn cool finden. Dieses Bewusstsein kommt mir immer weiter zu kurz.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

Sascha @, Dortmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 13:20 (vor 44 Tagen) @ NeusserJens

Kannste so machen. Ist dann halt einfach nur das absolute Gegenteil zu jedwedem Unternehmensbild, das du zu verkaufen versuchst.

Kommunikativ ein Desaster, das einen ungeduschten Marco Reus zwischen Platz und Kabine de facto keine 5 Minuten gekostet hätte. Und die 5 Minuten darf man bei 8 bis 10 Mio. Euro Jahresgehalt durchaus auch mal erwarten. Die bekommt er nämlich nur, weil Leute wie Oma Erna ihn cool finden. Dieses Bewusstsein kommt mir immer weiter zu kurz.

Grundsätzlich sollte man festhalten, bevor das so eine die-arroganten-Spieler-Note bekommt, dass Reus höchstwahrscheinlich davon gar nichts weiß und die Bitte vorab abgelehnt wurde.

Und bei dem Teil mit Oma Erna wird für mich die Argumentation zweischneidig. Er bekommt viel Geld, weil er einen Job ausübt, der ein großes, öffentliches Interesse hat. Das bedingt für mich dann auch, der Öffentlichkeit als Ganzes im gewissen Maße zur Verfügung zu stehen. Heißt Interviewtermine, PR-Auftritte und mal ein bisschen für die Fotografen posieren.

Wenn daraus eine persönliche Verantwortung für einzelne abgeleitet wird, wird es für mich schwierig. Der Hansel, der dann unbedingt mit ihm Sonntag Abends beim Italiener ein Selfie zusammen mit der Tunfischpizza machen will, findet ihn ja auch cool und ist auch mit ein Grund für sein Gehalt. Ist der Spieler dann auch in der Pflicht, diesen persönlichen Interessen nachzukommen?

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

Kayldall, Luxemburg, Mittwoch, 11. Januar 2017, 15:06 (vor 44 Tagen) @ Sascha

Grundsätzlich sollte man festhalten, bevor das so eine die-arroganten-Spieler-Note bekommt, dass Reus höchstwahrscheinlich davon gar nichts weiß und die Bitte vorab abgelehnt wurde.

Das glaube ich auch, dass das womöglich so ist und Marco erst gar nichts davon mitbekommt, da der Klub und die Berater ja auch dafür da sind, dass die Spieler nicht andauernd mit etwas anderem "belästigt" werden.

Trotzdem gebe ich auch dem Neusser Recht, dass die Spieler auch mal bedenken müssen, dass ihr Geld von den "Kunden"/Fans kommt.Sowas würde ich als Klub dem Spieler dann doch mal mitteilen und Marco schätze ich dann auch so ein, dass er sich dann auch privat mal Zeit nehmen würde um das zu erledigen.Wir reden hier schliesslich nicht über Sandro Wagner(der muss ja schon auf soviel verzichten).

Sonst heisst es immer "echte Liebe" oder versuchen die Fans mit ins Boot zu nehmen und die Fans sollen die Mannschaft unterstützen, aber es muss dann auch mal was zurückkommen.Es ist ja auch nicht so, dass die Spieler jetzt bei jedem der Geburtstag hat antanzen müssen, aber mit 97 hat man es dann auch vielleicht mal eiliger jemanden zu sehen als mit 12 Jahren wo man noch sein ganzes Leben vor sich hat.

Ich glaube Spieler wie Dédé, Kevin G., Kuba hätten Verständnis dafür und wären hingegangen und Marco ist eigentlich auch ein Spieler der das verstehen sollte.Wie gesagt, wir wissen ja nicht ob er davon weiss.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

Sascha @, Dortmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 15:14 (vor 44 Tagen) @ Kayldall

Jetzt wirklich rein interessehalber: Wie kommst du zu deiner Einschätzung über Marco Reus? Er ist als Person für mich eine absolute Blackbox und außer der Tatsache, dass man aus der Führerscheingeschichte ableiten kann, dass er Prüfungsangst hat und offenbar nicht parallel an seiner Dissertation im Bereich der Experminetalphysik arbeitet, habe ich von ihm kaum ein Profil.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

Kayldall, Luxemburg, Mittwoch, 11. Januar 2017, 20:28 (vor 43 Tagen) @ Sascha

Persönlich kennen tue ich ihn jetzt nicht.Es ist nur meine Einschätzung, mein Gefühl und natürlich hast du Recht, das ist nichts Fundiertes.Ich hab immer das Gefühl, Marco kann sehr gut mit Druck umgehen und scheint ausser dem Führerscheinausrutscher doch ziemlich reif(vom Geiste her) für sein Alter.

Ich kann mich natürlich auch irren, ich dachte auch immer Robert Enke sei eine starke Persönlichkeit und war dann total schockiert.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

DreiEckeneinElfer @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 17:03 (vor 44 Tagen) @ Sascha

Jetzt wirklich rein interessehalber: Wie kommst du zu deiner Einschätzung über Marco Reus? Er ist als Person für mich eine absolute Blackbox und außer der Tatsache, dass man aus der Führerscheingeschichte ableiten kann, dass er Prüfungsangst hat und offenbar nicht parallel an seiner Dissertation im Bereich der Experminetalphysik arbeitet, habe ich von ihm kaum ein Profil.

Ich habe gehört Großkreutz wäre sein Doktorvater... was stimmt denn nun???

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

NeusserJens @, Dort wo die Erft den Rhein begrüßt, Mittwoch, 11. Januar 2017, 14:03 (vor 44 Tagen) @ Sascha

Grundsätzlich sollte man festhalten, bevor das so eine die-arroganten-Spieler-Note bekommt, dass Reus höchstwahrscheinlich davon gar nichts weiß und die Bitte vorab abgelehnt wurde.

