Forums-Ausgangsseite FAQ Archiv
Forumsbilder schwatzgelb.de Shop Nutzungsbedingungen
Impressum Datenschutzerklärung Forumsregeln
Log in | Anmelden


zurück zur Hauptseite
Boardansicht

Der AS Monaco - BVB - Analysethread (BVB)

CHS ⌂ @, Lünen, Mittwoch, 19. April 2017, 23:00 (vor 6 Tagen)

Alles zu den Folgen aus dem Spiel und das Ausscheiden hier hinein. Den geschlossenen Spielthread findet ihr hier.

Noch eine Bitte, versucht einfach vor dem Posten auch zu denken. Danke!

Gruß

CHS

krankmeldung reaktion uefa

gilgenburg @, hagen, Donnerstag, 20. April 2017, 14:31 (vor 5 Tagen) @ CHS

wie hätte die uefa reagiert, hätten sich alle im bus sitzenden mittwoch morgen nach dem anschlag krankschreiben lassen?

krankmeldung reaktion uefa

ergo @, Magdeburg, Donnerstag, 20. April 2017, 20:45 (vor 5 Tagen) @ gilgenburg

Naja ich bin der meinung das man das alles eventuell vergessen kann in 90 min weil man sich auf was anderes konzentriert als wie ständig drüber nachzudenken was hätte passieren können. Von daher sehe ich beschäftigung eigentlich als das richtige mittel. Das spiel ein tag später nach dem anschlag war allerdings zu früh. Untergegangen sind wir trotzdem nicht, das beweist doch das beschäftigung das beste ist.

krankmeldung reaktion uefa

Prof.Brinkmann @, Schwarzwald, Donnerstag, 20. April 2017, 14:38 (vor 5 Tagen) @ gilgenburg

wie hätte die uefa reagiert, hätten sich alle im bus sitzenden mittwoch morgen nach dem anschlag krankschreiben lassen?

Das Spiel mit 0:2 gewertet. Die Blöd "fordert" gerade eine Wildcard, damit wir nicht in die CL-Quali müssen. Wie naiv kann man sein, die UEFA ist völlig emotionslos.

krankmeldung reaktion uefa

Matze0989 @, Im Exil im tiefstes Bauerngebiet, Donnerstag, 20. April 2017, 18:44 (vor 5 Tagen) @ Prof.Brinkmann

... die UEFA ist völlig emotionslos.

Wenn man mit ein paar Geldkoffern winkt, dann kann man sehr schnell sehr viel Emotion sehen!

Bei Nichtantritt wird 0:2 gewertet?

Franke @, Donnerstag, 20. April 2017, 15:07 (vor 5 Tagen) @ Prof.Brinkmann

wie hätte die uefa reagiert, hätten sich alle im bus sitzenden mittwoch morgen nach dem anschlag krankschreiben lassen?


Das Spiel mit 0:2 gewertet. Die Blöd "fordert" gerade eine Wildcard, damit wir nicht in die CL-Quali müssen. Wie naiv kann man sein, die UEFA ist völlig emotionslos.

Das gilt aber nicht für ein Rückspiel, wenn man das Hinspiel 3:0 gewonnen hat?!^^

Bei Nichtantritt wird 0:2 gewertet?

jniklast, Langenhagen, Donnerstag, 20. April 2017, 16:35 (vor 5 Tagen) @ Franke
bearbeitet von jniklast, Donnerstag, 20. April 2017, 16:38

Ich weiß nicht wie es bei einem Nichtantritt ist, aber beim Wechselfehler damals beim VfB gegen Leeds wurde das Spiel doch als 0:3 gewertet wenn ich mich richtig erinnere.

Bei Nichtantritt wird 0:2 gewertet?

Chappi1991 ⌂ @, Donnerstag, 20. April 2017, 16:50 (vor 5 Tagen) @ jniklast

Ich weiß nicht wie es bei einem Nichtantritt ist, aber beim Wechselfehler damals beim VfB gegen Leeds wurde das Spiel doch als 0:3 gewertet wenn ich mich richtig erinnere.

Da hatte Leeds mit 4:1 gewonnen. Damit wäre der VfB dank Auswärtstor weiter gewesen. Somit stand Leeds durch das 3:0 besser da, weil es ein Entscheidungsspiel gab. Durch den Wechselfehler hatte Leeds gewissermaßen mindestens ein 3:0 sicher. Hätten sie höher gewonnen, hätten sie nicht protestieren müssen. Das kann man also nicht vergleichen, weil Leeds hier ein bestimmtes Resultat sicher hatte, aber eben auch noch höher gewinnen konnten, während zweites im Falle Barcelona eben nicht möglich gewesen wäre.

Spannend wäre es nur gewesen, wenn Stuttgart damals 4:0 gewonnen hätte und Leeds das Rückspiel 5:1. Eigentlich hätte die UEFA damals dann keine Handhabe gegabt, um Stuttgart für den Wechselfehler zu bestrafen.

Bei Nichtantritt wird 0:2 gewertet?

Kayldall, Luxemburg, Donnerstag, 20. April 2017, 16:29 (vor 5 Tagen) @ Franke

Du meinst nach dem 4-0 hätte PSG einfach zum Rückspiel nicht antreten sollen, dann wären sie gegen Juve noch dabei gewesen. :)

Bei Nichtantritt wird 0:2 gewertet?

Franke @, Donnerstag, 20. April 2017, 16:46 (vor 5 Tagen) @ Kayldall

Du meinst nach dem 4-0 hätte PSG einfach zum Rückspiel nicht antreten sollen, dann wären sie gegen Juve noch dabei gewesen. :)


Also wenn eine Stunde vor dem Spiel eine Bierdose an ihren Mannschaftsbus geflogen wäre und Marco Verratti erinnert sich daran, dass er über drölf Ecken mit Roberto Boninsegnas Schwippschwager verwandt ist, . . .

Bei Nichtantritt wird 0:2 gewertet?

Kayldall, Luxemburg, Donnerstag, 20. April 2017, 16:56 (vor 5 Tagen) @ Franke

Was gab es nicht schon alles im Fußball,z.B. als sich der chilenische Torwart selbst mit einer Rasierklinge schnitt im WM-Quali Spiel.

Duell mit Brasilien: Als Chiles torwart sich selbst aufschlitzte

krankmeldung reaktion uefa

homer73 @, Dortmund-Wellinghofen (oder Block 87), Donnerstag, 20. April 2017, 15:00 (vor 5 Tagen) @ Prof.Brinkmann

wie hätte die uefa reagiert, hätten sich alle im bus sitzenden mittwoch morgen nach dem anschlag krankschreiben lassen?


Das Spiel mit 0:2 gewertet.

Du bist zwar Prof. Brinkmann und kennst Dich mit Krankschreibungen gut aus. Hast Du trotzdem eine Quelle dafür?

Danke

krankmeldung reaktion uefa

Prof.Brinkmann @, Schwarzwald, Donnerstag, 20. April 2017, 15:18 (vor 5 Tagen) @ homer73

Das Spiel mit 0:2 gewertet.


Du bist zwar Prof. Brinkmann und kennst Dich mit Krankschreibungen gut aus. Hast Du trotzdem eine Quelle dafür?

Ich hatte mich vertippt. 0:3 meinte ich.

Quelle direkt aus dem Reglement: "Weigert sich ein Verein zu spielen oder kann ein Spiel aus Verschulden eines Vereins nicht oder nicht vollständig ausgetragen werden, verhängt die UEFAKontroll-,Ethik- und Disziplinarkammer gegen den fehlbaren Verein die ForfaitNiederlage und/oder schließt ihn aus dem Wettbewerb aus"

Eine Forfait-Niederlage ist mit 3:0 bzw. 0:3 geregelt.

krankmeldung reaktion uefa

Kayldall, Luxemburg, Donnerstag, 20. April 2017, 16:33 (vor 5 Tagen) @ Prof.Brinkmann

Quelle direkt aus dem Reglement: "Weigert sich ein Verein zu spielen oder kann ein Spiel aus Verschulden eines Vereins nicht oder nicht vollständig ausgetragen werden, verhängt die UEFAKontroll-,Ethik- und Disziplinarkammer gegen den fehlbaren Verein die ForfaitNiederlage und/oder schließt ihn aus dem Wettbewerb aus"

Eine Forfait-Niederlage ist mit 3:0 bzw. 0:3 geregelt.

Durch das und mußte PSG also zum Rückspiel noch antreten, würde es nur eine 3-0 Niederlage geben, hätte man nach dem 4-0 Hinspiel ja nicht antreten müssen.

krankmeldung reaktion uefa

Kulibi77, Donnerstag, 20. April 2017, 15:49 (vor 5 Tagen) @ Prof.Brinkmann

Es liegt aber keine "Weigerung zu spielen und ähnliche Fälle" (Art. 27) vor sondern Art. 26.03: Kann ein Spiel aus irgendeinem Grund nicht beginnen ...

Nichts wäre passiert außer einer Neuansetzung der Partie.

Deswegen habe ich ja immer wieder geschrieben: Die Spieler hatten es selbst in der Hand. Das System "Fußball" ist nichts ohne die Spieler und auch die allmächtige UEFA kann sich nur schwer dagegen wehren.

krankmeldung reaktion uefa

ChrisRF @, Donnerstag, 20. April 2017, 15:47 (vor 5 Tagen) @ Prof.Brinkmann

Eine Forfait-Niederlage ist mit 3:0 bzw. 0:3 geregelt.

Und wenn im Achtelfinale Paris nach dem 4:0-Sieg im Hinspiel nicht mehr nach Barcelona gereist wäre?

krankmeldung reaktion uefa

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 15:49 (vor 5 Tagen) @ ChrisRF

Eine Forfait-Niederlage ist mit 3:0 bzw. 0:3 geregelt.


Und wenn im Achtelfinale Paris nach dem 4:0-Sieg im Hinspiel nicht mehr nach Barcelona gereist wäre?

Dann hätte man sich sehr wahrscheinlich für die Variante "und/oder schließt ihn aus dem Wettbewerb aus" entschieden...

krankmeldung reaktion uefa

homer73 @, Dortmund-Wellinghofen (oder Block 87), Donnerstag, 20. April 2017, 15:39 (vor 5 Tagen) @ Prof.Brinkmann

Quelle direkt aus dem Reglement: "Weigert sich ein Verein zu spielen oder kann ein Spiel aus Verschulden eines Vereins nicht oder nicht vollständig ausgetragen werden, verhängt die UEFAKontroll-,Ethik- und Disziplinarkammer gegen den fehlbaren Verein die ForfaitNiederlage und/oder schließt ihn aus dem Wettbewerb aus"

"aus Verschulden des Vereins"

Wäre das bei Krankheit denn der Fall? (nachgewiesen, von mir aus durch einen der UEFA genehmen Amtsarzt o.ä. bestätigt)
Kann ich mir nicht vorstellen.

krankmeldung reaktion uefa

Prof.Brinkmann @, Schwarzwald, Donnerstag, 20. April 2017, 16:16 (vor 5 Tagen) @ homer73

Quelle direkt aus dem Reglement: "Weigert sich ein Verein zu spielen oder kann ein Spiel aus Verschulden eines Vereins nicht oder nicht vollständig ausgetragen werden, verhängt die UEFAKontroll-,Ethik- und Disziplinarkammer gegen den fehlbaren Verein die ForfaitNiederlage und/oder schließt ihn aus dem Wettbewerb aus"


"aus Verschulden des Vereins"

Wäre das bei Krankheit denn der Fall? (nachgewiesen, von mir aus durch einen der UEFA genehmen Amtsarzt o.ä. bestätigt)
Kann ich mir nicht vorstellen.

Es heißt "ODER aus Verschulden des Vereins". Hier würde eher "Weigert" passen, wenn man die Vorschläge der UEFA für die Nachholtermine ausschlägt.

krankmeldung reaktion uefa

gilgenburg @, hagen, Donnerstag, 20. April 2017, 14:40 (vor 5 Tagen) @ Prof.Brinkmann

glaub ich nicht. der öffentliche druck wäre zu groß geworden.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

FourrierTrans @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 12:55 (vor 5 Tagen) @ CHS

Fernab vom Spiel gestern und der Borussia an sich, finde ich die moderne Herangehensweise bzw. Leitidee von Defensivarbeit teilweise sehr skurril. Ständig rennt die (oft komplette) Defensive mit ins vorderste Drittel, selbst gegen Mannschaften, von deren Konterstärke man weiß. Wenn der Gegner dann 2-3 schnelle Kurzpässe an den eigenen Mann bringt steht man vogelwild in der eigenen Hälfte, zum Teil mit nicht mal mehr mit einer einzigen Absicherung. Gekrönt von einer "Raumdeckung" die dann dazu führt, dass der Gegenspieler nach einer guten Flanke immer und immer wieder meterweise Freiraum hat. Selbst nach Standardsituationen.
Herausnehmen will ich jetzt mal (K.O.)Spiele, wo man noch 2-3 Tore machen muss und man daher alles noch vorne wirft.
Scheint alles mit der "Guardiola'schen Spielweise" im internationalen Fußball ins Rollen gekommmen zu sein, ohne dass viele Trainer dabei anscheinend nicht registrieren, dass die eigene Mannschaft eben nicht der FC Barcelona der 2008er Jahre aufwärts ist.

Ganz besonders ist mir dieser Systemwechsel, bei gefühlt nahezu allen Mannschaften im gehobenen Profifußball, mal wieder aufgefallen, als ich den totalen Gegenpart dazu gestern gesehen habe. Juventus Turin mit Bonucci und Chiellini. "Einfache", "grobe" Defensivarbeit, die aber selbst der Entourage um Messi und co. die Tränen in die Augen treibt. Großartig. Nicht schön, aber defensiv einfach atemberaubend. Für mich nach dem was ich in den letzten beiden CL-Spielen von dieser Mannschaft gesehen habe, der absolute Favorit auf den CL-Titel.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Kayldall, Luxemburg, Donnerstag, 20. April 2017, 14:20 (vor 5 Tagen) @ FourrierTrans

Wenn du schon die Defensivarbeit ansprichst, dann hätte ich da mal was anzumerken oder vielleicht versteh ich es nur nicht richtig, aber da stört mich was und das ist in den letzten Spielen immer so gewesen, nicht nur in der Champions League jetzt.Wenn der Gegner den Ball hat oder zurückgewinnt und es rennt ein Spieler mit Ball Richtung unser Tor, dann laufen unsere Jungs auch wenn sie vier oder fünf oder sechs Leute sind immer nur mit zurück.Der Gegner kann wie Fabian im Spiel gegen die SGE frei aufs Tor schießen und bei Monaco war das auch wieder so.Warum greift nicht wenigstens ein Spieler den Ballführenden an, um den Vorwärtslauf zu stoppen und somit zu verhindern, dass der Gegner das ganze Feld überbrückt und zudem frei walten kann mit soviel Platz um sich rum.

Real Madrid hat das zum Beispiel in Perfektion gemacht gegen Bayern und somit kam weder Robben noch Ribéry so frei zum Schuss wie gegen uns.

Das Hinspiel ging sicher die erste Hälfte auf den Anschlag, wieweit das Rückspiel jetzt mit dem im Bus warten zu tun hatte, kann ich nicht beurteilen.Man hat nur gemerkt, dass alle unsere Jungs sau nervös waren auf dem Platz, warum auch immer.Das kann natürlich auch mit dem unglücklichen Spielverlauf zusammenhängen und dem frühen Rückstand in Monaco.Insgesamt Schade, dass man so ausscheidet gegen ein Team das jetzt nicht unschlagbar schien.Waren die jetzt so gut oder der BVB so schlecht, da kann man sicher streiten, trotzdem tendier ich zu Letzterem.Durch die Vorkommnisse sicher entschuldbar dieses Jahr und es kann ja auch mal schlecht laufen(die können auch nicht immer über sich hinauswachsen in jedem Spiel), zudem wäre die nächste Runde sicher sowieso das Aus gewesen mit Juve/Athletico Madrid/Real Madrid als mögliche Gegner.

Trotzdem bin ich enttäuscht und frage mich auch wie lange will man diese Ausrede jetzt nutzen, jedesmal wenn Stau ist oder mal vorsichtshalber angehalten wird von der Polizei um die Lage zu checken.Ist das überhaupt heilbar, überwindbar?
Was wenn nicht, müssen wir akzeptieren, dass nur noch Spiele irgendwie abgewickelt werden weil es Wichtigeres gibt als Fußball oder sollen alle umschulen?Ich weiß, sehr provokative Frage, aber wie will man Fußball spielen mit so verängstigten Menschen, die mit den Gedanken gar nicht auf dem Platz sind.Das soll kein Vorwurf sein, keine Ahnung wie ich oder jemand anders auf so ein Erlebnis reagieren würde und vielleicht ist es unfair darauf hinzuweisen, dass wir die Arbeit einer ganzen Saison wegschmeißen.Als Aussenstehender bin ich hin und her gerissen zwischen Verständnis für die Spieler als Menschen, die so was leider erleben mußten und dem genervt sein als Fan, dass man dadurch jetzt unnötig ausscheidet.Im Endeffekt gewinnt das Böse dann doch und wir brechen unter dem Terror zusammen.Wenn das Ziel des Anschlags war dem BVB sportlich zu schaden, dann ist das aber sowas von erreicht...traurig.

Taktik im Rückspiel hab ich gar nicht verstanden, wir lassen Dembélé als unseren besten Spieler raus, obwohl er fit ist für 90 Minuten oder mehr,Schmelzer auch und Pulisic auch.Das war zumindest sehr risikoreich mit Durm zu beginnen, wohl wissend, dass er keine 90 Minuten schaffen wird.Sahin auch in der Halbzeit raus, da weiß ich nicht ob aus taktischen Gründen oder ob es nicht mehr ging.So waren unsere Wechsel schnell ausgeschöpft, aber an dem Abend ging sowieso nichts.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Limnoria, Fröndenberg, Donnerstag, 20. April 2017, 15:34 (vor 5 Tagen) @ Kayldall

Wenn du schon die Defensivarbeit ansprichst...

Erstes Spiel unter Klopp in der Quali gegen (ich glaube) Udinese: Hummels und Neven verteidigten knapp hinter/an der Mittellinie und man wurde eiskalt ausgekontert. Ist kein exklusives Problem des "Ballbesitzfußballs".

Insgesamt Schade, dass man so ausscheidet gegen ein Team das jetzt nicht unschlagbar schien.Waren die jetzt so gut oder der BVB so schlecht, da kann man sicher streiten, trotzdem tendier ich zu Letzterem.

Ich finde es deutlich leichter, mit dieser Leistung das Ganze abzuhaken, als wenn man nochmal ran gekommen und dann knapp gescheitert wäre.

Trotzdem bin ich enttäuscht und frage mich auch wie lange will man diese Ausrede jetzt nutzen, jedesmal wenn Stau ist oder mal vorsichtshalber angehalten wird von der Polizei um die Lage zu checken.Ist das überhaupt heilbar, überwindbar?

Der Anschlag ist EINE Woche her. Da wird man diese "Ausrede" der Mannschaft wohl zugestehen dürfen. Unglaublich. Und die Bedeutung des Spielverlaufs sollte man nicht unterschätzen. Man geht in so ein Spiel, hat sich super viel vorgenommen und nach drei Minuten steht es schon 1:0.

Taktik im Rückspiel hab ich gar nicht verstanden, wir lassen Dembélé als unseren besten Spieler raus, obwohl er fit ist für 90 Minuten oder mehr,Schmelzer auch und Pulisic auch.

Tuchel hat doch deutlich etwas zu Dembele nach dem Spiel gesagt. Den Eindruck, dass er jetzt mal Pausen braucht, hatte ich in den letzten Wochen übrigens auch schon. Das ist angesichts seines Alters auch in Ordnung. Dass Tuchels Taktik ansonsten nicht aufgegangen ist, sehe ich auch so und habe ich auch nicht verstanden.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Kayldall, Luxemburg, Donnerstag, 20. April 2017, 16:11 (vor 5 Tagen) @ Limnoria

Wenn du schon die Defensivarbeit ansprichst...

Erstes Spiel unter Klopp in der Quali gegen (ich glaube) Udinese: Hummels und Neven verteidigten knapp hinter/an der Mittellinie und man wurde eiskalt ausgekontert. Ist kein exklusives Problem des "Ballbesitzfußballs".

Das hab ich auch nirgens behauptet, von Ballbesitzfußball sprech ich gar nicht in dem Post.Ich meinte, dass vier Leute vor dem ballführenden Gegner mit zurücklaufen und keiner mal einen Schritt auf ihn zu macht um die Rückwärtsbewegung zu stoppen und den Spieler zu stellen oder forcieren abzuspielen oder gar den Ball wieder zu gewinnen.

Das in der Mitte deines Posts ist ok, da stimme ich dir zu.Ich bin vielleicht zu unsensibel bei dem Thema Busanschlag...eigentlich bin ich sauer auf diesen Terror, der mir/uns die schönen Spiele vermiest hat.

Dembélé sehe ich anders, der kam in der 27.Minute und hat durchgespielt.Er hätte auch 90 Minuten geschafft, auf jedenfall eher als Durm.Da hab ich Tuchel nicht verstanden, aber solange Tuchel daraus lernt ist es ja ok als junger Trainer.Das Spiel hätten wir auch nicht mehr gewonnen, selbst wenn wir den ganzen Tag gespielt hätten, so wie es lief.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Knolli @, SHA, Donnerstag, 20. April 2017, 21:10 (vor 5 Tagen) @ Kayldall

Also wenn dein größtes Problem mit dem Anschlag ist, dass es dir die schönen Spiele vermiest, Prost Mahlzeit. Muss mir echt an Kopf packen.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Limnoria, Fröndenberg, Donnerstag, 20. April 2017, 20:35 (vor 5 Tagen) @ Kayldall

Ich wollte in dem Punkt auch gar keinen Widerspruch konstruieren.

Bei Dembele ist es wohl weniger ein körperliches als ein mentales Problem/Formproblem. Der Junge ist einfach überspielt. Das merkt man, wie ihm teilweise die Bälle verspringen und er falsche Entscheidungen trifft. Alles natürlich trotzdem auf einem verdammt hohen Niveau.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 15:38 (vor 5 Tagen) @ Limnoria

Der Anschlag ist EINE Woche her. Da wird man diese "Ausrede" der Mannschaft wohl zugestehen dürfen. Unglaublich. Und die Bedeutung des Spielverlaufs sollte man nicht unterschätzen. Man geht in so ein Spiel, hat sich super viel vorgenommen und nach drei Minuten steht es schon 1:0.

Vor allem finde ich den Begriff "Ausrede" absolut zum kotzen. Das heißt doch nichts anderes, als dass man den Spielern sagen will, dass das doch alles gar nicht so schlimm war und sie aufhören sollen, rumzumemmen. Eine Ausrede ist nämlich nur ein Scheingrund, ein nicht realer. Man wirft den Spielern vor, dass das alles gar keine Auswirkungen auf ihre Leistungsfähigkeit und ihren Arbeitsalltag haben kann.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Kayldall, Luxemburg, Donnerstag, 20. April 2017, 15:59 (vor 5 Tagen) @ Sascha

Mein Fehler, ich fands auch nicht gut als Begriff, aber wie soll man es nennen, die Tatsache vielleicht.Ich wollte aber ausdrücken, dass man es ja auch als Ursache nimmt, dass man so schlecht spielt, deswegen hab ich doch Ausrede gewählt.Natürlich ist das schlimm gewesen und hat bestimmt auch auf die Spieler einen Einfluß gehabt, aber dann soll man das Team doch bitte einfach von der Champions League abmelden oder ganz aufhören, wenn das jetzt jedesmal verhindert, dass man sich auf ein Spiel fokussiert.

Im Hinspiel sag ich ok, das war krass am Tag darauf antreten zu müssen, im Rückspiel hatte ich nach einem normalen Frankfurt Spiel eigentlich auf Normalität gehofft, aber auch da kann ich es noch verstehen.Trotzdem kann man dieses Trauma jetzt nicht ewig mit sich rumschleppen, ich sehe das immer ziemlich fatalistisch, was geschieht geschieht, darauf kann man sich sowieso nicht vorbereiten, also sehe ich die nächste Busfahrt gelassen, selbst wenn es einen 30 Minuten Stopp gibt beim Mannschaftshotel.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 16:00 (vor 5 Tagen) @ Kayldall

Wie wäre es denn einfach mit der Bezeichnung "Grund"?

Und man sollte es auch nicht mit dem Wort "benutzen" verbinden. Das ist nichts, was man bewusst einsetzt, sondern einen plötzlich überkommt.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Kayldall, Luxemburg, Donnerstag, 20. April 2017, 16:22 (vor 5 Tagen) @ Sascha

Stimmt, wie gesagt in dem Bereich hab ich so meine Schwächen.Ich bin nicht gerade gut im Umgang mit sensiblen Themen, das merke ich selbst, dass ich da noch große Fortschritte zu machen habe.Wie gesagt, ist nicht böse gemeint von mir, aber ich hab so meine Probleme mit Emphatie...nicht weil ich sie nicht gut fände aber ich bin halt eher der analytische Typ, der weniger diplomatisch ist und Sachen halt auch zu ungünstigen Zeitpunkten anspricht.Der perfekte Amerikaner laut Vorurteil, viele meiner Freunde nennen mich auch "Cow Boy" wegen meiner unilateralen Verhandlungsmethoden und manchmal fehlender Diplomatie.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 13:04 (vor 5 Tagen) @ FourrierTrans

Fernab vom Spiel gestern und der Borussia an sich, finde ich die moderne Herangehensweise bzw. Leitidee von Defensivarbeit teilweise sehr skurril. Ständig rennt die (oft komplette) Defensive mit ins vorderste Drittel, selbst gegen Mannschaften, von deren Konterstärke man weiß. Wenn der Gegner dann 2-3 schnelle Kurzpässe an den eigenen Mann bringt steht man vogelwild in der eigenen Hälfte, zum Teil mit nicht mal mehr mit einer einzigen Absicherung. Gekrönt von einer "Raumdeckung" die dann dazu führt, dass der Gegenspieler nach einer guten Flanke immer und immer wieder meterweise Freiraum hat. Selbst nach Standardsituationen.

Wenn sie nicht gehen, entstehen riesige Lücken zwischen den Mannschaftsteilen. Wer das als nicht so schlimm empfindet, darf sich mal Spiele aus der Doll-Zeit angucken.

Letztendlich gibt es bei Spielsystemen nicht das, was keine Schwachstellen hat und in jeder Situation das beste ist. Sonst hätte es mit Sicherheit schon einer der Millionen Trainer im Laufe der letzten 100 Jahre entdeckt. Es gibt nur besser und schlechter. Und ich bin sehr davon überzeugt davon, dass sie dem "alten" Fußball überlegen ist.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

FourrierTrans @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 13:16 (vor 5 Tagen) @ Sascha
bearbeitet von FourrierTrans, Donnerstag, 20. April 2017, 13:22

Fernab vom Spiel gestern und der Borussia an sich, finde ich die moderne Herangehensweise bzw. Leitidee von Defensivarbeit teilweise sehr skurril. Ständig rennt die (oft komplette) Defensive mit ins vorderste Drittel, selbst gegen Mannschaften, von deren Konterstärke man weiß. Wenn der Gegner dann 2-3 schnelle Kurzpässe an den eigenen Mann bringt steht man vogelwild in der eigenen Hälfte, zum Teil mit nicht mal mehr mit einer einzigen Absicherung. Gekrönt von einer "Raumdeckung" die dann dazu führt, dass der Gegenspieler nach einer guten Flanke immer und immer wieder meterweise Freiraum hat. Selbst nach Standardsituationen.


Wenn sie nicht gehen, entstehen riesige Lücken zwischen den Mannschaftsteilen. Wer das als nicht so schlimm empfindet, darf sich mal Spiele aus der Doll-Zeit angucken.

Letztendlich gibt es bei Spielsystemen nicht das, was keine Schwachstellen hat und in jeder Situation das beste ist. Sonst hätte es mit Sicherheit schon einer der Millionen Trainer im Laufe der letzten 100 Jahre entdeckt. Es gibt nur besser und schlechter. Und ich bin sehr davon überzeugt davon, dass sie dem "alten" Fußball überlegen ist.

Gut, man muss natürlich dazu sagen, wenn man es so spielt wie Juve, dann benötigt man auch Spieler wie Bonucci und Chiellini. Aber obwohl das Ganze eher destruktiv aussah, fand ich das absolut erfrischend. Auch die N11 der Italiener, oder beispielsweise Atletico, zeigen ja, dass man damit durchaus erfolgreicher sein kann, als die meisten anderen Möchtegern-Barcas.

Entscheidend ist dabei für mich, wie die Arbeit in der Mitte funktioniert, zwischen defensivem/offensivem Mittelfeld und ob diese Leute bereit sind, doppelt so viel zu ackern, wie die anderen Mannschaftsteile.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Christian1971 @, Bonn, Donnerstag, 20. April 2017, 13:53 (vor 5 Tagen) @ FourrierTrans

Das ist auch aus meiner Sicht der Punkt. Wir sind in der Defensive nicht ausreichend gut besetzt. Papa verteidigt gut, kann aber kein Spiel eröffnen. Bartra ist auf dem besten Weg, ein guter Innenverteidiger zu werden. Aber dann? Toprak ist wohl mit Papa vergleichbar. Ginter halte ich für eine glatte Fehlbesetzung. Um Ausfälle kompensieren zu können, brauchen wir meines Erachtens noch mindestens zwei gute Verteidiger, die im besten Fall innen wie außen eingesetzt werden können. Insofern finde ich es seltsam, dass so wenig über Investitionen in die Defensive gesprochen wird.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

MisterHit @, Berlin, Donnerstag, 20. April 2017, 20:24 (vor 5 Tagen) @ Christian1971

Das ist auch aus meiner Sicht der Punkt. Wir sind in der Defensive nicht ausreichend gut besetzt. Papa verteidigt gut, kann aber kein Spiel eröffnen. Bartra ist auf dem besten Weg, ein guter Innenverteidiger zu werden. Aber dann? Toprak ist wohl mit Papa vergleichbar. Ginter halte ich für eine glatte Fehlbesetzung. Um Ausfälle kompensieren zu können, brauchen wir meines Erachtens noch mindestens zwei gute Verteidiger, die im besten Fall innen wie außen eingesetzt werden können. Insofern finde ich es seltsam, dass so wenig über Investitionen in die Defensive gesprochen wird.

Hier im Forum wurde schon viel über nötige Investitionen in die Defensive gesprochen. Auch bereits vor der Saison, als man viel Geld für Schürrle, Rode und Götze ausgab. Es gibt aber eine starke Fraktion, die Kritik an unseren Verteidigern als Dolchstoß wertet und Hummels ohnehin für total überschätzt hielt.

Dass Ginter immer wieder spielen darf, ist schon erstaunlich. Auch Toprak wird uns nicht viel weiterhelfen. Wir brauchen vor allem eine andere Mentalität in der Abwehr - die Giftigkeit von Atletico gemixt mit der Chuzpe von Juventus. Werden wir so nicht bekommen, aber wenigstens Ansätze davon wären schön.

Wie unsere Jungs die Stürmer und Flankengeber gestern eskortierten, tat schon weh. Und es war beileibe keine einmalige Ausnahme und damit wohl nicht nur auf den Anschlag zurückzuführen.

Tuchel scheint ja in Punkto Abwehr sehr eigene Ansichten zu haben, aber einem Mann wie Zorc muss das doch in der Seele weh tun, wie dämlich wir uns defensiv anstellen.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

MSU242 @, Donnerstag, 20. April 2017, 20:45 (vor 5 Tagen) @ MisterHit

Das ist auch aus meiner Sicht der Punkt. Wir sind in der Defensive nicht ausreichend gut besetzt. Papa verteidigt gut, kann aber kein Spiel eröffnen. Bartra ist auf dem besten Weg, ein guter Innenverteidiger zu werden. Aber dann? Toprak ist wohl mit Papa vergleichbar. Ginter halte ich für eine glatte Fehlbesetzung. Um Ausfälle kompensieren zu können, brauchen wir meines Erachtens noch mindestens zwei gute Verteidiger, die im besten Fall innen wie außen eingesetzt werden können. Insofern finde ich es seltsam, dass so wenig über Investitionen in die Defensive gesprochen wird.


Hier im Forum wurde schon viel über nötige Investitionen in die Defensive gesprochen. Auch bereits vor der Saison, als man viel Geld für Schürrle, Rode und Götze ausgab. Es gibt aber eine starke Fraktion, die Kritik an unseren Verteidigern als Dolchstoß wertet und Hummels ohnehin für total überschätzt hielt.

Dass Ginter immer wieder spielen darf, ist schon erstaunlich. Auch Toprak wird uns nicht viel weiterhelfen. Wir brauchen vor allem eine andere Mentalität in der Abwehr - die Giftigkeit von Atletico gemixt mit der Chuzpe von Juventus. Werden wir so nicht bekommen, aber wenigstens Ansätze davon wären schön.

Wie unsere Jungs die Stürmer und Flankengeber gestern eskortierten, tat schon weh. Und es war beileibe keine einmalige Ausnahme und damit wohl nicht nur auf den Anschlag zurückzuführen.

Tuchel scheint ja in Punkto Abwehr sehr eigene Ansichten zu haben, aber einem Mann wie Zorc muss das doch in der Seele weh tun, wie dämlich wir uns defensiv anstellen.

Das ist doch aber auch dem System geschuldet. Man erinnere sich an 2011. Dort hießen unsere Verteidiger eben Hummels, Subotic, Schmelzer und Piszczek.
2017 haben wir immer noch Schmelzer und Piszczek, Subotic ist verliehen, dafür haben wir einen Sokratis, effektiv fehlt also nur Hummels. Und auch der war ja noch im letzten Jahr hier und wir hatten zig Slapstik-Tore.

Ich glaube, man darf hier eben nicht vergessen, dass es hier die Doppel-Sechs mit nem bärenstarken Bender und Sahin gab. Dazu auf den Außen eben die Unterstützung der arbeitenden Großkreutz und Kuba.
Die Ausgewogenheit stimmt einfach nicht. Bezeichnend ist doch das 8:4-Spiel. Wir machen vorne 8 Buden und fangen uns hinten 4 Dinger.
Kann man mit leben, wenn man immer ein Tor mehr macht. Ist aber eben Mist, wenn die Offensive hakt.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

MisterHit @, Berlin, Donnerstag, 20. April 2017, 21:26 (vor 5 Tagen) @ MSU242


Das ist doch aber auch dem System geschuldet. Man erinnere sich an 2011. Dort hießen unsere Verteidiger eben Hummels, Subotic, Schmelzer und Piszczek.
2017 haben wir immer noch Schmelzer und Piszczek, Subotic ist verliehen, dafür haben wir einen Sokratis, effektiv fehlt also nur Hummels. Und auch der war ja noch im letzten Jahr hier und wir hatten zig Slapstik-Tore.

Natürlich ist es auch dem System geschuldet und den Verlusten, die wir in allen Mannschaftsteilen hatten. Micky können wir durch Dembele total ausgleichen, aber ein stabiler Faktor wie Gündogan fehlt und natürlich auch Hummels, trotz Schwächen in seiner letzten Saison. Piszczek spielt für mich keine so gute Saison, ist aber meistens wenigtens solide. Schmelzer hat seit 2011 für mich keine Entwicklung mehr genommen, hat nach vorne zu viel Bammel und ist hinten nicht giftig genug. Sokratis ist solide und meist griffig, Bartra hatte wie erwartet Anpassungssschwierigkeiten, kam aber zuletzt langsam in Form. Bender und Ginter sind als Verteidiger für unsere Ansprüche nicht zu gebrauchen.

Hinzu kommt der ständige Zwang zu verschiedenen Abwehrsystemen und die häufige Wiederkehr zur (für uns derzeit!) untauglichen 3er-Kette, die TT wohl als System für die Zukunft einbimsen will. Spiele werden aber häufig in der Abwehr gewonnen, Titel sowieso. Siehe Real, siehe Atletico, siehe Juve.


Die Ausgewogenheit stimmt einfach nicht. Bezeichnend ist doch das 8:4-Spiel. Wir machen vorne 8 Buden und fangen uns hinten 4 Dinger.
Kann man mit leben, wenn man immer ein Tor mehr macht. Ist aber eben Mist, wenn die Offensive hakt.

Wir haben nun das Personal, das wir haben. Damit muss man dann eben anders spielen. Unser behäbiges Quergeschiebe sorgt ja auch dafür, dass Überraschungsmomente verloren gehen, wir gegen bessere Mannschaften kaum echte Torchancen haben und unser Stürmer kaum Kontakte bekommt. In einem Spiel wie gestern hätte ich mir auch vorstellen können, dass wir von Anfang an Risiko gehen und one-touch football probieren. Das klappt nicht immer, aber nur so kann man einen Rückstand aufholen (und trotzdem noch vernünftig absichern).

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Weeman @, Dortmund am Westpark, Donnerstag, 20. April 2017, 13:59 (vor 5 Tagen) @ Christian1971

Um Ausfälle kompensieren zu können, brauchen wir meines Erachtens noch mindestens zwei gute Verteidiger, die im besten Fall innen wie außen eingesetzt werden können.

Kannst du kurz konkretisieren mit welchen aktuellen Spielern du gerne in die nächste Saison gehen würdest und wieviele du ver- bzw. einkaufen würdest?

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Christian1971 @, Bonn, Donnerstag, 20. April 2017, 14:41 (vor 5 Tagen) @ Weeman

Ja, abgeben würde ich Ginter, Park und Rode. Bei Merino bin ich unsicher, ihn würde ich wohl eher für eine Saison verleihen. Neven wird wohl auch gehen (müssen). Schürrle könnte m.E. auch gehen, das es passiert, schließe ich allerdings aus. Ich fürchte, dass Sahin und/ oder Shinji gehen sollen. Ich würde beide gerne weiterhin beim BVB sehen.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Limnoria, Fröndenberg, Donnerstag, 20. April 2017, 15:10 (vor 5 Tagen) @ Christian1971

Ja, abgeben würde ich Ginter, Park und Rode. Bei Merino bin ich unsicher, ihn würde ich wohl eher für eine Saison verleihen. Neven wird wohl auch gehen (müssen). Schürrle könnte m.E. auch gehen, das es passiert, schließe ich allerdings aus. Ich fürchte, dass Sahin und/ oder Shinji gehen sollen. Ich würde beide gerne weiterhin beim BVB sehen.

Sehe ich im Grunde auch so, allerdings mit etwas anderer Bewertung zu Sahin. Sahin ist, so leid mir das auch tut, meiner Meinung nach für unsere Spielweise zu langsam. Sowohl im Antritt als auch in der Endgeschwindigkeit. Wenn man seine Stärken, vor allem die präzisen langen Bälle, ausspielen will, müsste man die Statik des Spiels sehr auf ihn zuschneiden und aus einer viel defensiveren Grundordnung herausspielen. Die Konteranfälligkeit wurde ja angesprochen. Ich glaube nicht, dass man dazu bereit ist.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

-RoB- @, 35 KM vom WS entfernt, Donnerstag, 20. April 2017, 13:27 (vor 5 Tagen) @ FourrierTrans

Gut, man muss natürlich dazu sagen, wenn man es so spielt wie Juve, dann benötigt man auch Spieler wie Bonucci und Chiellini. Aber obwohl das Ganze eher destruktiv aussah, fand ich das absolut erfrischend. Auch die N11 der Italiener, oder beispielsweise Atletico, zeigen ja, dass man damit durchaus erfolgreicher sein kann, als die meisten anderen Möchtegern-Barcas.

Entscheidend ist dabei für mich, wie die Arbeit in der Mitte funktioniert, zwischen defensivem/offensivem Mittelfeld und ob diese Leute bereit sind, doppelt so viel zu ackern, wie die anderen Mannschaftsteile.

Juve konnte gestern (und auch im Hinspiel nach einer frühen 2:0-Führung nach 20 Minuten) aber auch getrost mit dem Holzhammer verteidigen. Was sie ohne Zweifel mit Bravour erledigt haben. Ebenso wie Monaco gestern einfach nur abwarten und kontern musste...
Ich denke es kommt da auch und vor allem auf die jeweilige Spielsituation an - dass uns die Flexibilität da ein wenig abgeht (massive Probleme eine Führung - selbst gegen spielerisch klar unterlegene Gegner - zu verteidigen) ist offensichtlich.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Rupo @, Witten, Donnerstag, 20. April 2017, 14:53 (vor 5 Tagen) @ -RoB-

Ebenso wie Monaco gestern einfach nur abwarten und kontern musste...

In einem Spiel gibt es immer Schlüsselszenen.
Gestern gab es eine schon nach einer Minute! Reus semmelt in aussichtsreicher Position über den Ball. 3 Minuten später fällt das 1:0...

Eine weitere, Guerreiro spielt halblinks sechs Meter vor dem Tor und das linke Schussbein ist frei nach innen, statt selbst drauf zu ziehen...

Selbst nach dem 2:0 war noch was drin...frühes Anschlusstor zum 2:1..aber dann kam nix mehr...