Absolut! Das wollte ich nicht so darstellen. Das zielte eher auf mögliche Überprotektion seitens der Kommunikationsabteilung, die unsere Spieler (und Trainer) im Zweifel zu sehr in Watte packt. Die können für ihr üppiges Gehalt ruhig mal zwei, drei, vier Termine neben dem Training wahrnehmen, finde ich. Und das meint nicht "jährlich". Das dürfen die Verantwortlichen den Jungs ruhig zumuten, ohne dabei Angst vor der völligen sportlichen Misere zu bekommen.

Wenn daraus eine persönliche Verantwortung für einzelne abgeleitet wird, wird es für mich schwierig. Der Hansel, der dann unbedingt mit ihm Sonntag Abends beim Italiener ein Selfie zusammen mit der Tunfischpizza machen will, findet ihn ja auch cool und ist auch mit ein Grund für sein Gehalt. Ist der Spieler dann auch in der Pflicht, diesen persönlichen Interessen nachzukommen?

Das sehe ich wie Bob. Wenn er beim Italiener sitzt, finde ich auch eher nervig, dass da Leute Schlang stehen, um ein Foto zu machen. Aber die Anfrage ging ja auch gar nicht an ihn direkt, sondern wurde vorher schon vom BVB abgeblockt. Und da sollte man doch durchaus in der Lage sein, Zeitfenster x pro Woche für derartige Aktionen pro Spieler festzulegen, um die "Echte Liebe." zumindest ansatzweise mal mit Leben zu füllen. Man hat doch ein kompetentes Videoteam da, warum lässt man die dann nicht einfach mal 2 Sätze in eine Kamera sprechen und die Sache ist durch?

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

elrond100 @, Ennepetal, Mittwoch, 11. Januar 2017, 14:00 (vor 44 Tagen) @ Sascha
bearbeitet von elrond100, Mittwoch, 11. Januar 2017, 14:06

Wenn daraus eine persönliche Verantwortung für einzelne abgeleitet wird, wird es für mich schwierig. Der Hansel, der dann unbedingt mit ihm Sonntag Abends beim Italiener ein Selfie zusammen mit der Tunfischpizza machen will, findet ihn ja auch cool und ist auch mit ein Grund für sein Gehalt. Ist der Spieler dann auch in der Pflicht, diesen persönlichen Interessen nachzukommen?

Ich finde, dass die enormen monetären Möglichkeiten des Profifussballs nicht aus einem allgemeinen Interesse "der Bevölkerung" resultieren. Unsere Herren Profis verdienen dieses Geld, weil Fussball eine absolute Herzensangelegenheit vieler ist, die ihn konsumieren.

Daher sehe ich es anders als du, dass sich sehr wohl auch für unsere Spieler eine gewisse Verantwortung dieser Leidenschaft gegenüber ergibt. Diese Leidenschaft bezahlt ihre Luxusgüter, nicht Sky, die DFL, der DFB oder sonst wer.

Und dieses angemessen zu würdigen ist sicherlich nicht einfach, denn dein oben genanntes Beispiel kommt sicherlich täglich vor und empfinde ich als unsäglich. Aber mehr Fannähe als TV-Präsenz zu zeigen und hier und da ein Printinterview zu geben, empfinde ich als absolut angebracht.

Und ja, ich finde auch, dass uns diesbezüglich andere Vereine durchaus ein Stück voraus sind. Was bei den Attributen mit denen man den BVB verbindet schade ist.

Um mal dem privaten Essen ein Gegenbeispiel zu liefern, fände ich es wirklich nicht zu viel verlangt, wenn an einem oder zwei Tagen in der Woche, jeweils einer unser Profis "Dienst" für eine Stunde oder so in der Fanwelt hätte. Warum nicht? Da käme jeder alle zehn Wochen für eine Stunde dran. Und der BVB wäre der König der Fannähe...

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

bobschulz @, MS, Mittwoch, 11. Januar 2017, 13:36 (vor 44 Tagen) @ Sascha

Kannste so machen. Ist dann halt einfach nur das absolute Gegenteil zu jedwedem Unternehmensbild, das du zu verkaufen versuchst.

Kommunikativ ein Desaster, das einen ungeduschten Marco Reus zwischen Platz und Kabine de facto keine 5 Minuten gekostet hätte. Und die 5 Minuten darf man bei 8 bis 10 Mio. Euro Jahresgehalt durchaus auch mal erwarten. Die bekommt er nämlich nur, weil Leute wie Oma Erna ihn cool finden. Dieses Bewusstsein kommt mir immer weiter zu kurz.


Grundsätzlich sollte man festhalten, bevor das so eine die-arroganten-Spieler-Note bekommt, dass Reus höchstwahrscheinlich davon gar nichts weiß und die Bitte vorab abgelehnt wurde.

Und bei dem Teil mit Oma Erna wird für mich die Argumentation zweischneidig. Er bekommt viel Geld, weil er einen Job ausübt, der ein großes, öffentliches Interesse hat. Das bedingt für mich dann auch, der Öffentlichkeit als Ganzes im gewissen Maße zur Verfügung zu stehen. Heißt Interviewtermine, PR-Auftritte und mal ein bisschen für die Fotografen posieren.

Wenn daraus eine persönliche Verantwortung für einzelne abgeleitet wird, wird es für mich schwierig. Der Hansel, der dann unbedingt mit ihm Sonntag Abends beim Italiener ein Selfie zusammen mit der Tunfischpizza machen will, findet ihn ja auch cool und ist auch mit ein Grund für sein Gehalt. Ist der Spieler dann auch in der Pflicht, diesen persönlichen Interessen nachzukommen?

Situationsbedingt ändert sich das doch: Oma Erna wäre ja an seinem Arbeitsplatz gewesen.
Hin- und Rückweg gehören doch zur Arbeitszeit. Evtl wegen der - von mir angenommenen- Gebrechlichkeit einer 97jährigen etwas separat zu gehen, um nicht von anderen Fans bedrängt zu werden, darf die ÖA einem MR zumuten. Aber evtl werden die Jungs präventiv protegiert, ohne ihr eigenes Wissen?!
In der Freizeit sollte er natürlich keine Pizza essen, - einigen wir uns auf Tunfisch Carpaccio!-, aber da hat auch er ein Recht auf Ruhe. Wäre freundlich, dann für Fotos o.ä zur Verfügung zu stehen, aber rein freiwillig.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

bobschulz @, MS, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:41 (vor 44 Tagen) @ NeusserJens

Kannste so machen. Ist dann halt einfach nur das absolute Gegenteil zu jedwedem Unternehmensbild, das du zu verkaufen versuchst.

Kommunikativ ein Desaster, das einen ungeduschten Marco Reus zwischen Platz und Kabine de facto keine 5 Minuten gekostet hätte. Und die 5 Minuten darf man bei 8 bis 10 Mio. Euro Jahresgehalt durchaus auch mal erwarten. Die bekommt er nämlich nur, weil Leute wie Oma Erna ihn cool finden. Dieses Bewusstsein kommt mir immer weiter zu kurz.

Oma Erna hat bestimmt noch n selbstgestrickten Schal, da hätte doch CC den neuen MR-Schal mit Original Führerscheinfoto überreichen können.
Ungeduscht ist aber nur im Sommer ungefährlich für die Sportler.
Verstehe beide Seiten, denke aber, daß schon von der Familie der Jubilarin viel getan worden wäre, daher wäre ja kein Hausbesuch, sondern nur kurzes Anhalten auffem Weg vom Platz zum Duschen oder aber danach vom Duschen zum Auto nötig gewesen. Wenig Aufwand, viel Freude. Wäre einen Versuch wert gewesen.;-)

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

nickeltiegel @, 44139, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:40 (vor 44 Tagen) @ Sascha

Die Spieler sind aber auch keine Clowns, die man für Geburtstage buchen kann.

Ich kanns total verstehen, dass man damit nicht anfangen will und hinterher nicht mehr weiß, wo man die Grenze ziehen soll. Bei der großen Anzahl von Anhängern gibt es mit Sicherheit enorm viele "Härtefälle" mit einer schweren Erkrankung oder dem Verlust eines nahen Angehörigen etc. - Aus jeder einzelnen Absage könnte man eine herzzereißende Böser-BVB-Geschichte machen, aber alles zusagen geht auch nicht.

Für die alte Dame zwar schade, aber ich finde es ganz richtig, das man das nicht macht.

Sehe ich ähnlich. Man kann über die BVB Event & Catering GmbH eine Hüpfburg oder Emma buchen. Aber nicht die Spieler. Kann man schade finden, man muss aber nicht eine solche Story daraus machen.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

Phil @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:12 (vor 44 Tagen) @ Sascha

Die Spieler sind keine Clowns?

Ich habe oft einen anderen Eindruck ;-)

---
Zu Sache selbst: Man muss da nichts, könnte aber schon ...
Zeit genug ist ja vorhanden.

Mfg
Phil

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

dan09 @, Hannover, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:08 (vor 44 Tagen) @ Phil

Zu Sache selbst: Man muss da nichts, könnte aber schon ...
Zeit genug ist ja vorhanden.

Zeit genug ist vorhanden? Naja ich sehe dqs ähnlich wie Sascha. Wenn man da jeden Spaß mitmacht explodiert irgendwann der Terminkalender. Desswegen halte ich es durchaus für konsequent hier abzublocken.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

bobschulz @, MS, Mittwoch, 11. Januar 2017, 12:30 (vor 44 Tagen) @ dan09

Zu Sache selbst: Man muss da nichts, könnte aber schon ...
Zeit genug ist ja vorhanden.

Zeit genug ist vorhanden? Naja ich sehe dqs ähnlich wie Sascha. Wenn man da jeden Spaß mitmacht explodiert irgendwann der Terminkalender. Desswegen halte ich es durchaus für konsequent hier abzublocken.

Naja, man hätte BEIDSEITIG einen Kompromiß finden können. Etwa nach einem Öffentlichen Training da sein, vorher mit Sascha Fligge oder Arne Niehörster abgesprochen, und dann wäre mMn immer was möglich. Die Öffentlichkeitsarbeiter hätten Reus rüberholen und signieren lassen können. Aufwand für MR ca 2 Minuten. Und für die PR-Maschine wären Kameras da. ( BVB total, Spocht1, Kicker TV)
Aber die Frage bleibt ja: warum nicht mehr öffentliche Trainings zumindest ab März wieder, wenn die - Vorsicht Pessimismus!- englischen Wochen vorbei sind. ;-). Dann könnten alle anwesenden Fans mehr (zumindesr Blick-! ) Kontakt zu den Spielern empfinden.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

ram1966 @, Dortmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 14:27 (vor 44 Tagen) @ bobschulz

Aber die Frage bleibt ja: warum nicht mehr öffentliche Trainings zumindest ab März wieder, wenn die - Vorsicht Pessimismus!- englischen Wochen vorbei sind. ;-). Dann könnten alle anwesenden Fans mehr (zumindesr Blick-! ) Kontakt zu den Spielern empfinden.