Die Aufstellung hab ich nicht verstanden...soll aber nach der ganzen Woche und den ganzen Geschehnissen keine Kritik an Tuchel sein, ich denke Er ist gerade im Hinblick auf die Psyche gerade der richtige Mann zur richtigen Zeit...unabhängig davon, was nächste Saison passieren kann / wird.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

FourrierTrans @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 13:32 (vor 5 Tagen) @ -RoB-
bearbeitet von FourrierTrans, Donnerstag, 20. April 2017, 13:37

Gut, man muss natürlich dazu sagen, wenn man es so spielt wie Juve, dann benötigt man auch Spieler wie Bonucci und Chiellini. Aber obwohl das Ganze eher destruktiv aussah, fand ich das absolut erfrischend. Auch die N11 der Italiener, oder beispielsweise Atletico, zeigen ja, dass man damit durchaus erfolgreicher sein kann, als die meisten anderen Möchtegern-Barcas.

Entscheidend ist dabei für mich, wie die Arbeit in der Mitte funktioniert, zwischen defensivem/offensivem Mittelfeld und ob diese Leute bereit sind, doppelt so viel zu ackern, wie die anderen Mannschaftsteile.


Juve konnte gestern (und auch im Hinspiel nach einer frühen 2:0-Führung nach 20 Minuten) aber auch getrost mit dem Holzhammer verteidigen. Was sie ohne Zweifel mit Bravour erledigt haben. Ebenso wie Monaco gestern einfach nur abwarten und kontern musste...
Ich denke es kommt da auch und vor allem auf die jeweilige Spielsituation an - dass uns die Flexibilität da ein wenig abgeht (massive Probleme eine Führung - selbst gegen spielerisch klar unterlegene Gegner - zu verteidigen) ist offensichtlich.

Das stimmt, was aber daran liegt, dass sie auch im Hinspiel in der Defensive zu jederzeit alles im Griff hatten. Juve hat (wenn der Kommentator gestern recht hatte) in den bisherigen KO-Spielen der aktuellen CL-Saison 0 Gegentore kassiert. So kommt man dann in der Regel bis zum Schluss durch.
Ich glaube, dass viele Mannschaften weitaus mehr aus sich herausholen könnte, wenn man sich defensiv an etwas konservativere Herangehensweisen orientiert und dafür dann eben dreckig mit 1:0 gewinnt. So wie Atletico beispielsweise.

Das Spiel gestern, geschenkt, sollte man nicht zu hoch hängen. Borussia spielt eine tolle Saison, aber nur mal als Beispiel das 2:0 durch Falcao. So kommt man international einfach auf keinen grünen Zweig. Und das liegt nicht an der generellen Unfähigkeit der IV/AV, sondern an deren Spielausrichtung. Meiner Ansicht nach.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Talentförderer @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 16:00 (vor 5 Tagen) @ FourrierTrans

Nichts gegen Atletico, der Erfolg gibt ihnen Recht. ;) Aber wenn ich mir auf Dauer diesen Fußball anschuen müsste, würde ich mir ne andere Sportart suchen. ;)

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Blarry @, Essen, Donnerstag, 20. April 2017, 14:02 (vor 5 Tagen) @ FourrierTrans

Da braucht man Monaco nicht auszuklammern. "Hinten mit sechs Mann stabil stehen, vorne vier Kids sich austoben lassen" ist jetzt keine so revolutionäre Vorgehensweise. Ein 4-4-2 als defensive Grundformation hat sich über Jahrzehnte bewährt; auch wir standen während unserer größten Erfolge der letzten zehn Jahre in defensiv im 4-4-2, und so scheißenunansehnlich war der Kick da ja nicht.

Situativ geht Vieles.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Johannes @, Emsdetten, Donnerstag, 20. April 2017, 14:19 (vor 5 Tagen) @ Blarry

Der Kicker meint, das Monaco Klopp-Fussball spielt.

Ist schon seltsam das wir gegen ein System verloren haben, daß wir früher selbst perfekt beherrscht haben.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Kayldall, Luxemburg, Donnerstag, 20. April 2017, 14:40 (vor 5 Tagen) @ Johannes

Dabei hat Klopp bei uns ja 4-2-3-1 gespielt, also nur 1 Stürmer damit man maximal viele Leute hat die Pressing spielen können sowohl in der Abwehr als auch im Mittelfeld um den Ball zu gewinnen.

Monaco hat ja mit dem 4-4-2 eigentlich einen Spieler verschenkt, der sinnlos vorne rumstehen würde, hätte der BVB das Spiel dominiert und immer nach vorne gespielt.So gesehen, dachte ich eigentlich Monaco's System taugt nicht so gut dazu, besonders die von Blarry angesprochenen 6 defensiven Leute, die Viererkette und die zwei DM/ZM Moutinho und Bakayoko.Bewegt einer sich mit nach vorne von den zwei DM/ZM, dann haben wir doch eine offene Mitte zum Kontern.Leider war der BVB sauschlecht gestern mit vielen Fehlpässen und Bakayoko hat alles andere weggefischt.Zudem war Mbappé saustark und nicht komplett auszuschalten...über den sollte man nachdenken, aber Monaco wird ihn nicht hergeben wollen.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Fair Play @, NRW, Donnerstag, 20. April 2017, 14:50 (vor 5 Tagen) @ Kayldall

Dabei hat Klopp bei uns ja 4-2-3-1 gespielt, also nur 1 Stürmer damit man maximal viele Leute hat die Pressing spielen können sowohl in der Abwehr als auch im Mittelfeld um den Ball zu gewinnen.

Monaco hat ja mit dem 4-4-2 eigentlich einen Spieler verschenkt, der sinnlos vorne rumstehen würde, hätte der BVB das Spiel dominiert und immer nach vorne gespielt.So gesehen, dachte ich eigentlich Monaco's System taugt nicht so gut dazu, besonders die von Blarry angesprochenen 6 defensiven Leute, die Viererkette und die zwei DM/ZM Moutinho und Bakayoko.Bewegt einer sich mit nach vorne von den zwei DM/ZM, dann haben wir doch eine offene Mitte zum Kontern.Leider war der BVB sauschlecht gestern mit vielen Fehlpässen und Bakayoko hat alles andere weggefischt.Zudem war Mbappé saustark und nicht komplett auszuschalten...über den sollte man nachdenken, aber Monaco wird ihn nicht hergeben wollen.

Ich finde, da braucht man garnicht groß mit Ausrichtungen hantieren, Monaco hat uns gerstern in den ersten 15 Minuten mit ihrer linken Seite den Zahn gezogen, danach war es sowieso ein Ritt auf der Rasierklinge.

Zwei Mal marschieren Mendy und Lemar ohne Gegenwehr in Richtung unseres Strafraums, können sich dann munter die Kugel zuspielen und mutterseelenallein flanken bzw. abschließen. Was das mit Klopp-Fußball zu tun haben soll, muss mir der Hennecke mal erklären. Aber wahrscheinlich klingt der Begriff einfach so unglaublich funky.

Durm hat mir echt leid getan, war für mich die ärmste Sau auf dem Platz.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Kayldall, Luxemburg, Donnerstag, 20. April 2017, 15:01 (vor 5 Tagen) @ Fair Play

Sehe ich auch so, aber vermutlich ist es immer Klopp Fußball für die Medien, wenn ein paar mal schnell über die Aussen gelaufen wird, dass Fußball insgesamt ein Laufspiel ist und war bereits lange vor Klopp spielt dabei keine Rolle.Hauptsache eine schöne Schlagzeile mit BVB Bezug.

Bei unseren Spielern hat die Körperspannung komplett gefehlt und zu allem überfluß hat Tuchel sich auch noch verschätzt mit Durm und vercoacht.Da ging so ziemlich alles schief gestern.Bayern spielt mit 3 Angeschlagenen und wir lassen unseren besten Spieler Dembélé fit auf der Bank und auch Pulisic und Schmelzer...verstehe das wer will.Es ging um sehr viel für den BVB und ein 0-2 hätte uns gereicht zum Weiterkommen.Warum ausgerechnet da Dembélé rauslassen und mit Durm Risiko gehen, gut Durm wird defensiv besser mitarbeiten aber 90 Minuten hätte der sowieso nie geschafft, also war der Wechsel ja schon vorprogrammiert.Sahin konnte man auch nicht für 90 Minuten planen also warum das Ganze?

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Fair Play @, NRW, Donnerstag, 20. April 2017, 15:20 (vor 5 Tagen) @ Kayldall

Bei unseren Spielern hat die Körperspannung komplett gefehlt und zu allem überfluß hat Tuchel sich auch noch verschätzt mit Durm und vercoacht.Da ging so ziemlich alles schief gestern.Bayern spielt mit 3 Angeschlagenen und wir lassen unseren besten Spieler Dembélé fit auf der Bank und auch Pulisic und Schmelzer...verstehe das wer will.Es ging um sehr viel für den BVB und ein 0-2 hätte uns gereicht zum Weiterkommen.Warum ausgerechnet da Dembélé rauslassen und mit Durm Risiko gehen, gut Durm wird defensiv besser mitarbeiten aber 90 Minuten hätte der sowieso nie geschafft, also war der Wechsel ja schon vorprogrammiert.Sahin konnte man auch nicht für 90 Minuten planen also warum das Ganze?

Den Eindruck hatte ich gestern insgesamt auch. Kein Beinbruch, Monaco nutzt sowas dann mal eiskalt aus, die können schon alle richtig gut Fußball spielen.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Kayldall, Luxemburg, Donnerstag, 20. April 2017, 15:34 (vor 5 Tagen) @ Fair Play

Ja, es hätte auch anders schiefgehen können.Unter den besten 8 Teams sind dann halt keine ganz Schlechten mehr dabei, da kann man immer mal verlieren.Wenigstens sind wir fair genug das zuzugeben, dass Monaco klar besser war nicht wie die Kollegen aus dem Süden, die glauben sie seien beschissen worden.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Oleg @, hier und dort, Donnerstag, 20. April 2017, 14:55 (vor 5 Tagen) @ Fair Play

Dabei hat Klopp bei uns ja 4-2-3-1 gespielt, also nur 1 Stürmer damit man maximal viele Leute hat die Pressing spielen können sowohl in der Abwehr als auch im Mittelfeld um den Ball zu gewinnen.

Monaco hat ja mit dem 4-4-2 eigentlich einen Spieler verschenkt, der sinnlos vorne rumstehen würde, hätte der BVB das Spiel dominiert und immer nach vorne gespielt.So gesehen, dachte ich eigentlich Monaco's System taugt nicht so gut dazu, besonders die von Blarry angesprochenen 6 defensiven Leute, die Viererkette und die zwei DM/ZM Moutinho und Bakayoko.Bewegt einer sich mit nach vorne von den zwei DM/ZM, dann haben wir doch eine offene Mitte zum Kontern.Leider war der BVB sauschlecht gestern mit vielen Fehlpässen und Bakayoko hat alles andere weggefischt.Zudem war Mbappé saustark und nicht komplett auszuschalten...über den sollte man nachdenken, aber Monaco wird ihn nicht hergeben wollen.


Ich finde, da braucht man garnicht groß mit Ausrichtungen hantieren, Monaco hat uns gerstern in den ersten 15 Minuten mit ihrer linken Seite den Zahn gezogen, danach war es sowieso ein Ritt auf der Rasierklinge.

Zwei Mal marschieren Mendy und Lemar ohne Gegenwehr in Richtung unseres Strafraums, können sich dann munter die Kugel zuspielen und mutterseelenallein flanken bzw. abschließen. Was das mit Klopp-Fußball zu tun haben soll, muss mir der Hennecke mal erklären. Aber wahrscheinlich klingt der Begriff einfach so unglaublich funky.

> Durm hat mir echt leid getan, war für mich die ärmste Sau auf dem Platz.

Ginter im übrigen auch - mal links, mal rechts, mal in der Mitte nur ins Tor und als Stürmer durfte er noch nicht ran.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Fair Play @, NRW, Donnerstag, 20. April 2017, 15:07 (vor 5 Tagen) @ Oleg

> Durm hat mir echt leid getan, war für mich die ärmste Sau auf dem Platz.

Ginter im übrigen auch - mal links, mal rechts, mal in der Mitte nur ins Tor und als Stürmer durfte er noch nicht ran.

Ja, Ginter auch, fürs 0:2 kann er von allen am wenigsten. Sehr schade dass er keine feste Position über einen längeren Zeitraum spielen kann, ich glaube, dass er Spielpraxis auf einer festen Position braucht, am besten auf der AV-Position. Da ist aber nunmal Piszczek vorne dran, auch nicht zu Unrecht. In der IV ist er mir dann zu oft zu wenig präsent.

Schwierig, ich denke man wird sich im Sommer trennen, da beide Seiten nicht ganz zufrieden mit der Situation sein können.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 14:42 (vor 5 Tagen) @ Kayldall

Zudem war Mbappé saustark und nicht komplett auszuschalten...über den sollte man nachdenken, aber Monaco wird ihn nicht hergeben wollen.

Der war gut.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Kayldall, Luxemburg, Donnerstag, 20. April 2017, 14:46 (vor 5 Tagen) @ Sascha

Naja, ich meine zumindest im Auge behalten sollte man den Jungen, vielleicht geht ja mal was, wenn auch erst in ein paar Jahren.Wer weiß was man für einen eventuellen Aubameyang Abgang einnimmt, dann lieber den als einen Götze.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Poeta_Doctus @, Osnabrück, Donnerstag, 20. April 2017, 15:18 (vor 5 Tagen) @ Kayldall

Naja, ich meine zumindest im Auge behalten sollte man den Jungen, vielleicht geht ja mal was, wenn auch erst in ein paar Jahren.Wer weiß was man für einen eventuellen Aubameyang Abgang einnimmt, dann lieber den als einen Götze.

Wir können auch Neymar im Auge behalten. Wird wohl in etwas gleichviel bringen. EIn Martial ist schon im vergleichbaren Alter für 50 Mio € gewechselt, ich gehe davon aus, dass Monaco hier noch mehr Kohle erhalten wird. Und damit sind wir raus.
Edit: Tja, zu spät. Hat sich schon geklärt -_-

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Kayldall, Luxemburg, Donnerstag, 20. April 2017, 15:40 (vor 5 Tagen) @ Poeta_Doctus

Ich hatte Sascha schon geantwortet, dass da wohl viel Wunschdenken meinerseits dabei war...hast du wohl jetzt auch gelesen.Trotzdem sind Leute wie Depay von Manchester United zu Olympique Lyon gewechselt oder der auch von Bayern umworbene Martin ödegaard der ging zu Real Madrid und spielt jetzt bei SC Heerenveen.Nie die Hoffnung aufgeben! :)

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Freyr @, Donnerstag, 20. April 2017, 14:53 (vor 5 Tagen) @ Kayldall

Naja, ich meine zumindest im Auge behalten sollte man den Jungen, vielleicht geht ja mal was, wenn auch erst in ein paar Jahren.Wer weiß was man für einen eventuellen Aubameyang Abgang einnimmt, dann lieber den als einen Götze.

Du meinst wenn er dann in ein paar Jahren für Real, Barca oder United seine Tore in der CL macht, geht ja mal was (mehr als heute)? Ok

Und das im Auge behalten dürfte auch unmöglich zu vermeiden sein, ähnlich wie z.B. bei Dembele und Pulisic. Jeder Fussbalfan auf der Welt dürfte wohl registriert haben welche Qualität solche Spieler haben. Von Scouts ganz zu schweigen

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Kayldall, Luxemburg, Donnerstag, 20. April 2017, 15:09 (vor 5 Tagen) @ Freyr

Du meinst wenn er dann in ein paar Jahren für Real, Barca oder United seine Tore in der CL macht, geht ja mal was (mehr als heute)? Ok

Also bei FIFA17 kommen die Spieler dann immer und meinen, Coach ich brauche eine neue Herausforderung oder ich hab Heimweh und wechseln dann zu einem durschnittlichen Verein, der meist weiter entfernt von ihrer Heimat liegt als der wo sie gerade bei mir sind.Hatte ich bei Dembélé, der war unzufrieden wegen "will eine neue Herausforderung", ging dann zu Arsenal(Vorstand zwang mich zu verkaufen).Dort spielte er nur Europa League und wurde auch nicht oft eingesetzt, war dann immer noch Moral unzufrieden und ich kaufte ihn ein Jahr später zurück.Jetzt ist er wieder happy ;)

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 14:49 (vor 5 Tagen) @ Kayldall

Wie ich unten schrieb: den kriegen wir nur noch, wenn der sich bei seinen nächsten zwei, drei Clubs nicht durchsetzen könnte. Und das bezweifel ich ganz stark.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Knolli @, SHA, Donnerstag, 20. April 2017, 21:13 (vor 5 Tagen) @ Sascha

Und wenn es so kommen sollte, dann heißt es wieder, wir kaufen nur die bereits satten, gescheiterten Stars der Topklubs :-)

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Kayldall, Luxemburg, Donnerstag, 20. April 2017, 14:50 (vor 5 Tagen) @ Sascha

Schade

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 14:46 (vor 5 Tagen) @ Sascha

Zudem war Mbappé saustark und nicht komplett auszuschalten...über den sollte man nachdenken, aber Monaco wird ihn nicht hergeben wollen.


Der war gut.

Und da mir ansonsten selbst solche Einzeiler auf den Sack gehen: Über Mbappé brauchen wir definitiv nicht mehr nachdenken und Monaco wird ihn auch nicht mehr lange halten können. Der steht schon längst bei den ganz Großen auf der Liste und wird in naher Zukunft für eine enorme Stange Geld nach Spanien oder England wechseln.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Kayldall, Luxemburg, Donnerstag, 20. April 2017, 14:49 (vor 5 Tagen) @ Sascha

ok, war vielleicht Wunschdenken von mir.Mit seinen CL Auftritten wird der so einige große Klubs anlocken, da dürftest du richtig liegen und gegen das englische Imperium kommen wir nunmal nicht an.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Blarry @, Essen, Donnerstag, 20. April 2017, 14:35 (vor 5 Tagen) @ Johannes

Es ist aber zu erwarten. Eine Mannschaft, die sehr guten "Klopp-Fußball" (for the lack of a better word) spielt, ist einer Mannschaft, die nicht so recht weiß was sie will, natürlich überlegen.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Johannes @, Emsdetten, Donnerstag, 20. April 2017, 14:50 (vor 5 Tagen) @ Blarry

Es ist aber zu erwarten. Eine Mannschaft, die sehr guten "Klopp-Fußball" (for the lack of a better word) spielt, ist einer Mannschaft, die nicht so recht weiß was sie will, natürlich überlegen.

Die Frage ist dann natürlich, für welchen Fussball steht denn Tuchel jetzt.
Der Ballbesitzfussball der letzten Saison scheint sich ja erledigt zu haben. Klopp-Fussball scheint zu einfach zu sein.
Aber da hat ja auch der große Guardiola seine Probleme in der PL mit.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Kayldall, Luxemburg, Donnerstag, 20. April 2017, 15:15 (vor 5 Tagen) @ Johannes

Also ich hab ja ein Problem damit, das Ballbesitzfußball zu nennen, was wir da spielen, dafür werden zu viele Fehlpässe gespielt und wir verlieren oft dumm den Ball.Sowas geht bei Ballbesitzfußball eigentlich gar nicht und der Unterschied zwischen dem Fußball den der BVB spielt und dem unter Guardiola von Bayern unterscheidet sich dann doch erheblich.Wie man das nennt ist eigentlich egal, aber es ist nicht das Gleiche, soviel steht fest.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Oleg @, hier und dort, Donnerstag, 20. April 2017, 15:03 (vor 5 Tagen) @ Johannes

Es ist aber zu erwarten. Eine Mannschaft, die sehr guten "Klopp-Fußball" (for the lack of a better word) spielt, ist einer Mannschaft, die nicht so recht weiß was sie will, natürlich überlegen.


Die Frage ist dann natürlich, für welchen Fussball steht denn Tuchel jetzt.
Der Ballbesitzfussball der letzten Saison scheint sich ja erledigt zu haben. Klopp-Fussball scheint zu einfach zu sein.

> Aber da hat ja auch der große Guardiola seine Probleme in der PL mit.

Ich denke dazu brauchst du die wirklich passenden Spieler - > die gibt es ja nicht wie Sand am Meer.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

pornstache @, Rhein-Main, Donnerstag, 20. April 2017, 15:01 (vor 5 Tagen) @ Johannes

Die Frage ist dann natürlich, für welchen Fussball steht denn Tuchel jetzt.
Der Ballbesitzfussball der letzten Saison scheint sich ja erledigt zu haben. Klopp-Fussball scheint zu einfach zu sein.
Aber da hat ja auch der große Guardiola seine Probleme in der PL mit.

Die Philosophie ist in der Tat unklar geworden. Liegt vielleicht auch daran, dass die personelle Mischung aus Hausmannskost und Weltklasse etwas schwierig zu handhaben ist. Wie schon viele angemerkt haben, wäre es dann wohl eher angezeigt, das System und die Ausrichtung nicht übermäßig kompliziert zu halten. Hinzu kommt natürlich, dass gegenwärtig die getätigten "gestandenen" Verpflichtungen ein sagenhafter Flop sind.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 13:37 (vor 5 Tagen) @ FourrierTrans

Aber Atletico spielt doch gar nicht so altbacken wie du das darstellt. Die spielen defensiver, ja. Aber die Mannschaft verschiebt insgesamt genau so gezielt und kompakt wie offensiv ausgerichtete. Die Frage ist doch eher die, in welchem Bereich des Spielfeldes man sich schwerpunktmäßig aufhalten will. Das Spiel in die gegnerische Hälfte verlagern, oder eher den Gegner kommen lassen. Aber in beiden Fällen gehen die Teams kompakt nach vorne und nach hinten.

Eine Mannschaft, die nach alter Väter Sitte mit zwei Innenverteidigern spielt, die hinten den Ball raushauen und die Mittellinie nur vom Hörensagen kennt, hat doch gar nichts mehr zu bestellen.

Mal was generelles zur "modernen" Defensivarbeit

FourrierTrans @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 14:03 (vor 5 Tagen) @ Sascha
bearbeitet von FourrierTrans, Donnerstag, 20. April 2017, 14:07

Aber es geht ja nicht darum, dass die IV ihren 16er nicht verlassen sollen. Ganz so krass macht Juve das ja auch nicht. Und selbst als ich noch in der U19 war (schon länger her) hat man selbst im untersten Landesligafussball unserer Defensive schon gepredigt "gemeinsam verschieben".
Das hat uns/mir in der Offensive natürlich ungemein geholfen.

Die Frage ist halt, wie weit. Und wenn ich bei unserer Borussia sehe, wie oft wir nach einem Ballverlust in der gegnerischen Hälfte teilweise wirklich niemanden mehr hinter der Mittellinie stehen haben, dann frage ich mich, wie soll das funktionieren? Oder IV die irgendwo im Raum stehen, meilenweit von einem Lewandowski oder Falcao weg, weil sie vor 10-15 Sekunden noch 50 Meter vom Gegenspieler entfernt rumgeturnt sind. Klar, gegen den HSV oder so legt man dann einfach noch mal nach, aber international oder gegen Bayern und co. kann das doch nicht funktionieren.

Dreierkette

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 11:46 (vor 5 Tagen) @ CHS

Total interessant wenn man sich anschaut, was für unterschiedliche Ergebnisse wir mit der Dreierkette wir erzielt haben und wie unterschiedlich sie dabei interpretiert wurde.

In der Hinrunde in Hamburg ein 5:2-Sieg.

Formation dabei: Bartra, Sokratis, Ginter - Guerreiro, Castro, Rode, Piszczek

Guerreiro dabei ein offensiverer Außenverteidiger, Pischu eher defensiver. In der Mitte Castro als Ballträger in die Offensive und Rode als defensive Absicherung.

In der Rückrunde gegen Leverkusen ein 6:2-Sieg

Bartra, Sokratis, Piszczek - Guerreiro, Weigl, Castro, Durm

Beide Außenverteidiger eher offensiv, Castro als Ballträger und Weigl als Passmaschine auf eher kurzer Distanz

Niederlage in München mit 1:4

Bartra, Sokratis, Ginter - Schmelzer, Guerreiro, Castro, Passlack

Auf den Außenpositionen sehr defensiv aufgestellt, dafür zentral wohl die offensivste Variante mit Castro und Guerreiro, die beide eher selber mit nach vorne gehen.

Niederlage in Monaco mit 1:3

Ginter, Sokratis, Piszczek - Guerreiro, Sahin, Weigl, Durm

Fast genau das Gegenteil zur Bayernformation mit offensiven Außen und zentral zwei Spieler, die eher an der Mittellinie bleiben. Ganz ohne Ballschlepper, aber mit Sahin, der Stärken bei den langen Bällen hat.

Es ist nicht nur, dass die Mannschaft zwischen Dreier-/Fünferkette und Viererkette umschalten muss, wir spielen die Grundformationen auch mit sehr häufig wechselnden Besetzungen und sehr unterschiedlichen Spielertypen.

Letztendlich scheinen wir mit dieser Formation defensiv sehr anfällig zu sein, gegen Gegner, die selber Schwierigkeiten haben aber geeignet, können wir aber damit genug Druck auszuüben, dass wir vorne mehr schießen als wir hinten kassieren.

Ist der Gegner gut drauf und hat selber ordentliches Offensivpotential kanns dann allerdings auch klar und deutlich für uns werden.

Leverkusen Spiel

Fluegelflitzer @, Göttingen, Donnerstag, 20. April 2017, 12:22 (vor 5 Tagen) @ Sascha

Total interessant wenn man sich anschaut, was für unterschiedliche Ergebnisse wir mit der Dreierkette wir erzielt haben und wie unterschiedlich sie dabei interpretiert wurde.

In der Hinrunde in Hamburg ein 5:2-Sieg.

Formation dabei: Bartra, Sokratis, Ginter - Guerreiro, Castro, Rode, Piszczek

Guerreiro dabei ein offensiverer Außenverteidiger, Pischu eher defensiver. In der Mitte Castro als Ballträger in die Offensive und Rode als defensive Absicherung.

In der Rückrunde gegen Leverkusen ein 6:2-Sieg

Bartra, Sokratis, Piszczek - Guerreiro, Weigl, Castro, Durm

Beide Außenverteidiger eher offensiv, Castro als Ballträger und Weigl als Passmaschine auf eher kurzer Distanz

Niederlage in München mit 1:4

Bartra, Sokratis, Ginter - Schmelzer, Guerreiro, Castro, Passlack

Auf den Außenpositionen sehr defensiv aufgestellt, dafür zentral wohl die offensivste Variante mit Castro und Guerreiro, die beide eher selber mit nach vorne gehen.

Niederlage in Monaco mit 1:3

Ginter, Sokratis, Piszczek - Guerreiro, Sahin, Weigl, Durm

Fast genau das Gegenteil zur Bayernformation mit offensiven Außen und zentral zwei Spieler, die eher an der Mittellinie bleiben. Ganz ohne Ballschlepper, aber mit Sahin, der Stärken bei den langen Bällen hat.

Es ist nicht nur, dass die Mannschaft zwischen Dreier-/Fünferkette und Viererkette umschalten muss, wir spielen die Grundformationen auch mit sehr häufig wechselnden Besetzungen und sehr unterschiedlichen Spielertypen.

Letztendlich scheinen wir mit dieser Formation defensiv sehr anfällig zu sein, gegen Gegner, die selber Schwierigkeiten haben aber geeignet, können wir aber damit genug Druck auszuüben, dass wir vorne mehr schießen als wir hinten kassieren.

Ist der Gegner gut drauf und hat selber ordentliches Offensivpotential kanns dann allerdings auch klar und deutlich für uns werden.

Gegen Leverkusen zum Beispiel haben wir nur die 1HZ mit Dreierkette gespielt. War grauenhaft mit ganz klaren Vorteilen für Leverkusen. Zweite Hälfte dann mit Viererkette und stark verbessertem Spiel. Kann dir gerne einen Link für das Spiel in voller Länge schicken, wenn du dich überzeugen möchtest.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Phil @, Donnerstag, 20. April 2017, 11:26 (vor 5 Tagen) @ CHS
bearbeitet von Phil, Donnerstag, 20. April 2017, 11:58

Vorab will ich sagen, dass mich die Aufstellung und die Taktik gestern auch mehr als erstaunt hat. Und dass unser bester offensiv Spieler ausgerechnet gestern dann geschont werden musste, will ich auch nicht verstehen.

Und ich bin auch ein wenig enttäuscht ob dieser Entscheidungen. Und es bleibt dabei, dass ich gerne einen anderen Trainer beim bvb sehen würde.

ABER:

Diese Mannschaft, und dazu gehört auch Thomas Tuchel und sein Stab, hätte niemals bisher auch nur eine Minute in einem Pflichtspiel zum Einsatz gebracht werden dürfen, seit dieser gewaltige Bombenanschlag auf sie verübt wurde.

Das ist schlicht Unmenschlich und fügt dem ein oder anderen in diesem Kader nachhaltige Schäden zu. Und erfolgreicher Profi Sport ist so schon auch nur bedingt möglich. Da ändert auch ein erfolgreiches BL spiel nichts dran.

Man hätte die komplette Mannschaft krank schreiben müssen und dann die Verbände eine Entscheidung treffen lassen müssen. Im Zweifel dann halt alle spiele 0:3 ...

Dass die Spieler gestern auf einmal im Bus wieder angehalten wurden, muss schrecklich gewesen sein. In der aktuellen schockphase reicht schon eine knallende Autotür um große Ängste auszulösen. Und dann wieder normal CL spielen?

Und sie Traumata Phase wird erst noch kommen. Und was man derzeit mit den Profis veranstaltet, wird das bei manchem Profi massiv verstärken. Und nachhaltig Einfluss auf die weitere Karriere haben.

Eine posttraumatischen belastungsstörung kann Jahre andauern oder trotz massiver Behandlung nie mehr verschwinden. Und muss sehr oft mit Medikamenten begleitend behandelt werden, die mit Profisport nicht vereinbar sind. Eine unbehandelte PTBS ist aber ebenso nicht vereinbar mit Profisport und nicht selten auch nicht mit dem Leben selbst!

Ein plötzlicher Anschlag auf das eigene Leben, zumal aus der Überzeugung heraus, man sei im Grunde unverletzbar, kann zu tiefsten Verletzungen der Psyche führen. Muss es aber nicht zwingend. Somit wird die Sache auch noch hoch inbdividuell und ein Mannschafts-Psychologe hilft da gar nix. Auch Gruppendruck kann da auf jene, die traumatisiert sind, extrem schädlich wirken.

Dass man die Gruppe, kurz nach dem Anschlag auf ihr Leben wieder in die Ursache der Gefahr schickte, in Mannschaftsbusse und in Hotels, auf Spielfelder, in die Öffentlichkeit, war und ist dabei fast Körperverletzung.

Zumal die Täter nicht gefasst sind.

Es ist eine Schande, dass man diese Menschen diesem aussetzt. Ich sage jedem Profi: sucht euch unabhängig vom Verein Hilfe. Stellt Euch euren Ängsten und lasst sie zu. Versucht nicht die Dinge zu verdrängen und einfach weiter zu machen. Es wird nicht funktionieren. Und akzeptiert, dass der eine sowas besser verkraftet als der andere, und dass dies nichts mit Stärke oder Schwäche zu tun hat. Und es auch keine Gründe dafür gibt.

Anschließend zur Info: ich selbst bin vor ca 4 Jahren plötzlich und unerwartet fast verstorben. Und habe das recht klar mitbekommen. Mein Leben war lange sehr bedroht und nur mit ganz viel Glück überlebte ich. Nachdem die schockphase überwunden war und einige körperliche Folgen bekämpft, ereilten mich die Symptome eines posttraumatischen Belastungssyndroms. Mit allem was dazu gehört. Mein Leben war kaum noch "handelbar". Jahrelange Behandlung + Medikamente haben geholfen. Aber gänzlich überwunden ist es bis heute nicht. Und wird es nie werden. Und es ist, neben meinen körperlichen Behinderungen eine Einschränkung in meinem Leben.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

mephi @, München, Donnerstag, 20. April 2017, 23:13 (vor 5 Tagen) @ Phil

Lieber Phil,

wollte dir hiermit nur kurz schreiben, wie schön ich es finde, deine gehaltvollen Beiträge hier lesen zu können, mit denen du immer wieder auch über den Tellerrand blickst. Dafür vielen, vielen Dank. Wünsche dir persönlich alles Gute!

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Treponem @, Harz, Freitag, 21. April 2017, 11:07 (vor 4 Tagen) @ mephi

Dem möchte ich mich,wenn auch etwas verspätet, sehr gern anschließen.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Gutini @, Münster, Donnerstag, 20. April 2017, 15:59 (vor 5 Tagen) @ Phil

Danke für Deine klaren Worte. Ich fürchte, dass uns dieses Attentat noch sehr lange beschäftigen wird. Im Augenblick mag es ja noch so sein, dass es die Mannschaft zusammenschweißt aber es kann genauso gut sein, dass die Spieler mit der Situation in Dortmund nicht mehr klarkommen.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Rupo @, Witten, Donnerstag, 20. April 2017, 15:06 (vor 5 Tagen) @ Phil

Man hätte die komplette Mannschaft krank schreiben müssen und dann die Verbände eine Entscheidung treffen lassen müssen. Im Zweifel dann halt alle spiele 0:3 ...

Rückblickend gesehen 100% Zustimmung!

Danke für diesen Kommentar und die offenen Worte

Eisen @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 14:42 (vor 5 Tagen) @ Phil

Eine Schande ist das, was da passiert, eine Schande!

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

BukausmTal @, Wuppertal, Donnerstag, 20. April 2017, 14:00 (vor 5 Tagen) @ Phil

Ein super Text, der für mich die Situation richtig einordnet.
Danke dafür.

Eine kleine Anmerkung/ Ergänzung: TT und Trainerteam hat es, wie du auch schreibst, ja genauso wie die Spieler getroffen.
Für mich wirkt Tuchel (natürlich nur nach TV-Bildern) absolut angeschlagen.
Selbst in einer eigenen psychischen Ausnahmesituation Entscheidungen zu treffen, bei denen neben sportlichen und Fitness- Erwägungen genau einzuschätzen ist, wer nach dem Mordattentat noch am besten auf dem Platz funktionieren könnte, hat schon etwas Absurdes.
Ich möchte nicht in seiner Haut stecken.
Aber vermutlich kommt er genauso wenig wie die Spieler aus dem Hamsterrad heraus, das mit Ehrgeiz und maximaler Leistung zu tun hat.
Selbst wenn die beteiligten Spieler/ Betreuer/ Trainer glauben, dass ihre speziellen Alltagsaufgaben ihnen gut tun, heißt das nicht, dass das Weitermachen wirklich gut für sie persönlich ist.
Sie sind alle gedrillt darin, auf höchstem Niveau zu funktionieren. Dabei werden ja schon im normalen Fußballeralltag Verletzungen oder fehlende Fitness verschwiegen, um in der Mannschaft dabei zu sein.
Ich fürchte, dass diese Einstellung im Profisport auf höchstem Niveau so dominant ist, dass sich der einzelne Mensch kaum fragt, was gerade für ihn gut ist. Selbst nach einem glücklich überlebtem Mordanschlag nicht.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Knolli @, SHA, Donnerstag, 20. April 2017, 12:00 (vor 5 Tagen) @ Phil

Absolut. Und, ich muss mich da leider wiederholen, wenn man gestern beim Interview in das Gesicht von Roman Bürki blickte, da sieht man das ganze Ausmaß dieses Anschlags sowas von offensichtlich. Die Jungs sind aktuell nicht in der Lage, Profifußball auszuüben.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Komanda, Donnerstag, 20. April 2017, 11:59 (vor 5 Tagen) @ Phil

Danke für diesen Text!

Ich sehe das genau so wie du und wollte auch etwas schreiben, aber fand dann letztendlich nicht die richtigen Worte. Ich hatte vor Jahren mal einen Fahrrad Unfall. bei nur kleinen Änderungen der Gegebenheiten oder in meinen Entscheidungen wäre ich vielleicht auch hops gegangen. Das ist schon sehr belastend, wenn man das realisiert. Und das tut man meist nicht einen Tag nach so einem Vorfall sondern doch eher später.

Wenn ich mir jetzt vorstelle, dass die Mannschaft ja gezielt attackiert wurde ist das noch mal eine wesentlich krassere Situation. Ich denke, das wird die meisten auch erst nach der Saison erreichen, wenn mal wirklich Pause ist. Und ich finde es auch krass, dass sie so im Fußball Netz verstrickt sind und dort weiter machen müssen, obwohl ja genau hier der Anschlag auf ihr Leben passierte. Was für ein Bullshit.

Ich war gestern nervös wie schon länger nicht mehr und dennoch bin ich froh über das Ausscheiden. Gerne können sie auch den Pokal abschenken und die Saison irgendwie abreißen. Ich glaube nicht, dass ihnen die jetzige Situation hilft, auch wenn sie sich das vielleicht denken (Schmelle sagte glaube ich, es wäre gut, jetzt einen vollen Terminkalender zu haben). Und danach bitte eine Sperre/Krankschreibung für alle dämlichen Cups, die da in der Pause kommen. Die paar Wochen frei sollte man den Jungs bitte gönnen.


Und noch was: Es wird ja gerne aufs herzlose Fußballbusiness eingeschlagen mit UEFA, FIFA und Konsorten. Dann sollten sich vielleicht mal ein paar Leute hinterfragen, ob sie nicht genau das Verhalten an den Tag legen, wenn sie nur eine Woche nach dem Anschlag auf die Mannschaft los gehen.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Lenano @, Osnabrück, Donnerstag, 20. April 2017, 12:44 (vor 5 Tagen) @ Komanda

Ich war gestern nervös wie schon länger nicht mehr und dennoch bin ich froh über das Ausscheiden. Gerne können sie auch den Pokal abschenken und die Saison irgendwie abreißen. Ich glaube nicht, dass ihnen die jetzige Situation hilft, auch wenn sie sich das vielleicht denken (Schmelle sagte glaube ich, es wäre gut, jetzt einen vollen Terminkalender zu haben). Und danach bitte eine Sperre/Krankschreibung für alle dämlichen Cups, die da in der Pause kommen. Die paar Wochen frei sollte man den Jungs bitte gönnen.

Ich denke aber auch das jeder damit wirklich anders umgeht. Für Schmelle kann das ja wirklich die richtige Lösung sein. Aber wenn man z.B. Bürki aus Interviews nimmt und ihn gestern gesehen hat, dann wirkt er schon mehr als angeschlagen und Fußball hilft ihm vllt eher nicht. Und das ist ja nur ein Ausschnitt aus der Mannschaft. Als ich das mit dem Bus gestern gelesen habe, habe ich innerlich gekocht. Wie auch immer es dazu gekommen ist, das MUSS dann anders gelöst werden. Wer den Verkehr in Monaco mal erlebt hat wird dafür vllt sogar ne einfach Lösung haben, das kann dann auch einfach mal kommuniziert werden wenn das ein Grund war.

Und noch was: Es wird ja gerne aufs herzlose Fußballbusiness eingeschlagen mit UEFA, FIFA und Konsorten. Dann sollten sich vielleicht mal ein paar Leute hinterfragen, ob sie nicht genau das Verhalten an den Tag legen, wenn sie nur eine Woche nach dem Anschlag auf die Mannschaft los gehen

Ich fand es gestern bei Thun und Taxis schon dramatisch wie er mit der Mannschaft umgegangen ist. Vor allem in Anbetracht der Tatsache was vor dem Spiel wieder passiert ist kann ich nicht so viel scheiße labern. Da soll Kai Dittmann ja letzte Woche ganz anders aufgetreten sein.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Komanda, Donnerstag, 20. April 2017, 13:02 (vor 5 Tagen) @ Lenano

Ich denke aber auch das jeder damit wirklich anders umgeht. Für Schmelle kann das ja wirklich die richtige Lösung sein. Aber wenn man z.B. Bürki aus Interviews nimmt und ihn gestern gesehen hat, dann wirkt er schon mehr als angeschlagen und Fußball hilft ihm vllt eher nicht. Und das ist ja nur ein Ausschnitt aus der Mannschaft. Als ich das mit dem Bus gestern gelesen habe, habe ich innerlich gekocht. Wie auch immer es dazu gekommen ist, das MUSS dann anders gelöst werden. Wer den Verkehr in Monaco mal erlebt hat wird dafür vllt sogar ne einfach Lösung haben, das kann dann auch einfach mal kommuniziert werden wenn das ein Grund war.

Stimme dir zu, dass es jeder auf eine andere Art verarbeiten wird und auch muss. Da gibt es nun mal kein allgemeines Rezept. Ich meinte nur, dass du ja erst mal wirklich begreifen musst, was da passiert ist und was für ein Glück du hattest. Und vielleicht auch, was das für dein Umfeld bedeutet hätte, wenn du schwer verletzt oder sogar getötet worden wärst. Das lag ja durchaus im Bereich des Möglichen. Natürlich wirst du nach einer Woche wissen, dass sowas passieren konnte, vermutlich schon nach ein paar Stunden, aber so wirklich begreifen? Da zweifel ich doch stark dran. Zumal die ja von einem Termin zum anderen jetten.

Ich fand es gestern bei Thun und Taxis schon dramatisch wie er mit der Mannschaft umgegangen ist. Vor allem in Anbetracht der Tatsache was vor dem Spiel wieder passiert ist kann ich nicht so viel scheiße labern. Da soll Kai Dittmann ja letzte Woche ganz anders aufgetreten sein.

Habe ich noch gar nichts von gehört, allerdings war Bela Rethy auch nicht besser. Es ging um Dembeles ungeplant frühe Einwechslung, da er ja eigentlich etwas geschont werden sollte. Da sagt Rethy (nicht der genaue Wortlaut): Das ist ein CL Viertelfinale, da geht es nicht um Schonung, sondern um Tore. Vielleicht brauchte Dembele ja auch ne Pause für seinen Kopf? Und wenn man den Anschlag mal ausklammert, wieso sollte Tuchel einen Spieler verheizen, wenn er nicht ganz fit ist?

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Rupo @, Witten, Donnerstag, 20. April 2017, 15:08 (vor 5 Tagen) @ Komanda

Habe ich noch gar nichts von gehört, allerdings war Bela Rethy auch nicht besser.

Ich fand Rethy gestern nicht schlecht, eigentlich recht oki. Er hat das nicht aufstellen auch rein sportlich bezogen, hat die Woche davor auch mehrmals thematisiert. Ich fand Tuchel richtig stark im ZDF, hatte teilweise echt feuchte Augen.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

homer73 @, Dortmund-Wellinghofen (oder Block 87), Donnerstag, 20. April 2017, 11:41 (vor 5 Tagen) @ Phil

Ich greife mal nur einen Teil Deines Postings auf:

Diese Mannschaft, und dazu gehört auch Thomas Tuchel und sein Stab, hätte niemals bisher auch nur eine Minute in einem Pflichtspiel zum Einsatz gebracht werden dürfen, seit dieser gewaltige Bombenanschlag auf sie verübt wurde.

Das ist schlicht Unmenschlich und fügt dem ein oder anderen in diesem Kader nachhaltige Schäden zu. Und erfolgreicher Profi Sport ist so schon auch nur bedingt möglich. Da ändert auch ein erfolgreiches BL spiel nichts dran.

Man hätte die komplette Mannschaft krank schreiben müssen und dann die Verbände eine Entscheidung treffen lassen müssen. Im Zweifel dann halt alle spiele 0:3 ...

Das sehen JETZT wahrscheinlich fast alle so. Am 11.4. hat das niemand so schnell einordnen können. Zur Erinnerung: der BVB (und andere) haben am Abend des 11. September Championsleague gespielt. Rückblickend auch Wahnsinn.

Der Schritt, als Verein der UEFA entgegen zu treten, ist natürlich heftig. Man hätte alle beteiligten Spieler krank schreiben lassen können und der UEFA melden "wir haben keine Spieler, die gesund und in der CL gemeldet sind". Wäre interessant gewesen, was die UEFA gemacht hätte.
Aber ich habe auch ein gewisses Maß an Verständnis, dass Watzke/Rauball diesen Konflikt versucht haben zu vermeiden. Er ist nämlich quasi unlösbar.


Dir persönlich natürlich Alles Gute

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Phil @, Donnerstag, 20. April 2017, 11:46 (vor 5 Tagen) @ homer73
bearbeitet von Phil, Donnerstag, 20. April 2017, 12:00

Dass Watzke / Zorc und Rauball da auch Opfer sind und überrollt wurden, will ich nicht in Abrede stellen. Mir ging es in keiner Weise um Anschuldigungen oder Vorwürfe.

9/11 war etwas anderes. Das war ja abstrakter.

Mfg
Phil

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

homer73 @, Dortmund-Wellinghofen (oder Block 87), Donnerstag, 20. April 2017, 12:07 (vor 5 Tagen) @ Phil

Dass Watzke / Zorc und Rauball da auch Opfer sind und überrollt wurden, will ich nicht in Abrede stellen. Mir ging es in keiner Weise um Anschuldigungen oder Vorwürfe.

9/11 war etwas anderes. Das war ja abstrakter.

Sollte nur ein Beispiel sein, dass für das Erfassen solcher "Ereignisse" viele Stunden/Tage/Wochen braucht.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Weeman @, Dortmund am Westpark, Donnerstag, 20. April 2017, 11:44 (vor 5 Tagen) @ homer73

Aber ich habe auch ein gewisses Maß an Verständnis, dass Watzke/Rauball diesen Konflikt versucht haben zu vermeiden. Er ist nämlich quasi unlösbar.

Verständnis hab ich auch.
Unlösbar ist er nicht und wie wir es gemacht haben halte ich es für falsch. Das wir vor den Verbänden kuschen und eher nach dem Motto "da kann man eh nichts dran ändern" weitermachen ist ja dieses Jahr auch nicht das 1. mal gewesen.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Semper @, nähe Cb, Donnerstag, 20. April 2017, 11:37 (vor 5 Tagen) @ Phil

Dieser Teil, was noch kommen könnte, macht mir mit am meisten Sorgen und auch Angst. Ich hoffe wirklich das es nicht so drastisch wird.

Dir wünsche ich weiterhin von Herzen alles Gute und Danke für die Worte.

Raus mit Würde und Anstand. Chapeau Jungs, gut gekämpft!

Micha @, Düsseldorf, Donnerstag, 20. April 2017, 09:54 (vor 5 Tagen) @ CHS

Fußballerisch war gestern realistisch nach dem 2:0 der Ofen aus. Die Mannschaft hat alles versucht was ihr möglich war. Wenn Nuris Freistoß reingefallen wäre, hätte man evtl. einen Drive bekommen können der einen ins Halbfinale getragen hätte. War nicht so, für mich nach den ganzen Vorkommnissen kein Problem.
Monaco war dazu auch sehr, sehr effektiv und stark. Ich wünsche ihnen alles Gute für das Halbfinale.

Was geht noch diese Saison?

Das Pokalspiel nächste Woche ist mir inzwischen relativ egal, wenn man Bayern schlagen könnte, wäre das natürlich schön, wenn man rausfliegt, ist das halt so.

Ansonsten noch möglichst unbeschadet die Saison zu Ende bringen. Wir haben Glück, dass wir ein 10 Punkte (mit Torverhältnis einig ein 11 Punkte) Polster auf Platz 5 haben.

Danach eine möglichst ruhige Sommerpause für die Jungs und hoffentlich KEINE Confed-Cup Nominierung. Abstand gewinnen und hoffentlich nächste Saisson wieder angreifen.

Nach Offensive jetzt mal Defensive ?

patrahn @, Gelsenkirchen, Donnerstag, 20. April 2017, 09:54 (vor 5 Tagen) @ CHS

Im letzten Sommer war unsere große Transferoffensive ja eher auf die Offensive ausgerichtet. Ich finde jedoch mittlerweile, dass wir im Bereich der Defensive ziemlich viel Nachholbedarf haben was die Qualität angeht. Ob Toprak da helfen wird kann ich jetzt nicht abschließend beurteilen ... aber es muss doch auch die Pendants von Dembele, Pulisic und Co im Bereich der Abwehr geben...(de Ligt von Ajax?)

Ginter hatte jetzt mMn die mehrjährige Chance sich zu entwickeln, und es hat nicht geklappt. Bender in der IV war ich nie ein echter Freund und auch Piszczek (unabhängig von den 2 Fehlpässen) baut merklich ab.

Nach Offensive jetzt mal Defensive ?

Jarou9 @, Saarland, Donnerstag, 20. April 2017, 10:22 (vor 5 Tagen) @ patrahn

Ich weiß auch nicht woran es liegt, aber die Qualität bei Abwehrspielern ist einfach nicht so spektakulär gegeben wie bei Offensiven. Ich meine, DER junge IV der Stunde war John Stones. Und jetzt schau mal, was der leistet. Naja.

Nach Offensive jetzt mal Defensive ?

Flemm @, Donnerstag, 20. April 2017, 10:00 (vor 5 Tagen) @ patrahn

Ganz ehrlich. Unsere Abwehr ist ein totaler Trümmerhaufen und das nicht erst seit gestern. Egal wen und wieviele Abwehrspieler du da aufstellst, es haut einfach nicht hin. MMn liegt es da einfach am kompletten Defensivkonzept und dem Auftreten der Defensivspieler. Sowohl im Hin- als auch im Rückspiel entstanden Gegentore dadurch, dass der Gegner einfach 40 Meter durch unsere Hälfte laufen konnte ohne dass sich auch nur ein Abwehrspieler genötigt fühlte da mal einzugreifen. Unsere 3 IVs decken andauernd irgendwelche Räume ab, wo weit und breit kein Gegner zu finden ist. An den Stellen wo die Gegner sind verteidigt dann einer unserer Jungs gegen 2 oder mehr Angreifer.
Soll heißen, dass vielleicht erstmal an der gesamten defensiven Grundidee gefeilt werden muss bevor man neue Leute holt.

Nach Offensive jetzt mal Defensive ?

Smeller @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 11:51 (vor 5 Tagen) @ Flemm

Ganz ehrlich. Unsere Abwehr ist ein totaler Trümmerhaufen und das nicht erst seit gestern. Egal wen und wieviele Abwehrspieler du da aufstellst, es haut einfach nicht hin. MMn liegt es da einfach am kompletten Defensivkonzept und dem Auftreten der Defensivspieler.

Ich bin eher der Meinung, dass unsere Offensivspieler oftmals schlafen und unsere Defensivspieler teilweise überlaufen werden.

Nach Offensive jetzt mal Defensive ?

Weeman @, Dortmund am Westpark, Donnerstag, 20. April 2017, 10:29 (vor 5 Tagen) @ Flemm

Die Defensive war doch eigentlich auf nem ganz guten Weg.
Ich fasse mal kurz die Tore gegen Monaco zusammen.

1 mal Abseits.
1 mal Eigentor nach eventuellem Foul.
2 mal katastrophale Pässe von Piszczek.
1 Torwartfehler.
1 Stellungsfehler von Ginter.

Bei berechtigten Toren ist fast jeder Fehler auf mangelnde Konzentration zurückzuführen, was in der aktuellen Situation wohl mehr als entschuldbar ist.

Ich sehe uns Defensiv eigentlich auf nem ganz guten Weg. Ob man da von der Taktik groß was ändern muss kann man mit Sicherheit diskutieren.
Die Spiele gegen Monaco bieten mMn dafür nicht wirklich gute Argumente.
Monaco ist jetzt ja auch keine Kirmestruppe.

Nach Offensive jetzt mal Defensive ?

Tom Frost @, Donnerstag, 20. April 2017, 11:18 (vor 5 Tagen) @ Weeman

Die Defensive war doch eigentlich auf nem ganz guten Weg.
Ich fasse mal kurz die Tore gegen Monaco zusammen.

1 mal Abseits.
1 mal Eigentor nach eventuellem Foul.
2 mal katastrophale Pässe von Piszczek.

> 1 Torwartfehler.
[quote]1 Stellungsfehler von Ginter.
[/quote]

Finde ich in der Analyse deutlich zu kurz gesprungen.

Eigentor: Das Eigentor war erzwungen, ein Foul, das zwingend abgepfiffen werden muss sehe ich nicht. Ob Bender zu dem Ball hingehen muss oder nicht, er fand sich in einer Situation wieder, in dem ihm Orientierung und Handlungsoptionen fehlten. Das sollte man vermeiden, in solchen Situationen macht man halt manchmal Fehler.

Torwartfehler: Ja, klar. ABER. Wieso kann Mendy(?) von der Mittellinie bis zum 16er durchlaufen und von da wuchtig abziehen?
Durm dreht zwischenzeitlich ab, niemand mag sich so richtig lösen.
Bei dem Anlauf ist es ein Unding, dass hier nicht mal einer am Trikot zupft oder der Schuss geblockt werden kann.
Klar, nach vorne patschen lassen ist doof, aber dass Mendy da so zum Schuss kommt ist noch viel doofer.

Stellungsfehler Ginter: Ginter darf da gerne mehr Tuchfühlung zu Falcao aufnehmen, aber die Flanke kam aus kurzer Entfernung und sehr scharf. Die Flanke kann kurz oder lang kommen, Ginter in seiner eher zögerlichen Art wartet evtl. etwas zu lang, der Fehler liegt aber daran, dass so geflankt werden darf.

Und auch das Abseitstor war ja keine Szene, die wir im Griff hatten und nur durch das Abseits gefährlich wurde. Da brannte es lichterloh. Natürlich trotzdem eine Fehlentscheidung.

Nach Offensive jetzt mal Defensive ?

Weeman @, Dortmund am Westpark, Donnerstag, 20. April 2017, 11:22 (vor 5 Tagen) @ Tom Frost

Ja klar ist das zu kurz.
Im Endeffekt waren wir einfach ein bisschen zu langsam im Kopf. Vielleicht auch generell zu langsam gegen die Spieler von Monaco.
Das hätte auch gut ohne den Anschlag passieren können.
Ohne dir das jetzt vorzuwerfen kann ich hier einige nicht verstehen. Mir kommt es so vor, als hätte Monaco gar keine Schnitte gehabt, wenn wir doch nur richtig aufgestellt hätten.
Klar kann man die schlagen. Man kann aber auch an seinem besten Tag gegen die verlieren.

Nach Offensive jetzt mal Defensive ?

Tom Frost @, Donnerstag, 20. April 2017, 13:13 (vor 5 Tagen) @ Weeman

Ja klar ist das zu kurz.
Im Endeffekt waren wir einfach ein bisschen zu langsam im Kopf. Vielleicht auch generell zu langsam gegen die Spieler von Monaco.
Das hätte auch gut ohne den Anschlag passieren können.
Ohne dir das jetzt vorzuwerfen kann ich hier einige nicht verstehen. Mir kommt es so vor, als hätte Monaco gar keine Schnitte gehabt, wenn wir doch nur richtig aufgestellt hätten.
Klar kann man die schlagen. Man kann aber auch an seinem besten Tag gegen die verlieren.

Ich glaube, dass Monaco mit dem Lauf, den sie momentan haben, für uns so oder so eine halbe bis ganze Nummer zu groß gewesen wären.
Monacos Angriffe waren von einer starken Zielstrebigkeit geprägt, unsere Lücken konnten Sie oft dafür nutzen, wirklich gefährliche Situationen heraufzubeschwören.
Im Mittelfeld waren sie robust und der Defensivverbund wirkte kompakt.
Wir konnten sie eigentlich nur in der zweiten Hinspielhalbzeit durch sehr scharfes Passspiel in Bedrängnis bringen.

Ob sie gegen die verbleibenden Großen im Halbfinale anstinken können, wird spannend zu beobachten (ich tippe eher, noch nicht). Ansehen werde ich es mir auf jeden Fall.

Nach Offensive jetzt mal Defensive ?

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 13:25 (vor 5 Tagen) @ Tom Frost

Ob sie gegen die verbleibenden Großen im Halbfinale anstinken können, wird spannend zu beobachten (ich tippe eher, noch nicht). Ansehen werde ich es mir auf jeden Fall.

Ja. Hätten sie nicht ausgerechnet gegen uns gespielt, hätte ich echt Spaß daran gehabt, ihnen zuzusehen.

Nach Offensive jetzt mal Defensive ?

Blarry @, Essen, Donnerstag, 20. April 2017, 11:01 (vor 5 Tagen) @ Weeman

Ich sehe uns Defensiv eigentlich auf nem ganz guten Weg.

Halte ich aber für den Holzweg. Defensiv bauen wir gerade massiv auf Einzelaktionen, mit klaren 1-gegen-1-Zuordnungen hinten drin und kalkulierter Unterzahl im Mittelfeld beim gegnerischen Umschaltspiel. In der Abwehr mag sich das ausgehen wenn man unüberwindbare Zweikämpfer hat (was wir nicht tun), im Mittelfeldzentrum schaut das aber teilweise aus wie ein Fußball, der in den 1970ern eigentlich ausgestorben war. Wenn ein Querpass ausreicht um dein Mittelfeld auszuspielen läuft nunmal was falsch.

Nach Offensive jetzt mal Defensive ?

Weeman @, Dortmund am Westpark, Donnerstag, 20. April 2017, 11:09 (vor 5 Tagen) @ Blarry

Halte ich aber für den Holzweg. Defensiv bauen wir gerade massiv auf Einzelaktionen, mit klaren 1-gegen-1-Zuordnungen hinten drin und kalkulierter Unterzahl im Mittelfeld beim gegnerischen Umschaltspiel.

Sehe ich ähnlich wie Talentförderer. Dafür haben wir im Mittelfeld zu viele Personen die zu selten ein gutes Niveau spielen oder eben zu oft verletzt sind.
Auf Bollwerk machen kann er aber natürlich auch nicht. Wenn wir hier 4-4-2 spielen raufen sich doch auch direkt alle die Haare.

Nach Offensive jetzt mal Defensive ?

Talentförderer @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 11:03 (vor 5 Tagen) @ Blarry

Und wer steht im Mittelfeldzentrum? Momentan Sahin und Weigl, ab und an Castro. Dass Dortmund an Naby Keita interessiert war, wundert einen da nicht. ;)

Nach Offensive jetzt mal Defensive ?

Blarry @, Essen, Donnerstag, 20. April 2017, 11:30 (vor 5 Tagen) @ Talentförderer

Das is ja die Sache: wenn du dich systemisch und methodisch so dermaßen downjuiced wie wir in Sachen Defensivkonzept, kannst du Sven Bender, Dwayne Johnson und Bud Spencer ins Zentrum stellen, ohne dass es etwas nützt. Im Profifußball setzt jede Thekenmannschaft seit Jahrzehnten auf kollektives Defensivverhalten, und bei uns schaut es derzeit so aus: "Gegner läuft alleine auf Weigl zu - Gegner legt den Ball fünf Meter quer zu seinem Mitspieler, der an Weigl vorbeiläuft - Weigl muss hinterherlaufen". Hanebüchen.

Und ob es Barcelona ist oder Bielefeld: bei den meisten Mannschaften ist eine Idee zu erkennen, wie sie die defensive Phase des Spiels angehen wollen. Hoch in der gegnerischen Hälfte den Ball erobern? Spielaufbau früh stören und unkontrollierte lange Bälle erzwingen? Tief zurückfallen lassen und den Ball vom Strafraum weghalten?

Was wir genau vorhaben, lässt sich nicht so leicht erkennen, geschweige denn formulieren. Ausm Kopf heraus schaut es bei uns ja so aus, dass wir versuchen, gegnerisches Umschaltspiel früh mit einem Innenverteidiger zu verlangsamen, bis sich der Defensivverbund formiert hat. Solange kann der Gegner ruhig den Ball haben, und wir können bei Ballgewinn unsererseits umschalten und unsere Geschwindigkeitsvorteile umsetzen. Nur funktioniert das nicht so recht: zum einen ist unser "Abwehr stellen" zu behäbig, da gleich vier Spieler (Außenverteidiger + "Zehner") brutal hoch stehen und gar nicht rechtzeitig zurückkommen, wenn der Gegner ernst macht. Zum anderen: wenn der Gegner vernünftige Offensivspieler hat, pfeift er darauf, dass wir versuchen ihn zu verzögern. Der hüpft dann wie ein Rehkitz an unserem Verteidiger vorbei und geht aufs Tor zu. Das ist selbst bei einer sehr guten defensiven Zweikampfquote über 75% noch zu oft der Fall.

Habe den Eindruck, dass wir defensiv zwar grundsätzlich keine allzu falsche Richtung fahren wollen, jene aber in der Realität so nicht funktioniert.

Nach Offensive jetzt mal Defensive ?

klaus08 @, Pforzheim, Donnerstag, 20. April 2017, 10:33 (vor 5 Tagen) @ Weeman

Die Defensive war doch eigentlich auf nem ganz guten Weg.
Ich fasse mal kurz die Tore gegen Monaco zusammen.

1 mal Abseits.
1 mal Eigentor nach eventuellem Foul.

2 mal katastrophale Pässe von Piszczek.
1 Torwartfehler.
1 Stellungsfehler von Ginter.


Die letzten vier angesprochenen Fehler sind in dieser Ausprägung aber in einem CL-Viertelfinale mindestens drei zuviel fürs Weiterkommen. Egal wie sie nun zustande gekommen sind (fehlende Konzentration, individuelle Spielschwäche, falsche Taktik etc.).

Außerdem hat Monaco auch gestern deutlich mehr klare Torchancen gehabt (die sie nicht verwertet haben) als wir.

Ich sehe für die nächste Saison die Defensive auch als Hauptbaustelle an, taktisch wie personell.

Nach Offensive jetzt mal Defensive ?

Weeman @, Dortmund am Westpark, Donnerstag, 20. April 2017, 10:40 (vor 5 Tagen) @ klaus08

Die letzten vier angesprochenen Fehler sind in dieser Ausprägung aber in einem CL-Viertelfinale mindestens drei zuviel fürs Weiterkommen. Egal wie sie nun zustande gekommen sind (fehlende Konzentration, individuelle Spielschwäche, falsche Taktik etc.).

Selbstverständlich. Ich entschuldige sie ohne Ausnahme aber so kann man natürlich nicht ins Halbfinale kommen.

Außerdem hat Monaco auch gestern deutlich mehr klare Torchancen gehabt (die sie nicht verwertet haben) als wir.

Ja wie gesagt. Die spielen schon einen sehr schön anzusehenden Ball. Im Hinspiel sah es anders aus. Gestern haste dann noch 2 mal Pech mit dem Alu. Im Hinspiel 1 1/2 mal Pech mit dem Schiri.

Ich sehe für die nächste Saison die Defensive auch als Hauptbaustelle an, taktisch wie personell.

Joa wobei ich im IV/DM Verbund nicht wirklich mit großen Zugängen mehr rechne.
Die größte Aufabe sehe im Spielaufbau von hinten heraus schön übers Mittelfeld. Und natürlich das Abschalten der individuellen Fehler.

Nach Offensive jetzt mal Defensive ?

Raducanu @, Sassenberg, Donnerstag, 20. April 2017, 11:00 (vor 5 Tagen) @ Weeman

Grundsätzlich halte ich das Potential unserer besten Abwehrreihe für absolut ausreichend.

Schmelle - Batra - Papa - Pischu

Diese Vier in Normalform mit einen Weigl davor sind schon eine Hausnummer.
Wenn einer mal nicht Normalform hat (so wie Pischu) oder ausfällt, wird es dünn.

Bender (zu Häufig verletzt) und erst recht nicht Ginter (die Klasse eines Top IV hat er dann wohl doch nicht) können Batra & Papa hinten ersetzen.
Rapha Guerreiro hat seine Stärken ganz klar nach vorne, hinten ist er aktuell (erste Saison, Jung) zu unerfahren. Das selbe gilt für Durm und Passlack.
Für Spiele gegen Platz 6-18 alles ausreichend, wenn es um den Einzug ins HF der CL geht, aber leider nicht...

Nach Offensive jetzt mal Defensive ?

Micha @, Düsseldorf, Donnerstag, 20. April 2017, 10:52 (vor 5 Tagen) @ Weeman

Zumal ja schon Toprak und Dahoud genau für den Bereich fix sind.

Nach Offensive jetzt mal Defensive ?

klaus08 @, Pforzheim, Donnerstag, 20. April 2017, 13:00 (vor 5 Tagen) @ Micha

Zumal ja schon Toprak und Dahoud genau für den Bereich fix sind.


Dahoud ist aber weniger als Alternative im Defensivbereich gedacht?

Durm

Jack @, Donnerstag, 20. April 2017, 09:46 (vor 5 Tagen) @ CHS

Hat eigentlich irgend jemand verstanden, warum Tuchel Durm gestern aufgestellt hat und nicht einen gelernten offensiven Außenbahnspieler? Ok, Dembele war laut Tuchels Aussage ziemlich platt. Aber was war denn mit Pulisic oder Mor? Das habe ich so gar nicht verstanden.

Durm

hanno29 @, berlin, Donnerstag, 20. April 2017, 13:40 (vor 5 Tagen) @ Jack

Ich stelle mir eher die Frage, ob Durm noch den Ansprüchen genügt!? Seit der WM 2014 ist er sehr oft verletzt und wenn er dann doch mal wieder fit ist, sind seine Leistungen auch nicht gerade herausragend.
Um wirklich wieder oben angreifen zu können reicht es eben nicht, viel Quantität im Kader zu haben. Zudem sind viele unserer Spieler verletzungsanfällig, sodass man, selbst bei diesem großen Kader, nicht sehr oft die Qual der Wahl hat. Mit Durm, Rode, Schürrle, Reus, Götze, Nuri, Manni hat man gleich 7 Spieler, mit denen man nicht unbedingt planen kann. Dazu noch Spieler wie Park, Merino, Isak die derzeit keine Rolle spielen.

Für den Sommer stehen schon Dahoud, Toprak als Neuzugänge fest, und es werden wohl nicht die einzigen sein. Bin auf den Sommer gespannt, ob der nächste Umbruch bevorsteht (dabei meine ich nicht die Abgänge von Leistungsträgern).

Durm

Freyr @, Donnerstag, 20. April 2017, 14:34 (vor 5 Tagen) @ hanno29


Für den Sommer stehen schon Dahoud, Toprak als Neuzugänge fest, und es werden wohl nicht die einzigen sein. Bin auf den Sommer gespannt, ob der nächste Umbruch bevorsteht (dabei meine ich nicht die Abgänge von Leistungsträgern).

Und da wäre ich mir überhaupt nicht sicher. Wenn Rapha nur für links vorgesehen ist, haben wir mit ihm und Schmelzer die AVs. Rechts wurde mit Piszczek verlängert und Passlack dürfte dann bereit sein die Spielzeit zu übernehmen. (Zudem ist auch noch Durm da) Mit Weidenfeller wird wohl um ein Jahr verlängert und auch da wäre alles klar. In der Defensive sind wir sowieso viel zu uberbesetzt. Ginter und Subotic werden den BVB verlassen.
Wenn Auba nicht zu Real geht :) bleibt er hier und schon haben wir auch dort keinen Bedarf. Isak darf nach der Eingewöhnung sein viel gelobtes Talent zeigen (war ja auch nicht ganz billig als Transfer)
Mit Kagawa wird hoffentlich folgerichtig verlängert und wir hätten mit ihm, Reus, Schürrle, Dembele, Götze und Mor und Larsen eine überfüllte Offensive. Mindestens einer wird verliehen werden.
Bliebe das Mittelfeld. Dahoud, Weigl, Castro sind gesichert. Kann sich Tuchel Nuri hier weiter vorstellen, wäre man auch dort mit einer Verlängerung gut beraten. Rode wird mit Sicherheit auch hier bleiben (Tuchel wird nicht das Eingeständnis liefern, dass es nicht klappte und es würde eh keiner seine Gehaltsvorstellungen erfüllen) Und wir haben immer noch Merino im Kader, sodass selbst bei einem Abgang von Sahin niemand unbedingt hinzugekauft werden müsste.

Der Kader ist so voll wie nie und ich wäre nicht überrascht wenn die Transferzugänge schon im April geregelt wären

Durm

fredisgetränkekiste @, dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 10:41 (vor 5 Tagen) @ Jack

Hat eigentlich irgend jemand verstanden, warum Tuchel Durm gestern aufgestellt hat und nicht einen gelernten offensiven Außenbahnspieler? Ok, Dembele war laut Tuchels Aussage ziemlich platt. Aber was war denn mit Pulisic oder Mor? Das habe ich so gar nicht verstanden.

Es ist müßig darüber zu spekulieren wie die ersten 25 Min. gelaufen wären wenn Dembele oder Pulisic anstelle Durms gespielt hätten, weil man nicht weiß wie die beiden sich gegen den bis dahin sehr viel offensiver ausgerichteten Mendy geschlagen hätten.
Klar ist, daß Durm normalerweise mehr defensiv Qualitäten als Dembele/Pulisic ins Spiel bringt, und das war gestern anscheinend (schon) nicht gut genug gegen Mendy.
Die Spielentwicklung durch die offensiveren Umstellung nach Durms Auswechslung als Maßstab zu nehmen, berücksichtigt nicht, daß Monaco mit einer 2-0 Führung nicht mehr soviel Druck macht und das Spiel auf der rechten Bahn andere Anforderungen stellt.
Gleiches gilt für die Spielentwicklung im Hinspiel.
Hätte sein können, daß wir bei "totaler Offensive" von Beginn an das Glück auf unserer Seite gehabt und besser abgeschnitten hätten, kann aber auch sein, daß Monaco uns komplett abgeschoßen hätte.

Durm

ojaz12 @, regensburg, Donnerstag, 20. April 2017, 11:17 (vor 5 Tagen) @ fredisgetränkekiste

Hat eigentlich irgend jemand verstanden, warum Tuchel Durm gestern aufgestellt hat und nicht einen gelernten offensiven Außenbahnspieler? Ok, Dembele war laut Tuchels Aussage ziemlich platt. Aber was war denn mit Pulisic oder Mor? Das habe ich so gar nicht verstanden.


Es ist müßig darüber zu spekulieren wie die ersten 25 Min. gelaufen wären wenn Dembele oder Pulisic anstelle Durms gespielt hätten, weil man nicht weiß wie die beiden sich gegen den bis dahin sehr viel offensiver ausgerichteten Mendy geschlagen hätten.
Klar ist, daß Durm normalerweise mehr defensiv Qualitäten als Dembele/Pulisic ins Spiel bringt, und das war gestern anscheinend (schon) nicht gut genug gegen Mendy.
Die Spielentwicklung durch die offensiveren Umstellung nach Durms Auswechslung als Maßstab zu nehmen, berücksichtigt nicht, daß Monaco mit einer 2-0 Führung nicht mehr soviel Druck macht und das Spiel auf der rechten Bahn andere Anforderungen stellt.
Gleiches gilt für die Spielentwicklung im Hinspiel.
Hätte sein können, daß wir bei "totaler Offensive" von Beginn an das Glück auf unserer Seite gehabt und besser abgeschnitten hätten, kann aber auch sein, daß Monaco uns komplett abgeschoßen hätte.

Aber totale Offensive von Beginn an wurde doch von Tuchel angekündigt.
Alles andere macht doch auch keinen Sinn wenn man davon ausgehen muss mindestens drei Tore schießen zu müssen.

Also ich gehöre jedenfalls nicht zu denen, die sich ernsthafte Hoffnungen auf ein 0:2 gemacht hatten.

Ich mag Tuchel eigentlich und war bisher sehr für seine Vertragsverlängerung. Aber für mich war das gestern schon ein sehr schlimmer Fehler.

Wenn Dembele platt ist, dann muss er halt nach 60 Minuten raus und dann kommt Pulisic oder direkt Pulisic von Anfang an. Aber doch nicht Durm, der überhaupt nicht im Rhythmus ist.

Dazu wieder die 5er-Kette, obwohl man doch im Hinspiel genau gesehen hat was klappt und was nicht.

Klar, Tuchel hat gut reagiert. Aber da war das Kind schon in den Brunnen gefallen. Außerdem hat man sich so seiner "normalen" Wechselmöglichkeiten beraubt.

Völlig unverständlich und leider war das gestern nicht lediglich ein Bundesligaspiel.

Durm

fredisgetränkekiste @, dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 11:45 (vor 5 Tagen) @ ojaz12

Ich weiß nicht ob Tuchel von "totaler Offensive" gesprochen hat, aber Guerreiro statt Schmelle und Sahin für Castro gewichtet die Offensive mehr als Tuchel dies im Hinspiel gemacht hat und wahrscheinlich auch bei einem günstigerem Hinspiel-Ergebniß gemacht hätte.
Reus hat nach dem Spiel, auf die Frage nach der offensiveren Ausrichtung mit Dembele statt Durm, geantwortet, daß die Ausrichtung offensiv war.
Nebenbei erwähnt, hat Tuchel mit dem Einsatz Durms die Gefahr durch Mendy, der im Hinspiel verletzt war, wenigstens erkannt (:-)) und versucht etwas dagegen zu setzen.
Wenn man unter (totale) Offensive Dembele/Pulisic für Durm versteht, dann mag das zwar richtig klingen, läßt aber außer Acht, daß wir uns Optionen für 90 Min. offen halten müssen und nicht beim Pokern sind und von Anfang an "allin" gehen.
Durm hat mittlerweile mehrfach bewiesen, daß er Defensive wie Offensive kann.
Offensiv zwar manchmal hölzernd anmutend und nicht so stark wie Dembele/Pulisic, aber er ist im Gesamtpacket eine Option.

Durm

Schleicheisen @, Anner Rur ohne "h", Donnerstag, 20. April 2017, 10:13 (vor 5 Tagen) @ Jack

Durm fand ich noch nicht mal so schlimm bzw eigentlich schlüssig beim zweiten Hinsehen, hat ja schonmal gut geklappt und das Durm die ersten 15 Minuten dermassen neben der Spur ist konnte ja keiner ahnen.

Wo ich viel mehr gestaunt habe war die Auswechslung von Nuri zur HZ. Dachte gestern, er ist verletzt oder kann nicht mehr. Und lese heute morgen, dass Tuchel ihn ausgewechselt hat weil er die Doppelsechs auflösen wollte und Gueirrero torgefährlicher wäre.

Und das fand ich dann wirklich ne blöde Idee was aber nichts daran ändert dass ich den Ausgang des Spiels nach den Vorkommnissen ziemlich egal finde.

Durm

depecheden @, CLP, Donnerstag, 20. April 2017, 10:01 (vor 5 Tagen) @ Jack

Ich hab die Taktik gestern gar nicht verstanden.
Ausgangssituation kennen ja alle, man braucht 2 Tore. Allerdings muss man auch erstmal hinten einigermaßen sicher stehen. Das ging ja total in die Hose. Die Aufstellung zu Beginn war son Zwischending aus normalerweise halbwegs geordneter Defensive und Offensive. Tuchel hat aber vorher angekündigt volle Kappelle angreifen zu wollen.
Gestern fielen mir 2 Sachen besonders auf:
Auba hatte gefühlt 3 Ballkontakte, davon hat er sich 2 mal den Ball direkt bei uns im / am Strafraum als "Abwehrspieler" geholt. Er nahm überhaupt nicht am Spiel teil, wir kaufen im Winter einen jungen Stürmer für 10 Millionen (?) und der trägt immer nur die Wasserflaschen. Hat den mal einer im Training gesehen, macht der da mit ? Kann der überhaupt was ?
Zweitens hats der Kommentator im ZDF gestern endlich mal angesprochen. Das ist ja alles schön und gut mit Weigl, immer hohe Passquote / Ballkontakte etc, nur er spielt immer nur quer. Er geht absolut NULL Risiko, für solche 50 / 50 Pässe scheinen unsere defensiven Aussen verbraucht zu werden. Hätten wir 11 Weigls aufm Platz, hätten wir 99 % Ballbesitz, 100000 angekommen Pässe, 1 Milliarde Ballkontakte und jedes Spiel würde 0:0 ausgehen

Durm

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 13:29 (vor 5 Tagen) @ depecheden

Auba hatte gefühlt 3 Ballkontakte, davon hat er sich 2 mal den Ball direkt bei uns im / am Strafraum als "Abwehrspieler" geholt. Er nahm überhaupt nicht am Spiel teil, wir kaufen im Winter einen jungen Stürmer für 10 Millionen (?) und der trägt immer nur die Wasserflaschen. Hat den mal einer im Training gesehen, macht der da mit ? Kann der überhaupt was ?

Ist im Hinblick auf dieses Spiel allerdings völlig unerheblich. Man hat sich direkt nach seinem Transfer dafür entschieden, ihn aufgrund seiner Unerfahrenheit erst gar nicht bei der UEFA für den Champions-League-Kader zu melden.

Also wäre Isak, selbst wenn er jetzt schon Bundesligaspiele und fünf Tore auf dem Buckel hätte, für Tuchel überhaupt keine Option gewesen.

Durm

homer73 @, Dortmund-Wellinghofen (oder Block 87), Donnerstag, 20. April 2017, 13:51 (vor 5 Tagen) @ Sascha

Auba hatte gefühlt 3 Ballkontakte, davon hat er sich 2 mal den Ball direkt bei uns im / am Strafraum als "Abwehrspieler" geholt. Er nahm überhaupt nicht am Spiel teil, wir kaufen im Winter einen jungen Stürmer für 10 Millionen (?) und der trägt immer nur die Wasserflaschen. Hat den mal einer im Training gesehen, macht der da mit ? Kann der überhaupt was ?

Ist im Hinblick auf dieses Spiel allerdings völlig unerheblich. Man hat sich direkt nach seinem Transfer dafür entschieden, ihn aufgrund seiner Unerfahrenheit erst gar nicht bei der UEFA für den Champions-League-Kader zu melden.

Also wäre Isak, selbst wenn er jetzt schon Bundesligaspiele und fünf Tore auf dem Buckel hätte, für Tuchel überhaupt keine Option gewesen.

Umso erstaunlicher, dass sich der BVB keinen zweiten "echten" Stürmer der Kategorie Wood, Kruse, Petersen im Kader gönnt.

Durm

Talentförderer @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 16:07 (vor 5 Tagen) @ homer73

Weil solche Spieler einfach zu wenig Spielzeit bekommen. Deswegen hat Bayern keinen Ersatz für Lewa, deswegen ist Morata permanent stinkig als Ersatz von Benzema, usw.
Was sollen wir einem Petersen oder Wood bieten? 10 mal pro Saison einspringen, wenn Auba verletzt, gesperrt oder im Formloch ist? ;)

Durm

Fair Play @, NRW, Donnerstag, 20. April 2017, 13:55 (vor 5 Tagen) @ homer73

Auba hatte gefühlt 3 Ballkontakte, davon hat er sich 2 mal den Ball direkt bei uns im / am Strafraum als "Abwehrspieler" geholt. Er nahm überhaupt nicht am Spiel teil, wir kaufen im Winter einen jungen Stürmer für 10 Millionen (?) und der trägt immer nur die Wasserflaschen. Hat den mal einer im Training gesehen, macht der da mit ? Kann der überhaupt was ?

Ist im Hinblick auf dieses Spiel allerdings völlig unerheblich. Man hat sich direkt nach seinem Transfer dafür entschieden, ihn aufgrund seiner Unerfahrenheit erst gar nicht bei der UEFA für den Champions-League-Kader zu melden.

Also wäre Isak, selbst wenn er jetzt schon Bundesligaspiele und fünf Tore auf dem Buckel hätte, für Tuchel überhaupt keine Option gewesen.


Umso erstaunlicher, dass sich der BVB keinen zweiten "echten" Stürmer der Kategorie Wood, Kruse, Petersen im Kader gönnt.

Die Rolle sollte ja Schürrle bei Bedarf ausfüllen, hat aber schon nicht geklappt als er spielen konnte. Man hätte einen Ramos gelegentlich in der RR gebrauchen können, aber da lag es wohl an Adrian selbst, was absolut nachvollziebar ist.

Durm

Fluegelflitzer @, Göttingen, Donnerstag, 20. April 2017, 11:27 (vor 5 Tagen) @ depecheden

Ich hab die Taktik gestern gar nicht verstanden.
Ausgangssituation kennen ja alle, man braucht 2 Tore. Allerdings muss man auch erstmal hinten einigermaßen sicher stehen. Das ging ja total in die Hose. Die Aufstellung zu Beginn war son Zwischending aus normalerweise halbwegs geordneter Defensive und Offensive. Tuchel hat aber vorher angekündigt volle Kappelle angreifen zu wollen.
Gestern fielen mir 2 Sachen besonders auf:
Auba hatte gefühlt 3 Ballkontakte, davon hat er sich 2 mal den Ball direkt bei uns im / am Strafraum als "Abwehrspieler" geholt. Er nahm überhaupt nicht am Spiel teil, wir kaufen im Winter einen jungen Stürmer für 10 Millionen (?) und der trägt immer nur die Wasserflaschen. Hat den mal einer im Training gesehen, macht der da mit ? Kann der überhaupt was ?
Zweitens hats der Kommentator im ZDF gestern endlich mal angesprochen. Das ist ja alles schön und gut mit Weigl, immer hohe Passquote / Ballkontakte etc, nur er spielt immer nur quer. Er geht absolut NULL Risiko, für solche 50 / 50 Pässe scheinen unsere defensiven Aussen verbraucht zu werden. Hätten wir 11 Weigls aufm Platz, hätten wir 99 % Ballbesitz, 100000 angekommen Pässe, 1 Milliarde Ballkontakte und jedes Spiel würde 0:0 ausgehen

Das ist doch hohles Gelaber, was Bela da von sich gibt. Dass Weigl nur Sicherheitspässe spielt, ist einfach Blödsinn. Weigl hat auch gestern wieder viele Bälle in die Zwischenräume gespielt und oft den Ball gefährlich verlagert. Zudem erinnere ich mich an einige Situationen in denen er durch einen cleveren Antritt dem Pressing der Monegassen entkommt und dann schnell in gefährliche Räume spielt. Dieses Weiglbashing (der spielt nur quere Sicherheitspässe) was hier immer mal wieder auftaucht, ist einfach nur dumpf.