In der heutigen Zeit wird jede noch so kleine Kleinigkeit auf Video oder Foto festgehalten und ich kann mir vorstellen, dass es den Jungs einfach gut tut, wenn sie sich nicht dauernd beobachtet fühlen müssen und gerade auch im Training ungestört arbeiten können.

Die stehen schon genug unter Beobachtung. Mich würde es nicht wundern, wenn irgendwann keine öffentlichen Trainings mehr stattfinden würden.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

bobschulz @, MS, Mittwoch, 11. Januar 2017, 14:39 (vor 44 Tagen) @ ram1966

Aber die Frage bleibt ja: warum nicht mehr öffentliche Trainings zumindest ab März wieder, wenn die - Vorsicht Pessimismus!- englischen Wochen vorbei sind. ;-). Dann könnten alle anwesenden Fans mehr (zumindesr Blick-! ) Kontakt zu den Spielern empfinden.


In der heutigen Zeit wird jede noch so kleine Kleinigkeit auf Video oder Foto festgehalten und ich kann mir vorstellen, dass es den Jungs einfach gut tut, wenn sie sich nicht dauernd beobachtet fühlen müssen und gerade auch im Training ungestört arbeiten können.

Die stehen schon genug unter Beobachtung. Mich würde es nicht wundern, wenn irgendwann keine öffentlichen Trainings mehr stattfinden würden.

Evtl wuerde aber weniger Nebensächliches dokumentiert, wenn man denn das Training beobachten koennte? Und klar braucht es auch geheime Trainingseinheiten, etwa für Standards.
So geheim, dass die Spieler sie im Spiel weder vorne noch hinten benutzen, müssen sie mMn. nicht bleiben.:-)
Verstehe Deinen Ansatz, sehe ihn aber nicht mit Volksnaehe vereinbar. 2-3 Einheiten pro Monat mit Zuschauern, etwa Regenerationseinheiten / Auslaufen ohne Ball bzw Taktikspezifischen Inhalt, würden doch evtl möglich sein?

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

Semper @, nähe Cb, Mittwoch, 11. Januar 2017, 14:47 (vor 44 Tagen) @ bobschulz

Es gab doch letztes Jahr bis zu Winterpause desöfteren öffentliche Trainingseinheiten.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

Sayael, Gütersloh, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:53 (vor 44 Tagen) @ Sascha

Die Spieler sind aber auch keine Clowns, die man für Geburtstage buchen kann.

Ich kanns total verstehen, dass man damit nicht anfangen will und hinterher nicht mehr weiß, wo man die Grenze ziehen soll. Bei der großen Anzahl von Anhängern gibt es mit Sicherheit enorm viele "Härtefälle" mit einer schweren Erkrankung oder dem Verlust eines nahen Angehörigen etc. - Aus jeder einzelnen Absage könnte man eine herzzereißende Böser-BVB-Geschichte machen, aber alles zusagen geht auch nicht.

Für die alte Dame zwar schade, aber ich finde es ganz richtig, das man das nicht macht.

Besonders weil man ja auch unbedingt zur Presse rennen musste, die den Artikel noch schön reißerisch verpackt.
Es ist ja sicherlich nicht so, das die Fans beim öffentlichen Training dort alles und jeden umschubsen oder man sich "durchboxen" müsste.
Ein paar einfache Worte und 99 % der Menschen dort würden sicherlich, die nette Dame nach vorne lassen.

Ja der Verein hätte sich anders verhalten können, aber dieser Egoismus und das Anspruchsdenken mancher Menschen sollte durchaus mal zur Selbstreflexion genutzt werden, zumindest bei der Nichte.
Vielleicht hätte man sich auch ohne dieses Anspruchsdenken mal an die Ruhrnachrichten gewandt, die vielleicht durch ihre Kontakte etwas hätten lösen können.
Wäre auch sicherlich für die Redaktion eine tolle Geschichte gewesen, diesen besonderen Fan vorzustellen.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

thospe @, saaarwellingen, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:22 (vor 44 Tagen) @ Sascha

Ich bin mir sicher, wenn die Cousine dritten Grades von Herrn Gulden oder irgendeinem asiatischen Investor ihren Namenstag feiert, würde Herr Reus mit einer Clownsnase auf einem Einrad fahren zu diesem festlichen Anlass...
Nicht falsch verstehen, ich möchte auch nicht, dass Spieler zu jedem Geburtstag gemietet werden, aber eine Videobotschaft,hallo??? Das sollte in der heutigen Zeit echt kein Problem sein, zumal die Stars eh jeden Furz posten.
Mal wieder ein Klassiker aus der Rubrik "Spagat zwischen Borsigplatz und Shanghai meistern". Der BVB will mittlerweile ein Hochglanz Produkt sein, nur leider bringt er das im Gegensatz zum FC Bayern nicht auf den Platz.Mit solchen peinlichen Aktionen werden die letzten Werte zerstört, die den BVB von anderen Vereinen abhebt. Tuchel ist in dieser Entwicklung leider der Punkt auf dem i, wenn ich mir die öffentliche Kapitäns-Debatte anschaue.
Nachher ist das Gejammer groß, wenn mal wieder 3 Jahre das internationale Geschäft verpasst wird, dann müssen die Spieler wieder mit Clownsnasen um den Borsigplatz fahren...

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

Kaiser23 @, Gevelsberg, Mittwoch, 11. Januar 2017, 15:34 (vor 44 Tagen) @ thospe

Ich bin mir sicher, wenn die Cousine dritten Grades von Herrn Gulden oder irgendeinem asiatischen Investor ihren Namenstag feiert, würde Herr Reus mit einer Clownsnase auf einem Einrad fahren zu diesem festlichen Anlass...
Nicht falsch verstehen, ich möchte auch nicht, dass Spieler zu jedem Geburtstag gemietet werden, aber eine Videobotschaft,hallo??? Das sollte in der heutigen Zeit echt kein Problem sein, zumal die Stars eh jeden Furz posten.
Mal wieder ein Klassiker aus der Rubrik "Spagat zwischen Borsigplatz und Shanghai meistern". Der BVB will mittlerweile ein Hochglanz Produkt sein, nur leider bringt er das im Gegensatz zum FC Bayern nicht auf den Platz.Mit solchen peinlichen Aktionen werden die letzten Werte zerstört, die den BVB von anderen Vereinen abhebt. Tuchel ist in dieser Entwicklung leider der Punkt auf dem i, wenn ich mir die öffentliche Kapitäns-Debatte anschaue.
Nachher ist das Gejammer groß, wenn mal wieder 3 Jahre das internationale Geschäft verpasst wird, dann müssen die Spieler wieder mit Clownsnasen um den Borsigplatz fahren...

Danke so ist es leider. Das wird immer schlimmer beim BVB, und dann ist man noch nicht mal in der Lage der richtigen zu Gratulieren. Traurig so etwas :(

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

Jarou9 @, Saarland, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:25 (vor 44 Tagen) @ thospe

Diese 'Werte' die einen Verein von anderen abheben, was sind die denn?
Das erinnert mich immer an die Gelsenkirchener, die so gern betonen, dass ihre Fussballabteilung nicht ausgelagert, sondern noch im e.V. ist.
Die meisten großen Verein haben heutzutage ihre kleinen und sympathischen Traditionen, aber alles in allem läuft doch vieles gleich.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

hanno29 @, berlin, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:55 (vor 44 Tagen) @ thospe

Den Bayern kann man ja viel vorwerfen, aber in solchen Angelegenheiten stellen die sich nicht so an. Uli H. hätte das persönlich geregelt, wenn er davon Wind bekommen hätte, erst recht nach der erneuten Machtübernahme mit dem Ansatz sich wieder "volksnäher in Deutschland/Bayern" zu präsentieren. Sind die ja auch so schon, klappern vor Weihnachten diverse Fanclubs ab (auch während Uli. H abwesend war), was man von so einem Club ja auch nicht unbedingt erwarten kann/muss.

Sollten sich die großen Medienhäuser für diese Story noch interessieren, hat der BVB bis zum Rückrundenstart noch eine weitere Baustelle, die er bearbeiten kann - die man sich leicht hätte ersparen können (auch ohne Medienecho). In meinen Augen einfach nur peinlich und amateurhaft!

Noch 39

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

ram1966 @, Dortmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:32 (vor 44 Tagen) @ thospe

Ich bin mir sicher, wenn die Cousine dritten Grades von Herrn Gulden oder irgendeinem asiatischen Investor ihren Namenstag feiert, würde Herr Reus mit einer Clownsnase auf einem Einrad fahren zu diesem festlichen Anlass...
Nicht falsch verstehen, ich möchte auch nicht, dass Spieler zu jedem Geburtstag gemietet werden, aber eine Videobotschaft,hallo??? Das sollte in der heutigen Zeit echt kein Problem sein, zumal die Stars eh jeden Furz posten.
Mal wieder ein Klassiker aus der Rubrik "Spagat zwischen Borsigplatz und Shanghai meistern". Der BVB will mittlerweile ein Hochglanz Produkt sein, nur leider bringt er das im Gegensatz zum FC Bayern nicht auf den Platz.Mit solchen peinlichen Aktionen werden die letzten Werte zerstört, die den BVB von anderen Vereinen abhebt. Tuchel ist in dieser Entwicklung leider der Punkt auf dem i, wenn ich mir die öffentliche Kapitäns-Debatte anschaue.
Nachher ist das Gejammer groß, wenn mal wieder 3 Jahre das internationale Geschäft verpasst wird, dann müssen die Spieler wieder mit Clownsnasen um den Borsigplatz fahren...

Na ja, aber auch hier ist es doch ganz klar, dass es eine Vielzahl von Zuschauern oder Anhänger gibt, die es ganz wunderbar finden würden, wenn ein "Star" sich ihrer erbarmt und sich mal persönlich zeigt. Ich finde schon die andauernden Autogramme auf Karten, Trtikots und was weiß ich nicht noch alles ziemlich unsäglich und für volle Konzentration auf den Sport sorgt das mitunter auch nicht immer.
Tuchel hat keine Debatte angestoßen, so weit ich das in Erinnerung habe, sagt so gut wie jeder Spieler beim BVB, dass es gar nicht darauf ankommt, wer die Binde trägt, weil sich alle stark einbringen.
Tuchel hat angedeutet, dass es für ihn kein Thema ist und er mit Schmelle und Reus sprechen wird. Anschließend werden wir im ersten Spiel sehen, wer Kapitän ist.
Ich deute das mal so, dass Tuchel gar nicht daran denkt zu wechseln und er auf die aus seiner und der Mannschaft Sicht völlig unnötigen Gerüchte mit Ignoranz reagiert.
Kann ich gut nachvollziehen.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

Paolo @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:29 (vor 44 Tagen) @ thospe

Man sollte lieber mal darüber nachdenken, wie man aus einem langen Fan-Dasein den Anspruch ableitet, dass aktuelle Spieler des Vereins einem zur Verfügung stehen sollen. Auf solche Ideen muss man erstmal kommen. Es ist ja nicht so, dass der BVB ein Verein mit 173 Fans ist. Und zu dem Vorwurf, dass differenziert wird zwischen einflussreichen und normalen Fans. Ja, Geld spielt auf dieser Welt eine Rolle.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

Donngal @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:09 (vor 44 Tagen) @ Paolo

Man sollte lieber mal darüber nachdenken, wie man aus einem langen Fan-Dasein den Anspruch ableitet, dass aktuelle Spieler des Vereins einem zur Verfügung stehen sollen. Auf solche Ideen muss man erstmal kommen. Es ist ja nicht so, dass der BVB ein Verein mit 173 Fans ist. Und zu dem Vorwurf, dass differenziert wird zwischen einflussreichen und normalen Fans. Ja, Geld spielt auf dieser Welt eine Rolle.