Durm

Weeman @, Dortmund am Westpark, Donnerstag, 20. April 2017, 11:04 (vor 5 Tagen) @ depecheden

Auba hatte gefühlt 3 Ballkontakte, davon hat er sich 2 mal den Ball direkt bei uns im / am Strafraum als "Abwehrspieler" geholt. Er nahm überhaupt nicht am Spiel teil, wir kaufen im Winter einen jungen Stürmer für 10 Millionen (?) und der trägt immer nur die Wasserflaschen. Hat den mal einer im Training gesehen, macht der da mit ? Kann der überhaupt was ?

Ich bezweifle das ein Jüngling aus Solna gestern in der CL in Monaco etwas geändert hätte. Der Junge ist eine Investition in die Zukunft. Den Zeitpunkt und die Art des Transfers kann man mit Sicherheit diskutieren.

Zweitens hats der Kommentator im ZDF gestern endlich mal angesprochen. Das ist ja alles schön und gut mit Weigl, immer hohe Passquote / Ballkontakte etc, nur er spielt immer nur quer. Er geht absolut NULL Risiko, für solche 50 / 50 Pässe scheinen unsere defensiven Aussen verbraucht zu werden. Hätten wir 11 Weigls aufm Platz, hätten wir 99 % Ballbesitz, 100000 angekommen Pässe, 1 Milliarde Ballkontakte und jedes Spiel würde 0:0 ausgehen

Ist ja relativ einfach. Das ist meiner Auffassung nach die Aufgabe der Position auf der Weigl spielt. Und das wir auf der kreativen Position Probleme haben ist ja mehr als offensichtlich. Deswegen kommt ja auch Dahoud.
Weil Castro in nem Loch ist. Guerreiro und Sahin nicht wirklich kontinuierlich spielen(können) und Götze ganz ausfällt.

Durm

Zudu @, Wolfsburg, Donnerstag, 20. April 2017, 10:38 (vor 5 Tagen) @ depecheden

Zweitens hats der Kommentator im ZDF gestern endlich mal angesprochen. Das ist ja alles schön und gut mit Weigl, immer hohe Passquote / Ballkontakte etc, nur er spielt immer nur quer. Er geht absolut NULL Risiko, für solche 50 / 50 Pässe scheinen unsere defensiven Aussen verbraucht zu werden. Hätten wir 11 Weigls aufm Platz, hätten wir 99 % Ballbesitz, 100000 angekommen Pässe, 1 Milliarde Ballkontakte und jedes Spiel würde 0:0 ausgehen

Das ist genau was ich unten geschrieben habe. Mit Nuris Auswechselung hatten wir keinen mehr auf der sechs, oder gesamten Defensivverbund, der den direkten Weg nach vorne gesucht hat. Die Geschwindigkeit (unsere Stärke!) ging komplett ab

Durm

ojaz12 @, regensburg, Donnerstag, 20. April 2017, 11:11 (vor 5 Tagen) @ Zudu

Zweitens hats der Kommentator im ZDF gestern endlich mal angesprochen. Das ist ja alles schön und gut mit Weigl, immer hohe Passquote / Ballkontakte etc, nur er spielt immer nur quer. Er geht absolut NULL Risiko, für solche 50 / 50 Pässe scheinen unsere defensiven Aussen verbraucht zu werden. Hätten wir 11 Weigls aufm Platz, hätten wir 99 % Ballbesitz, 100000 angekommen Pässe, 1 Milliarde Ballkontakte und jedes Spiel würde 0:0 ausgehen


Das ist genau was ich unten geschrieben habe. Mit Nuris Auswechselung hatten wir keinen mehr auf der sechs, oder gesamten Defensivverbund, der den direkten Weg nach vorne gesucht hat. Die Geschwindigkeit (unsere Stärke!) ging komplett ab

Monaco stand doch hinten sehr stabil. Wer hätte denn seine weiten Pässe empfangen sollen? Mit Sahin fehlt weiter vorne immer eine Anspielstation.

Ich finde, dass uns durch Sahin vor allem defensiv die Geschwindigkeit gefehlt hat. Monaco ist ein ums andere Mal einfach bis zu unserem 16er durchspaziert. Da hat der Kampf und die Agilität im defensiven Mittelfeld gefehlt.

Klar, Nuri hatte ein paar Mal gut abgeräumt als der Gegner direkt auf ihn zulief.

Ein Jammer, dass Bender noch nicht in Form ist. Der wäre gestern auf der 6 Gold wert gewesen.

Durm

Zudu @, Wolfsburg, Donnerstag, 20. April 2017, 11:32 (vor 5 Tagen) @ ojaz12

Zweitens hats der Kommentator im ZDF gestern endlich mal angesprochen. Das ist ja alles schön und gut mit Weigl, immer hohe Passquote / Ballkontakte etc, nur er spielt immer nur quer. Er geht absolut NULL Risiko, für solche 50 / 50 Pässe scheinen unsere defensiven Aussen verbraucht zu werden. Hätten wir 11 Weigls aufm Platz, hätten wir 99 % Ballbesitz, 100000 angekommen Pässe, 1 Milliarde Ballkontakte und jedes Spiel würde 0:0 ausgehen


Das ist genau was ich unten geschrieben habe. Mit Nuris Auswechselung hatten wir keinen mehr auf der sechs, oder gesamten Defensivverbund, der den direkten Weg nach vorne gesucht hat. Die Geschwindigkeit (unsere Stärke!) ging komplett ab


Monaco stand doch hinten sehr stabil. Wer hätte denn seine weiten Pässe empfangen sollen? Mit Sahin fehlt weiter vorne immer eine Anspielstation.

Ich finde, dass uns durch Sahin vor allem defensiv die Geschwindigkeit gefehlt hat. Monaco ist ein ums andere Mal einfach bis zu unserem 16er durchspaziert. Da hat der Kampf und die Agilität im defensiven Mittelfeld gefehlt.

Klar, Nuri hatte ein paar Mal gut abgeräumt als der Gegner direkt auf ihn zulief.

Ein Jammer, dass Bender noch nicht in Form ist. Der wäre gestern auf der 6 Gold wert gewesen.


Weigl ist jetzt in meinen Augen auch nicht sehr viel agiler und hat öfters die Hacken von Mbappe und co. bestaunen dürfen

Durm

stfn84 @, Köln, Donnerstag, 20. April 2017, 11:13 (vor 5 Tagen) @ ojaz12

Hat Bender unter Tuchel jemals auf der 6 gespielt?
Ich kann mich ad hoc an kein Spiel erinnern.

Durm

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 09:52 (vor 5 Tagen) @ Jack

Vor seiner Verletzung war Durm schon Tuchels Favorit für diese Position und hat regelmäßig gespielt. Ob es angesicht von Monacos Offensivstärke auf dieser Position eine gute Idee war, mit Durm und Gurreiro auf diesen Positionen zu starten, kann man im nachhinein allerdings bezweifeln.

Durm

emjay @, Donnerstag, 20. April 2017, 10:57 (vor 5 Tagen) @ Sascha

Vor seiner Verletzung war Durm schon Tuchels Favorit für diese Position und hat regelmäßig gespielt.

Das ist richtig. Wenn Durm fit war hat ihn Tuchel auch gebracht.

Ob es angesicht von Monacos Offensivstärke auf dieser Position eine gute Idee war, mit Durm und Gurreiro auf diesen Positionen zu starten, kann man im nachhinein allerdings bezweifeln.

Durm war nun nachweislich keine gute Idee. Aber nicht weil dieser (bzw. die Ausrichtung) zu offensiv war, sondern weil er schlichtweg nicht spielstark genug ist. Er ist nicht pressingresistent, kann sich aus brenzligen Situationen nicht spielerisch befreien. Monaco hat das gut gemacht. Unser defensives Aufbauspiel durch geschicktes anlaufen und eine gute Raumaufteilug auf die rechte Seite verlagert und dort Druck auf Durm gemacht. Er sah dann aus wie ein aufgescheuchtes Huhn. Völlig von der Rolle. Tuchel hat ihm schlichtweg keinen Gefallen getan ihn ohne aktuelle Praxis und Form in dieses Spiel zu schicken. Grundsätzlich hat Durm unbestritten seine Fähigkeiten. Aber er braucht Platz. Den gab es gestern nicht. Von der Grundausrichtung war die Idee nicht verkehrt. Wenn bspw. Pulisic dort aufgeboten worden wäre und wir Lemar und Mendy in deren eigener Hälfte beschäftigt hätten... Rückblickend aber natürlich leicht gesagt. Heute würde Tuchel auch anders starten.

Durm

Talentförderer @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 11:05 (vor 5 Tagen) @ emjay

Ich glaube nicht dass Pulisic es geschafft hätte, die beiden Kaliber in ihrer eigenen Hälfte zuhalten. ;)

Durm

Fluegelflitzer @, Göttingen, Donnerstag, 20. April 2017, 10:54 (vor 5 Tagen) @ Sascha

Vor seiner Verletzung war Durm schon Tuchels Favorit für diese Position und hat regelmäßig gespielt. Ob es angesicht von Monacos Offensivstärke auf dieser Position eine gute Idee war, mit Durm und Gurreiro auf diesen Positionen zu starten, kann man im nachhinein allerdings bezweifeln.

Wen hätte er denn sonst auf der Position aufstellen sollen, der defensivstärker ist als Durm?

Durm

emjay @, Donnerstag, 20. April 2017, 11:09 (vor 5 Tagen) @ Fluegelflitzer

Wen hätte er denn sonst auf der Position aufstellen sollen, der defensivstärker ist als Durm?

Nicht defensivstärker. Einen offensivstärkeren! Man kann doch nicht die ganze zeigt ein Offensivspektakel heraufbeschwören und dann die ganzen "baller" draußen lassen. Tuchel sein Ziel oder vielmehr sein Traum ist ja der Barca Fußball 2009/10/11/12. Dazu gehört dann eben auch jede Menge Mut. Wenn man ein ähnlichen Spielstil nun in einem 3-4-3 (oder einem 3-2-4-1 wie Tuchel nennt) kreieren will... Dazu musst du dann auf den offensiven Außen eben nicht Schmelzer/Durm aufbieten, sondern eher Fußballer wie Guerreiro und Pulisic.

Durm

Talentförderer @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 11:28 (vor 5 Tagen) @ emjay

Pulisic soll dann Lemar und Mendy mit beschäftigen? Naja. ;)
Barcelona damals hatte vor allem Messi, weitere Weltklassespieler und kaum Gegner. Das kann man gar nicht vergleichen.

Durm

emjay @, Donnerstag, 20. April 2017, 11:43 (vor 5 Tagen) @ Talentförderer

Pulisic soll dann Lemar und Mendy mit beschäftigen? Naja. ;)
Barcelona damals hatte vor allem Messi, weitere Weltklassespieler und kaum Gegner. Das kann man gar nicht vergleichen.

Natürlich hat Pulisic grundsätzlich das Potential 2 Gegenspieler in deren Hälfte zu binden. Ob das gestern geklappt hätte? Keine Ahnung. Hätte aber eher den angekündigten und angedrohten mutigen Spiel entsprochen.

Und stimmt. Zu der Zeit gab es weltweit nicht einen einzigen Spieler des Schlages Lemar/Medndy. ;-)
Herrje ich sag ja mit keinem Wort dass wir exakt das Personal haben jetzt diesen Fußball zu spielen. Aber man muss sich hohe Ziele setzten und das ist sein erklärtes Ziel. Nicht meins. Seins. Ich finde das nur gut und spannend.

Durm

Fluegelflitzer @, Göttingen, Donnerstag, 20. April 2017, 11:17 (vor 5 Tagen) @ emjay

Wen hätte er denn sonst auf der Position aufstellen sollen, der defensivstärker ist als Durm?


Nicht defensivstärker. Einen offensivstärkeren! Man kann doch nicht die ganze zeigt ein Offensivspektakel heraufbeschwören und dann die ganzen "baller" draußen lassen. Tuchel sein Ziel oder vielmehr sein Traum ist ja der Barca Fußball 2009/10/11/12. Dazu gehört dann eben auch jede Menge Mut. Wenn man ein ähnlichen Spielstil nun in einem 3-4-3 (oder einem 3-2-4-1 wie Tuchel nennt) kreieren will... Dazu musst du dann auf den offensiven Außen eben nicht Schmelzer/Durm aufbieten, sondern eher Fußballer wie Guerreiro und Pulisic.

Tuchels Guardiola Fetisch scheint in der Tat unser Problem zu sein. So ein System wäre Harakiri, wenn man es langfrsitig ohne defensive Außen spielen will. Wie ich unten eben geschrieben habe, bräuchte man dafür absolute Weltklassespieler, was Pass-und Positionsspiel angeht auf so gut wie jeder Position. Um unsere ganzen Offensivmonster einzubauen, muss man ja auch garnicht seine albernen Guardiola-Phantasien ausleben. Es würde schon reichen einfach wieder im 4-1-4-1 oder 4-2-3-1 zu spielen. Das ist nicht so hip und alternativ, funktioniert bei uns aber nachgewiesenermaßen verdammt geil.

Durm

Weeman @, Dortmund am Westpark, Donnerstag, 20. April 2017, 11:14 (vor 5 Tagen) @ emjay

Tuchel sein Ziel oder vielmehr sein Traum ist ja der Barca Fußball 2009/10/11/12. Dazu gehört dann eben auch jede Menge Mut. Wenn man ein ähnlichen Spielstil nun in einem 3-4-3 (oder einem 3-2-4-1 wie Tuchel nennt) kreieren will... Dazu musst du dann auf den offensiven Außen eben nicht Schmelzer/Durm aufbieten, sondern eher Fußballer wie Guerreiro und Pulisic.

Pulisic ist 18 und Guerreiro hat gestern gespielt. Ousmane ist 19 und hat diese Saison schon 42 Pflichtspiele allein für Borussia bestritten.

Durm

emjay @, Donnerstag, 20. April 2017, 11:24 (vor 5 Tagen) @ Weeman

Tuchel sein Ziel oder vielmehr sein Traum ist ja der Barca Fußball 2009/10/11/12. Dazu gehört dann eben auch jede Menge Mut. Wenn man ein ähnlichen Spielstil nun in einem 3-4-3 (oder einem 3-2-4-1 wie Tuchel nennt) kreieren will... Dazu musst du dann auf den offensiven Außen eben nicht Schmelzer/Durm aufbieten, sondern eher Fußballer wie Guerreiro und Pulisic.


Pulisic ist 18 und Guerreiro hat gestern gespielt. Ousmane ist 19 und hat diese Saison schon 42 Pflichtspiele allein für Borussia bestritten.

Kochenharte Fakten. ;-) Und stell dir vor, das weiß ich auch alles. Ändert jedoch nichts an der Situation. Der von dir zitierte Abschnitt beschränkt sich ja nicht auf die gestrige Aufstellung und Ausrichtung. Grundsätzlich versucht er es immer sagen wir einmal semi-mutig. Er bringt außen dann oft Schmelzer/Pulisic oder eben Guerreiro/Durm. Aber in die vollen gehen wir nicht.

Das wir ziemlich grün hinter den Ohren sind stört mich nicht. Im Gegenteil. Die Jungs dürfen Fehler machen. Tuchel darf Fehler machen. Wir werden alle daraus lernen du ich freue mich wahnsinnig bei dieser Entwicklung zuschauen zu dürfen.

Durm

Weeman @, Dortmund am Westpark, Donnerstag, 20. April 2017, 11:29 (vor 5 Tagen) @ emjay

Grundsätzlich versucht er es immer sagen wir einmal semi-mutig. Er bringt außen dann oft Schmelzer/Pulisic oder eben Guerreiro/Durm. Aber in die vollen gehen wir nicht.

Wie würdest du dir den ein "in die vollen gehen" vorstellen? So von der Aufstellung her.

Das wir ziemlich grün hinter den Ohren sind stört mich nicht. Im Gegenteil. Die Jungs dürfen Fehler machen. Tuchel darf Fehler machen. Wir werden alle daraus lernen du ich freue mich wahnsinnig bei dieser Entwicklung zuschauen zu dürfen.

Ja dann ist doch alles tutti. Für mich gehört ein Ausscheiden aus der CL im Viertelfinale auch zu den vertretbaren "Fehlern". Und ich gehe mal ganz schwer davon aus, dass Tuchel wohl am besten weiss was warum schief gelaufen ist.

Durm

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 11:01 (vor 5 Tagen) @ Fluegelflitzer

Vor seiner Verletzung war Durm schon Tuchels Favorit für diese Position und hat regelmäßig gespielt. Ob es angesicht von Monacos Offensivstärke auf dieser Position eine gute Idee war, mit Durm und Gurreiro auf diesen Positionen zu starten, kann man im nachhinein allerdings bezweifeln.


Wen hätte er denn sonst auf der Position aufstellen sollen, der defensivstärker ist als Durm?

Er hätte es mit Ginter auf der Position und Bender in der Innenverteidigung versuchen können. Grundsätzlich glaube ich aber, auch wenn sich das in der Nachebtrachtung leicht sagen lässt, dass die klassische Vierkette und Dembélé oder Pulisic als offensive Außen, um die Außenverteidiger von Monaco hinten stärker zu beschäftigen, der bessere Weg gewesen wären.

Durm

homer73 @, Dortmund-Wellinghofen (oder Block 87), Donnerstag, 20. April 2017, 11:27 (vor 5 Tagen) @ Sascha

Er hätte es mit Ginter auf der Position und Bender in der Innenverteidigung versuchen können. Grundsätzlich glaube ich aber, auch wenn sich das in der Nachebtrachtung leicht sagen lässt, dass die klassische Vierkette und Dembélé oder Pulisic als offensive Außen, um die Außenverteidiger von Monaco hinten stärker zu beschäftigen, der bessere Weg gewesen wären.

Ich höre heute (und schon gestern) öfters, dass Dembele von Beginn an der Heilsbringer gewesen wäre. Halte ich für Bullshit.

Er hatte genau eine richtig gute Szene (die war allerdings grandios), ansonsten hat er unheimlich viele Bälle verloren und sich nach drei umdribbelten Gegnern den vierten gesucht, um dort den Ball zu vertändeln. Am Ende drehten seine Mitspieler schon ab, wenn er sich ins Getümmel stürzte.

(soll übrigens kein großer Vorwurf an Dembele sein, sondern eher TT Recht geben, ihn eigentlich draußen zu lassen)

Durm

emjay @, Donnerstag, 20. April 2017, 11:12 (vor 5 Tagen) @ Sascha

Er hätte es mit Ginter auf der Position und Bender in der Innenverteidigung versuchen können. Grundsätzlich glaube ich aber, auch wenn sich das in der Nachebtrachtung leicht sagen lässt, dass die klassische Vierkette und Dembélé oder Pulisic als offensive Außen, um die Außenverteidiger von Monaco hinten stärker zu beschäftigen, der bessere Weg gewesen wären.

Das wäre natürlich auch eine Lösung gewesen. Aber wohl viel zu "einfach" für Tuchel. So leicht macht es sich der Taktik T-Rex nicht...

Durm

Weeman @, Dortmund am Westpark, Donnerstag, 20. April 2017, 11:16 (vor 5 Tagen) @ emjay

Das wäre natürlich auch eine Lösung gewesen. Aber wohl viel zu "einfach" für Tuchel. So leicht macht es sich der Taktik T-Rex nicht...

Was ist das denn für eine Art der Kritik an unserem Trainer?

Durm

emjay @, Donnerstag, 20. April 2017, 11:32 (vor 5 Tagen) @ Weeman

Das wäre natürlich auch eine Lösung gewesen. Aber wohl viel zu "einfach" für Tuchel. So leicht macht es sich der Taktik T-Rex nicht...


Was ist das denn für eine Art der Kritik an unserem Trainer?

Sag du es mir? An was störst du dich? Tuchel ist eben so verdammt tief in der Materie verstrickt und tüfftelt fortlaufend an dem perfekten System. Er sagt ja selber dass er es gelegentlich verkompliziert im ständigen Willen etwas funktionierendes noch eine Stufe höher zu heben.

Durm

Talentförderer @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 11:39 (vor 5 Tagen) @ emjay

Ich kann das von euch aber nicht verstehen. Immer dieses "das ist zu einfach für unseren Taktikfuchs". Das ist totaler Unsinn. :D Als ob er in seinem Kämmerlein sitzt und sich denkt, er muss wieder was richtig kompliziertes entwickeln.

Durm

emjay @, Donnerstag, 20. April 2017, 12:01 (vor 5 Tagen) @ Talentförderer

Ich kann das von euch aber nicht verstehen. Immer dieses "das ist zu einfach für unseren Taktikfuchs". Das ist totaler Unsinn. :D Als ob er in seinem Kämmerlein sitzt und sich denkt, er muss wieder was richtig kompliziertes entwickeln.

Nicht etwas komplizierteres. Etwas besseres. Das ist sein Anspruch. Und gelegentlich sein Verhängnis. Aber wie gesagt. Ich finde das gut und richtig. Und wenn einer aus solchen Spielen wie das gestrige seine Lehren und Erkenntnisse zieht dann ist er das.

Durm

Weeman @, Dortmund am Westpark, Donnerstag, 20. April 2017, 11:38 (vor 5 Tagen) @ emjay

Was ist denn daran so schwer seine Kritik vernünftig zu äußern anstatt unserem Trainer irgendwie auf ironische Weise vorzuwerfen, dass er die einfache richtige Lösung zugunsten seiner extravaganten Taktikansichten nicht durchführt?
Das wir das Spiel gestern verloren haben bedeutet nicht zwangsläufig, dass es mit irgendeiner anderen Aufstellung oder Taktik auch nur einen Deut besser gelaufen wäre. Dann muss man danach nicht so eine herablassenden Kritik raushauen.

Durm

emjay @, Donnerstag, 20. April 2017, 11:54 (vor 5 Tagen) @ Weeman

Was ist denn daran so schwer seine Kritik vernünftig zu äußern anstatt unserem Trainer irgendwie auf ironische Weise vorzuwerfen, dass er die einfache richtige Lösung zugunsten seiner extravaganten Taktikansichten nicht durchführt?
Das wir das Spiel gestern verloren haben bedeutet nicht zwangsläufig, dass es mit irgendeiner anderen Aufstellung oder Taktik auch nur einen Deut besser gelaufen wäre. Dann muss man danach nicht so eine herablassenden Kritik raushauen.

Das hast du in den falschen Hals bekommen. Ironisch sollte es sein. Herablassend nicht. Kennst du die Interviews von Tuchel? Spielkultur mit Thomas Tuchel. Und den AZ Talk mit Tuchel. Wenn nicht dann empfehle ich dir dringend das nachzuholen. Speziell im Spielkultur-IV gibt er tiefere Einblicke in seine Überlegungen und ich denke dort war es auch wo er mehr oder weniger das gleiche sagt wie ich in meiner "Kritik". Und Taktik T-Rex findet nebenbei gemerkt nicht nur die Mannschaft sondern auch er selbst ziemlich lustig. Dazu gibt es so ein outtake Video von dem Dreh mit Knop.

Durm

Weeman @, Dortmund am Westpark, Donnerstag, 20. April 2017, 12:01 (vor 5 Tagen) @ emjay

Das hast du in den falschen Hals bekommen. Ironisch sollte es sein. Herablassend nicht.

Gut. Dachte ich mir irgendwo schon aber beim lesen kam es so rüber.

Kennst du die Interviews von Tuchel? Spielkultur mit Thomas Tuchel. Und den AZ Talk mit Tuchel. Wenn nicht dann empfehle ich dir dringend das nachzuholen.

Ein paar Sachen kenne ich, viele aber wohl nicht. Muss ich dann nachholen. Dann hab ich deinen Post wirklich in den falschen Hals bekommen und konnte ihn nicht richtig einordnen. Sorry. Du weißt aber jetzt ja auch warum ;-).

Durm

Semper @, nähe Cb, Donnerstag, 20. April 2017, 13:20 (vor 5 Tagen) @ Weeman

Kleiner Erklärung zum Taktik T-Rex: Matze Knop hat vor dem Bayernspiel eine Einheit als TT verkleidet mit den Jungs gemacht und hst ebendiese Worte benutzt.

Durm

Weeman @, Dortmund am Westpark, Donnerstag, 20. April 2017, 13:21 (vor 5 Tagen) @ Semper

Kleiner Erklärung zum Taktik T-Rex: Matze Knop hat vor dem Bayernspiel eine Einheit als TT verkleidet mit den Jungs gemacht und hst ebendiese Worte benutzt.

Hab ich mittlerweile auch mitbekommen und mich schon relativiert.
Wobei ich mir das z.B. auf keinen Fall noch anschauen werde...

Durm

Semper @, nähe Cb, Donnerstag, 20. April 2017, 13:34 (vor 5 Tagen) @ Weeman

Hab ich mitbekommen, war nur Sicherheitshalber. Man schwankt bei dem ganzen zwischen Belustigung und Peinlich berührt sein, wobei bei mir der Zeiger eher in richtung peinlich ausschlug.

Durm

Fluegelflitzer @, Göttingen, Donnerstag, 20. April 2017, 11:12 (vor 5 Tagen) @ Sascha

Vor seiner Verletzung war Durm schon Tuchels Favorit für diese Position und hat regelmäßig gespielt. Ob es angesicht von Monacos Offensivstärke auf dieser Position eine gute Idee war, mit Durm und Gurreiro auf diesen Positionen zu starten, kann man im nachhinein allerdings bezweifeln.


Wen hätte er denn sonst auf der Position aufstellen sollen, der defensivstärker ist als Durm?


Er hätte es mit Ginter auf der Position und Bender in der Innenverteidigung versuchen können. Grundsätzlich glaube ich aber, auch wenn sich das in der Nachebtrachtung leicht sagen lässt, dass die klassische Vierkette und Dembélé oder Pulisic als offensive Außen, um die Außenverteidiger von Monaco hinten stärker zu beschäftigen, der bessere Weg gewesen wären.

Meine Rede, das hat Tuchel ja auch mit seiner Umstellung selbst in der 25 Minute zugegeben. Ginter wäre wahrscheinlich auch schlimm gewesen, weil der ähnliche Pressingresistenz und Ballverarbeitung wie Durm hat. Außerdem braucht Bender erstmal wieder Spielpraxis um Form und Selbstvertrauen wieder zu erlangen. Das Problem mit der Dreierkette ist bei uns besonders, dass wir lange nicht so viel offensiven Druck ausüben können, wie mit einer Viererkette und dazu noch ständig im Aufbau gefährliche Ballverluste kassieren, weil es sehr simpel ist eine Dreierkette stark unter Druck zu setzen.
Ich halte es sowieso generell für absurd einen auf Ballbesitz und Kontrolle fokussierten Ansatz und eine Dreierkette zu verbinden. Das kann man machen, wenn man Barcelona trainiert und jeder Spieler pressingresistent und ballsicher bis zum geht nicht mehr ist und man zudem noch einen Messi hat, der Unterzahlsituationen im letzten Drittel dadurch auflöst, dass er mal 5-8 Gegenspieler alleine ausdribbelt. Ansonsten sollte man sich dieses System für destruktive Kontersysteme ala Chelsea (unter Conte) oder Juve aufheben.

Durm

Fair Play @, NRW, Donnerstag, 20. April 2017, 09:59 (vor 5 Tagen) @ Sascha

Vor seiner Verletzung war Durm schon Tuchels Favorit für diese Position und hat regelmäßig gespielt. Ob es angesicht von Monacos Offensivstärke auf dieser Position eine gute Idee war, mit Durm und Gurreiro auf diesen Positionen zu starten, kann man im nachhinein allerdings bezweifeln.

Fairerweise muss man aber auch sagen, dass er diese Rolle schon mehr als einmal gut ausgefüllt hat, auch gegen offensivstarke Gegner. Aber klar ist Monaco nochmal ein anderes Kaliber als Leverkusen oder Leipzig.

Durm

Semper @, nähe Cb, Donnerstag, 20. April 2017, 09:50 (vor 5 Tagen) @ Jack

Dass Erik Durm der Leidtragende war, nehme ich auf mich. Ich habe ihm das zugetraut. Er hat nach der Verletzung gut trainiert und einen guten Eindruck gemacht“, sagte Tuchel

Nicht soo weit vom Halbfinale entfernt

homer73 @, Dortmund-Wellinghofen (oder Block 87), Donnerstag, 20. April 2017, 09:30 (vor 5 Tagen) @ CHS

... wie es aussieht.

Vorab: Angesichts der Begleitumstände (inklusive der 20 Minuten im Bus, was - wenn es denn Absicht war - eine üble Geschmacklosigkeit wäre) war die Leistung völlig okay. Reine Spekulation, ob wir ohne das Attentat (mit Bartra und einer unbelasteten Mannschaft) weitergekommen wären.

Aber auch so waren wir nicht so weit vom Weiterkommen entfernt. In Summe hat Monaco 2 Tore erzielt, die ein Video-Schiedsrichter wohl aberkannt hätte - leider auch noch die ersten beidem im Heim-Hinspiel. Natürlich läuft das Hinspiel bei Aberkennung der Tore völlig anders, aber geht man von einem 2-1 Sieg des BVB aus, dann fehlen im Rückspiel genau die 2 cm, die Nuris Freistoß nicht den Weg ins Tor gefunden hat. 2-1 und 2-3 => BVB weiter

Nicht soo weit vom Halbfinale entfernt

homer73 @, Dortmund-Wellinghofen (oder Block 87), Donnerstag, 20. April 2017, 11:05 (vor 5 Tagen) @ homer73

Dazu passt noch die Statistik über Hin- und Rückspiel (von Opta)

Tore 3-6
Schüsse 28-23
Schüsse aufs Tor 11-10
Ballbesitz 69%-31%
Passquote 85%-67%

Zweikampfquote stand da leider nicht, ich gehe davon aus, dass wir die verloren haben.

Nicht soo weit vom Halbfinale entfernt

Talentförderer @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 11:08 (vor 5 Tagen) @ homer73

Ja festhalten kann man dass es insgesamt nicht so schlecht war, wie einige es hier machen. ;) Insgesamt hat Monaco sich aber nach den Führungen in beiden Spielen zurück gehalten.

Nicht soo weit vom Halbfinale entfernt

Smeller @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 11:53 (vor 5 Tagen) @ Talentförderer

Und doch sind das völlig andere Spiele, wenn Monaco das Spiel machen muss.

Nicht soo weit vom Halbfinale entfernt

Talentförderer @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 11:58 (vor 5 Tagen) @ Smeller

Und doch traue ich dem Tabellenführer der französischen Liga zu, dass sie auch diese Situation gemeistert hätten. ;)

Nicht soo weit vom Halbfinale entfernt

Raducanu @, Sassenberg, Donnerstag, 20. April 2017, 10:20 (vor 5 Tagen) @ homer73

Letztenendes ist es eh egal.
Ich gebe dir aber recht, dass viele Sachen zusammen kamen, die dazu führten dass wir eben nicht im HF stehen.
- Bombenanschlag (denke da ist alles zu gesagt)
- Pech mit dem Schiedsrichter (im Hinspiel das 0:1 Abseits und das 0:2 zumindest diskutabel)
- Vier Eigentore / Geschenke: 0:2, 1:3 im Hinspiel & 1:0, 3:1 im Rückspiel (ob diese auch ohne den Anschlag passiert wären, ich glaube zumindest nicht alle vier)
- Monaco hatte das nötige Glück was man braucht (oder wir eben das Pech): Pfostenschuß von Nuri, Frühes Tor in beiden Spielen, Eine abgefälschte Flanke die direkt vor die Füße fällt (gestern bei 3:1)..

Monaco ist verdient weiter, sie waren insgesamt über 180 Minuten die bessere Mannschaft. Allerdings hatten Sie halt auch das nötige Glück was man braucht. Die äußeren Umstände haben ihr übriges dazu getan...

Nicht soo weit vom Halbfinale entfernt

homer73 @, Dortmund-Wellinghofen (oder Block 87), Donnerstag, 20. April 2017, 10:26 (vor 5 Tagen) @ Raducanu

Letztenendes ist es eh egal.
Ich gebe dir aber recht, dass viele Sachen zusammen kamen, die dazu führten dass wir eben nicht im HF stehen.
- Bombenanschlag (denke da ist alles zu gesagt)
- Pech mit dem Schiedsrichter (im Hinspiel das 0:1 Abseits und das 0:2 zumindest diskutabel)
- Vier Eigentore / Geschenke: 0:2, 1:3 im Hinspiel & 1:0, 3:1 im Rückspiel (ob diese auch ohne den Anschlag passiert wären, ich glaube zumindest nicht alle vier)
- Monaco hatte das nötige Glück was man braucht (oder wir eben das Pech): Pfostenschuß von Nuri, Frühes Tor in beiden Spielen, Eine abgefälschte Flanke die direkt vor die Füße fällt (gestern bei 3:1)..

Monaco ist verdient weiter, sie waren insgesamt über 180 Minuten die bessere Mannschaft. Allerdings hatten Sie halt auch das nötige Glück was man braucht. Die äußeren Umstände haben ihr übriges dazu getan...

Das stimmt, zu den Begleitumständen kam auch noch "Fortune". Dazu gehört z.B. das 3-1 gestern. Fälscht Papa (oder Ginter) den Ball etwas anders ab, hat ihn Bürki direkt oder Germain ist entsprechend weiter vom Tor weg. So wurde der abgefälschte Pass zum perfekten Pass.

Nicht soo weit vom Halbfinale entfernt

bobschulz @, MS, Donnerstag, 20. April 2017, 10:47 (vor 5 Tagen) @ homer73

Letztenendes ist es eh egal.
Ich gebe dir aber recht, dass viele Sachen zusammen kamen, die dazu führten dass wir eben nicht im HF stehen.
- Bombenanschlag (denke da ist alles zu gesagt)
- Pech mit dem Schiedsrichter (im Hinspiel das 0:1 Abseits und das 0:2 zumindest diskutabel)
- Vier Eigentore / Geschenke: 0:2, 1:3 im Hinspiel & 1:0, 3:1 im Rückspiel (ob diese auch ohne den Anschlag passiert wären, ich glaube zumindest nicht alle vier)
- Monaco hatte das nötige Glück was man braucht (oder wir eben das Pech): Pfostenschuß von Nuri, Frühes Tor in beiden Spielen, Eine abgefälschte Flanke die direkt vor die Füße fällt (gestern bei 3:1)..

Monaco ist verdient weiter, sie waren insgesamt über 180 Minuten die bessere Mannschaft. Allerdings hatten Sie halt auch das nötige Glück was man braucht. Die äußeren Umstände haben ihr übriges dazu getan...


Das stimmt, zu den Begleitumständen kam auch noch "Fortune". Dazu gehört z.B. das 3-1 gestern. Fälscht Papa (oder Ginter) den Ball etwas anders ab, hat ihn Bürki direkt oder Germain ist entsprechend weiter vom Tor weg. So wurde der abgefälschte Pass zum perfekten Pass.

Glaube dass Bürki da "zu zögerlich" hingegangen ist. Geht er mit mit dem Kopf voraus hin, kann der Stürmer nicht dran. Ob er das bei einem Stand von 2-2 und evtl realistischer Chance auf n Weiterkommen getan hätte weiß ich nicht, aber ich kann es verstehen, da nicht Kopf ( vor Allem) und Kragen zu riskieren.
Aber klar, wie man so schön sagt Sch...fälllt immer als Haufen, bei denen kam jeder abgefälschter Ball an, bei uns fehlte dann jeweils ein Cm.

Nicht soo weit vom Halbfinale entfernt

Raducanu @, Sassenberg, Donnerstag, 20. April 2017, 10:44 (vor 5 Tagen) @ homer73
bearbeitet von Raducanu, Donnerstag, 20. April 2017, 10:48

> > - Monaco hatte das nötige Glück was man braucht (oder wir eben das Pech): Pfostenschuß von Nuri, Frühes Tor in beiden Spielen, Eine abgefälschte Flanke die direkt vor die Füße fällt (gestern bei 3:1)..

Das stimmt, zu den Begleitumständen kam auch noch "Fortune". Dazu gehört z.B. das 3-1 gestern. Fälscht Papa (oder Ginter) den Ball etwas anders ab, hat ihn Bürki direkt oder Germain ist entsprechend weiter vom Tor weg. So wurde der abgefälschte Pass zum perfekten Pass.


Genau das meinte ich ja. Papa hat die Flanke abgefälscht.. Wenn es für dich läuft, geht das Ding zur Ecke und nix passiert. So fällt das ding dem Stürmer vor die Füße und der schiebt es zum entschiedenen 3:1 ein..

Aber dieses Glück braucht man eben um weit zu kommen.
- Wir gegen Malaga
- Chelsea 2012 im "Finale Dahom" und im Halbfinale davor gg. Barca (ich glaub die wissen heute noch wie die CL Sieger geworden sind)
...
...
...

Nicht soo weit vom Halbfinale entfernt

Knolli @, SHA, Donnerstag, 20. April 2017, 10:22 (vor 5 Tagen) @ Raducanu

So ist es. Dass wir letzten Endes das HF "nur" um 2 bzw. 3 Tore verpasst haben, ist in Anbetracht all der von dir genannten Umstände eigentlich eine große Leistung.

Unter den besten 8 Europas

rvnvon1909 @, Hamburg, Donnerstag, 20. April 2017, 09:44 (vor 5 Tagen) @ homer73

Bei all den Umständen sollte man sich echt zurücknehmen, irgendwas zu analysieren. Wir gehören zu den besten acht Mannschaften. Auch Barcelona musste die Segel streichen und hat nicht gerade geglänzt. Monaco hat überzeugt, gestern sogar mehr als in der vergangenen Woche. Und was auch einige vergessen: Die haben sowohl uns als auch City mal eben 6 Dinger eingeschenkt und stehen verdient da, wo sie jetzt sind. Wie es gestern so schön gesagt wurde, muss man auch mal verlieren können, ohne alles in Frage zu stellen. Jetzt fahren wir nach München und hauen sie wie einst 2015 aus dem Wettbewerb. Dann sieht die Welt schon wieder ganz anders aus ;-)

Nicht soo weit vom Halbfinale entfernt

Netzpirat, Osnabrück, Donnerstag, 20. April 2017, 09:43 (vor 5 Tagen) @ homer73

Naja... wenn du auf der einen Seite die 2cm beim Freistoß anführst, dann musst du auch über die 100% Chancen sprechen, die Monaco ungenutzt lies.

Spontan fällt mir gestern das Ding von Falcao ein.

Glück und Pech, gas es auf beiden Seiten. So ist Fußball.

Ansonsten gebe ich dir Recht. So weit war man nicht entfernt.

Das Weiterkommen wurde letzte Woche "verspielt"

Titandrücker, Wien, Donnerstag, 20. April 2017, 09:21 (vor 5 Tagen) @ CHS

8 Tage vor dem Rückspiel gab es einen Mordanschlag auf unsere Mannschaft. Diese musste dann einen Tag später wieder spielen und spielte dort über weite Teile so, wie man es erwarten konnte. Sie waren von der Rolle und kamen erst in der zweiten Halbzeit ins Spiel.

Wenn man aber in einem CL Viertelfinale weiterkommen will, ist ein gutes Ergebnis im Heimspiel das A und O.

Daher scheiterte für mich das Weiterkommen am Spiel letzte Woche.

Jeder sollte wissen, dass für gestern ein Wunder nötig war. Allgemein gibt es Statistiken, die zeigten, dass deutsche Clubs bisher nur 2 mal weiter kamen, wenn sie in der CL zuhause verloren haben.

Dazu kam dann gestern auch noch ein extrem frühes Gegentor.
Welche Taktik man sich gestern auch überlegt hatte, diese war nach 3 Minuten obselete.

Mich hat es nicht gewundert, dass danach das Spiel fahrig war. Dazu die Umstände der letzten Woche und das Theater mit dem Bus gestern. Da greift dann gerne mal ein ungutes Rad in das andere und man bekommt ein Spiel, wie es gestern gelaufen ist.

Ich bin weder sauer noch enttäuscht auf die Mannschaft und den Trainer. Denn selbst unter besten Vorraussetzungen konnte man einen HF Einzug nicht erwarten. Und von besten Vorraussetzungen waren wir leider sehr weit weg.

Das Weiterkommen wurde letzte Woche "verspielt"

Bastinho @, Hannover, Donnerstag, 20. April 2017, 09:26 (vor 5 Tagen) @ Titandrücker

Jeder sollte wissen, dass für gestern ein Wunder nötig war. Allgemein gibt es Statistiken, die zeigten, dass deutsche Clubs bisher nur 2 mal weiter kamen, wenn sie in der CL zuhause verloren haben.


ist es nicht so, dass dies eine Statistik über alle Clubs ist und nicht nur über deutsche?

Das Weiterkommen wurde letzte Woche "verspielt"

Titandrücker, Wien, Donnerstag, 20. April 2017, 09:54 (vor 5 Tagen) @ Bastinho

Das weiß ich nicht genau. Wäre dann aber natürlich noch heftiger.

Das Weiterkommen wurde letzte Woche "verspielt"

michel* @, Donnerstag, 20. April 2017, 10:19 (vor 5 Tagen) @ Titandrücker

Richtig, es haben überhaupt erst 2 Mannschaften mal geschafft. Und noch nie eine deutsche. Wir wären die erste gewesen bzw die Bauern wenn sie Madrid rausgehauen hätten.

Angesichts der Ereignisse kann man nichts von der Mannschaft erwarten.

CrimsonGhost @, Donnerstag, 20. April 2017, 08:47 (vor 5 Tagen) @ CHS

Die Jungs sind durch, gestern hat wohl die verspätete Abfahrt den Knicks gegeben, dass nach der Bombe keiner am Anfang defensiv auf der Höhe war.

Das Viertelfinale ist durch die Bombe verloren gegangen. Den Jungs und den Betreuern / Trainerstab kann man nichts vorwerfen. Niemand weiß wie er in so einer Situation handeln würde. Fehlende Konzentration bei außer planmäßigen Abläufen halte ich aber für normal, genauso wie ein Leistungseinbruch.

Ich wünsche mir, dass ihr euch fußballerisch noch irgendwie belohnen könnt diese Saison. Aber das wichtigste ist, daß ihr alle gesund werdet, auch psychisch. Egal wie lang das dauert. Danke Jungs, dass ihr für unsere Freizeitbeschäftigung in der Situation trotzdem eure Knochen hinhaltet.

Noch 7 Spiele bis zum Urlaub!

Angesichts der Ereignisse kann man nichts von der Mannschaft erwarten.

bayernfan11883 @, berlin, Donnerstag, 20. April 2017, 09:03 (vor 5 Tagen) @ CrimsonGhost

Keine Ahnung, wo das genau hingehört. Finde mich hier auf Anhieb nicht zurecht und bin eh viel zu spät dran.

Bin mir sicher, dass eure Mannschaft unter regulären Bedingungen jetzt im HF stünde. Anders als wir habt ihr´s verdient. Wie jeder Fußballfan bin ich schockiert über den feigen Anschlag und wünsche Marc Bartra schnelle und vollständige Genesung - und allen anderen, dass sie das Ereignis gut verarbeiten!

Euch möchte ich sagen, dass ihr euch ziemlich vorbildlich verhalten habt, als die Spielabsage Gewissheit wurde. Das gilt auch für die Fans eures Gegners, nachdem sie die Tragweite der Ereignisse verstanden hatten.

Tut mir leid, falls das anbiedernd rüberkommt. War mir aber wichtig.

fan11883 aus dem Bayernforum

(bin wieder raus)

Angesichts der Ereignisse kann man nichts von der Mannschaft erwarten.

hanno29 @, berlin, Donnerstag, 20. April 2017, 09:05 (vor 5 Tagen) @ bayernfan11883

Dass Du Dich so äußerst, obwohl gestern hier mal so richtig über dem FcB Häme und Spott ausgeschüttet wurde, verdient schon Anerkennung !

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Felix @, Chutney, Donnerstag, 20. April 2017, 08:13 (vor 5 Tagen) @ CHS

Losgelöst vom Busanschlag und all dem, was passierte:

Punkt 1: mehr ist einfach nicht drin. Wie bereits mehrere angesprochen haben, kommt irgendwann im Wettbewerb der Zeitpunkt, wo sich eine mangelhafte Transferpolitik rächt. Dembele, Bartra, Guerreiro ganz nett, der Rest unserer Transfers ist 80% der Zeit verletzt oder einfach nicht fit, zu 20% kommt nur Grütze raus. Für die Jungspunde ist ein Viertelfinale der CL ein großer Erfolg. Zorc, Watzke und Tuchel sind dieses Risiko ganz bewusst eingegangen, denn sie wussten, dass Schürrle, Rode und Götze Welten entfernt sind von stabiler Gesundheit. Bei Schürrle bspw. gab es in WOB unzählige Diskussionen ob seiner körperlichen Verfassung, bei Götze (FCB) sowieso.

Punkt 2: Tuchel hat sich leider wieder verzockt. Er trägt nunmal die Verantwortung dafür, dass die Taktik die falsche war. Er musste nach 25 Minuten korrigieren, das ist die Höchststrafe für Trainer und Spieler. Klar, Tuchel hat das Recht, diese Taktik zu versuchen, aber er muss dafür dann auch gerade stehen.

Es bleibt dabei, dass eine Trennung von Tuchel nach der Saison nicht nur Sinn macht, sondern notwendig ist.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Jurist81, Langenberg, Donnerstag, 20. April 2017, 09:05 (vor 5 Tagen) @ Felix

Losgelöst vom Busanschlag und all dem, was passierte:

Allein mit der Eineleitung offenbarst du, dass du es dir zu leicht machst mit der Analyse. Man kann die Spiele gegen Monaco nunmal nicht losgelöst von den Geschehnissen sehen. Hiermit stellst du Anforderungen an die Mannschaft, denen ein Mensch nicht gerecht werden kann. Allein deswegen ist es nahezu müßig auf den Rest deines Pamphlets einzugehen. Da ich so einen Quatsch hier aber nicht unkommentiert stehen lassen will, wende ich ein paar Zeilen auf in der Hoffnung, die Sache rationaler zu beurteilen.

Punkt 1: mehr ist einfach nicht drin. Wie bereits mehrere angesprochen haben, kommt irgendwann im Wettbewerb der Zeitpunkt, wo sich eine mangelhafte Transferpolitik rächt. Dembele, Bartra, Guerreiro ganz nett, der Rest unserer Transfers ist 80% der Zeit verletzt oder einfach nicht fit, zu 20% kommt nur Grütze raus. Für die Jungspunde ist ein Viertelfinale der CL ein großer Erfolg. Zorc, Watzke und Tuchel sind dieses Risiko ganz bewusst eingegangen, denn sie wussten, dass Schürrle, Rode und Götze Welten entfernt sind von stabiler Gesundheit. Bei Schürrle bspw. gab es in WOB unzählige Diskussionen ob seiner körperlichen Verfassung, bei Götze (FCB) sowieso.


Ob mehr drin ist, sei dahin gestellt, "mehr" wurde nicht erreicht. Man ist "nur" unter den besten 8 Mannschaften Europas. Man hat "nur" das Viertelfinale der CL erreicht, was außer Dortmund und Bayern bislang nur Leverkusen 2002 und die Blauen als größten Erfolg ihrer CL-Geschichte erreichten. Und daher ist das Erreichen des CL-Viertelfinals nicht nur für die "Jungspunde" ein Erfolg, sondern für den gesamten Verein.

Spieler wie Dembele, Bartra und Guerreiro mögen nett sein, zumidest erwecken sie den Eindruck, persönlich kenne ich sie. Was du aber hier ausdrücken willst, ist jedoch eher, dass die Verpflichtungen dieser Spieler ganz passabel sind, mehr aber wohl nicht. Ich kann verstehen, dass dir derlei nach dem Frust einer Niederlage durch den Kopf geht. Tatsächlich dürfte sich das Bild bei dir mit etwas Abstand relativieren. Gerade bei Dembele hat man hier wohl potentiell die größte relative Wertsteigerung eines BVB-Spielers seit Shinji Kagawa und die größte absolute Wertsteigerung eines BVB-Spielers überhaupt.


Angesichts unseres wirtschaftlichen Rückstandes auf Bayern, Real, Barca, PSG, ManCity, ManUtd und Co. können wir nur durch Risiko in die Sphären vordringen, in denen wir uns nun befinden. Das ist bei Rode wohl nicht aufgegangen. Bei Götze und Schürrle würde ich die Bewertung aber noch nicht vornehmen wollen. Beide haben bereits eindrucksvoll gezeigt, was sie zu leisten in der Lage sind. Beide haben - auch diese Saison - schon richtig gute Spiele für den BVB gezeigt. Und beide sind derzeit nicht in der Lage die Mannschaft nach vorne zu bringen wegen Verletzungen. Ob diese erwartbar waren? Mag sein. Jedenfalls hat sich der BVB bei deren Verpflichtung nicht auf Wolfsburger Forentrolle und Couch-Helden verlassen, sondern die Einschätzungen von professionellen Medizinern vornehmen lassen.

Punkt 2: Tuchel hat sich leider wieder verzockt. Er trägt nunmal die Verantwortung dafür, dass die Taktik die falsche war. Er musste nach 25 Minuten korrigieren, das ist die Höchststrafe für Trainer und Spieler. Klar, Tuchel hat das Recht, diese Taktik zu versuchen, aber er muss dafür dann auch gerade stehen.

Ja, Tuchel hat sich in den ersten Minuten des Spiels verzockt, hat das erkannt und umgestellt. Genau das, was man von einem guten Trainer erwarten kann. Was hätte er tun sollen? Auf seinem Fehler beharren? Dass man nach einer Heimniederlage im Auswärtspiel beim zuhause-ungeschlagenen Ersten der französischen Liga taktisch versucht diesen zu überraschen, zeigt den Mut, den man braucht, um Großes zu erreichen. Dass das nicht immer klappt, liegt auf der Hand. Aber insgesamt hat Tuchel allen Widrigkeiten zum Trotz in den letzten 20 Monaten die Mannschaft einen richtig schönen und erfolgreichen Ball spielen lassen. Im die Qualität absprechen zu wollen, zeugt mE nicht von allzu hoher Expertise.

Es bleibt dabei, dass eine Trennung von Tuchel nach der Saison nicht nur Sinn macht, sondern notwendig ist.

Ob eine Trennung Sinn macht, sei dahin gestellt. Das hängt maßgeblich davon ab, ob das Triumvirat zusammen findet und man sich auf eine langfristige Zusammenarbeit einigen kann. Dass eine Trennung notwendig wäre, sehe ich nicht. Die Mannschaft folgt dem Trainer. Der Trainer setzt ein funktionierendes System ein. Alternativen gibt es kaum oder gar nicht. Warum sollte man also einen Umbruch herbeiführen, wenn dieser keinen größeren Erfolg verspricht? Gerade der personelle Umbruch des Sommers und die Ungeduld der Internetmotzkis - allen Beteuerungen zum Trotz- zeigt doch deutlich auf, dass man in Dortmund in dieser Hinsicht lieber konventionell den kurz- bis mittelfristigen Erfolg sichern sollte, als die Hoffnung langfristig besser dazustehen als auf dem aktuell hohen Niveau. Was glaubst du denn, was hier und im Stadion los wäre,wenn hier nächstes Jahr ein Favre, Sousa, Wagner oder Nagelsmann um Platz 6 oder ncoh schlechter mitspielt? Hat unser Umfeld die Geduld und die Weitsicht, ruhig zu bleiben in der Hoffnung auf Verbesserung? Gerade dein Beitrag und diese Saison zeigen doch, dass diese Geduld nicht da ist.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

max09 @, Gießen, Donnerstag, 20. April 2017, 09:52 (vor 5 Tagen) @ Jurist81

Was glaubst du denn, was hier und im Stadion los wäre,wenn hier nächstes Jahr ein Favre, Sousa, Wagner oder Nagelsmann um Platz 6 oder ncoh schlechter mitspielt? Hat unser Umfeld die Geduld und die Weitsicht, ruhig zu bleiben in der Hoffnung auf Verbesserung? Gerade dein Beitrag und diese Saison zeigen doch, dass diese Geduld nicht da ist.

Man darf als Trainer sogar als 17. in die Winterpause gehen. Dann musst du halt dafür auf jeder PK den Kasper machen.
Wenn Tuchel sich selbst was gutes tun will nimmt er nach der Saison seinen Hut. So was undankbare hat er nicht verdient.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Elmar @, Donnerstag, 20. April 2017, 10:44 (vor 5 Tagen) @ max09

Wenn du vorher Meister, Pokalsieger und Champions League Finalist warst.

Abgesehen davon finde ich Tuchels Bilanz vollkommen ok und würde ihn gerne noch 1 Saison bei uns sehen.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Blarry @, Essen, Donnerstag, 20. April 2017, 10:32 (vor 5 Tagen) @ max09

Tuchel hat vor allem viel besseres Spielermaterial verdient, als er hier vorfindet. Ist ja Perlen vor die Säue, wenn so ein brillianter Kopf von so unfähigen Nulpen ausgebremst wird wie bei uns.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

MKB @, Siegen, Donnerstag, 20. April 2017, 08:45 (vor 5 Tagen) @ Felix

Am Ende der Saison muss man hier genau analysieren. Dies betrifft den Trainer genauso wie die Vereinsführung. Der Trainer scheint mir aber hier sehr Beratungsresisten zu sein. Er hat nicht die Spieler die er wollte und zeigt die Defizite bei den Spielen dann auch. Ich erwarte als Trainer keinen Funkel der einfach aus den Spielern das beste raus holt. Aber eine gewisse Anpassung an die vorhandenen Möglichkeiten der Spieler erwarte ich schon. Zudem muss man sagen die Repräsentation vom Verein lässt hier zu wünschen übrig. Aki labert hier zu oft ohne Not. Die Analyse der Transfers dürfte auch noch eine Sache sein. Schürrle für diese Summe würde mich brennend interessieren was hier der Plan war. Rode hat sich leider auch für nicht schwer genug erwiesen. Bei Götze muss man einfach die nächste Saison abwarten. Leider erkenne ich in den Transferbemühungen keine Linie. Wie passt dies zum System vom Trainer? Entweder gibt die Vereinsführung die Linie vor und holt den passenden Trainer oder man gibt dem Trainer diese Verantwortung und holt entsprechend die Spieler. Wir haben keine der Lösungen wie es scheint. Daher denke ich wäre eine Anpassung der Richtung notwendig oder man muss sich von Tuchel trennen. Da man aber zwei Wünsche von Tuchel erfüllt wird es natürlich sinnvoll sein auch die nächste Saison gemeinsam zu planen.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

homer73 @, Dortmund-Wellinghofen (oder Block 87), Donnerstag, 20. April 2017, 09:33 (vor 5 Tagen) @ MKB

Am Ende der Saison muss man hier genau analysieren. Dies betrifft den Trainer genauso wie die Vereinsführung. Der Trainer scheint mir aber hier sehr Beratungsresisten zu sein. Er hat nicht die Spieler die er wollte und zeigt die Defizite bei den Spielen dann auch. Ich erwarte als Trainer keinen Funkel, der einfach aus den Spielern das beste raus holt.

Was ist das für eine merkwürdige Aussage?

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

MKB @, Siegen, Donnerstag, 20. April 2017, 15:02 (vor 5 Tagen) @ homer73

Nunja, Funkel ist ein solider Trainer der aus gegebenen Mitteln versucht das beste raus zu holen. Das ist nicht negativ gemeint. Aber hast du schon mal von dem Forderungen nach Spielern gehört. Es gibt halt solche die gut sind finanzielle Engpässe solide mit einem Trainer zu durchstehen.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Talentförderer @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 08:45 (vor 5 Tagen) @ Felix

Tja und was hat die Korrektur mach 25 Minuten gebracht? Es wurde dadurch auch nicht besser, weil Monaco nunmal einfach besser war.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

MKB @, Siegen, Donnerstag, 20. April 2017, 08:50 (vor 5 Tagen) @ Talentförderer

Wo war Monaco denn besser. Wenn man diesen Raum hat und die passenden Spieler läuft es halt so. Vor 4 Jahren hätten wir mit soviel Platz alles in den Boden gespielt. Das hatte nix mit besser zu tun. Das war taktisch einfach schlecht und richtig einfach für Monaco. In der Ausführung dann mit guten Stürmern einfach effizient. Mannschaftsindividuell nicht unbedingt besser besetzt.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Silenzio Stampa @, Münster, Donnerstag, 20. April 2017, 09:12 (vor 5 Tagen) @ MKB

Vor 4 Jahren hätten wir mit soviel Platz alles in den Boden gespielt. Das hatte nix mit besser zu tun. Das war taktisch einfach schlecht und richtig einfach für Monaco.

Vor 4 Jahren hatten wir vielleicht auch die Spieler dafür. Heute haben wir einen Kader, in dem ein Marcel Schmelzer die einzig logische Wahl für das Kapitänsamt ist. Die Spieler, die den Unterschied ausmachen können, haben uns entweder verlassen oder sind dauernd verletzt.
Wir hatten Glück, dass Dembele und Pulisic uns diese Saison oft den A.... gerettet
haben.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

klaus08 @, Pforzheim, Donnerstag, 20. April 2017, 09:08 (vor 5 Tagen) @ MKB

Wo war Monaco denn besser. Wenn man diesen Raum hat und die passenden Spieler läuft es halt so. Vor 4 Jahren hätten wir mit soviel Platz alles in den Boden gespielt. Das hatte nix mit besser zu tun. Das war taktisch einfach schlecht und richtig einfach für Monaco. In der Ausführung dann mit guten Stürmern einfach effizient. Mannschaftsindividuell nicht unbedingt besser besetzt.


Vor vier Jahren stand ja auch noch der Heiland an der Linie. Auf dem Feld standen übrigens ein vier Jahre jüngerer Piszczek, Lewandowski, Gündogan, Reus und Hummels...u.a.

Und die Leistungen in der BuLi bewegten sich schon in die Richtung, an deren Ziel der Heiland sein Köfferchen nehmen musste.

Mir tut schon unser nächster Trainer leid...

Mich würde brennend interessieren, wer für die Personalplanung für die Defensive verantwortlich gewesen ist. Denn da liegt der Hase im Pfeffer. Aber vermutlich lassen sich hochtalentierte junge Stürmer einfach gewinnbringender verwursten als hochtalentierte junge Verteidiger.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

MKB @, Siegen, Donnerstag, 20. April 2017, 15:07 (vor 5 Tagen) @ klaus08

Und hier glaube ich liegt ein Großteil des Problems. Die Defensive ist halt nicht nur ein Bartra. Da muss auch mal was mit kante dabei wie papa, oder was flinkes als Außenverteidiger. Eine doppelte Besetzung sehe ich leider nicht. Evtl auch ein Grund warum dann auch mal bei gewissen Alter die Leistung zurück geht. Aber auf der 6 haben wir nix was auch mal abräumen kann. Leider sieht Tuchel Bender da ja nicht. Aber der bayrische chilene hat des öfteren schon mal den Unterschied ausgemacht (aktuell auch mal negativ). Aber diese Mentalität besitzen wir nicht. Wer geht voran.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Jan80 @, Lünen, Donnerstag, 20. April 2017, 07:44 (vor 5 Tagen) @ CHS

Ich finde man kann der Mannschaft nicht viel vorwerfen. Sie spielt diese Saison das, was sie kann. Es wird nur immer mehr deutlich, dass bei den letzten Transfers nicht alles Gold war. Es war auch nicht alles schlecht. Dembele, Batra, Rapha. Das sind drei top Transfers. Dagegen stehen mit Götze, Schürrle und Rohde drei absolute Horrortransfers. Das sind drei Spieler deren letzte überdurchschnittliche Saison jeweils Jahre her ist. Trotzdem wurden Summen gezahlt, als wären das drei aktuelle nationale Top Spieler. Fast 100 Millionen Euro so übel in den Sand zu setzen können sich nur ganz wenige, Vereine leisten. Ich finde dafür, dass wir drei Leistungsträger durch exakt nichts ersetzt haben, stehen wir noch ganz gut da.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Oleg @, hier und dort, Donnerstag, 20. April 2017, 07:48 (vor 5 Tagen) @ Jan80

Ich finde man kann der Mannschaft nicht viel vorwerfen. Sie spielt diese Saison das, was sie kann. Es wird nur immer mehr deutlich, dass bei den letzten Transfers nicht alles Gold war. Es war auch nicht alles schlecht. Dembele, Batra, Rapha. Das sind drei top Transfers. Dagegen stehen mit Götze, Schürrle und Rohde drei absolute Horrortransfers. Das sind drei Spieler deren letzte überdurchschnittliche Saison jeweils Jahre her ist. Trotzdem wurden Summen gezahlt, als wären das drei aktuelle nationale Top Spieler. Fast 100 Millionen Euro so übel in den Sand zu setzen können sich nur ganz wenige, Vereine leisten. Ich finde dafür, dass wir drei Leistungsträger durch exakt nichts ersetzt haben, stehen wir noch ganz gut da.


Dar ich einmal fragen womit du das genau begründest - vielleicht das Sie von Verletzungen geplagt sind.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Jan80 @, Lünen, Donnerstag, 20. April 2017, 09:08 (vor 5 Tagen) @ Oleg

Ich hatte es eigentlich schon geschrieben. Horrortransfers nicht, weil das drei Nichtskönner sind. Sondern weil sie seit Jahren den Beweis schuldig sind, solche Summen wert zu sein. Schürrle hat eigentlich nur in Mainz auf einem Niveau überzeugt, das solche Summen wert wäre. Es war das Jahr der Bruchweg Boys und alle schwammen auf einer riesigen Erfolgswelle. Mit dieser Saison (und in Teilen der darauf folgenden) hat er seinen Wert gefühlt verzehnfacht. Nur kam danach nichts mehr. Gescheitert in London, gescheitert in Wolfsburg. Und dann soll er bei uns Micki ersetzen? Es ist jetzt auch nicht so, dass er ein Talent mit schlummernden Potential wäre. Ich habe keine Ahnung, was man sich von diesem Transfer versprochen hat.
Götze traue ich eigentlich noch am ehesten zu, eine positive Rolle zu spielen. Wenn er denn mal in Form kommt. Aber genau das ist das Problem. Er ist schon sehr lange nicht mehr in einer guten Form. Dass er immer noch Fußball spielen kann, hat man in den wenigen Spielen für uns gesehen. Ich fand ihn gar nicht durchgehend schlecht. Aber er war auch bei weitem nicht so gut, die Transfersumme zu rechtfertigen. Ich fand den Transfer extrem unkreativ, zu einfach und zu teuer. Die sportliche Führung hat sich da zu sehr vom Bedürfnis steuern lassen mal wieder einen verlorenen Sohn zurückzuholen. Eventuell rechnet es sich ja noch verspätet. (ähnlich wie Kagawa zur Zeit)
Rode sollte im Mittelfeld wahrscheinlich eine Rollen spielen wie Bender in besseren Zeiten. Ich denke auch, dass man sich von ihm etwas mehr Biss und Erfahrung versprochen hat. Ein kampfbetonter Leader im Mittelfeld halt. Anders ist der Transfer eigentlich nicht zu erklären. Ich frage mich nur, warum man jemanden, der sich Jahre lang völlig entspannt und ambitionslos bei Bayern auf die Bank setzt, solche Eigenschaften zuspricht. Ich finde das widerspricht sich irgendwo. Rode ist eher ein Leisetreter und Mittläufer. Und das ist auch das, was man am Anfang der Saison auf dem Platz gesehen hat. Dass er zusätzlich ähnlich oft zur Verfügung steht wie Bender konnte natürlich niemand ahnen. Ich denke schon, dass Rode jemand ist, der auf gutem Bundesliga Niveau spielen kann. Nur ist er keiner, der den BVB in der Spitze verstärkt und in irgendeiner Form zur Kompensierung der Abgänge beitragen kann.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Rupo @, Witten, Donnerstag, 20. April 2017, 15:13 (vor 5 Tagen) @ Jan80

Top! bitte so an Zorc und Watzke senden.
Anmerkung:
a) noch zu Schürrle, in seiner Zeit bei Leverkusen hab ich ihn noch ganz oki empfunden.
b) Götze und Rohde hätte ich auch bei super Leistung schon alleine aus 'hygienischen Gründen' von den Seppels nicht verpflichtet.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Oleg @, hier und dort, Donnerstag, 20. April 2017, 15:00 (vor 5 Tagen) @ Jan80

Ich hatte es eigentlich schon geschrieben. Horrortransfers nicht, weil das drei Nichtskönner sind. Sondern weil sie seit Jahren den Beweis schuldig sind, solche Summen wert zu sein. Schürrle hat eigentlich nur in Mainz auf einem Niveau überzeugt, das solche Summen wert wäre. Es war das Jahr der Bruchweg Boys und alle schwammen auf einer riesigen Erfolgswelle. Mit dieser Saison (und in Teilen der darauf folgenden) hat er seinen Wert gefühlt verzehnfacht. Nur kam danach nichts mehr. Gescheitert in London, gescheitert in Wolfsburg. Und dann soll er bei uns Micki ersetzen? Es ist jetzt auch nicht so, dass er ein Talent mit schlummernden Potential wäre. Ich habe keine Ahnung, was man sich von diesem Transfer versprochen hat.
Götze traue ich eigentlich noch am ehesten zu, eine positive Rolle zu spielen. Wenn er denn mal in Form kommt. Aber genau das ist das Problem. Er ist schon sehr lange nicht mehr in einer guten Form. Dass er immer noch Fußball spielen kann, hat man in den wenigen Spielen für uns gesehen. Ich fand ihn gar nicht durchgehend schlecht. Aber er war auch bei weitem nicht so gut, die Transfersumme zu rechtfertigen. Ich fand den Transfer extrem unkreativ, zu einfach und zu teuer. Die sportliche Führung hat sich da zu sehr vom Bedürfnis steuern lassen mal wieder einen verlorenen Sohn zurückzuholen. Eventuell rechnet es sich ja noch verspätet. (ähnlich wie Kagawa zur Zeit)
Rode sollte im Mittelfeld wahrscheinlich eine Rollen spielen wie Bender in besseren Zeiten. Ich denke auch, dass man sich von ihm etwas mehr Biss und Erfahrung versprochen hat. Ein kampfbetonter Leader im Mittelfeld halt. Anders ist der Transfer eigentlich nicht zu erklären. Ich frage mich nur, warum man jemanden, der sich Jahre lang völlig entspannt und ambitionslos bei Bayern auf die Bank setzt, solche Eigenschaften zuspricht. Ich finde das widerspricht sich irgendwo. Rode ist eher ein Leisetreter und Mittläufer. Und das ist auch das, was man am Anfang der Saison auf dem Platz gesehen hat. Dass er zusätzlich ähnlich oft zur Verfügung steht wie Bender konnte natürlich niemand ahnen. Ich denke schon, dass Rode jemand ist, der auf gutem Bundesliga Niveau spielen kann. Nur ist er keiner, der den BVB in der Spitze verstärkt und in irgendeiner Form zur Kompensierung der Abgänge beitragen kann.

Ok, danke dann sind wir ja mit unseren Meinungen gar nicht soweit auseinander.

Das Wort "Horrortransfer" war es, welches mich noch mal nachfragen ließen.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

stfn84 @, Köln, Donnerstag, 20. April 2017, 07:52 (vor 5 Tagen) @ Oleg

Ein Ansatzpunkt könnten die Leistungen außerhalb der Verletzungszeiten sein.

Verzockt...

klaus08 @, Pforzheim, Donnerstag, 20. April 2017, 07:41 (vor 5 Tagen) @ CHS

...haben das Watzke und Rauball, als sie zuließen, dass ein Tag nach dem Anschlag gespielt wird.

Wenn es den Zwang der UEFA gegeben haben sollte - die Info´s widersprechen sich - hätten wir uns freiwillig aus dem Wettbewerb zurückziehen sollen.

Wenn ich hier manche über die (Nicht)folgen eines Geschehens wie vor dem Hinspiel schwadronieren höre, wird mir übel ob soviel Ignoranz, Unwissenheit und fehlender Empathie.

Und noch während des Rückspiels die Scheißsituation zu nutzen, um wie auf der WELT der Tuchel-Hater Oliver Müller, wieder mal Tuchel für alles phantasierte spielerische Elend verantwortlich zu machen, setzt dem ganzen die Krone auf.

Ich wünsche Tuchel, dass er am Ende der Saison geht. Ich wünsche es mir für ihn. Den BVB in der mentalen Verfassung (angefangen vom Kopf bis zu nicht kleinen Teilen des Schwanzes) sollte er sich nicht antun.

Schönen Tag allen.

Verzockt...

walli @, Velbert, Donnerstag, 20. April 2017, 08:33 (vor 5 Tagen) @ klaus08

Wenn der BVB sich freiwillig aus der CL zurückgezogen hätte, hätte er rund 60 Mio € an die UEFA zahlen müssen.

Verzockt...

Kurt C. Hose @, Donnerstag, 20. April 2017, 08:35 (vor 5 Tagen) @ walli

Das hätte ich gerne sehen wollen, bei 30 Krankschreibungen...

Verzockt...

walli @, Velbert, Donnerstag, 20. April 2017, 08:38 (vor 5 Tagen) @ Kurt C. Hose

Das interessiert die UEFA nicht die Bohne, die Verträge sind entsprechend verfasst.

Verzockt...

Kurt C. Hose @, Donnerstag, 20. April 2017, 09:25 (vor 5 Tagen) @ walli

Wenn du nicht spielen kannst, weil kein Personal zur Verfügung steht? Wovor soll das standhalten?

Verzockt...

nickeltiegel @, 44139, Donnerstag, 20. April 2017, 08:50 (vor 5 Tagen) @ walli

Das interessiert die UEFA nicht die Bohne, die Verträge sind entsprechend verfasst.

Und in den Verträgen steht auch drin, dass Spiele verlegt werden, wenn jemand stirbt?

Verzockt...

Daddy @, Donnerstag, 20. April 2017, 08:13 (vor 5 Tagen) @ klaus08

Einen Tag nach dem Anschlag haben wir die beste Halbzeit seit langem gespielt. Ich war auch gegen diese Ansätzung, aber mit ein bisschen mehr Glück und einem vernünftigen Schiedsrichter gewinnen wir das Ding

Kurzum zusammengefasst:

Daniel82 @, Arnsberg, Donnerstag, 20. April 2017, 06:39 (vor 5 Tagen) @ CHS

Die sportlichen Erfolge der letzten Jahre haben eine Art Selbstverständnis für Erfolg erzeugt. Viele Sympathisanten des BVB, ich will jene nicht als klassische "Fans" bezeichnen, erwarten nun Erfolg - welcher sie nun einmal zum BVB gebacht hat.

Unzufriedenheit ist das Ergebnis.

Wer sich nicht erst in den letzten Jahren dem BVB angeschlossen hat wird wissen wie es sich anfühlt wirklich ganz unten zu stehen, nicht nur für eine Hinrunde, sondern permanent, gar das "Aus" vor Augen.

Die Leute, die jetzt groß posaunen, wissen das Ganze nicht zu schätzen.

Borussia ist mehr als Erfolg, das macht sie doch so besonders.

Mein Wunsch für die kommende Saison: Platz 09 - vielleicht kehrt dann auch meine persönliche Gier nach Stadionbesuchen zurück. ;-)

Kurzum zusammengefasst:

Talentförderer @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 08:49 (vor 5 Tagen) @ Daniel82

Ich kann nachvollziehen was du meinst, auf Platz 9 kann ich aber doch verzichten,, es sollte mindestens 04 sein. ;)

Insgesamt ist es eine gute Saison, warum manche Leute so chronisch unzufrieden sind, verstehe ich nicht.

Kurzum zusammengefasst:

Daniel82 @, Arnsberg, Donnerstag, 20. April 2017, 14:27 (vor 5 Tagen) @ Talentförderer

Lieber 06 als 04... ;-)

Bin gespannt was das noch gibt.
Ab Sommer wird sowieso alles anders...

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Tom Frost @, Donnerstag, 20. April 2017, 06:35 (vor 5 Tagen) @ CHS

Ich glaube, einige haben Monaco etwas unterschätzt, vielleicht, weil es kein ganz so klangvoller Name ist?
Aber die sind Spitzenreiter in Frankreich, das kommt nicht von ungefähr und führt auch zu was. Deren Aktionen waren geprägt von Selbstbewusstsein und den von vielen bereits angestellten Vergleich mit uns um 2011 herum teile ich gerne.

Die fiselt man nicht einfach weg und das wäre auch unter normalen Umständen ein richtiger Brocken gewesen. Vielleicht hätten wir vorne ein paar Dinger mehr machen können, und Bartra hätte ich auch gerne spielen sehen. Aber auch dann...ein im besten Sinne unangenehmer Gegner, ohne groß unfair zu wirken.

Da kann natürlich mal was. gehen, aber ganz ehrlich, Tuchel vermittelt mir dieses Gefühl recht selten, dass wir auch mal über uns hinaus wachsen können.
Sind wir auf dem Papier besser, gewinnen wir meistens, sind wir Außenseiter, war es das.

Ich glaube, ich habe die Zeilen gestern vorm Anpfiff wieder gelöscht, aber für gestern hätte ich mir Klopp gewünscht.

Ich glaube, CL-Viertelfinale ist halt auch das, was wir sind. Mit Lospexh ne Runde eher raus, mit Glück vielleicht eine weiter.

Gegen wen hätte das Halbfinale denn geklappt, Bayern, Real, Barca, Juve, Atletico? Ich glaube kaum. Da waren Leicester und Monaco schon die aussichtreichsten Lose. Leicester ohne Form und Monaco international vielleicht unerfahren. Wie stark Monaco war, hat man dann gesehen.

Zur neuen Saison wünsche ich mir eine Kante im Mittelfeld. Jemanden, bei dem sich der Gegner nicht auf den Zweikampf freut. Unsere Körperlosigkeit ist defensiv alarmierend.


Nach der letzten Woche halte ich es für müßig, die Einzelfehler unter die Lupe zu nehmen, da böten sich am ehesten noch die Aufstellung an, weil man für die Entscheidung mehr Zeit hat als für Fangen oder Fausten. Aber ich bin stolz, wie sich die Truppe samt Trainer in der letzten Woche gehalten hat und freue mich für sie, wenn sie gut wieder zu Hause angekommen sind. Zeit zum Durchschnaufen ist leider Fehlanzeige...

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Rupo @, Witten, Donnerstag, 20. April 2017, 15:20 (vor 5 Tagen) @ Tom Frost

Ich glaube, einige haben Monaco etwas unterschätzt, vielleicht, weil es kein ganz so klangvoller Name ist?

Yepp, denke ich auch. Die waren ja auch sportlich vor nicht allzu langer Zeit weg vom Fenster.

CL Finale bei den Blauen 2004 hörte sich ja auch 'komisch' an ;-)..
http://www.kicker.de/news/fussball/chleague/spielrunde/champions-le...

Mal schauen was die Auslosung macht...gegen Juve traue ich denen einen Finaleinzug zu...gegen die beiden Madrids nicht...

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Poeta_Doctus @, Osnabrück, Donnerstag, 20. April 2017, 15:28 (vor 5 Tagen) @ Rupo

Ich glaube, einige haben Monaco etwas unterschätzt, vielleicht, weil es kein ganz so klangvoller Name ist?

Yepp, denke ich auch. Die waren ja auch sportlich vor nicht allzu langer Zeit weg vom Fenster.

Glaube ich wiederum nicht. Es hierß doch im Vorfeld schon fast einhellig aus Fan- und Offizielenkreisen "schwer, aber machbar, 50:50". Ich sehe da jetzt keine Anhaltspunkte, dass der Gegner unterschätz worden ist. Ist ja trotz aller Umstände nicht so, dass wir 8:0 aus dem Stadion genagelt worden sind.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Didi @, Schweiz, Donnerstag, 20. April 2017, 05:18 (vor 5 Tagen) @ CHS

Also jetzt mal ehrlich, aber eigentlich wurden wir heute einfach nur eingereiht. Offensiv eine sehr schöne Truppe, defensiv sowohl individuell als auch mannschaftstaktisch auf dem Niveau mangelhaft.

Während wir jedes Tor fast schon «erzaubern» müssen und dafür jeweils 40 Minuten lang anrennen, musste Monaco eigentlich nicht sonderlich viel investieren. Natürlich hatten die auch ein paar vergebene Chancen, aber bei den Toren haben wir mächtig mitgeholfen. Ich erspare euch die Details. Dass aber Pisczczek einen schweren Hang zum Ballverlust hat, war schon bei den Testspielen im Wintertrainingslager mehr als offensichtlich und sowas bestraft dann der FC Marbella halt nicht, aber Monaco lässt sich sowas nicht entgehen.

Aber überhaupt: Defensiv klappt da einfach wenig. Weder ein koordinierter Rückzug nach Ballverlust, noch eine funktionierende Abseitsfalle oder das individuelle Zweikampfverhalten. Da steht permanent am anderen Ende des Platzes wieder einer, der das Abseits aufhebt. Muss Weigl in den Defensiv-Zweikampf grummelt der Magen und wenn man eben mal einen umreissen muss, um Schlimmeres zu verhindern, wird das eben auch nicht gemacht. Dabei ist das eben auch Bestandteil des Fussballs und wird gegen uns ja auch permanent praktiziert.

Einen wirklichen Groll kann ich aber nicht hegen, oder wer hat denn hier erwartet, dass wir mit Matze Ginter, Erik Durm und co. pfeifend ins Halbfinale einziehen? Dass man im Transfersommer mit Götze, Schürrle und Rode fast 80 Millionen in den Sand gesetzt hat, lässt sich eben auf ernsthaftem Niveau nicht kompensieren.

Dennoch muss man sicher aber schon fragen, ob es jetzt wirklich so schlau war, heute Erik Durm zu bringen, der 5 Wochen kein Spiel gemacht hat? Was da in Tuchel genau vorgeht, ist mir schon ein Rätsel. Und das sorgt halt für Unverständnis und viel Unruhe. Warum sitzt Nuri Sahin in 80% der Spiele auf der Tribüne, um dann heute (gut) zu spielen? Wer kann da folgen?

Überhaupt wird in dieser Saison deutlich, wie massiv das Vakuum ist, das Jürgen Klopp hier hinterlassen hat. Ich hatte seinen Fussball so satt wie Polenta, aber als Figur fehlt er uns einfach unglaublich. Wo ist die Identität von Borussia dieser Tage? Wir sind eine seelenlose Durchgangsstation für Hochbegabte geworden ohne jedes Identifikationspotential. Und diese fehlende Orientierung führt dann zu Unmengen sinnloser Selbstzerstörungsakte. Zuerst sind es die Worte von Tuchel und Watzke nach dem Bayernspiel, dann schiessen sich alle auf Watzke ein und heute ist bestimmt wieder der Trainer dran.

In München hofieren sie einen Heuchler, Lügner und Sträfling bis an sein Lebensende, weil «mia sind mia» und der Uli ja so viel Gutes getan hat, während wir gar nicht müde werden, uns an uns selber abzuarbeiten.

Das sind für mich alles Überbleibsel der Klopp-Ära und man wird sich da schon Gedanken machen müssen, was Borussia Dortmund in Zukunft darstellen sollen. Derzeit sind wir irgendwas zwischen dem HSV in erfolgreich und dem FC Bayern in erfolglos.

PS. Bin derzeit massiv vom Informationsfluss abgeschnitten und grüsse aus Kuba.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Talentförderer @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 10:40 (vor 5 Tagen) @ Didi

Und was waren wir vor Klopp? Er war immerhin nur 7 Jahre hier. ;)
Der BVB ist der BVB ist der BVB. Ganz einfach. ;)

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Fair Play @, NRW, Donnerstag, 20. April 2017, 09:38 (vor 5 Tagen) @ Didi

Also jetzt mal ehrlich, aber eigentlich wurden wir heute einfach nur eingereiht. Offensiv eine sehr schöne Truppe, defensiv sowohl individuell als auch mannschaftstaktisch auf dem Niveau mangelhaft.

Während wir jedes Tor fast schon «erzaubern» müssen und dafür jeweils 40 Minuten lang anrennen, musste Monaco eigentlich nicht sonderlich viel investieren. Natürlich hatten die auch ein paar vergebene Chancen, aber bei den Toren haben wir mächtig mitgeholfen. Ich erspare euch die Details. Dass aber Pisczczek einen schweren Hang zum Ballverlust hat, war schon bei den Testspielen im Wintertrainingslager mehr als offensichtlich und sowas bestraft dann der FC Marbella halt nicht, aber Monaco lässt sich sowas nicht entgehen.

Aber überhaupt: Defensiv klappt da einfach wenig. Weder ein koordinierter Rückzug nach Ballverlust, noch eine funktionierende Abseitsfalle oder das individuelle Zweikampfverhalten. Da steht permanent am anderen Ende des Platzes wieder einer, der das Abseits aufhebt. Muss Weigl in den Defensiv-Zweikampf grummelt der Magen und wenn man eben mal einen umreissen muss, um Schlimmeres zu verhindern, wird das eben auch nicht gemacht. Dabei ist das eben auch Bestandteil des Fussballs und wird gegen uns ja auch permanent praktiziert.

Einen wirklichen Groll kann ich aber nicht hegen, oder wer hat denn hier erwartet, dass wir mit Matze Ginter, Erik Durm und co. pfeifend ins Halbfinale einziehen? Dass man im Transfersommer mit Götze, Schürrle und Rode fast 80 Millionen in den Sand gesetzt hat, lässt sich eben auf ernsthaftem Niveau nicht kompensieren.

Dennoch muss man sicher aber schon fragen, ob es jetzt wirklich so schlau war, heute Erik Durm zu bringen, der 5 Wochen kein Spiel gemacht hat? Was da in Tuchel genau vorgeht, ist mir schon ein Rätsel. Und das sorgt halt für Unverständnis und viel Unruhe. Warum sitzt Nuri Sahin in 80% der Spiele auf der Tribüne, um dann heute (gut) zu spielen? Wer kann da folgen?