Und das soll ich jetzt gut finden?!

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

thospe @, saaarwellingen, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:31 (vor 44 Tagen) @ Paolo

Man sollte lieber mal darüber nachdenken, wie man aus einem langen Fan-Dasein den Anspruch ableitet, dass aktuelle Spieler des Vereins einem zur Verfügung stehen sollen. Auf solche Ideen muss man erstmal kommen. Es ist ja nicht so, dass der BVB ein Verein mit 173 Fans ist. Und zu dem Vorwurf, dass differenziert wird zwischen einflussreichen und normalen Fans. Ja, Geld spielt auf dieser Welt eine Rolle.

Dann frage ich mich wofür RB Leibzig, Hoffenheim und Wolfsburg kritisiert werden?

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

Fisheye @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:57 (vor 44 Tagen) @ thospe

Man sollte lieber mal darüber nachdenken, wie man aus einem langen Fan-Dasein den Anspruch ableitet, dass aktuelle Spieler des Vereins einem zur Verfügung stehen sollen. Auf solche Ideen muss man erstmal kommen. Es ist ja nicht so, dass der BVB ein Verein mit 173 Fans ist. Und zu dem Vorwurf, dass differenziert wird zwischen einflussreichen und normalen Fans. Ja, Geld spielt auf dieser Welt eine Rolle.


Dann frage ich mich wofür RB Leibzig, Hoffenheim und Wolfsburg kritisiert werden?

Die könnten dem Wunsch locker nachkommen. Die haben ja auch nur 3 Fans. Jeweils 1 Mattteschitz, Hoppi und Müller

Clownsbuchung???

klaus08 @, Pforzheim, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:21 (vor 44 Tagen) @ Sascha

Die Spieler sind aber auch keine Clowns, die man für Geburtstage buchen kann.

Ich kanns total verstehen, dass man damit nicht anfangen will und hinterher nicht mehr weiß, wo man die Grenze ziehen soll. Bei der großen Anzahl von Anhängern gibt es mit Sicherheit enorm viele "Härtefälle" mit einer schweren Erkrankung oder dem Verlust eines nahen Angehörigen etc. - Aus jeder einzelnen Absage könnte man eine herzzereißende Böser-BVB-Geschichte machen, aber alles zusagen geht auch nicht.

Für die alte Dame zwar schade, aber ich finde es ganz richtig, das man das nicht macht.


Nun ja, Teddybär verteilende BVB-Profis auf der Kinderkrebsstation verwurstet die Presseabteilung ja auch gerne.

Mich verwundert die Geschichte keinen Deut. "Echte Liebe" war schon immer nur ein besonders fett gelogener Werbeslogan und die persönliche Verbundenheit des Vereins mit seinen Fans ist auch nicht mehr als ein Lippenbekenntnis. Die Beziehung zur organisierten Fanzene pflegt man nur, um die Meinungsbildner auf der akustisch und optisch für das Gesamtprodukt wichtigen Süd bei Laune zu halten.

Wenn es nicht mal möglich ist, einer 97jährigen Dame ihren Wunsch zu erfüllen, dass ihr nach dem Training Reuss einmal kurz die Hand gibt, dann ist das traurig.

Was der Wunsch mit "Profis als Clowns"-Buchen zu tun haben soll, erschließt sich für mich nicht. Eher kommt es mir zunehmend so vor, als wären die die Clowns, die zur Party des BVB ins Stadion kommen, und für ihre Partyunterhaltung noch zahlen müssen.

Wenn Reuss ein Funken Gespür für die Situation hat, sollte er eigeninitiativ werden und die Dame kontaktieren.

Clownsbuchung???

Schnippelbohne @, Bauernland, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:51 (vor 44 Tagen) @ klaus08

Die Spieler sind aber auch keine Clowns, die man für Geburtstage buchen kann.

Ich kanns total verstehen, dass man damit nicht anfangen will und hinterher nicht mehr weiß, wo man die Grenze ziehen soll. Bei der großen Anzahl von Anhängern gibt es mit Sicherheit enorm viele "Härtefälle" mit einer schweren Erkrankung oder dem Verlust eines nahen Angehörigen etc. - Aus jeder einzelnen Absage könnte man eine herzzereißende Böser-BVB-Geschichte machen, aber alles zusagen geht auch nicht.

Für die alte Dame zwar schade, aber ich finde es ganz richtig, das man das nicht macht.

Nun ja, Teddybär verteilende BVB-Profis auf der Kinderkrebsstation verwurstet die Presseabteilung ja auch gerne.

Mich verwundert die Geschichte keinen Deut. "Echte Liebe" war schon immer nur ein besonders fett gelogener Werbeslogan und die persönliche Verbundenheit des Vereins mit seinen Fans ist auch nicht mehr als ein Lippenbekenntnis. Die Beziehung zur organisierten Fanzene pflegt man nur, um die Meinungsbildner auf der akustisch und optisch für das Gesamtprodukt wichtigen Süd bei Laune zu halten.