Überhaupt wird in dieser Saison deutlich, wie massiv das Vakuum ist, das Jürgen Klopp hier hinterlassen hat. Ich hatte seinen Fussball so satt wie Polenta, aber als Figur fehlt er uns einfach unglaublich. Wo ist die Identität von Borussia dieser Tage? Wir sind eine seelenlose Durchgangsstation für Hochbegabte geworden ohne jedes Identifikationspotential. Und diese fehlende Orientierung führt dann zu Unmengen sinnloser Selbstzerstörungsakte. Zuerst sind es die Worte von Tuchel und Watzke nach dem Bayernspiel, dann schiessen sich alle auf Watzke ein und heute ist bestimmt wieder der Trainer dran.

In München hofieren sie einen Heuchler, Lügner und Sträfling bis an sein Lebensende, weil «mia sind mia» und der Uli ja so viel Gutes getan hat, während wir gar nicht müde werden, uns an uns selber abzuarbeiten.

Das sind für mich alles Überbleibsel der Klopp-Ära und man wird sich da schon Gedanken machen müssen, was Borussia Dortmund in Zukunft darstellen sollen. Derzeit sind wir irgendwas zwischen dem HSV in erfolgreich und dem FC Bayern in erfolglos.

PS. Bin derzeit massiv vom Informationsfluss abgeschnitten und grüsse aus Kuba.

Moin Didi, das mit Jürgen Klopp als Gesamtpaket war einfach unfassbares Glück, sowas hast du als Verein doch eher once in a lifetime. Unsere Verantwortlichen müssten ihm bis heute eigentlich den Allerwertesten pudern, dass er die Borussia so verzaubert hat, mit all seinen Erfolgen und finanziellen Sprüngen.

Was ich damit sagen will, das war sowas wie das Optimum und es wäre für die Erwartungshaltung erheblich gesünder, wenn man das auch als solches betrachtet. Diese Zusammenstellung als ewigen Maßstab anzusehen wird noch dem einen oder anderen so manche frustrierte Runde bescheren.

Die Identifikation zieht man doch auch aus dem Verein selber, seine Verantwortlichen wie Michael Zorc oder Lars Ricken für den Nachwuchsbereich, der Durchlauf der Spieler aus eben diesem, zu sehen wie diese sich in einem CL-Spiel gegen die ganz Großen schlagen. Der Trainer ist nunmal in den wenigsten Fällen so lange aktiv wie es Jürgen Klopp war. Letztlich machen auch die Spieler den Verein zu etwas, womit man sich identifizieren kann. Wieso der BVB in deinen Augen eine seelenlose Durchgangsstation sein soll, kann ich nicht nachvollziehen. Und welche Selbstzerstörungsakte du ausgemacht haben willst, weiß ich auch nicht wirklich. Aber du wirst schon deine Gründe dafür haben.

Schöne Grüße nach Kuba.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

stfn84 @, Köln, Donnerstag, 20. April 2017, 07:24 (vor 5 Tagen) @ Didi

Während ich den ersten Teil Deines Beitrags nahezu komplett unterschreiben würde, bin ich mit dem Teil zur 'Geschlossenheit' nicht so dabei...

Ja: ich nehme auch massive Störungen innerhalb von Borussia wahr. Dies beziehe ich vor allem auf Tuchel, Zorc und Watzke. Die drei müssen nicht zusammen saufen gehen oder Ähnliches. Ich habe seit Monaten das Gefühl, dass da eher gegeneinander statt miteinander gearbeitet wird um sich in einem internen Machtkampf zu positionieren.

Dass es entsprechend von Fanseite mehr Unterstützung geben sollte, sehe ich anders. Insbesondere Thomas Tuchel bemüht sich doch seit Amtsantritt kaum um die Fans - weshalb sollten also gerade sie in die Bresche springen?
Ich sehe das auch nicht als Akt fehlender Identität.

Vielleicht habe ich Dich aber auch falsch verstanden, weil ich gerade noch vom Halbfinale träume ;-)

Viel Spaß im Exil.

ich versuch es mal mit einer (langen) Wutrede

Steffi ⌂ @, Eichlinghofen! :-), Donnerstag, 20. April 2017, 02:34 (vor 6 Tagen) @ CHS
bearbeitet von Steffi, Donnerstag, 20. April 2017, 02:41

Nabend!

Ich hab das jetzt mal drei Stündchen sacken lassen. Ich bin wirklich sehr erschüttert, was in den sozialen Medien nun über die Mannschaft und den Trainer geschrieben wird. Auf der Facebookseite von Borussia kann man eigentlich mal ne Runde Screenshots machen und die zur Polizei bringen. Piszceck anstatt Bartra die Verletzung aufgrund der Bombe zu wünschen, war noch das Zahmste, was man dort lesen durfte.

Mich ermüdet das alles so unglaublich - nicht erst seit letzter Woche. Überall nur noch Ellbogen, Hass und Häme. Und ich denk mir so, dass sich diese Mannschaft von ein paar Vollasis, die nicht mal ihren Namen schreiben können und als Profilbild maximal ne unscharfe Bierpulle zustande kriegen, so eine Scheiße echt nicht bieten lassen muss.

Ich weiß nicht, einige kriegen es offensichtlich nicht in ihre Murmel. Das war ein gezielter Mordanschlag (kein, oh ich war zufällig da, wo der Laster in die Menschenmenge gerauscht ist - was natürlich ebenfalls schon schlimm genug wäre) und einige fangen echt nach EINER (!!!) Woche schon an mit den Augen zu rollen, weil man ja immer noch über das Attentat spricht. Jetzt echt mal, so langsam wird es langweilig. Können wir nicht mal wieder über Fußball reden? Die Sterne vom Himmel spielen? Die Arschbacken zusammenkneifen? Hohn und Schande ist das, was bei einigen abgeht. Auch hier! Wenn ich so Überschriften wie "Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?" lese, da möchte ich... *zensiert*. Mir ist dann auch vollkommen egal, was eigentlich in dem Beitrag steht und ob das so gemeint ist oder nicht. Herr im Himmel, schaltet vor dem Posten doch mal euer Hirn ein. Überlegt euch, wie wirkt das, was ich da schreibe. Ist das in dieser Situation angemessen? Empathisch? Menschlich?

Klar, haben wir die ganze Saison schon Probleme mit unserer Abwehr und mit ziemlicher Sicherheit, wird man da für die nächste Saison auch noch was tun. Aber jetzt zu überlegen, woran der ein oder andere Ausfall, Fehlpass, etc. liegt, verbietet sich doch einfach!

Und auch immer das Suchen nach einem Schuldigen oder den Schuldigen. Kann man das momentan echt nicht einfach mal lassen? Weiß einer, was intern gerade los ist? Weiß jemand, ob diese Aufstellung von Taktik oder dem Zustand der Spieler geprägt war? Wir wissen das doch alle gar nicht und zu einem Großteil geht es uns auch einen feuchten Scheiß an. Oder glaubt ihr ernsthaft, Tuchel stellt sich bei den Ollis nach dem Spiel hin und sagt, den Dembele konnte ich nicht von Anfang an bringen, der schläft nämlich seit einer Woche nicht. Ich jedenfalls weiß nichts und deswegen maße ich mir momentan wirklich gar keine und damit meine ich wirklich GAR KEINE Meinung zur sportlichen Lage an.

Auch was Tuchel angeht! Er saß genauso im Bus wie die Spieler, trotzdem erwarten alle von ihm irgendwie eine andere Reaktion als von den Spielern. So als sei er der Papa von einer I-Männchen Truppe. Der hat genauso ein Trauma wie alle anderen auch, muss aber gleichzeitig jetzt irgendwie Verantwortung für Taktik, Mannschaft, etc. übernehmen. In seinen Schuhen möchte ich gerade genauso wenig stecken, wie in denen von jedem einzelnen Spieler. Und das hat nichts damit zu tun, ob man Tuchel nun grundsätzlich mag oder gut findet oder nicht.

Wir sollten uns über so was wie Viertelfinalaus wirklich keine Gedanken machen. Auch der Pokal nächste Woche oder noch die fehlenden Bundesligaspiele. Holt man was, isses hübsch, wenn nicht, isses auch wurst. Vielleicht ist nach der Sommerpause alles halbwegs wieder gut, vielleicht gibt es für unseren Verein aber auch ein paar ganz ganz schwere Monate, wo wir uns erstmal von allen Wünschen nach Platzierungen und Wettbewerben verabschieden müssen.

Ich höre immer überall Trauma hier und Trauma dort. Das Trauma ist überhaupt nicht das Problem. Wir alle erleben in unserem Leben mal eins. Einen Unfall, einen Todesfall, etc. etc. Problematisch wird es, wenn es zu einer posttraumatischen Belastungsstörung kommt und da kannst du jahrelang dran knabbern. Und ich befürchte, dass einige da schon drin stecken, denn eigentlich sorgt man bei solchen Dingen (also nach einem Attentat) erstmal dafür, dass die Betroffenen einen sicheren Ort haben, wo sie zur Ruhe kommen können. In unserem Fall hat man die Spieler erstmal wieder aufs Grün gejagt.

Mich regt das alles gerade so unglaublich auf, dass ich die Wände hochgehen könnte. Ich kann mich nicht daran erinnern, eine Niederlage mal so emotionslos hingenommen zu haben. Es ging ja nun nicht grad gegen Ingolstadt oder so. Ich bin aber auch heute einfach immer noch so unsagbar glücklich, dass es noch eine Mannschaft gibt, der ich beim Kicken zugucken kann. So unfassbar quälend anzuschauen es heute auch gewesen sein mag.

Und damit... gute Nacht! *tschuldi für die Schimpftirade, aber ich wär sonst geplatzt*

ich versuch es mal mit einer (langen) Wutrede

Rupo @, Witten, Donnerstag, 20. April 2017, 15:23 (vor 5 Tagen) @ Steffi

alles gut gesagt, alles gut auf den Punkt gebracht!

Frage wäre jetzt ob man die Mannschaft aus dem Spielbetrieb Liga und Pokal nimmt, müsste man nach Deinem Text ja eigentlich. Schwierige Kiste...

ich versuch es mal mit einer (langen) Wutrede

Dimmsonen @, tiefste Eifel, Donnerstag, 20. April 2017, 16:06 (vor 5 Tagen) @ Rupo
bearbeitet von Dimmsonen, Donnerstag, 20. April 2017, 16:10

alles gut gesagt, alles gut auf den Punkt gebracht!

Frage wäre jetzt ob man die Mannschaft aus dem Spielbetrieb Liga und Pokal nimmt, müsste man nach Deinem Text ja eigentlich. Schwierige Kiste...

Berechtigte Frage, jedoch glaube ich dass ein Mehr an Zeit schon hilft. Durch die fehlenden CL Spiele, das vermeintliche Ende im Pokal, eine Rotation welche die Belastung unter Berücksichtigung der fast sicheren CL Quali(quali) steuert, gepaart mit einer frühen Kommunikation der Startaufstellung, kann da schon etwas abfangen. Dadurch verringert sich dieser entmenschlichende Druck sicher ein wenig. Ich will jetzt nicht von einer Abwicklung( nicht im Sinne von Abmeldung aus dem Spielbetrieb) der Saison sprechen, aber wenn ein bewusster Neustart zur nächsten Saison die Spieler von dem Druck befreit, kann dies so schlecht nicht sein.

ich versuch es mal mit einer (langen) Wutrede

Steffi ⌂ @, Eichlinghofen! :-), Donnerstag, 20. April 2017, 15:32 (vor 5 Tagen) @ Rupo

alles gut gesagt, alles gut auf den Punkt gebracht!

Frage wäre jetzt ob man die Mannschaft aus dem Spielbetrieb Liga und Pokal nimmt, müsste man nach Deinem Text ja eigentlich. Schwierige Kiste...

Ja, da sind die Spieler leider genauso dumm dran, wie jeder andere Arbeitnehmer. Da kann man sich vielleicht mal für ne Woche krankschreiben lassen und rausnehmen, aber dann versucht man es in der Regel durchzuziehen, was ja auch oft gut klappt. Gibt aber natürlich auch die andere Kehrseite der Medaille. Menschen, die irgendwann nicht mehr können, ewig krankgeschrieben und schließlich ausgesteuert werden.

Otto Normalverbraucher hat zudem leider das Problem Monate auf eine Therapie warten zu müssen und dann weißte auch immer noch nicht, ob der oder die was taugt. Hoffen wir einfach mal, dass die gute psychologische Betreuung Schlimmeres verhindert. Oft gibt es ja diese Probleme nur, weil die Behandlung einfach viel zu spät anfängt.

ich versuch es mal mit einer (langen) Wutrede

Rupo @, Witten, Donnerstag, 20. April 2017, 16:30 (vor 5 Tagen) @ Steffi

Hmmm...erst einmal sind es ja nicht 'normale Arbeitnehmer'.
Sie spielen a) zusammen in einer Mannschaft b) haben oftmals ein Alleinstellungsmerkmal aufgrund ihr Talent c) sind andererseits eine Art 'Ich AG' die für ihren Marktwert mehr oder weniger selbst zuständig ist d) haben eine sehr begrenzte Zeit als Profi...

Der 'normale Arbeitnehmer' ist doch relativ gut ersetzbar bzw. ich habe in meinem gesamten bisherigen Berufsleben (30 + Jahre) noch niemanden gesehen, der unersetzbar ist...incl. ich selbst ;-)....und ich habe die Erfahrung gemacht, dass bei aller Kritik an unseren Sozial - und Gesundheitssystemen, einem geholfen wird wenn man will und kann.

Vielleicht müssten man noch mal wirklich den Spielern klar machen, dass sie selbst über ihren Einsatz entscheiden können und müssen. Das sie auch keine 'Konsequenzen' befürchten müssen, obwohl da fängt es ja schon an unscharf zu werden. Muss der Verein dann Ersatz holen? wenn ja woher? zweite Mannschaft oder extern? und was passiert wenn der Spieler wieder spielen kann und will.

Vielleicht sind die einzelnen Spieler aber auch gar nicht momentan in der Lage klar zu entscheiden. Vielleicht muss dann von Watzke, Zorc das Signal kommen - bis hin zu 'wir melden die Profimannschaft für diese Saison ab' oder aber wir stocken mit der zweiten auf und halte wenigstens den Spielbetrieb auf dem Papier ein.

Ich weiß es nicht...was aber jedem klar sein sollte ist, dass die Gesundheit eines jeden einzelnen das alleinige Kriterium für Entscheidungen sein sollte!

Gruß,
Thomas

Danke dir!

kiwi-87, Dortmund / Newcastle, NSW, Australia, Donnerstag, 20. April 2017, 12:43 (vor 5 Tagen) @ Steffi

Dem kann ich nur zustimmen. Danke dafür!

Toll

kasper @, Donnerstag, 20. April 2017, 09:18 (vor 5 Tagen) @ Steffi

Vielen Dank für Deine Worte, Du hast mir sehr aus der Seele gesprochen. Ich hätte es nicht besser formulieren können. Ich schreibe nicht oft hier, aber Deine Worte haben mehr Aussagekraft als viele fachlich fundierten Analysen hier und anderswo.

Ich ziehe den imaginären Hut!

Anzeige erstatten !!!

hanno29 @, berlin, Donnerstag, 20. April 2017, 08:55 (vor 5 Tagen) @ Steffi

Nabend!

Ich hab das jetzt mal drei Stündchen sacken lassen. Ich bin wirklich sehr erschüttert, was in den sozialen Medien nun über die Mannschaft und den Trainer geschrieben wird. Auf der Facebookseite von Borussia kann man eigentlich mal ne Runde Screenshots machen und die zur Polizei bringen. Piszceck anstatt Bartra die Verletzung aufgrund der Bombe zu wünschen, war noch das Zahmste, was man dort lesen durfte.

Dass Pisczu in den letzten 3 Spielen, 3 x denselben Fehlpass gespielt hat und 2 x ein Tor dadurch gefallen ist, kann man ja kritisieren, aber wenn man TT gestern gehört hat, hat ihn das Attentat sehr mitgenommen und es ist auch erklärbar, dass er nicht zu 100% konzentriert sein kann.

Dass sich dann aber einer (ich kann es eigentlich gar nicht glauben, dass so etwas geschrieben wurde) "wünscht", dass es lieber einen anderen als Bartra (also Pisczu - wegen eines beschissenen Fehlers in einem dämlichen Fußballspiel) erwischt hätte, schlägt doch dem Fass den Boden aus.

Wenn dort ein Klarname zu sehen ist, Screenshot machen und Anzeige erstatten!!!

Was sind das nur für Kunden, die sich bei uns rumtreiben, denen ein Leben nichts mehr wert ist und das wegen eines blöden Fußballspiels!! Da kann man sich nur schämen

Anzeige erstatten !!!

bloooooob @, Kaarst, Donnerstag, 20. April 2017, 10:28 (vor 5 Tagen) @ hanno29

Ich habe den Kommentar gefunden. Sowas ist einfach nur abartig! Ich bin mir allerdings nicht so ganz sicher, ob das für eine (erfolgreiche) Anzeige reicht.
Nachzulesen beim Facebookpost vom BVB zum 3:1 als Antwort auf den Kommentar von Christoph Macho. René Hanse heißt der nette Kerl.

Anzeige erstatten !!!

hanno29 @, berlin, Donnerstag, 20. April 2017, 11:35 (vor 5 Tagen) @ bloooooob

"Leider" ist der Kommentar wohl schon gelöscht, zumindestens finde ich ihn nicht mehr.

Anzeige erstatten !!!

bloooooob @, Kaarst, Donnerstag, 20. April 2017, 11:42 (vor 5 Tagen) @ hanno29

Bei mir ist er noch da.

https://www.facebook.com/BVB/posts/1817176111627694

Als Antwort auf den 6. Kommentar von Christoph Macho.

Anzeige erstatten !!!

hanno29 @, berlin, Donnerstag, 20. April 2017, 12:04 (vor 5 Tagen) @ bloooooob

Danke, dachte der Kommentar von C. Macho ist unter dem 3:1 FT POst zu finden.

Jedoch ist der Kommentare von Rene Hanse nicht zu finden (wohl doch gelöscht), ich lese nur noch die Reaktionen auf seinen Post. Ich hoffe, jemand hat einen Screenshot gemacht!!

Anzeige erstatten !!!

bloooooob @, Kaarst, Donnerstag, 20. April 2017, 12:39 (vor 5 Tagen) @ hanno29

Sicher doch ;)

Anzeige erstatten !!!

Taly @, Essen, Donnerstag, 20. April 2017, 09:04 (vor 5 Tagen) @ hanno29

Nabend!

Ich hab das jetzt mal drei Stündchen sacken lassen. Ich bin wirklich sehr erschüttert, was in den sozialen Medien nun über die Mannschaft und den Trainer geschrieben wird. Auf der Facebookseite von Borussia kann man eigentlich mal ne Runde Screenshots machen und die zur Polizei bringen. Piszceck anstatt Bartra die Verletzung aufgrund der Bombe zu wünschen, war noch das Zahmste, was man dort lesen durfte.


Dass Pisczu in den letzten 3 Spielen, 3 x denselben Fehlpass gespielt hat und 2 x ein Tor dadurch gefallen ist, kann man ja kritisieren, aber wenn man TT gestern gehört hat, hat ihn das Attentat sehr mitgenommen und es ist auch erklärbar, dass er nicht zu 100% konzentriert sein kann.

Dass sich dann aber einer (ich kann es eigentlich gar nicht glauben, dass so etwas geschrieben wurde) "wünscht", dass es lieber einen anderen als Bartra (also Pisczu - wegen eines beschissenen Fehlers in einem dämlichen Fußballspiel) erwischt hätte, schlägt doch dem Fass den Boden aus.

Wenn dort ein Klarname zu sehen ist, Screenshot machen und Anzeige erstatten!!!

Was sind das nur für Kunden, die sich bei uns rumtreiben, denen ein Leben nichts mehr wert ist und das wegen eines blöden Fußballspiels!! Da kann man sich nur schämen

Ob das Fans sind? Wohl kaum..dass sind Asis wie Steffi schon sagte, die als Coachkartoffel mit ner Pulle Pils lamentieren und hohlen Dreck labern.

Ich überlese sowas. Früher hießen die Trolle..aber die waren harmlos im Gegensatz zu dem was heute geschrieben wird. Der Ton ist rauher und vor allen Dingen: Es gibt keine Hemmschwellen mehr.

Ich bin stolz auf unsere Jungs. Auch ohne dieses Ereignis muss ich sagen dass wir noch nicht soweit sind. Alles was stabilisieren sollte ist weggebrochen. Schü, Götze, Rohde. Nächste Saison sieht es anders aus. Im Gegensatz zu vielen anderen hier, traue ich unserem BVB aber einen Sieg gegen Bayern zu im DFB Pokal. Wir hatten einen großen Umbruch und dafür haben wir uns trotz Verletzenmisere, Attentat echt gut verkauft.(3 Wettbewerbe). Monacco halte ich sogar für stärker als Real. Wir werden sehen.

Anzeige erstatten !!!

hanno29 @, berlin, Donnerstag, 20. April 2017, 09:14 (vor 5 Tagen) @ Taly

Ob das Fans sind? Wohl kaum..dass sind Asis wie Steffi schon sagte, die als Coachkartoffel mit ner Pulle Pils lamentieren und hohlen Dreck labern.

Wie sie selbst sagt, war es ja noch mit das harmloseste, was dort geschrieben wurde und für solche Statements muss man es wenigstens versuchen, diese Hohlkörper zur Rechenschaft zuziehen.

Ich überlese sowas. Früher hießen die Trolle..aber die waren harmlos im Gegensatz zu dem was heute geschrieben wird. Der Ton ist rauher und vor allen Dingen: Es gibt keine Hemmschwellen mehr.

Bei Facebook schau ich nur noch selten vorbei, ist nur noch ein Sammelbecken von Gestörten und es ist äußerst mühsam, sich mit denen auseinander zusetzen - es ist sozusagen hoffnungslos!


Ich bin stolz auf unsere Jungs. Auch ohne dieses Ereignis muss ich sagen dass wir noch nicht soweit sind. Alles was stabilisieren sollte ist weggebrochen. Schü, Götze, Rohde. Nächste Saison sieht es anders aus. Im Gegensatz zu vielen anderen hier, traue ich unserem BVB aber einen Sieg gegen Bayern zu im DFB Pokal. Wir hatten einen großen Umbruch und dafür haben wir uns trotz Verletzenmisere, Attentat echt gut verkauft.(3 Wettbewerbe). Monacco halte ich sogar für stärker als Real. Wir werden sehen.

Ich auch, bin sehr froh, dass wir gestern überhaupt eine Mannschaft spielen sehen durften, wenn man die Animation im ZDF gesehen hat, dann hätte es auch sein können, dass sie Saison für den BVB letzte Woche zu Ende gewesen wäre.

Anzeige erstatten !!!

Talentförderer @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 10:48 (vor 5 Tagen) @ hanno29

Facebook ist nur ein Abbild der Gesellschaft. Die ist mittlerweile ein Sammelbecken der Gestörten, Gescheiterten und Ungebildeten.

Anzeige erstatten !!!

homer73 @, Dortmund-Wellinghofen (oder Block 87), Donnerstag, 20. April 2017, 10:38 (vor 5 Tagen) @ hanno29

Ob das Fans sind? Wohl kaum..dass sind Asis wie Steffi schon sagte, die als Coachkartoffel mit ner Pulle Pils lamentieren und hohlen Dreck labern.


Wie sie selbst sagt, war es ja noch mit das harmloseste, was dort geschrieben wurde und für solche Statements muss man es wenigstens versuchen, diese Hohlkörper zur Rechenschaft zuziehen.

Ich überlese sowas. Früher hießen die Trolle..aber die waren harmlos im Gegensatz zu dem was heute geschrieben wird. Der Ton ist rauher und vor allen Dingen: Es gibt keine Hemmschwellen mehr.


Bei Facebook schau ich nur noch selten vorbei, ist nur noch ein Sammelbecken von Gestörten und es ist äußerst mühsam, sich mit denen auseinander zusetzen - es ist sozusagen hoffnungslos!


Ich bin stolz auf unsere Jungs. Auch ohne dieses Ereignis muss ich sagen dass wir noch nicht soweit sind. Alles was stabilisieren sollte ist weggebrochen. Schü, Götze, Rohde. Nächste Saison sieht es anders aus. Im Gegensatz zu vielen anderen hier, traue ich unserem BVB aber einen Sieg gegen Bayern zu im DFB Pokal. Wir hatten einen großen Umbruch und dafür haben wir uns trotz Verletzenmisere, Attentat echt gut verkauft.(3 Wettbewerbe). Monacco halte ich sogar für stärker als Real. Wir werden sehen.


Ich auch, bin sehr froh, dass wir gestern überhaupt eine Mannschaft spielen sehen durften, wenn man die Animation im ZDF gesehen hat, dann hätte es auch sein können, dass sie Saison für den BVB letzte Woche zu Ende gewesen wäre.

... und das Ende der Saison wäre da noch eins der geringeren Probleme gewesen. Reines Glück (im Unglück), dass nicht mehrere Spieler tot oder schwerstverletzt sind.

ich versuch es mal mit einer (langen) Wutrede

medvet09 ⌂ @, Mayen, Donnerstag, 20. April 2017, 08:01 (vor 5 Tagen) @ Steffi

Hatte gehofft heute Morgen einen solchen Text hier zu finden - um nicht gänzlich auszuticken...

Danke Steffi, es tut gut, wenigstens hier noch Empathie gepaart mit viel Verstand zu finden.

Und ja, es gibt Menschen, die nach einer Attacke auf ihr Leben sich eine neue Identität schaffen, die abtauchen, die mit ihrer Familie wegziehen. Unsere Jungs spielen weiter vor zigtausend Menschen, in aller Öffentlichkeit, relativ schutzlos - für wen? Ja, auch für uns.

Was eine tolle Truppe - alle 30 aus dem Bus!

eine Ergänzung und zwei Einschränkungen

huerde @, Donnerstag, 20. April 2017, 07:44 (vor 5 Tagen) @ Steffi

Ich finde Du hast mit fast allem Recht. Könnte ich so weitestgehend unterschreiben. Und all jene, die meinen, man müsste sich nach einer Woche wieder voll auf Fußball konzentrieren können, sei vielleicht als Ergänzung mal die Nach-Enke-Rückrunde von H96 einst in Erinnerung gerufen. Ich habe jetzt nicht nachgeschaut. Aber aus meiner Erinnerung... da lief nicht viel zusammen. Über Monate.


Zwei Einschränkungen möchte ich aber doch machen:

Tuchel war von den Ereignissen genau so betroffen, wie die Spieler. Und dass er nun ein paar Jahre älter ist, muss nicht heißen, dass es ihm nichts ausmacht. Ich stehe ihm das gleiche Recht zu, mit der Situation überfordert zu sein, wie allen anderen. Sein Auftreten in der Situation nehme ich dabei als angemessen und angenehm wahr. So weit so gut.
ABER: Sein Job in dieser Situation ist doch ein einfacherer, als der der Spieler. Er kann sich für die meisten seiner Entscheidungen mehr Zeit lassen. Kann sie Zuhause im Wohnzimmer treffen. Kann sie noch drei mal überdenken. Und wenn ihm gerade nicht danach ist, erst mal den Müll runter bringen. - Diesen Vorteil haben die Spieler nicht, wenn sie unsauber angespielt werden und der Gegenspieler schon drauf geht.
Daher finde ich, kann man die Aufstellung schon ein wenig anders diskutieren, als einen Fehlpass eines Spielers.

Dieses hier ist ein Fußball-Diskussionsforum. Wenn man der Meinung ist, dass zur Zeit über das Spiel nicht diskutiert werden darf, dann muss man es eben eine Zeit lang zu machen. Wenn ich hier lese oder mich in Diskussionen beteilige, dann will ich nicht nur über das dramatische Ereignis der vergangenen Woche reden / lesen, wo eh keiner neue Erkenntnisse hat und erst Recht keiner die Gefühlswelt der Spieler durchleuchten kann. Dann will ich über Fußball diskutieren. Und dann darf man auch einen Stellungsfehler erwähnen oder die taktische Ausrichtung kritisch hinterfragen.
Dass alles unter Umständen geschieht, die alles andere als alltäglich sind, steht außer Frage. Dass Fehler mehr denn je zugestanden werden, ist den vernünftigen Usern klar und lese ich auch bei den meisten Beiträgen deutlich so raus.
Dennoch will ich auch dieses Thema irgendwann hinter mir lassen und wieder anfangen den Sport zu genießen.


Disclaimer: Wer die Ereignisse runter spielt, sich anmaßt zu wissen, wie es der Mannschaft damit geht, oder wer gar Spieler raus pickt und drauf haut.... klar disqualifizieren sich diese User dieser Tage mehr denn je selber. Müssen wir wohl nicht drüber reden.

eine Ergänzung und zwei Einschränkungen

Steffi ⌂ @, Eichlinghofen! :-), Donnerstag, 20. April 2017, 14:34 (vor 5 Tagen) @ huerde

ABER: Sein Job in dieser Situation ist doch ein einfacherer, als der der Spieler. Er kann sich für die meisten seiner Entscheidungen mehr Zeit lassen. Kann sie Zuhause im Wohnzimmer treffen. Kann sie noch drei mal überdenken. Und wenn ihm gerade nicht danach ist, erst mal den Müll runter bringen. - Diesen Vorteil haben die Spieler nicht, wenn sie unsauber angespielt werden und der Gegenspieler schon drauf geht.
Daher finde ich, kann man die Aufstellung schon ein wenig anders diskutieren, als einen Fehlpass eines Spielers.

Auf der einen Seite hast du recht, auf der anderen Seite ist aber vielleicht das Problem, dass auch Tuchel keine Kristallkugel hat und nicht weiß, wie es in dem ein oder anderen Spieler aussieht. Nicht jeder kann oder will zu diesem Zeitpunkt schon darüber reden. Und auch Spieler, die sagen, dass es ihnen gut geht, können einfach im Verdrängungsmodus sein und sind aber unterbewusst gehemmt. Die Psyche ist ne echt ganz tricky Kiste. Er muss also nach dem aufstellen, was er sieht. Ich stelle mir das ganz ganz schwierig vor. Bzw. einige muss er vielleicht sogar aufstellen, weil es verletzungsbedingt keine wirklich Alternative gibt. Bei Pisczu scheint ihm ja auch erst gestern wirklich klar geworden zu sein, dass er wohl heftiger daran knabbert, als man es ihm ansieht. Ich gestehe da auch Tuchel einfach eine gewisse Hiflosigkeit zu.

Dieses hier ist ein Fußball-Diskussionsforum. Wenn man der Meinung ist, dass zur Zeit über das Spiel nicht diskutiert werden darf, dann muss man es eben eine Zeit lang zu machen. Wenn ich hier lese oder mich in Diskussionen beteilige, dann will ich nicht nur über das dramatische Ereignis der vergangenen Woche reden / lesen, wo eh keiner neue Erkenntnisse hat und erst Recht keiner die Gefühlswelt der Spieler durchleuchten kann. Dann will ich über Fußball diskutieren. Und dann darf man auch einen Stellungsfehler erwähnen oder die taktische Ausrichtung kritisch hinterfragen.

Klar kann man das. Für mich kommt es aber gerade momentan doch sehr auf den Ton an. Ich finde es grundsätzlich schon total blöd, wenn man eine arme Sau durchs Dorf treibt und im Moment kann man dann halt damit etwas feinfühliger umgehen und bei den Postings auch darauf achten, was man schreibt. Mir ging es aber auch besonders um die sozialen Medien. Das hat mich gestern abend echt geschockt.

ich versuch es mal mit einer (langen) Wutrede

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 07:41 (vor 5 Tagen) @ Steffi

Hi Steffi,

ich mag deinen Worten nur bedingt folgen. Natürlich bin ich kein Psychologe, bzw. meine Sichtweise ist reine Küchenpsychologie, aber ich glaube nicht, dass eine Sichtweise wie:

"Wir sollten uns über so was wie Viertelfinalaus wirklich keine Gedanken machen. Auch der Pokal nächste Woche oder noch die fehlenden Bundesligaspiele. Holt man was, isses hübsch, wenn nicht, isses auch wurst."

wirklich gut für die Mannschaft wäre. Es ist meiner Meinung nach ein schmaler Grat zwischen Verarbeitung und Bewältigung. Natürlich war der Anschlag ein einschneidendes Ereignis für die Spieler und sie haben daran zu arbeiten, wieder in ein normales Leben zurück zu finden. Dazu gehört für mich aber auch, dass man dem Ereignis keine überspannende Bedeutung zumisst und ihm alles andere unterordnet. Ich denke eher, dass es auch für die Psyche sehr wichtig ist, weitere Ziele zu haben und auf ihre Verwirklichung hinzuarbeiten.

psychologische Einordnung

Steffi ⌂ @, Eichlinghofen! :-), Donnerstag, 20. April 2017, 15:06 (vor 5 Tagen) @ Sascha

Hi Steffi,

ich mag deinen Worten nur bedingt folgen. Natürlich bin ich kein Psychologe, bzw. meine Sichtweise ist reine Küchenpsychologie, aber ich glaube nicht, dass eine Sichtweise wie:

"Wir sollten uns über so was wie Viertelfinalaus wirklich keine Gedanken machen. Auch der Pokal nächste Woche oder noch die fehlenden Bundesligaspiele. Holt man was, isses hübsch, wenn nicht, isses auch wurst."

wirklich gut für die Mannschaft wäre. Es ist meiner Meinung nach ein schmaler Grat zwischen Verarbeitung und Bewältigung. Natürlich war der Anschlag ein einschneidendes Ereignis für die Spieler und sie haben daran zu arbeiten, wieder in ein normales Leben zurück zu finden. Dazu gehört für mich aber auch, dass man dem Ereignis keine überspannende Bedeutung zumisst und ihm alles andere unterordnet. Ich denke eher, dass es auch für die Psyche sehr wichtig ist, weitere Ziele zu haben und auf ihre Verwirklichung hinzuarbeiten.

Also ich führe das jetzt mal etwas länger aus. Leider Gottes kenne ich mich mittlerweile mit Psychologie ganz gut aus. Zwar nicht mit Traumata oder so, aber dafür mit Angsstörungen, Depressionen, etc. Letzte Woche Donnerstag hatte ich zudem die Gelegenheit mit einer Psychologin vom Marienhospital in Dortmund Hombruch über die Sache mit dem Attentat zu sprechen und das war wirklich sehr interessant.

Es ist z.B. total kontraproduktiv als psychologischer Ersthelfer auf die Opfer einzureden. So nach dem Motto "bevor sie ein Trauma kriegen... reden sie mal lieber mit mir" oder "sie haben ein Trama von dem Geschehen, sie MÜSSEN ganz dringend jetzt sofort reden". Genau das bringt oft das genaue Gegenteil. Wenn jemand natürlich sofort reden mag, ist ein Angebot gut, aber alles andere ist in der Regel falsch.
Wichtig ist, dass Opfer Zeit haben die Dinge zu verarbeiten und einzusortieren. Wie man das persönlich macht, ist eben sehr typabhängig. Natürlich ist, wie du schreibst Ablenkung auch gut. Das Problem ist nur, wenn diese Ablenkung auferzwungen und nicht freiwillig ist, dann geht das ganze nach hinten los.

Das führt dann z.B. dazu das Dinge falsch und unverarbeitet im Unterbewusstsein abgespeichert und durch total merkwürdige Dinge getriggert werden. Da reicht es z.B. in unserem Fall einen Bus zu sehen oder im schlimmsten Fall die Farbe schwarz (weil der Bus schwarz ist). Das mit dem Bus gestern abend wird meiner Meinung nach ziemlich viel ausgelöst haben. Vor allen Dingen das Gefühl, dass du als Spieler momentan nicht weg kannst. Du stehst da, enge Gassen, Polizei um dich rum, du weißt nicht, was los ist, aussteigen darfst du auch nicht - herzlichen Glückwunsch, sie hatten gerade ihre erste Panikattacke!

Was bei uns gemacht worden ist letzten Mittwoch, war: geh aufs Feld, denk einfach mal 90 Minuten nicht dran, der Fußball wird dich schon ablenken. Das ist total bescheuert. Wenn ich dir jetzt sage, denk auf keinen Fall an einen rosa Elefanten. Na? Denkst du auch ja nicht an einen rosa Elefanten? Dann passiert nämlich... genau... du denkst an den rosa Elefanten.

Das wir unsere Gedanken und Gefühle kontrollieren können ist ein Ammenmärchen! Und die Spieler werden momentan zur Verdrängung fast genötigt und das ist das Schlimmste, was man tun kann und kann zu großen Problem führen. Wer sich mit dem Thema mal beschäftigen will, dem kann ich den Wikipedia Beitrag zur Akzeptanz und Commitmenttherapie (ACT) als Einstieg empfehlen und die Bücher von Russ Harris (Wer dem Glück hinterherrennt, läuft daran vorbei). Sind keine Eso-Selbsthilfebücher, sondern moderne Psychologie.

In Deutschland sind wir leider weitestgehend noch in der normalen Verhaltenstherapie verhaftet, wo man lernt schlechte Gedanken zu positiven Gedanken zu ändern. Das funktioniert aber bei ganz vielen Leuten nicht sehr gut, weswegen auch viele Menschen jahrelang an ihren Ängsten und Depressionen rumdoktorn oder sogar gar nicht geheilt werden. Beispiel: Wenn ich in einer Bahn sitze und dort Panikattacken habe, dann kann ich mir noch hundert mal sagen, dass es mir gut geht, dass es nur mein Kopf ist und das mir nichts passiert. Mein Gefühl sagt mir etwas anderes und deswegen funktioniert das mit den positiven Gedanken nicht. Man verarscht sich eigentlich damit selbst und weil man das im Prinzip weiß, funktioniert das nicht.

In den USA und vielen anderen Ländern ist die ACT mittlerweile Alltag. Ich hatte durch Zufall die Gelegenheit einen Workshop zum Thema ACT zu machen und ich kann dir gar nicht sagen, wieviele Kronleuchter mir aufgegangen sind. Ich hoffe wirklich sehr, dass bei den Therapeuten und Krankenhäusern da ein Umdenken stattfindet, denn diese Herangehensweise hat nicht nur mich, sondern ALLE anderen Teilnehmer ein großes Stück weitergebracht.

Das war jetzt mein kleiner Exkurs! :-D

psychologische Einordnung

Erfolgsfan, Donnerstag, 20. April 2017, 20:18 (vor 5 Tagen) @ Steffi

Das war jetzt mein kleiner Exkurs! :-D

Rein zufällig auch auf dem Psychotherapie-Symposion in Warstein gewesen und den Vortrag zu ACT von Michael Waadt mitbekommen? ;-)

psychologische Einordnung

Steffi ⌂ @, Eichlinghofen! :-), Donnerstag, 20. April 2017, 20:33 (vor 5 Tagen) @ Erfolgsfan

Das war jetzt mein kleiner Exkurs! :-D


Rein zufällig auch auf dem Psychotherapie-Symposion in Warstein gewesen und den Vortrag zu ACT von Michael Waadt mitbekommen? ;-)

Ne, ich war in einer ambulanten ACT Gruppe, wo wir das Thema erarbeitet haben. Es war einfach nur mega spannend, bedarf aber eben auch etwas Zeit, um alles zu verstehen (was sind meine Werte, Barrieren, Ziele, etc.). Aber für mich und auch für alle anderen in der Gruppe war das ein echter Augenöffner. Wenn ich mir vorstelle, dass ich jahrelang (um nicht zu sagen 16 Jahre) versucht habe für Lullu das zu machen, was mir die klassische Verhaltenstherapie als absolut notwendig beigebracht hat, könnt ich heulen! :-D

psychologische Einordnung

Dimmsonen @, tiefste Eifel, Donnerstag, 20. April 2017, 15:55 (vor 5 Tagen) @ Steffi
bearbeitet von Dimmsonen, Donnerstag, 20. April 2017, 16:07

Ein kleiner und wirklich sehr toller "Exkurs". Ich habe mehrere Jahre traumatisierte Jugendliche verselbständigt und die von dir geschilderten Zwänge erleben auch viele Menschen angrenzend an geschlossene Unterbringungen in Psychiatrien. Häufig ist es eben kein Angebot, sondern gewisse Therapieformen werden als Vorraussetzung für diverse Privilegien gesehen.

Das macht es den jungen Menschen nicht immer leicht. Ich finde der aktuelle Bericht über unser Ausscheiden (11 Freunde Homepage) trifft es ähnlich gut wie deine Schilderungen. Ich finde deine reflektierte Art zu schreiben sehr angenehm.

noch was vergessen...