Wenn es nicht mal möglich ist, einer 97jährigen Dame ihren Wunsch zu erfüllen, dass ihr nach dem Training Reuss einmal kurz die Hand gibt, dann ist das traurig.

Was der Wunsch mit "Profis als Clowns"-Buchen zu tun haben soll, erschließt sich für mich nicht. Eher kommt es mir zunehmend so vor, als wären die die Clowns, die zur Party des BVB ins Stadion kommen, und für ihre Partyunterhaltung noch zahlen müssen.

Wenn Reuss ein Funken Gespür für die Situation hat, sollte er eigeninitiativ werden und die Dame kontaktieren.


Reus!! Mit einem S

Clownsbuchung???

fanatiC @, Hannover, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:12 (vor 44 Tagen) @ Schnippelbohne

Immerhin kann er Jürgen buchstabieren.

Clownsbuchung???

Sascha @, Dortmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:31 (vor 44 Tagen) @ klaus08

Nun ja, Teddybär verteilende BVB-Profis auf der Kinderkrebsstation verwurstet die Presseabteilung ja auch gerne.

Soweit ich weiß, ist das eine Sache, die vom BVB aus passiert und zu der manche Spieler mittlerweile auch einen echten Bezug haben.

Mich verwundert die Geschichte keinen Deut. "Echte Liebe" war schon immer nur ein besonders fett gelogener Werbeslogan und die persönliche Verbundenheit des Vereins mit seinen Fans ist auch nicht mehr als ein Lippenbekenntnis. Die Beziehung zur organisierten Fanzene pflegt man nur, um die Meinungsbildner auf der akustisch und optisch für das Gesamtprodukt wichtigen Süd bei Laune zu halten.

Ok, dann macht man das bei der alten Dame. Und dann? Warum nicht bei allen anderen auch? Die Hagenerin war zwar schon ewig da, aber das heißt ja nicht, dass die Verbundenheit von tausenden anderen Interessierten geringer ist.

Wenn es nicht mal möglich ist, einer 97jährigen Dame ihren Wunsch zu erfüllen, dass ihr nach dem Training Reuss einmal kurz die Hand gibt, dann ist das traurig.

Und wo ziehst du dann warum die Grenze?

Was der Wunsch mit "Profis als Clowns"-Buchen zu tun haben soll, erschließt sich für mich nicht. Eher kommt es mir zunehmend so vor, als wären die die Clowns, die zur Party des BVB ins Stadion kommen, und für ihre Partyunterhaltung noch zahlen müssen.

Weil es offensichtlich eine Idee der Nicht war, ihr das zum Geburtsag zu schenken. Sowas wie Mydays.

Wenn Reuss ein Funken Gespür für die Situation hat, sollte er eigeninitiativ werden und die Dame kontaktieren.

Verbietet ihm ja keiner. Ich vermute allerdings, dass diese Story gar nicht bei ihm ankommt.

Clownsbuchung???

bobschulz @, MS, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:46 (vor 44 Tagen) @ Sascha
bearbeitet von bobschulz, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:58

Nun ja, Teddybär verteilende BVB-Profis auf der Kinderkrebsstation verwurstet die Presseabteilung ja auch gerne.

Soweit ich weiß, ist das eine Sache, die vom BVB aus passiert und zu der manche Spieler mittlerweile auch einen echten Bezug haben.

Mich verwundert die Geschichte keinen Deut. "Echte Liebe" war schon immer nur ein besonders fett gelogener Werbeslogan und die persönliche Verbundenheit des Vereins mit seinen Fans ist auch nicht mehr als ein Lippenbekenntnis. Die Beziehung zur organisierten Fanzene pflegt man nur, um die Meinungsbildner auf der akustisch und optisch für das Gesamtprodukt wichtigen Süd bei Laune zu halten.

Ok, dann macht man das bei der alten Dame. Und dann? Warum nicht bei allen anderen auch? Die Hagenerin war zwar schon ewig da, aber das heißt ja nicht, dass die Verbundenheit von tausenden anderen Interessierten geringer ist.

Wenn es nicht mal möglich ist, einer 97jährigen Dame ihren Wunsch zu erfüllen, dass ihr nach dem Training Reuss einmal kurz die Hand gibt, dann ist das traurig.

Und wo ziehst du dann warum die Grenze?

Was der Wunsch mit "Profis als Clowns"-Buchen zu tun haben soll, erschließt sich für mich nicht. Eher kommt es mir zunehmend so vor, als wären die die Clowns, die zur Party des BVB ins Stadion kommen, und für ihre Partyunterhaltung noch zahlen müssen.

Weil es offensichtlich eine Idee der Nicht war, ihr das zum Geburtsag zu schenken. Sowas wie Mydays.

Wenn Reuss ein Funken Gespür für die Situation hat, sollte er eigeninitiativ werden und die Dame kontaktieren.


Verbietet ihm ja keiner. Ich vermute allerdings, dass diese Story gar nicht bei ihm ankommt.

Die Verlogenheit der Geschichte wird im Kommentar der Westfalenpest doch deutlich:
"Gelegenheit zur PR verpasst!" als Kommentar, während im Artikel der Echte Liebe Anspruch beschworen wurde.
Mehr Zeit für die Fans insgesamt wäre wohl machbar, aber grundsätzlich und nicht punktuell.
Denn: "wer setzt den Punkt und wo?" Wäre dann die Frage.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

moep @, Hessen, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:14 (vor 44 Tagen) @ Sascha

Die Spieler sind aber auch keine Clowns, die man für Geburtstage buchen kann.