Steffi ⌂ @, Eichlinghofen! :-), Donnerstag, 20. April 2017, 15:13 (vor 5 Tagen) @ Steffi

Für mich hatte es den Eindruck, als wären wir Samstag voll im Verdrängungsmodus gewesen. Das war ja schon teilweise echt stark, was wir da gespielt haben und gestern war der eigentliche richtige Knackpunkt (gestärkt noch durch die erneute Busgeschichte). Ich hab gestern mal explizit auf die Körpersprache geachtet und da waren einige, die beim Stande von 2:1 wo ja noch Zeit und Möglichkeiten für einen Sieg gegeben waren, einfach stehengeblieben sind und naja... aufgegeben haben. Für meine Begriffe sah man da, dass man nicht nur nicht konnte, sondern teilweise einfach nicht wollte. Also nicht im Sinne von "ich bin zu faul, ist mir alles grad zu doof, die können mich mal, ich will nach Hause", sondern einfach unbewusst. Da waren gestern einfach keine Kapazitäten frei, um so ein Spiel zu drehen, um daran zu glauben! Alles Dinge, die uns sonst ja wirklich stark machen.

Ich bin echt sehr gespannt auf das Gladbachspiel. Ich hoffe, dass war gestern keine Vorschau für das, was in den nächsten Wochen auf uns zukommt.

ich versuch es mal mit einer (langen) Wutrede

Erfolgsfan, Donnerstag, 20. April 2017, 11:42 (vor 5 Tagen) @ Sascha

Hi Steffi,

ich mag deinen Worten nur bedingt folgen. Natürlich bin ich kein Psychologe, bzw. meine Sichtweise ist reine Küchenpsychologie, aber ich glaube nicht, dass eine Sichtweise wie:

"Wir sollten uns über so was wie Viertelfinalaus wirklich keine Gedanken machen. Auch der Pokal nächste Woche oder noch die fehlenden Bundesligaspiele. Holt man was, isses hübsch, wenn nicht, isses auch wurst."

wirklich gut für die Mannschaft wäre. Es ist meiner Meinung nach ein schmaler Grat zwischen Verarbeitung und Bewältigung. Natürlich war der Anschlag ein einschneidendes Ereignis für die Spieler und sie haben daran zu arbeiten, wieder in ein normales Leben zurück zu finden. Dazu gehört für mich aber auch, dass man dem Ereignis keine überspannende Bedeutung zumisst und ihm alles andere unterordnet. Ich denke eher, dass es auch für die Psyche sehr wichtig ist, weitere Ziele zu haben und auf ihre Verwirklichung hinzuarbeiten.

Ich denke, dass es neben der Bewältigung des Anschlages auf das Team auch um die Bewältigung/Verarbeitung der Art und Weise des Ausscheidens gehen muss und wird. Die Niederlage in beiden Spielen kann man in Verbindung zum Anschlag sehen und womöglich werden Spieler genau diese Verbindung auch herstellen und beide Ereignisse zu einem zusammenfassen.

Das würde allerdings ein gewisses Risiko für die Zukunft beinhalten: Wird genau dieses Ereignis bzw. die Erinnerung getriggert, folgt direkt die Verbindung zur Niederlage. Farbbeutel gegen den Bus beim Pokalspiel in München...läuft. Wartezeit im Bus, weil irgendeine Sperrung noch erfolgen muss oder ein Fahrzeug an der Strecke abgeschleppt wird...

Genau diese "alltäglichen" Dinge nicht mehr in Verbindung zum Anschlag sowie zur den Niederlagen zu verbinden, dürfte die große Kunst der Aufarbeitung sein. Meine Befürchtung ist, dass dies allerdings zu kurz kommt und spätestens nach dem Ende der Saison in aller Ruhe nachgeholt werden muss.

Es bietet sich daher an (auch für Tuchel), die Niederlagen nicht an dem Anschlag festzumachen, sondern an der Leistung auf dem Platz. Der Erklärungsansatz, dass Spieler mental womöglich angeschlagen waren und deshalb ihre Leistung nicht abrufen konnten, ist natürlich weiter legitim. Es gilt dann, genau daran zu arbeiten und die richtigen Schlüsse zu ziehen. Eine Folge könnte dann auch sein, dass man in Zukunft bei einem Ereignis ähnlicher Schwere eben nicht antritt und sich einer zeitnahen Neuansetzung verweigert. Abseits davon müssen die Spiele -wie jedes andere Spiel- sportlich und taktisch analysiert werden. Am Ende liegt die Wahrheit auf dem Platz.

Danke!

DreiEckeneinElfer @, Donnerstag, 20. April 2017, 10:59 (vor 5 Tagen) @ Sascha

Deine Aussagen sind meiner Meinung nach genau richtig. Ich habe inzwischen fast den Eindruck, dass manch einer hier im Forum mehr am Anschlag zu knabbern hat, als die Spieler selbst.

ich versuch es mal mit einer (langen) Wutrede

Taly @, Essen, Donnerstag, 20. April 2017, 09:08 (vor 5 Tagen) @ Sascha

Hi Steffi,

ich mag deinen Worten nur bedingt folgen. Natürlich bin ich kein Psychologe, bzw. meine Sichtweise ist reine Küchenpsychologie, aber ich glaube nicht, dass eine Sichtweise wie:

"Wir sollten uns über so was wie Viertelfinalaus wirklich keine Gedanken machen. Auch der Pokal nächste Woche oder noch die fehlenden Bundesligaspiele. Holt man was, isses hübsch, wenn nicht, isses auch wurst."

wirklich gut für die Mannschaft wäre. Es ist meiner Meinung nach ein schmaler Grat zwischen Verarbeitung und Bewältigung. Natürlich war der Anschlag ein einschneidendes Ereignis für die Spieler und sie haben daran zu arbeiten, wieder in ein normales Leben zurück zu finden. Dazu gehört für mich aber auch, dass man dem Ereignis keine überspannende Bedeutung zumisst und ihm alles andere unterordnet. Ich denke eher, dass es auch für die Psyche sehr wichtig ist, weitere Ziele zu haben und auf ihre Verwirklichung hinzuarbeiten.

dass ist auch richtig so Sascha, aber wir sind noch nicht soweit. Wir waren den Monegassen in allen Bereichen unterlegen. Die Abwehr mit Ginter ist schlimm..war schon vorher schlimm und ist nicht besser geworden. Bender war früh verletzt (war nicht so geplant) Marc musste sich einspielen und Papa war auch 2x verletzt. Der Plan x mit Bruun Laarsen hat sich nach seiner schweren Verletzung erledigt. Die Abwehr reicht nicht aus um ein Spiel zu kontrollieren.

ich versuch es mal mit einer (langen) Wutrede

Cthulhu @, Essen, Donnerstag, 20. April 2017, 08:50 (vor 5 Tagen) @ Sascha

wirklich gut für die Mannschaft wäre. Es ist meiner Meinung nach ein schmaler Grat zwischen Verarbeitung und Bewältigung. Natürlich war der Anschlag ein einschneidendes Ereignis für die Spieler und sie haben daran zu arbeiten, wieder in ein normales Leben zurück zu finden. Dazu gehört für mich aber auch, dass man dem Ereignis keine überspannende Bedeutung zumisst und ihm alles andere unterordnet. Ich denke eher, dass es auch für die Psyche sehr wichtig ist, weitere Ziele zu haben und auf ihre Verwirklichung hinzuarbeiten.

Ich denke, du hast definitiv nicht unrecht damit, allerdings ist es im Bezug auf die CL einfach so, dass die Spiele einfach einen bzw. acht Tage nach dem Anschlag stattfanden und man dann wirklich das Viertelfinalaus vielleicht eher als nicht so schlimm hinnehmen sollte.
Mit drei Spielen dazwischen wirkt es schon fast so lange her, aber in so einem Prozess ist eine Woche halt fast nichts, zumal ich mal einfach mutmaße, dass mittlerweile auch sowas wie schlaflose Nächte und daraus folgende körperliche Müdigkeit usw. einfach eine Rolle spielen.

Ich glaube, die Jungs hätten gestern gerne gewonnen und werden auch reichlich enttäuscht über das Ausscheiden sein, am Ende werden alle sehr ehrgeizige Sportler sein, die auch was gewinnen wollen, ich denke nur, dass man von außen die Wertung den Ereignissen entsprechend vornehmen sollte und da hat Steffi absolut recht, das ist teils unter aller Sau - was aber eigentlich dem durchschnittlichen Niveau von Kommentaren in sozialen Netzwerken entspricht.

ich versuch es mal mit einer (langen) Wutrede

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 09:09 (vor 5 Tagen) @ Cthulhu

Ich glaube, die Jungs hätten gestern gerne gewonnen und werden auch reichlich enttäuscht über das Ausscheiden sein, am Ende werden alle sehr ehrgeizige Sportler sein, die auch was gewinnen wollen, ich denke nur, dass man von außen die Wertung den Ereignissen entsprechend vornehmen sollte und da hat Steffi absolut recht, das ist teils unter aller Sau - was aber eigentlich dem durchschnittlichen Niveau von Kommentaren in sozialen Netzwerken entspricht.

Darüber brauchen wir ja auch gar nicht diskutieren. Ich finde aber schon, dass es auch einen Mittelweg zwischen "alles total egal" und "das ist nur eine Ausrede für schlechte Leistungen" geben kann und es durchaus erlaubt und vielleicht auch sinnvoll ist, die Lage behutsam auch unter sportlichen Gesichtspunkten zu analysieren.

Die defensive Anfälligkeit und die Schwierigkeit, die von Tuchel offenbar gewünschte, vollständige Flexibilität an den Tag zu legen, sind ja keine Punkte, die singulär gegen Monaco aufgetreten sind. Insofern finde ich schon, dass man das alles auch ins Gesamtbild einbeziehen kann. Aber eben auch sachlich, vernünftig und mit großer Rücksicht auf die Umstände.

ich versuch es mal mit einer (langen) Wutrede

Semper @, nähe Cb, Donnerstag, 20. April 2017, 09:34 (vor 5 Tagen) @ Sascha

Die aber meiner Meinung nach gerade jetzt wieder extremer zu Tage treten. Man weiß nicht wie gut die Jungs zbsp.schlafen was ja dann auch auf die Konzentration schlägt. Was spukt sonst noch in den Köpfen herum und zu guter letzt wiegt der ausfall von Marc doch schwer.

ich versuch es mal mit einer (langen) Wutrede

huerde @, Donnerstag, 20. April 2017, 07:54 (vor 5 Tagen) @ Sascha

wirklich gut für die Mannschaft wäre. Es ist meiner Meinung nach ein schmaler Grat zwischen Verarbeitung und Bewältigung. Natürlich war der Anschlag ein einschneidendes Ereignis für die Spieler und sie haben daran zu arbeiten, wieder in ein normales Leben zurück zu finden. Dazu gehört für mich aber auch, dass man dem Ereignis keine überspannende Bedeutung zumisst und ihm alles andere unterordnet. Ich denke eher, dass es auch für die Psyche sehr wichtig ist, weitere Ziele zu haben und auf ihre Verwirklichung hinzuarbeiten.

Hmm... ich glaube ich bin hier näher an Steffi, als an Dir Sascha.
Ohne wirklich viel Ahnung vom Thema zu haben, muss ich allerdings zugeben.

Ich kann einfach absolut nicht abschätzen, welche Bedeutung man dem genau beimessen muss. Ich gehe aber von einer durchaus gewaltigen aus, und gestehe sie der Mannschaft daher auch ohne wenn und aber zu.

Ich war übrigens auch der vielleicht einzige, der dafür war, vergangene Woche Mittwoch zu spielen. Und auch Samstag gleich wieder.

Ich hatte einfach die Hoffnung, dass es der Mannschaft mehr bringt gleich wieder raus zu gehen, als sich zuhause einzugraben und nur noch an die Ereignisse im Bus zu denken.
Dass ich dabei keinerlei sportliche Erwartung an die Mannschaft hatte ist ein anderes Thema. Aber das hätte eine Woche später so oder so nicht anders ausgesehen.

Seien wir in allem Unglück froh, dass die sportlichen Ziele weitestgehens eingetütet sind. Die sportlichen Träume hat aber nicht Tuchel, kein Spieler, auch nicht Rauball oder die UEFA zerstört. Sondern schlicht und einfach nur die Irren, die meinten, da eine Bombe zünden zu müssen.

ich versuch es mal mit einer (langen) Wutrede

klaus08 @, Pforzheim, Donnerstag, 20. April 2017, 07:43 (vor 5 Tagen) @ Sascha

Hi Steffi,

ich mag deinen Worten nur bedingt folgen. Natürlich bin ich kein Psychologe, bzw. meine Sichtweise ist reine Küchenpsychologie, aber ich glaube nicht, dass eine Sichtweise wie:

"Wir sollten uns über so was wie Viertelfinalaus wirklich keine Gedanken machen. Auch der Pokal nächste Woche oder noch die fehlenden Bundesligaspiele. Holt man was, isses hübsch, wenn nicht, isses auch wurst."

wirklich gut für die Mannschaft wäre. Es ist meiner Meinung nach ein schmaler Grat zwischen Verarbeitung und Bewältigung. Natürlich war der Anschlag ein einschneidendes Ereignis für die Spieler und sie haben daran zu arbeiten, wieder in ein normales Leben zurück zu finden. Dazu gehört für mich aber auch, dass man dem Ereignis keine überspannende Bedeutung zumisst und ihm alles andere unterordnet. Ich denke eher, dass es auch für die Psyche sehr wichtig ist, weitere Ziele zu haben und auf ihre Verwirklichung hinzuarbeiten.

Hier reden echt zu viele Blinde vom Farbenspiel.

ich versuch es mal mit einer (langen) Wutrede

stfn84 @, Köln, Donnerstag, 20. April 2017, 07:48 (vor 5 Tagen) @ klaus08

Sascha ist ja dafür bekannt.

Danke Merkel!

ich versuch es mal mit einer (langen) Wutrede

Holland Holger @, Niederkrüchten, Donnerstag, 20. April 2017, 06:07 (vor 5 Tagen) @ Steffi

Ganz, ganz groß, DANKE!!!

Danke, passt so!

Lulukai09, Essen, Donnerstag, 20. April 2017, 06:03 (vor 5 Tagen) @ Steffi
bearbeitet von Lulukai09, Donnerstag, 20. April 2017, 06:07

Insbesondere diejenigen, die die aktuelle Situation auch noch dazu nutzen, um hier in der letzten Woche ihren Tuchel-Hass (anders kann man das nicht nennen) in vielen Beiträgen mal mehr mal weniger direkt mit voller Häme besonders auszuleben, könnte ich...

ich versuch es mal mit einer (langen) Wutrede

MDomi, Donnerstag, 20. April 2017, 06:02 (vor 5 Tagen) @ Steffi

Es ist unfassbar traurig, dass solche Texte nötig sind. Ebenfalls, dass viele das überhaupt nicht verstehen werden.

Du hast bei mir nen Stein im Brett.

Feine Wutrede

Luckas, Donnerstag, 20. April 2017, 03:08 (vor 6 Tagen) @ Steffi

Kann man so stehen lassen. Danke!

Man fühlt sich hin und hergerissen

breisgauborusse @, Donnerstag, 20. April 2017, 00:32 (vor 6 Tagen) @ CHS

In dieser Saison. Es begann sehr erfrischend und man erkannte sofort dieses Talent der Mannschaft. Mario Götze war zumindest Anfangs auch mit dabei. Irgendwann fingen die Schwankungen an und es kehrte nie Ruhe ein, was Verletzungen anbetrifft. Rode, Schürrle und Götze fühlen sich noch immer fremd an und Dembélé musste quasi die Saison durchzocken. Mor scheint noch in der Entwicklung zu sein und auch auf Isaac trifft wohl das gleiche zu. Bleiben als Neuzugänge Dembélé, Guerreiro und Bartra. Diese Drei sollten es also richten. Hummels, Micki, Gündogan und Ramos ersetzen...hm geht nicht.
Bei Bender, Sahin, Reus und Durm lief es eigentlich auch wie jede Saison. Wenn fit dann super....aber wann fit?
Betrachtet man diese Umstände inklusive der letzten 7 Tage, war das schon fast, oder ist eine Horrorsaison.
Aber trotzdem darf man, so finde ich Tuchel, Watzke und Zorc auch für Transfers wie die von Rode und Schürrle durchaus kritisieren. Die erwarteten Schwankungen waren vorhanden, aber im Jahr des Umbruchs darf man dies der Mannschaft auch zugestehen.
Es ist vielleicht auch notwendig, einen weiteren Umbruch durchzuführen. Dies könnte den Trainer betreffen oder aber auch vier oder fünf Spieler, die ausgetauscht werden müssen. Die Mannschaft benötigt wieder Energie und Freude am Spiel, denn es waren zu viele negative Erlebnisse in dieser Saison.

In Einem haben die Mia-san-Mimimi-Bayern Recht

Blarry @, Essen, Donnerstag, 20. April 2017, 00:25 (vor 6 Tagen) @ CHS

Das lausige Niveau der Bundesliga ist echt Gift für die Teilnahme an internationalen Wettbewerben.

Was Monaco heute insbesondere in Halbzeit 1 spielte war nichts weiter als ein blast from the past aus unserer 2010-2012er Bundesliga-Ära. Die gingen mit ihrer Frontreihe bis auf den Torwart drauf, das volle Programm, inklusive ernsthaftem Anlaufen der Innenverteidiger, mit dem Ziel, frühe Fehler zu erzwingen. Unser ganzes Defensivkonzept ist doch überhaupt nicht mehr darauf ausgelegt, uns aus frühen Ballverlusten zu retten. Und wieso ist das so? Weil sich in der Bundesliga bis auf vielleicht zwei Mannschaften niemand mehr ins Angriffspressing traut. Die igeln sich alle schön ein, überlassen uns den Ball, teilweise gehen die Stürmer nicht einmal mehr auf die Sechser, sondern stellen die Passwege weiter vorne zu. Sokratis, Ginter, Piszczek haben im Spielaufbau vielleicht alle zehn Ligaspiele so viel zu tun, überhaupt den Ball in den eigenen Reihen zu halten wie heute.

Und dann kommt Monaco, macht genau das sehr gut womit sie einer Mannschaft, die hintenrum eine gewisse Schlafmützigkeit gewohnt ist weh tun kann, und gewinnt die Nummer eben 6:3.

Wie sollen wir denn auch international übliches, erwartbares Pressing überstehen, wenn wir dem im einheimischen Betrieb gar nicht mehr ausgesetzt werden?

In Einem haben die Mia-san-Mimimi-Bayern Recht

stfn84 @, Köln, Donnerstag, 20. April 2017, 11:08 (vor 5 Tagen) @ Blarry

Kurzum:
Weil Aubameyang & Co. gegen Ingolstadt nicht mit vollem Einsatz draufgehen müssen, können sie es gegen bessere Gegner nicht?

Ich sehe es entweder als mangelnden Einsatz mancher, oder dass es schlichtweg keine Priorität im aktuellen Spielsystem hat.

In Einem haben die Mia-san-Mimimi-Bayern Recht

Fluegelflitzer @, Göttingen, Donnerstag, 20. April 2017, 00:35 (vor 6 Tagen) @ Blarry

Das lausige Niveau der Bundesliga ist echt Gift für die Teilnahme an internationalen Wettbewerben.

Was Monaco heute insbesondere in Halbzeit 1 spielte war nichts weiter als ein blast from the past aus unserer 2010-2012er Bundesliga-Ära. Die gingen mit ihrer Frontreihe bis auf den Torwart drauf, das volle Programm, inklusive ernsthaftem Anlaufen der Innenverteidiger, mit dem Ziel, frühe Fehler zu erzwingen. Unser ganzes Defensivkonzept ist doch überhaupt nicht mehr darauf ausgelegt, uns aus frühen Ballverlusten zu retten. Und wieso ist das so? Weil sich in der Bundesliga bis auf vielleicht zwei Mannschaften niemand mehr ins Angriffspressing traut. Die igeln sich alle schön ein, überlassen uns den Ball, teilweise gehen die Stürmer nicht einmal mehr auf die Sechser, sondern stellen die Passwege weiter vorne zu. Sokratis, Ginter, Piszczek haben im Spielaufbau vielleicht alle zehn Ligaspiele so viel zu tun, überhaupt den Ball in den eigenen Reihen zu halten wie heute.

Und dann kommt Monaco, macht genau das sehr gut womit sie einer Mannschaft, die hintenrum eine gewisse Schlafmützigkeit gewohnt ist weh tun kann, und gewinnt die Nummer eben 6:3.

Wie sollen wir denn auch international übliches, erwartbares Pressing überstehen, wenn wir dem im einheimischen Betrieb gar nicht mehr ausgesetzt werden?

Klar, man kann es darauf schieben, dass die BL so easy und ohne Herausforderung für uns ist, dass wir richtiges Pressing nicht mehr gewohnt sind. Immerhin führen wir souverän, ohne Niederlage und mit nur 3 Gegentoren die Tabelle an...
Oder man analysiert einfach mal konkret unsere beiden Spiele gegen Monaco und vielleicht fällt einem dann auf, dass eine breit gezogene Dreierkette gefundes Fressen für eine gute abgestimmte vordere Pressinglinie wie die von Monaco ist.
Auch in der BL hatten wir speziell nicht gegen die Vereine Probleme, die sich hinten einigeln, sondern jene, die unseren Ballbesitzfussball mutig pressen. Da braucht es kein Monaco, wir sind auch gegen Darmstadt und die Sportfreunde aus Lotte ins Schwimmen gekommen.

Thomas Tuchel

hanno29 @, berlin, Donnerstag, 20. April 2017, 00:08 (vor 6 Tagen) @ CHS

weil er hier schon wieder (bei einigen) zur Diskussion steht, am besten gleich den Vertrag am Saisonende auflösen... .
Auch ein TT muss mit den Geschehnissen umgehen und fällt mMn ziemlich hinten runter, weil er als Trainer das einfach so wegstecken muss? Vielleicht gehts ihm ähnlich wie Pisczu, vllt. aber auch nicht, niemand weiß das.
Deshalb finde ich seine Außendarstellung hervorragend und selbst wenn er Fehler gemacht hat, bin ich dennoch froh, dass er hier ist und hoffentlich über den Sommer hinaus noch weiterhin Trainer bleibt!

Thomas Tuchel

Weeman @, Dortmund am Westpark, Donnerstag, 20. April 2017, 10:22 (vor 5 Tagen) @ hanno29

Irgendwas kann man immer kritisieren wenn man will.
Einige Dinge mit Sicherheit auch zu Recht. Vor allem nach Niederlagen.
Welch Überraschung.
Ich finde es nur sehr befremdlich, dass einige mit der Art und Weise ihrer Kritik hier schon fast Block 5 Feeling aufkommen lassen.
Schon sehr komisch. Ich halte Tuchel Stand jetzt für den besten Trainer für uns.
Besonders seit Anfang des Jahres. Ich hoffe er bleibt mindestens noch nächste Saison hier.

Thomas Tuchel

Johannes @, Emsdetten, Donnerstag, 20. April 2017, 10:35 (vor 5 Tagen) @ Weeman

Irgendwas kann man immer kritisieren wenn man will.
Einige Dinge mit Sicherheit auch zu Recht. Vor allem nach Niederlagen.
Welch Überraschung.
Ich finde es nur sehr befremdlich, dass einige mit der Art und Weise ihrer Kritik hier schon fast Block 5 Feeling aufkommen lassen.
Schon sehr komisch. Ich halte Tuchel Stand jetzt für den besten Trainer für uns.
Besonders seit Anfang des Jahres. Ich hoffe er bleibt mindestens noch nächste Saison hier.

Tja, dann musst du auch damit leben das viele hier das komplett anders sehen mit Tuchel.
Und du kannst auch nicht allen Kritikern Block 5 Niveau unterstellen.

Thomas Tuchel

Weeman @, Dortmund am Westpark, Donnerstag, 20. April 2017, 10:44 (vor 5 Tagen) @ Johannes

Tja, dann musst du auch damit leben das viele hier das komplett anders sehen mit Tuchel.

Das mache ich. Wobei ich mir wegen der Verteilung nicht so ganz sicher bin.

Und du kannst auch nicht allen Kritikern Block 5 Niveau unterstellen.

Gott sei Dank habe ich das nicht gemacht.

Thomas Tuchel

gilgenburg @, hagen, Donnerstag, 20. April 2017, 00:11 (vor 6 Tagen) @ hanno29

um weiter taktische fehker zu machen?

Thomas Tuchel

Talentförderer @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 00:43 (vor 6 Tagen) @ gilgenburg

Jeder Trainer macht taktische Fehler. Es sind Menschen.

Thomas Tuchel

gilgenburg @, hagen, Donnerstag, 20. April 2017, 08:18 (vor 5 Tagen) @ Talentförderer

stimmt. aber in beiden spielen mit der falschen taktik zu starten und sie dann nach einem rückstand zu korrigieren, zeigt das tuchel nicht der übertrainer ist.

Thomas Tuchel

Talentförderer @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 10:56 (vor 5 Tagen) @ gilgenburg

1. Es gibt keine Übertrainer. Und generell, willst du ihn auf eine Stufe mit Slomka, Matthäus, Effenberg oder Doll stellen?
2. Er hat die Probleme erkannt und korrigiert, das zeigt einen guten Trainer. Trotzdem war Monaco überlegen. Das Team konnte dieses System spielen, siehe Leverkusen oder Leipzig. In den letzten 3 Spielen konnten sie es nicht mehr. Ist eben so.

Thomas Tuchel

Weeman @, Dortmund am Westpark, Donnerstag, 20. April 2017, 10:31 (vor 5 Tagen) @ gilgenburg

stimmt. aber in beiden spielen mit der falschen taktik zu starten und sie dann nach einem rückstand zu korrigieren, zeigt das tuchel nicht der übertrainer ist.

Sowas wie "übertrainer" gibt es nicht.

Thomas Tuchel

stfn84 @, Köln, Donnerstag, 20. April 2017, 10:59 (vor 5 Tagen) @ Weeman

Tuchel ist ein guter Trainer.
Ich sehe aber nicht, dass er beim BVB derart gute Arbeit macht, dass man mit ihm verlängern muss.

Thomas Tuchel

Weeman @, Dortmund am Westpark, Donnerstag, 20. April 2017, 11:06 (vor 5 Tagen) @ stfn84

Tuchel ist ein guter Trainer.
Ich sehe aber nicht, dass er beim BVB derart gute Arbeit macht, dass man mit ihm verlängern muss.

Verlängern muss man mit ihm ja auch noch nicht. 1 Jahr hat er ja noch. Das sollte man sich mMn geben und dann weiterschauen.

Thomas Tuchel

stfn84 @, Köln, Donnerstag, 20. April 2017, 11:11 (vor 5 Tagen) @ Weeman

Dieses Szenario hat Watzke ja schon mehrfach ausgeschlossen.

Entsprechend sollte man sich im Sommer zusammensetzen und die Zusammenarbeit verlängern/beenden.

Thomas Tuchel

Weeman @, Dortmund am Westpark, Donnerstag, 20. April 2017, 11:15 (vor 5 Tagen) @ stfn84

Dieses Szenario hat Watzke ja schon mehrfach ausgeschlossen.

Watzke hat schon so einiges ausgeschlossen.

Thomas Tuchel

stfn84 @, Köln, Donnerstag, 20. April 2017, 11:18 (vor 5 Tagen) @ Weeman

Das stimmt - leider!

Ich finde es aber nur folgerichtig, dass der Trainer nicht ins letzte Vertragsjahr geht. Aufgrund der bedeutungsvollen Position muss man m E im Sommer eine Entscheidung herbeiführen.

Vielleicht hilft aber ein Anti-Tuchel-Banner auf der Süd, damit Watzke mit ihm verlängert! ;-)

Thomas Tuchel

Weeman @, Dortmund am Westpark, Donnerstag, 20. April 2017, 11:26 (vor 5 Tagen) @ stfn84

Ich finde es aber nur folgerichtig, dass der Trainer nicht ins letzte Vertragsjahr geht. Aufgrund der bedeutungsvollen Position muss man m E im Sommer eine Entscheidung herbeiführen.

Das sehe ich nicht so eng. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass wir unsere Akten über mögliche Trainer auf dem neusten Stand halten, egal wie es sportlich aussieht.

Vielleicht hilft aber ein Anti-Tuchel-Banner auf der Süd, damit Watzke mit ihm verlängert! ;-)

Das wäre natürlich eine Möglichkeit. Kann ich zur Not auch alleine ohne die Hilfe von 299 Leuten machen.

Thomas Tuchel

Fluegelflitzer @, Göttingen, Donnerstag, 20. April 2017, 00:48 (vor 6 Tagen) @ Talentförderer

Jeder Trainer macht taktische Fehler. Es sind Menschen.

Ja, aber gute Trainer machen nicht immer wieder den selben Fehler. Es konnte im Hinspiel nun wirklich jeder erkennen, dass unsere Dreierkette wie ein Weihnachtsgeschenk für Monaco war und die zweite HZ mit Viererkette plötzlich ein ganz anderes Spiel gebracht hat. Und die Probleme, die Monaco ganz extrem nutzen konnte, ziehen sich bei uns auch schon durch die ganze Saison. Ein Ancelotti hat zu Beginn auch bei den Bayern versucht sein 4-3-3 durchzuziehen, hat sich dann aber pragmatisch doch davon abgewandt und lieber das gespielt, was funktioniert und zur Mannschaft passt, anstatt stur und dogmatisch an seinem Lieblingssystem festzuhalten. So pragmatisch kann oder will TT bei uns anscheinend nicht mehr sein, waas unfassbar frustrierend ist, besonders wenn es nach so einem klarer Beispiel wie dem Hinspiel wieder passiert und man dazu aus der Vorsaison weiß, dass es TT eigentlich viel viel besser kann.

Thomas Tuchel

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 07:46 (vor 5 Tagen) @ Fluegelflitzer

Das läßt sich doch gar nicht seriös beantworten, ob Dreier- oder Viererkette jetzt gegen Monaco wirklich besser war. Die Umstellung erfolgte jeweils bei einem 0:2 Rückstand. Da schaltet vor allem im Europapokal jeder Gegner einen Gang zurück und sichert verstärkt das Ergebnis. Da hätte vermutlich jede taktische Umstellung gleich subjektiv besser gewirkt, weil sich die Spielsituationen fundamental geändert haben.

Unterm Strich glaube ich, dass die Frage auch gar nicht ausschlaggebend ist und Monaco sich gegen uns in beiden Grundformationen durchgesetzt hätte.

Thomas Tuchel

Johannes @, Emsdetten, Donnerstag, 20. April 2017, 08:05 (vor 5 Tagen) @ Sascha

Da konnte man schon im Hinspiel City-Monaco sehen, was die für eine starke Mannschaft haben. Habe damals schon geschrieben, das da einige Weltklassespieler dabei sind. Da hätten wir auch unter normalen Umständen nur sehr geringe Chancen gehabt.

Man kann der Mannschaft nach der letzten Woche nichts vorwerfen.

Tuchel allerdings schon. Meine Meinung hat sich auch durch das Attentat nicht geändert, ich hoffe das man sich im Sommer trennt.

Thomas Tuchel

gilgenburg @, hagen, Donnerstag, 20. April 2017, 08:22 (vor 5 Tagen) @ Johannes

tuchel sollte sich mal ein nhl playoff spiel anschauen. da ist motivation pur drinn. für tuchel wird nie eine mannschaft durchs feuer gehen.

Thomas Tuchel

Weeman @, Dortmund am Westpark, Donnerstag, 20. April 2017, 10:36 (vor 5 Tagen) @ gilgenburg

tuchel sollte sich mal ein nhl playoff spiel anschauen. da ist motivation pur drinn. für tuchel wird nie eine mannschaft durchs feuer gehen.

Ich bin zum Beispiel der Meinung, dass man die Motivation hauptsächlich den Spielern vorwerfen muss.
Klar kann der Trainer da Akzente setzen, aber die entscheiden wahrscheinlich eher selten.
Hat hier eigentlich nach den Siegen der Mannschaft gegen Leipzig und München jemand den Trainer gelobt, dass er die Mannschaft zu so einer konzentrierten Leistung bewegen konnte?

Thomas Tuchel

fredisgetränkekiste @, dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 01:01 (vor 6 Tagen) @ Fluegelflitzer
bearbeitet von fredisgetränkekiste, Donnerstag, 20. April 2017, 01:04

Witzig, daß du, der a) nicht versteht wie unsere 3er-Kette in der 2.Halbzeit des Hinspiels aussah, und b) behauptet, daß Tuchel nicht weiß welches System er in besagter Halbzeit gespielt hat, den ganzen Abend von 3er- bzw. 4er-Ketten schwadronierst.

Thomas Tuchel

Fluegelflitzer @, Göttingen, Donnerstag, 20. April 2017, 01:05 (vor 6 Tagen) @ fredisgetränkekiste

Witzig, daß du, der a) nicht versteht wie unsere 3er-Kette in der 2.Halbzeit des Hinspiels aussah, und b) behauptet, daß Tuchel nicht weiß welches System er in besagter Halbzeit gespielt hat, den ganzen Abend von 3er- bzw. 4er-Ketten schwadronierst.

Wir haben in der 2HZ des Hinspiels nicht mit Dreierkette gespielt. Punkt.

Thomas Tuchel

fredisgetränkekiste @, dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 01:18 (vor 6 Tagen) @ Fluegelflitzer

1.Halbzeit 3-er-Kette (v.li n. re): Bender-Papa-Pischu, außen Schmelle/Ginter mit Tendenz zur defensiven 5er-Kette.
2. Halbzeit: Sahin/Pulisic für Bender/Schmelle, Pulisic nimmt Ginter-Position auf rechts ein, Ginter rückt auf Bender-Position, Sahin spielt im DM, von da rückt Guerreiro auf Schmelle-Position.
Die 3er-Kette bilden somit Ginter-Papa-Pischu.
Pulisic rückt nicht mehr in die Abwehr(5er)-Kette zurück, a) weil er es aufgrund des Spielverlaufes nicht muß und b) weil es nicht seine Stärke ist und er deshalb nicht dafür vorgesehen ist.
Guerreiro spielt auch offensiver als Schmelle und rückt nur selten mit in den letzten Verbund.
Die Grundformation sowohl im Aufbau als auch in der Defensive bleibt aber die 3er-Kette, die wenn Guerreiro nach hinten arbeiten muß, wie eine 4er-Kette aussehen mag, weil man sich natürlich verschiebt.
Ich hatte die Totale im Stadion und war nicht auf Fernsehbilder angewiesen.
Darüberhinaus kannse dem Tuchel ruhig glauben, daß er weiß was er da spielen läßt.

Thomas Tuchel

gilgenburg @, hagen, Donnerstag, 20. April 2017, 08:25 (vor 5 Tagen) @ fredisgetränkekiste

aber wo bleibt bei allen systemen der einsatzwille, die körpersprache gewinnen zu wollen, kampf bis zur letzten minute. das muß ein trainer vermitteln. kann er aber nicht.

Thomas Tuchel

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 08:28 (vor 5 Tagen) @ gilgenburg

Jo. Wenn ich z.B. Zidane sehe, wie er in Madrid kampflustig stocksteif an der Seitenlinie steht und aggressiv aufs Spielfeld starrt, dann würde ich als Spieler auch nicht anders können, als mich ins Schlachtgetümmel zu werfen!

Thomas Tuchel

Thor @, Waldesch, Donnerstag, 20. April 2017, 08:36 (vor 5 Tagen) @ Sascha

Jo. Wenn ich z.B. Zidane sehe, wie er in Madrid kampflustig stocksteif an der Seitenlinie steht und aggressiv aufs Spielfeld starrt, dann würde ich als Spieler auch nicht anders können, als mich ins Schlachtgetümmel zu werfen!

Perfekte Ironie!

Thomas Tuchel

Peter_Tirol @, Jenbach, Donnerstag, 20. April 2017, 08:45 (vor 5 Tagen) @ Thor

...und ein schöner Kontrapunkt zu diversen Stammtischparolen. ;-)

Thomas Tuchel

Sascha @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 08:47 (vor 5 Tagen) @ Peter_Tirol

...und ein schöner Kontrapunkt zu diversen Stammtischparolen. ;-)

Ich nenne es das Werner-Lorant-Syndrom :-)

Thomas Tuchel

Fluegelflitzer @, Göttingen, Donnerstag, 20. April 2017, 01:30 (vor 6 Tagen) @ fredisgetränkekiste

1.Halbzeit 3-er-Kette (v.li n. re): Bender-Papa-Pischu, außen Schmelle/Ginter mit Tendenz zur defensiven 5er-Kette.
2. Halbzeit: Sahin/Pulisic für Bender/Schmelle, Pulisic nimmt Ginter-Position auf rechts ein, Ginter rückt auf Bender-Position, Sahin spielt im DM, von da rückt Guerreiro auf Schmelle-Position.
Die 3er-Kette bilden somit Ginter-Papa-Pischu.
Pulisic rückt nicht mehr in die Abwehr(5er)-Kette zurück, a) weil er es aufgrund des Spielverlaufes nicht muß und b) weil es nicht seine Stärke ist und er deshalb nicht dafür vorgesehen ist.
Guerreiro spielt auch offensiver als Schmelle und rückt nur selten mit in den letzten Verbund.
Die Grundformation sowohl im Aufbau als auch in der Defensive bleibt aber die 3er-Kette, die wenn Guerreiro nach hinten arbeiten muß, wie eine 4er-Kette aussehen mag, weil man sich natürlich verschiebt.
Ich hatte die Totale im Stadion und war nicht auf Fernsehbilder angewiesen.
Darüberhinaus kannse dem Tuchel ruhig glauben, daß er weiß was er da spielen läßt.

Dann hast du aus deiner Totalen bestimmt auch gesehen, dass Rafa kein Wing Back gespielt hat, sondern bei gegnerischem Ballbesitz als klassicher LV agiert hat, der bei eigenem Ballbesitz extrem hoch aufrückte. Die IV sind dabei nach innen gerückt und Pischu hat die Viererkette komplementiert. Wenn wir so wie du sagst gespielt hätten, mit Rafa und Pulisic quasi ohne Rückwärtsgang, dann hätte uns Monaco mit ihren Kontern noch ein halbes Dutzend reingehauen.
Wir haben so wie fast immer 2015 mit einer asymetrischen Viererkette gespielt, in der der LV wesentlich höher agiert als der RV, letzterer sich aber trotzdem situativ weit nach vorne begibt und auch der LV im Rückwärtsgang wieder Teil der Viererkette wird. Das kann TT gerne Dreierkette nennen, wenn es ihn glücklich macht, es hat aber mit dem, was wir in der 1HZ und heute bis zur 25 gespielt haben, wenig zu tun.

Thomas Tuchel

fredisgetränkekiste @, dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 01:49 (vor 6 Tagen) @ Fluegelflitzer
bearbeitet von fredisgetränkekiste, Donnerstag, 20. April 2017, 02:02

1.Halbzeit 3-er-Kette (v.li n. re): Bender-Papa-Pischu, außen Schmelle/Ginter mit Tendenz zur defensiven 5er-Kette.
2. Halbzeit: Sahin/Pulisic für Bender/Schmelle, Pulisic nimmt Ginter-Position auf rechts ein, Ginter rückt auf Bender-Position, Sahin spielt im DM, von da rückt Guerreiro auf Schmelle-Position.
Die 3er-Kette bilden somit Ginter-Papa-Pischu.
Pulisic rückt nicht mehr in die Abwehr(5er)-Kette zurück, a) weil er es aufgrund des Spielverlaufes nicht muß und b) weil es nicht seine Stärke ist und er deshalb nicht dafür vorgesehen ist.
Guerreiro spielt auch offensiver als Schmelle und rückt nur selten mit in den letzten Verbund.
Die Grundformation sowohl im Aufbau als auch in der Defensive bleibt aber die 3er-Kette, die wenn Guerreiro nach hinten arbeiten muß, wie eine 4er-Kette aussehen mag, weil man sich natürlich verschiebt.
Ich hatte die Totale im Stadion und war nicht auf Fernsehbilder angewiesen.
Darüberhinaus kannse dem Tuchel ruhig glauben, daß er weiß was er da spielen läßt.


Dann hast du aus deiner Totalen bestimmt auch gesehen, dass Rafa kein Wing Back gespielt hat, sondern bei gegnerischem Ballbesitz als klassicher LV agiert hat, der bei eigenem Ballbesitz extrem hoch aufrückte. Die IV sind dabei nach innen gerückt und Pischu hat die Viererkette komplementiert. Wenn wir so wie du sagst gespielt hätten, mit Rafa und Pulisic quasi ohne Rückwärtsgang, dann hätte uns Monaco mit ihren Kontern noch ein halbes Dutzend reingehauen.
Wir haben so wie fast immer 2015 mit einer asymetrischen Viererkette gespielt, in der der LV wesentlich höher agiert als der RV, letzterer sich aber trotzdem situativ weit nach vorne begibt und auch der LV im Rückwärtsgang wieder Teil der Viererkette wird. Das kann TT gerne Dreierkette nennen, wenn es ihn glücklich macht, es hat aber mit dem, was wir in der 1HZ und heute bis zur 25 gespielt haben, wenig zu tun.