Da bin ich voll bei dir, ich sehe das genau so. Hier ging es ja aber wohl nur darum, der Dame am Trainingsgelände mal eben die Hand zu schütteln, das wiederum finde ich, kann man in so einem Fall ruhig mal machen. Und wenn sich dann zu jedem öffentlichen Training eine Person über 90 meldet, die Geburtstag hat und ne Hand geschüttelt haben will, so what.. Fotos werden doch mWn ohnehin nach jedem öffentlichen Training gemacht?!

Ganz davon ab, dass man dann auch eben einen BVB Fotografen daneben stellen kann um das Ganze medienwirksam aufzupushen, als hätte der BVB die Welt revolutioniert.

Unter den Umständen und unter der Voraussetzung, ich hab das richtig verstanden, gehe ich die Meinung "verpasste Chance" mit.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

kuli @, Hamm/Iserlohn/Block 12, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:12 (vor 44 Tagen) @ Sascha

Prinzipiell stimme ich dir voll zu. Das muss man nicht haben und Prioritäten setzen.

In dem Fall sind es aber auch Faktoren, die durchaus medienwirksam sind: anerkannt (!) ältester Fan, gute Möglichkeit damit PR zu machen, und sie wollte ja nur 5 min am Trainingsgelände, was durchaus akzeptabel ist, finde ich. Im Zweifel ist die Frau seit 1945 (!) oder so Fan - und kann ggf. gute was erzählen.
Der BVB lässt sich so eine gute Gelegenheit entgehen, den Slogan mit der Liebe wieder zu füllen. Mein erster Chef hätte mir die Ohren langgezogen deswegen... so eine Gelegenheit für positive Presse hat sich jetzt gedreht.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

Sascha @, Dortmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:24 (vor 44 Tagen) @ kuli

Prinzipiell stimme ich dir voll zu. Das muss man nicht haben und Prioritäten setzen.

In dem Fall sind es aber auch Faktoren, die durchaus medienwirksam sind: anerkannt (!) ältester Fan, gute Möglichkeit damit PR zu machen, und sie wollte ja nur 5 min am Trainingsgelände, was durchaus akzeptabel ist, finde ich. Im Zweifel ist die Frau seit 1945 (!) oder so Fan - und kann ggf. gute was erzählen.
Der BVB lässt sich so eine gute Gelegenheit entgehen, den Slogan mit der Liebe wieder zu füllen. Mein erster Chef hätte mir die Ohren langgezogen deswegen... so eine Gelegenheit für positive Presse hat sich jetzt gedreht.

Natürlich hätte man das eleganter und persönlicher lösen und für sich können. Aber ich sehe den Verein auch nicht in der Pflicht, Spieler für Geburtstagsgrüße abzustellen.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

Komanda, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:16 (vor 44 Tagen) @ kuli

Nur weil mittlerweile alles ne "Schlagzeile" ist?

Ganz im Ernst, bei der Größe des Vereins und der Masse an Fans kann ich die Vorgehensweise voll und ganz verstehen. Eben genau aus dem Grund, das es schwierig ist, eine Grenze zu ziehen.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

kuli @, Hamm/Iserlohn/Block 12, Mittwoch, 11. Januar 2017, 11:47 (vor 44 Tagen) @ Komanda

Nur weil mittlerweile alles ne "Schlagzeile" ist?

Ganz im Ernst, bei der Größe des Vereins und der Masse an Fans kann ich die Vorgehensweise voll und ganz verstehen. Eben genau aus dem Grund, das es schwierig ist, eine Grenze zu ziehen.


Und genau deshalb muss man jeden Einzelfall bedenken, wie man da vorgeht. Wenn das Hans von nebenan, der 50 wird, gewäsen wäre, dann klares nein. In diesem Fall aber wären Aufwand und Ertrag klar auf der BVB-Seite und der Frau hätte man (auch als Multiplikator!!) was gutes getan.

BVB verwehrt persönlichen Moment mit Reus zum 97. Geburtstag

Elmar @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 10:08 (vor 44 Tagen) @ Sascha

Insbesondere bei Marco Reus.
Der scheint ja auf der Beliebtheitsskala die ganz klare Nummer 1 zu sein.

Freiburg will BVB-Leihgabe Stenzel fest verpflichten

JohnnyQuid, Mittwoch, 11. Januar 2017, 08:35 (vor 44 Tagen) @ Redaktion schwatzgelb.de
bearbeitet von Sascha, Mittwoch, 11. Januar 2017, 08:41

Freiburg will BVB-Leihgabe Stenzel fest verpflichten

Sascha @, Dortmund, Mittwoch, 11. Januar 2017, 08:42 (vor 44 Tagen) @ JohnnyQuid

Ich habe deinen Link unbenannt. Bitte denkt daran, entweder die Quelle zu nennen, oder gleich den Link. Dann müssen wir nicht erst nachprüfen, ob der Link auf eine "erlaubte" Seite führt.

Freiburg will BVB-Leihgabe Stenzel fest verpflichten

Burgsmüller84 @, Mittwoch, 11. Januar 2017, 19:27 (vor 43 Tagen) @ Sascha

Nachprüfen, ob ein Link zu "Kicker" tatsächlich zu kicker.de führt, werdet ihr trotzdem und sei es nur einmal in der Statuszeile nachschauen. Also kein Unterschied.

RSS-Feed dieser Diskussion
zurück zur Hauptseite
Boardansicht
104460 Einträge in 1246 Threads, 10917 angemeldete Benutzer, 326 Benutzer online (24 angemeldete, 302 Gäste) Forums-Zeit: 24.02.2017, 07:21
RSS Einträge  RSS Threads | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
powered by my little forum