Wing Back ist für mich ein neuer Begriff, aber Raffa hat das gespielt was Schmelle vorher gespielt hat, nur, auch aufgrund des Spielverlaufes, mit offensiverer Ausrichtung.
Typisch für eine 4er-Kette, sei sie offensiv asymetrisch gespielt oder nicht, ist, daß sich bei gegnerischen Ballbesitz die Außenverteidiger automatisch auf ihre Positionen zurückfallen lassen, Raffa hat die Defensive aber nur besetzt, wenn auf seiner Seite angegriffen wurde.
Das war in der 2. Halbzeit aber gar nicht mehr so häufig der Fall.
Der Unterschied zwischen 1HZ und heute bis zur 25 ist der, daß durch 2 zurückrückende Außen, die 3er-Kette durch die dann entstehende 5er-Kette klarer sichtbar wird.
PS: Wie du an der heutigen Auswechslung von Sahin für Schmelle sehen kannst, fühlt sich Tuchel auch gar nicht so wohl mit Guerreiro als LV in einer 4er-Kette (Ich übrigens auch nicht)
PPS: Is spät, ich bin mal raus

Thomas Tuchel

Fluegelflitzer @, Göttingen, Donnerstag, 20. April 2017, 10:47 (vor 5 Tagen) @ fredisgetränkekiste

Wing Back ist für mich ein neuer Begriff, aber Raffa hat das gespielt was Schmelle vorher gespielt hat, nur, auch aufgrund des Spielverlaufes, mit offensiverer Ausrichtung.
Typisch für eine 4er-Kette, sei sie offensiv asymetrisch gespielt oder nicht, ist, daß sich bei gegnerischen Ballbesitz die Außenverteidiger automatisch auf ihre Positionen zurückfallen lassen, Raffa hat die Defensive aber nur besetzt, wenn auf seiner Seite angegriffen wurde.
Das war in der 2. Halbzeit aber gar nicht mehr so häufig der Fall.
Der Unterschied zwischen 1HZ und heute bis zur 25 ist der, daß durch 2 zurückrückende Außen, die 3er-Kette durch die dann entstehende 5er-Kette klarer sichtbar wird.
PS: Wie du an der heutigen Auswechslung von Sahin für Schmelle sehen kannst, fühlt sich Tuchel auch gar nicht so wohl mit Guerreiro als LV in einer 4er-Kette (Ich übrigens auch nicht)
PPS: Is spät, ich bin mal raus

Nein, Rafa hat nicht das gespielt, was vorher Schmelle gespielt hat, genau so wenig wie Pulisic das gespielt hat, was Ginter vorher gespielt hatet. Ich kann hier leider keine Screenshots aus dem Spiel posten, aber man konnte bei Ballbesitz Monaco immer schön sehen, wie Rafa-Sokratis-Ginter-Pischu eine Viererkette gebildet haben. Pulisic hat sich nicht einmal in diese Kette eingereiht, was er sonst ständig tun müsste, wenn hinten einer Dreierkette steht. Er hat im Prinzip genau die gleiche Position eingenommen, wie gegen Frankfurt.
Auch im Aufbau konnte man gut sehen, dass Pischu als RV agiert hat und dann hinten nur noch Sokratis und Ginter im Zentrum dichter beieinander standen. Das Spiel wurde dann für eine Viererkette typisch über die beiden IV + Sahin und Weigl aufgebaut. Dadurch hatten wir eine sehr viel vertikalere Spielstruktur als das elendige Rumgeschiebe, was für unsere Dreierkette so charakteristisch ist.

Thomas Tuchel

fredisgetränkekiste @, dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 11:21 (vor 5 Tagen) @ Fluegelflitzer

Wing Back ist für mich ein neuer Begriff, aber Raffa hat das gespielt was Schmelle vorher gespielt hat, nur, auch aufgrund des Spielverlaufes, mit offensiverer Ausrichtung.
Typisch für eine 4er-Kette, sei sie offensiv asymetrisch gespielt oder nicht, ist, daß sich bei gegnerischen Ballbesitz die Außenverteidiger automatisch auf ihre Positionen zurückfallen lassen, Raffa hat die Defensive aber nur besetzt, wenn auf seiner Seite angegriffen wurde.
Das war in der 2. Halbzeit aber gar nicht mehr so häufig der Fall.
Der Unterschied zwischen 1HZ und heute bis zur 25 ist der, daß durch 2 zurückrückende Außen, die 3er-Kette durch die dann entstehende 5er-Kette klarer sichtbar wird.
PS: Wie du an der heutigen Auswechslung von Sahin für Schmelle sehen kannst, fühlt sich Tuchel auch gar nicht so wohl mit Guerreiro als LV in einer 4er-Kette (Ich übrigens auch nicht)
PPS: Is spät, ich bin mal raus


Nein, Rafa hat nicht das gespielt, was vorher Schmelle gespielt hat, genau so wenig wie Pulisic das gespielt hat, was Ginter vorher gespielt hatet. Ich kann hier leider keine Screenshots aus dem Spiel posten, aber man konnte bei Ballbesitz Monaco immer schön sehen, wie Rafa-Sokratis-Ginter-Pischu eine Viererkette gebildet haben. Pulisic hat sich nicht einmal in diese Kette eingereiht, was er sonst ständig tun müsste, wenn hinten einer Dreierkette steht. Er hat im Prinzip genau die gleiche Position eingenommen, wie gegen Frankfurt.
Auch im Aufbau konnte man gut sehen, dass Pischu als RV agiert hat und dann hinten nur noch Sokratis und Ginter im Zentrum dichter beieinander standen. Das Spiel wurde dann für eine Viererkette typisch über die beiden IV + Sahin und Weigl aufgebaut. Dadurch hatten wir eine sehr viel vertikalere Spielstruktur als das elendige Rumgeschiebe, was für unsere Dreierkette so charakteristisch ist.

Wir beurteilen die Position Rafas offensichtlich unterschiedlich, ich habe dabei die Meinung Tuchels auf meiner Seite, der gestern Abend sagte, daß wir in besagter Halbzeit mit 3er-Kette gespielt haben.
Außerdem kann ich die Auswechslung Silvas gegen Dirar (66. Min) als weiteres Indiz für eine sehr offensiv ausgerichtete Spielweise Guerreiros nennen.
Wenn du diese Grundtaktik als 4er-Kette mit asymetrischer Ausrichtung bezeichnen möchtest, dann erweitere ich die Begrifflichkeit auf dauernd oder überwiegend asymetrisch.
Bei der Rolle Pulisic gehen wir d'accord, aber genau da liegt, wie bereits erwähnt, das Mißverständnis.
Man muß eine 3-er-Kette nicht immer mit beiden Außen auch nach hinten in die Defensive agierend umsetzen, man kann sie auch mit nur einem Außen "variabel" auftretend spielen.
Dann sieht sie, weil keine 5er-Kette mehr in Erscheinung tritt, manchmal wie eine 4-er-Kette aus.
Das hängt aber im wesentlichen davon ab, wie der Gegner reagiert bzw. reagieren muß.

Thomas Tuchel

Fluegelflitzer @, Göttingen, Donnerstag, 20. April 2017, 12:08 (vor 5 Tagen) @ fredisgetränkekiste

Wing Back ist für mich ein neuer Begriff, aber Raffa hat das gespielt was Schmelle vorher gespielt hat, nur, auch aufgrund des Spielverlaufes, mit offensiverer Ausrichtung.
Typisch für eine 4er-Kette, sei sie offensiv asymetrisch gespielt oder nicht, ist, daß sich bei gegnerischen Ballbesitz die Außenverteidiger automatisch auf ihre Positionen zurückfallen lassen, Raffa hat die Defensive aber nur besetzt, wenn auf seiner Seite angegriffen wurde.
Das war in der 2. Halbzeit aber gar nicht mehr so häufig der Fall.
Der Unterschied zwischen 1HZ und heute bis zur 25 ist der, daß durch 2 zurückrückende Außen, die 3er-Kette durch die dann entstehende 5er-Kette klarer sichtbar wird.
PS: Wie du an der heutigen Auswechslung von Sahin für Schmelle sehen kannst, fühlt sich Tuchel auch gar nicht so wohl mit Guerreiro als LV in einer 4er-Kette (Ich übrigens auch nicht)
PPS: Is spät, ich bin mal raus


Nein, Rafa hat nicht das gespielt, was vorher Schmelle gespielt hat, genau so wenig wie Pulisic das gespielt hat, was Ginter vorher gespielt hatet. Ich kann hier leider keine Screenshots aus dem Spiel posten, aber man konnte bei Ballbesitz Monaco immer schön sehen, wie Rafa-Sokratis-Ginter-Pischu eine Viererkette gebildet haben. Pulisic hat sich nicht einmal in diese Kette eingereiht, was er sonst ständig tun müsste, wenn hinten einer Dreierkette steht. Er hat im Prinzip genau die gleiche Position eingenommen, wie gegen Frankfurt.
Auch im Aufbau konnte man gut sehen, dass Pischu als RV agiert hat und dann hinten nur noch Sokratis und Ginter im Zentrum dichter beieinander standen. Das Spiel wurde dann für eine Viererkette typisch über die beiden IV + Sahin und Weigl aufgebaut. Dadurch hatten wir eine sehr viel vertikalere Spielstruktur als das elendige Rumgeschiebe, was für unsere Dreierkette so charakteristisch ist.


Wir beurteilen die Position Rafas offensichtlich unterschiedlich, ich habe dabei die Meinung Tuchels auf meiner Seite, der gestern Abend sagte, daß wir in besagter Halbzeit mit 3er-Kette gespielt haben.
Außerdem kann ich die Auswechslung Silvas gegen Dirar (66. Min) als weiteres Indiz für eine sehr offensiv ausgerichtete Spielweise Guerreiros nennen.
Wenn du diese Grundtaktik als 4er-Kette mit asymetrischer Ausrichtung bezeichnen möchtest, dann erweitere ich die Begrifflichkeit auf dauernd oder überwiegend asymetrisch.
Bei der Rolle Pulisic gehen wir d'accord, aber genau da liegt, wie bereits erwähnt, das Mißverständnis.
Man muß eine 3-er-Kette nicht immer mit beiden Außen auch nach hinten in die Defensive agierend umsetzen, man kann sie auch mit nur einem Außen "variabel" auftretend spielen.
Dann sieht sie, weil keine 5er-Kette mehr in Erscheinung tritt, manchmal wie eine 4-er-Kette aus.
Das hängt aber im wesentlichen davon ab, wie der Gegner reagiert bzw. reagieren muß.

Dass Rafa extrem offensiv agiert hat, bestreite ich ja auch garnicht. Aber so haben die LV auch schon in der Vorsaison mit Viererkette immer agiert. Im Prinzip waren das eher Flügelstürmer als Außenverteidiger. Aber wie gesagt, wenn du nur einen Wing Back hast, der mit in die Kette geht, wo ist das dann noch eine Dreierkette, wenn zu dem Pischu noch die meiste zeit wie ein AV agiert? Formationen wie 4-4-2 und 3-4-3 beschreiben doch immer defensive Grundformationen, da sich diese Formationen bei eigenem Ballbesitz eh komplett verändern. Wenn wir also defensiv immer eine Viererkette mit Rafa herstellen, dann ist das für mich eine Viererkette.
Wo soll überhaupt der Sinn solch einer Dreierkette mit asymetrischen Halbverteidigern liegen? Das einzige, was man dadurch erreicht ist, dass man ausrechenbar wird, was das Spiel über die Flügel angeht und permanent einen Mann weniger im Mittelfeld hat, besonders im ersten Drittel, was für den Aufbau so wichtig ist.

Thomas Tuchel

fredisgetränkekiste @, dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 13:13 (vor 5 Tagen) @ Fluegelflitzer

Wing Back ist für mich ein neuer Begriff, aber Raffa hat das gespielt was Schmelle vorher gespielt hat, nur, auch aufgrund des Spielverlaufes, mit offensiverer Ausrichtung.
Typisch für eine 4er-Kette, sei sie offensiv asymetrisch gespielt oder nicht, ist, daß sich bei gegnerischen Ballbesitz die Außenverteidiger automatisch auf ihre Positionen zurückfallen lassen, Raffa hat die Defensive aber nur besetzt, wenn auf seiner Seite angegriffen wurde.
Das war in der 2. Halbzeit aber gar nicht mehr so häufig der Fall.
Der Unterschied zwischen 1HZ und heute bis zur 25 ist der, daß durch 2 zurückrückende Außen, die 3er-Kette durch die dann entstehende 5er-Kette klarer sichtbar wird.
PS: Wie du an der heutigen Auswechslung von Sahin für Schmelle sehen kannst, fühlt sich Tuchel auch gar nicht so wohl mit Guerreiro als LV in einer 4er-Kette (Ich übrigens auch nicht)
PPS: Is spät, ich bin mal raus


Nein, Rafa hat nicht das gespielt, was vorher Schmelle gespielt hat, genau so wenig wie Pulisic das gespielt hat, was Ginter vorher gespielt hatet. Ich kann hier leider keine Screenshots aus dem Spiel posten, aber man konnte bei Ballbesitz Monaco immer schön sehen, wie Rafa-Sokratis-Ginter-Pischu eine Viererkette gebildet haben. Pulisic hat sich nicht einmal in diese Kette eingereiht, was er sonst ständig tun müsste, wenn hinten einer Dreierkette steht. Er hat im Prinzip genau die gleiche Position eingenommen, wie gegen Frankfurt.
Auch im Aufbau konnte man gut sehen, dass Pischu als RV agiert hat und dann hinten nur noch Sokratis und Ginter im Zentrum dichter beieinander standen. Das Spiel wurde dann für eine Viererkette typisch über die beiden IV + Sahin und Weigl aufgebaut. Dadurch hatten wir eine sehr viel vertikalere Spielstruktur als das elendige Rumgeschiebe, was für unsere Dreierkette so charakteristisch ist.


Wir beurteilen die Position Rafas offensichtlich unterschiedlich, ich habe dabei die Meinung Tuchels auf meiner Seite, der gestern Abend sagte, daß wir in besagter Halbzeit mit 3er-Kette gespielt haben.
Außerdem kann ich die Auswechslung Silvas gegen Dirar (66. Min) als weiteres Indiz für eine sehr offensiv ausgerichtete Spielweise Guerreiros nennen.
Wenn du diese Grundtaktik als 4er-Kette mit asymetrischer Ausrichtung bezeichnen möchtest, dann erweitere ich die Begrifflichkeit auf dauernd oder überwiegend asymetrisch.
Bei der Rolle Pulisic gehen wir d'accord, aber genau da liegt, wie bereits erwähnt, das Mißverständnis.
Man muß eine 3-er-Kette nicht immer mit beiden Außen auch nach hinten in die Defensive agierend umsetzen, man kann sie auch mit nur einem Außen "variabel" auftretend spielen.
Dann sieht sie, weil keine 5er-Kette mehr in Erscheinung tritt, manchmal wie eine 4-er-Kette aus.
Das hängt aber im wesentlichen davon ab, wie der Gegner reagiert bzw. reagieren muß.


Dass Rafa extrem offensiv agiert hat, bestreite ich ja auch garnicht. Aber so haben die LV auch schon in der Vorsaison mit Viererkette immer agiert. Im Prinzip waren das eher Flügelstürmer als Außenverteidiger. Aber wie gesagt, wenn du nur einen Wing Back hast, der mit in die Kette geht, wo ist das dann noch eine Dreierkette, wenn zu dem Pischu noch die meiste zeit wie ein AV agiert? Formationen wie 4-4-2 und 3-4-3 beschreiben doch immer defensive Grundformationen, da sich diese Formationen bei eigenem Ballbesitz eh komplett verändern. Wenn wir also defensiv immer eine Viererkette mit Rafa herstellen, dann ist das für mich eine Viererkette.
Wo soll überhaupt der Sinn solch einer Dreierkette mit asymetrischen Halbverteidigern liegen? Das einzige, was man dadurch erreicht ist, dass man ausrechenbar wird, was das Spiel über die Flügel angeht und permanent einen Mann weniger im Mittelfeld hat, besonders im ersten Drittel, was für den Aufbau so wichtig ist.

Pischu hat, im Gegensatz zu gestern wo er öfter auch in der Offensive zu finden war, nicht wie ein AV agiert, die offensive Seite haben Pulisic im Verbund mit Dembele bespielt.
Pischu stand im Spielaufbau zwar auf der rechten Seite, aber meistens auf einer Linie mit Papa und Ginter.
Und nochmal, ich habe es nicht so gesehen, daß Rafa automatisch in eine 4er-Kette gerückt ist, sondern nur situativ seine Seite defensiv bearbeitet hat, was er ob des offensiven Spielverlaufs auf BVB-Seite, bei dem viele Bälle Monacos hoch abgefangen wurden, auch gar nicht mußte.
Der "asymetrische" Aufbau der "Halbverteidiger" bewirkt, daß du, falls erfolgreich, den Gegner durch einen möglichst nur offensiv agierenden Halbverteidiger, den man dann wohl Halbstürmer nennen muß in die Defensive zwingst.
Das ist der Unterschied zwischen Pulisic als rechten "Halbverteidiger" und Durm oder Ginter auf dieser Position.
Auf der anderen Seite kann man dies mit Schmelle und Guerreiro, ob der unterschiedlichen technischen Fähigkeiten, ähnlich sehen.
Die Außen haben aber auch in diesen Varianten keine starre Position, wenn Pulisic gezwungen gewesen wäre seinem Gegenspieler zu folgen, dann hätte er das auch gemacht.
Gegen Frankfurt habe ich ihn zB. auch ab und an defensiv auf Außen gesehen, der läßt den Verteidiger auch nicht einfach laufen und hofft, daß er im Gegenzug freisteht.

Thomas Tuchel

Talentförderer @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 12:07 (vor 5 Tagen) @ fredisgetränkekiste

Haben wir auch. Natürlich immer in unterschiedlichen Facetten, abhängig vom eingesetzten Personal und der taktischen Aufgabe, die sie in dem Spiel bekommen haben. Grundsätzlich war es aber das System, so wie Tuchel es eben am liebsten spielen lässt.

Thomas Tuchel

Knolli @, SHA, Donnerstag, 20. April 2017, 01:27 (vor 6 Tagen) @ fredisgetränkekiste

Glaube auch, dass Tuchel durchaus im Stande ist zu wissen, welches System er wann spielen lässt bzw. spielen lassen hat.

Thomas Tuchel

Talentförderer @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 00:51 (vor 6 Tagen) @ Fluegelflitzer

Ancelotti dürfte auch Jahrzehnte mehr Trainererfahrung haben. Tuchel lernt noch. ;)

Thomas Tuchel

BukausmTal @, Wuppertal, Donnerstag, 20. April 2017, 00:17 (vor 6 Tagen) @ gilgenburg

um weiter taktische fehker zu machen?>

Sind mir persönlich lieber als so mancher fehker hier...

Thomas Tuchel

gilgenburg @, hagen, Donnerstag, 20. April 2017, 08:27 (vor 5 Tagen) @ BukausmTal

gute nacht herr oberlehrer!

Nicht wirklich böse

Zudu @, Wolfsburg, Mittwoch, 19. April 2017, 23:51 (vor 6 Tagen) @ CHS

Ich persönlich bin gar nicht böse über das Ausscheiden. Monaco war klar besser, also kann ich damit leben.
Am Ende hatten wir Auba, Marco, Shinji, Ous und Pulisic auf dem Feld. Dazu unterstützend Schmelle und Piszu. Aber es gelang kein Spiel nach vorne. Zum einen weil Monaco unfassbar gut hinten stand (vielleicht defensiv ihr bestes Spiel in der CL Saison) und zum anderen weil teils die Zielstrebigket nach vorne auch total abging. Mit Nuri hätte man jemanden in der ersten Halbzeit, der den Weg nach vorne gesucht hat aus den eigenen Reihen - vor allem mit den langen Bällen, die häufig diagonal kamen. Mit seiner Harausnahme und die daraus resultierende Umstellung Rapha ins Zentrum hatten wir mit ihm und Weigl zwei, die über den kurzen Pass auf die Außen kommen. Meiner Meinung nah haben wir damit viel Tempo nach vorne verloren.

Insgesamt hat man sich eigentlich von Anfangan mit der Aufstellung der eigenen Stärken beraubt. Zwei offensiv starke mit Pulisic und vor allem Dembele auf der Bank lassend und dafür mit Durm die defensivere Variante genommen, wohlwissend dass man doch selbst mindestens zwei Tore machen musste... naja... ist halt ein fader Beigeschmack diese Mutlosigkeit. Damit nimmst du dir zwei Wechselmöglichkeiten direkt in den ersten 45 Minuten und dann überlegst du in der 70(?) wen nimmst runter für Pulisic? Vom Gefühl war Reus platt, vom Sprint her ging nicht mehr viel bei ihm - andrerseits ist er halt ein Soieler an dem Andere sich orientieren und ja: Rapha war auch schlecht heute, also war der Wechsel durchaus berechtigt. Aber das sind dann so momente, da will ich mit Tuchel nicht tauschen müssen um zu entscheiden welchen der Kandidaten ich da runter nehme.

Bundesliga und Premier League

hanno29 @, berlin, Mittwoch, 19. April 2017, 23:47 (vor 6 Tagen) @ CHS
bearbeitet von hanno29, Mittwoch, 19. April 2017, 23:50

haben sich gestern/heute wieder einmal ziemlich früh aus der CL verabschiedet, sind nur noch in der Europa League vertreten. Die Frage muss sich gestellt werden, wie kann man an die Qualität des spanischen Klubfußballs herankommen? Wer den Schlüssel findet, wird der erste Sieger sein!

Im Hinspiel haben wir es verloren

DJZigzag, Mittwoch, 19. April 2017, 23:41 (vor 6 Tagen) @ CHS

Auf so nem Level die Bus Sache + Bartra + Fehlentscheidungen ist Zuviel
Wenn man es schaffen will muss alles passen

Widrigkeiten wie für die türkische Opposition

Franke @, Donnerstag, 20. April 2017, 00:12 (vor 6 Tagen) @ DJZigzag

Da ist es schwierig, zu gewinnen. Wird aber hoffentlich einmalig bleiben.

Auf so nem Level die Bus Sache + Bartra + Fehlentscheidungen ist Zuviel
Wenn man es schaffen will muss alles passen


Nicht alles, aber halt nicht klar benachteiligt sein gegenüber dem Gegner.


In München nochmal alles probieren und wenn es nicht reicht, dann hat man ein Viertelfinale, ein Halbfinale, zumindest Platz 4 in der Liga und der Anschlag bleibt hoffentlich ohne längerfristige negative Folgen. Wenn der Trainer bleibt, wäre ein sommerliches Interview mit Schwatzgelb schön, in dem Antworten auf einige hier häufiger gestellte Fragen gegeben werden.

Es werden einige Spieler kommen und gehen und dann geht es wieder bei Null los! Mit einem hoffentlich etwas geschrumpften Gegner in München.

Kommt nach Hause!

Rupo @, Witten, Mittwoch, 19. April 2017, 23:37 (vor 6 Tagen) @ CHS

Alles gut! Kommt nach Hause!
Beste Grüße Thomas

Kommt nach Hause!

Stand By Your Men @, In the Southern Wild West, Donnerstag, 20. April 2017, 00:29 (vor 6 Tagen) @ Rupo

Alles gut! Kommt nach Hause!
Beste Grüße Thomas

Danke! Das mein ich aber auch.

Ich bin entsetzt, was man hier teilweise lesen muss. Das sind nie und immer Borussen.

Aber dann wiederum gibt es die Bilder aus dem Stadion: Die Spieler bei den Fans, Trost suchend und Trost findend... bei den Fans, die es gut mit ihnen meinen.

Und dann geht's einem selber schon ein bisschen besser, wenn man das sieht.

Kommt nach Hause!

Brigitte @, Holzminden, Mittwoch, 19. April 2017, 23:37 (vor 6 Tagen) @ Rupo

Alles gut! Kommt nach Hause!
Beste Grüße Thomas

+1

Verzockt

stfn84 @, Köln, Mittwoch, 19. April 2017, 23:34 (vor 6 Tagen) @ CHS

Das Spiel war recht ernüchternd.

Der taktische Plan ging nicht auf, die Wechsel in der Startelf haben nicht die erhoffte Wirkung entfaltet.

Es ist müßig zu überlegen, wer jetzt welchen Anteil am Ausscheiden hat.

Der Anschlag hat natürlich die Chancen aufs Halbfinale reduziert.
Dennoch hätte ich mir mehr erwartet. Wir haben lediglich in der zweiten Hälfte des Heimspiels Monaco phasenweise an die Wand spielen können.

Ist mir zu wenig, bei diesem Kader.
Selbstverständlich gibt es aber genügend Gründe dafür.

Insgesamt muss man wohl festhalten, dass das Viertelfinale das Maximum gewesen ist. Schade.

Verzockt

CB @, Donnerstag, 20. April 2017, 08:34 (vor 5 Tagen) @ stfn84

Das Spiel war recht ernüchternd.

Der taktische Plan ging nicht auf, die Wechsel in der Startelf haben nicht die erhoffte Wirkung entfaltet.

Es ist müßig zu überlegen, wer jetzt welchen Anteil am Ausscheiden hat.

Der Anschlag hat natürlich die Chancen aufs Halbfinale reduziert.
Dennoch hätte ich mir mehr erwartet. Wir haben lediglich in der zweiten Hälfte des Heimspiels Monaco phasenweise an die Wand spielen können.

Ist mir zu wenig, bei diesem Kader.
Selbstverständlich gibt es aber genügend Gründe dafür.


Wir sind mit einer 2:3 Niederlage als Hypothek in der Rückspiel gegangen. Gegen diese Niederlage konnten sich die Spieler auch wenig wehren. Im Rückspiel läuft es dann auch am Anfang beschissen gegen uns. Nuri hatte ja fast den Ausgleich gemacht, ein paar Minuten später fällt das 2:0.

Ich finde, dass du der Mannschaft diesmal unrecht tust. Sie hatte mit einem Mordanschlag auf sich zu kämpfen und hatte dazu in beiden Spielen weder Schiedsrichter noch Spielglück. Was würdest du eigentlich schreiben, wenn wir unter Klopp einen Anschlag auf unsere Mannschaft erlebt hätten und dann so ausgeschieden wären?

Insgesamt muss man wohl festhalten, dass das Viertelfinale das Maximum gewesen ist. Schade.

Verzockt

stfn84 @, Köln, Donnerstag, 20. April 2017, 08:54 (vor 5 Tagen) @ CB

Wir sind mit einer 2:3 Niederlage als Hypothek in der Rückspiel gegangen. Gegen diese Niederlage konnten sich die Spieler auch wenig wehren. Im Rückspiel läuft es dann auch am Anfang beschissen gegen uns. Nuri hatte ja fast den Ausgleich gemacht, ein paar Minuten später fällt das 2:0.

Ich finde, dass du der Mannschaft diesmal unrecht tust. Sie hatte mit einem Mordanschlag auf sich zu kämpfen und hatte dazu in beiden Spielen weder Schiedsrichter noch Spielglück.

Aufgrund des Mordanschlags bin ich ja weit davon entfernt einzelne Spieler oder den Trainer allein für das Ausscheiden verantwortlich zu machen.
Gleichwohl sehe ich im sportlichen Bereich Defizite, die sich insbesondere in diesen Spielen gezeigt haben. Die defensive Instabilität ist aber ja bereits seit langer Zeit Thema.

Was würdest du eigentlich schreiben, wenn wir unter Klopp einen Anschlag auf unsere Mannschaft erlebt hätten und dann so ausgeschieden wären?

Wahrscheinlich würde ich es als größten Erfolg der Vereinsgeschichte beschreiben. Geht ja schließlich nicht anders.
Außerdem ist die Kritik am Trainer ja komplett haltlos. Per se. Zumindest bei TT.

Diese 'Frage' finde ich aber eigentlich super.
Kritik am aktuellen Trainer wird nicht akzeptiert - weil TT es ja so schwer hat. Jene die sich jegliche Kritik an Tuchel verbitten, müssten Klopp gegenüber ja noch unkritischer gegenüber gestanden sein. Ein Blick ins Archiv wäre sicher interessant.

Verzockt

CB @, Donnerstag, 20. April 2017, 09:38 (vor 5 Tagen) @ stfn84

Wahrscheinlich würde ich es als größten Erfolg der Vereinsgeschichte beschreiben. Geht ja schließlich nicht anders.
Außerdem ist die Kritik am Trainer ja komplett haltlos. Per se. Zumindest bei TT.

Diese 'Frage' finde ich aber eigentlich super.
Kritik am aktuellen Trainer wird nicht akzeptiert - weil TT es ja so schwer hat. Jene die sich jegliche Kritik an Tuchel verbitten, müssten Klopp gegenüber ja noch unkritischer gegenüber gestanden sein. Ein Blick ins Archiv wäre sicher interessant.

Was soll das denn jetzt? Ich habe Tuchel auch kritisiert und fand Tuchel in dieser Saison alles andere als glücklich. Nur finde ich, dass wir die momentane Leistung der Mannschaft und von Tuchel weniger kritisch sollten. Sie werden immer noch mit dem Anschlag von vor 9 Tagen kämpfen.

Die Frage mit Klopp war auch nicht böse gemeint. Ich finde es immer spannend bei solchen Bewertungen die handelnden Personen durch andere zu ersetzen. Oder wenn auf einen anderen Verein ein Anschlag verübt worden wäre und der Verein dann so ausscheidet wie wir es sind, würdest du diese Spiele dann auch so kritisch sehen?

Verzockt

stfn84 @, Köln, Donnerstag, 20. April 2017, 09:59 (vor 5 Tagen) @ CB

Dann sag ich erst einmal sorry, da ich Dir unterstellt habe, dass meine Kritik unter Klopp anders ausfallen würde.
Das habe ich hier nur schon oft genug mitbekommen, sodass ich da etwas allergisch reagiere!

Aufgrund des Anschlags ist die Leistung natürlich anders zu bewerten.
Die Fehler im gestrigen Spiel sehe ich aber schon seit Wochen/Monaten. Die Linie zu ziehen welche Leistung aufgrund des Anschlags erwartbar war bzw. festzustellen wie es ohne diesen Vorfall gelaufen wäre, ist schlichtweg unmöglich.

Aufgrund des Ausscheidens ist hier jetzt weder Tuchel noch der ein oder andere Spieler auszusortieren. Es geht aber in meinen Augen eher um das generelle Auftreten/Abschneiden.

Mir fehlt bei Tuchel sehr viel, was ich persönlich wichtig finde. Dazu gehört, dass man sich auf den Verein und dessen Fans einlässt. Da sehe ich ihn seit Amtsantritt nicht sonderlich glücklich.
Dazu kommt, dass das Verhältnis zwischen den Verantwortlichen nicht das Beste zu sein scheint. Dafür hat Tuchel keineswegs die alleinige Schuld. Er ist aber das schwächste Glied im Führungstrio.

Dazu kommt, dass transfertechnisch sehr teure Fehler gemacht wurden.
Dafür kann Tuchel am ehesten bei Schürrle, aber eher weniger bei Rode und MG19 eine Fehleinschätzung vorgeworfen werden.

Verzockt

CB @, Donnerstag, 20. April 2017, 10:31 (vor 5 Tagen) @ stfn84

Dann sag ich erst einmal sorry, da ich Dir unterstellt habe, dass meine Kritik unter Klopp anders ausfallen würde.
Das habe ich hier nur schon oft genug mitbekommen, sodass ich da etwas allergisch reagiere!

Kein Problem.

Aufgrund des Anschlags ist die Leistung natürlich anders zu bewerten.
Die Fehler im gestrigen Spiel sehe ich aber schon seit Wochen/Monaten. Die Linie zu ziehen welche Leistung aufgrund des Anschlags erwartbar war bzw. festzustellen wie es ohne diesen Vorfall gelaufen wäre, ist schlichtweg unmöglich.

Klar. Aber nachdem was ich insbesondere im Hinspiel gesehen habe, hat der Anschlag großen Einfluss auf unsere Leistung gehabt. Dann mit einem 3:6 gegen Monaco auszuscheiden, finde ich nur logisch und normal.

Ansonsten fand ich die Transferpolitik und auch die Arbeit von Tuchel auch nicht so toll. Aber im Moment will ich gar nicht viel darüber reden. Es geht erstmal darum, dass der Anschlag nicht dazu führt, dass die Mannschaft noch um den Vierten Platz gebracht wird. Und natürlich viel mehr, dass die Spieler und alle die im Bus saßen den Anschlag verarbeiten können.

Verzockt

stfn84 @, Köln, Donnerstag, 20. April 2017, 10:53 (vor 5 Tagen) @ CB

Mir geht es dann auch weniger um die Rückschlüsse für die nächsten Spiele, sondern eher um die Weichenstellung für die kommende Saison.

Verzockt

Poeta_Doctus @, Osnabrück, Donnerstag, 20. April 2017, 00:44 (vor 6 Tagen) @ stfn84

Das Spiel war recht ernüchternd.

Der taktische Plan ging nicht auf, die Wechsel in der Startelf haben nicht die erhoffte Wirkung entfaltet.

Es ist müßig zu überlegen, wer jetzt welchen Anteil am Ausscheiden hat.

Der Anschlag hat natürlich die Chancen aufs Halbfinale reduziert.
Dennoch hätte ich mir mehr erwartet. Wir haben lediglich in der zweiten Hälfte des Heimspiels Monaco phasenweise an die Wand spielen können.

Ist mir zu wenig, bei diesem Kader.
Selbstverständlich gibt es aber genügend Gründe dafür.

Insgesamt muss man wohl festhalten, dass das Viertelfinale das Maximum gewesen ist. Schade.

Ich versuch mich jetzt auch mal (trotz der scheiß Ereignisse der letzen Woche) an einer sportlichen Betrachtung: Im Hinspiel haben wir unglücklich verloren, heute verdient. Gerade die beiden ersten Gegentore kamen mit Ansage und waren einfach mies verteidigt, dass dritte.... Man Piszczu, sowas kommt zuletzt echt zu oft vor. Nicht nur in beiden Spiel gegen Monaco (die haben es nur eiskalt ausgenutzt). Unser guter RV hat in letzter Zeit mindestens 1x pro Spiel nen absoluten Horrorpass drin, bei dem froh sein kann, dass nicht jeder Gegner Monace heißt. Aber gut, ich will auch gar nicht auf ihn einprügeln, an ihm alleine lags sicher nicht, dass es heute nicht gereicht hat. Offensiv ging auch wenig, auch wenn sicher etwas Pech noch mit dazu kam (z.B. Freistoß Nuri).
Und Tuchel... nun, ich bin ein kleiner Fan von ihm, aber heute hat er sich einfach kolossal vertan mit der Aufstellung. Kann passieren, ist in so einem wichtigen Spiel aber natürlich ärgerlich.
Ich bin trotzdem zufrieden angesichts der Umstände. Wir haben letztlich mehr erreicht, als vor der Saison als Ziel ausgegeben wurde. Gegen Monaco hat es dann aus verschiedensten Gründen nicht geklappt.

Verzockt

Wickiborusse @, Dortmund, Mittwoch, 19. April 2017, 23:52 (vor 6 Tagen) @ stfn84

Maximum in welcher Hinsicht? Unter den genannten Umständen? Dann gäbe ich dir Recht. Maximum ohne Umstände? Dann eher nicht. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir das Potential unseres Vereins nur in der zweiten Hälfte des Hinspiels gesehen haben.

Verzockt

Intertanked @, Berlin, Donnerstag, 20. April 2017, 00:31 (vor 6 Tagen) @ Wickiborusse

Maximum in welcher Hinsicht? Unter den genannten Umständen? Dann gäbe ich dir Recht. Maximum ohne Umstände? Dann eher nicht. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir das Potential unseres Vereins nur in der zweiten Hälfte des Hinspiels gesehen haben.

Naja, wenn ich mir gestern bei Real Madrid Ballannahme, Mitnahme, Passpiel und Ballverteilung unter Druck angesehen habe, darf man schon konstatieren, dass CL-Viertelfinale im Moment für diesen Kader eigentlich das Maximum ist.

Bildet ja korrekt das Standing des Vereins ab.

Und mit guten Umständen und Losglück (Leicester) und Taktik kommt es dann zum Halbfinale. War nicht so. Manche Spieler haben das Potential zu mehr (Dembele) und andere halt nicht (schalalala).

Das dem Kader eigentlich 100 Millionen Euro Investment fehlen, ist noch eine zusätzliche Geschichte. Ob die verletzt oder gar nicht da sind, darfst du dir aussuchen.

Verzockt

stfn84 @, Köln, Mittwoch, 19. April 2017, 23:57 (vor 6 Tagen) @ Wickiborusse

Maximum ohne Anschlag, in Verbindung des aktuellen Kaders mit Trainer und sportlicher Leitung.

Ist jedoch nur meine Einschätzung, die wohl nicht zwingend zur Mehrheitsmeinung taugt.

Tuchel hat m. E. in den beiden Spielen nicht fehlerfrei agiert - wie so viele Spieler eben auch nicht.
Daraus will ich keine Vorwürfe ableiten, aber gleichwohl feststellen, dass ich mit seiner Arbeit hier insgesamt nicht zufrieden bin.

Das z.B. ausgerechnet Dembélé, der den größten Anteil an Offensivaktionen in dieser Saison hat, in einem KO-Spiel von der Bank kommen soll, weil er "überspielt" wirkt, kann ich nicht begreifen. Die von TT attestierte Müdigkeit, konnte ich in seinem beinahe 70-minütigen Auftritt heute nicht erkennen.

Verzockt

Talentförderer @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 00:49 (vor 6 Tagen) @ stfn84

Du hast die ganzen Fehlpässe, Ballverluste und technischen Fehler nicht bemerkt? ;) Er hatte eigentlich nur eine gute Aktion und das war die Torvorbereitung. Aber bei der Anzahl an Minuten die er gespielt hat bisher, voll zu verstehen. Das ist der gar nicht gewohnt.

Und dass man mit Tuchel unzufrieden sein kann, bitte, aber bist du unzufrieden weil er Fehler macht? Jeder macht Fehler, Fußball ist nunmal auch nur Sport und keine exakte Wissenschaft.

Verzockt

Cthulhu @, Essen, Donnerstag, 20. April 2017, 08:40 (vor 5 Tagen) @ Talentförderer
bearbeitet von Cthulhu, Donnerstag, 20. April 2017, 08:54

Du hast die ganzen Fehlpässe, Ballverluste und technischen Fehler nicht bemerkt? ;) Er hatte eigentlich nur eine gute Aktion und das war die Torvorbereitung. Aber bei der Anzahl an Minuten die er gespielt hat bisher, voll zu verstehen. Das ist der gar nicht gewohnt.

Und die Vorarbeit von der zweiten größeren Chance. Und ein paar gut verteilte Bälle. Dembele war gestern definitiv nicht bei 100% und vermutlich nicht zu unrecht draußen, aber bei Offensivspieler, die nur eine gelungene Aktion hatten fallen mir eher andere ein.

Die Idee hinter Durm hat man eigentlich beim 0:1 gesehen, nur das es eben gar nicht funktioniert hat, Durm ist ja normalerweise defensiv ein ganzes Stück stärker, konnte aber nicht an Mendy dran bleiben und hat sich offensiv leider absolut gar nichts zugetraut. Es ist aber am Ende auch nicht so, als hätte Durm noch nie ein gutes Spiel gemacht, der hatte gestern auch einfach einen unheimlich beschissenen Tag erwischt und wenn ein Spieler so einen Tag erwischt ist es egal, ob er Durm oder Dembele heißt.

EDIT: Für Mittwoch bin ich mir sicher, dass wir eigentlich alle das Spiel gewinnen wollen - allen voran die Mannschaft. Wir sollten nur nicht böse sein, wenn das nicht klappt, es geht unter schwierigen Bedingungen gegen die vermutlich viertbeste Mannschaft Europas.

Verzockt

stfn84 @, Köln, Donnerstag, 20. April 2017, 07:11 (vor 5 Tagen) @ Talentförderer

Meine Zufriedenheit mit TT hält sich stark in Grenzen. Unabhängig von gestern.

Aber das habe ich ja schon des Öfteren hier angemerkt und ich will auch nicht die nächste Trainerdiskussion vom Zaun brechen.
Die Argumente derer die mit Tuchel verlängern wollen und die derer die seine Ablösung wünschen/erwarten sind ausgetauscht und jetzt warten wir mal die tatsächlichen Geschehnisse im Sommer ab.

Verzockt

BukausmTal @, Wuppertal, Donnerstag, 20. April 2017, 00:07 (vor 6 Tagen) @ stfn84

Maximum ohne Anschlag, in Verbindung des aktuellen Kaders mit Trainer und sportlicher Leitung.

Ist jedoch nur meine Einschätzung, die wohl nicht zwingend zur Mehrheitsmeinung taugt.

Tuchel hat m. E. in den beiden Spielen nicht fehlerfrei agiert - wie so viele Spieler eben auch nicht.
Daraus will ich keine Vorwürfe ableiten, aber gleichwohl feststellen, dass ich mit seiner Arbeit hier insgesamt nicht zufrieden bin.

Das z.B. ausgerechnet Dembélé, der den größten Anteil an Offensivaktionen in dieser Saison hat, in einem KO-Spiel von der Bank kommen soll, weil er "überspielt" wirkt, kann ich nicht begreifen. Die von TT attestierte Müdigkeit, konnte ich in seinem beinahe 70-minütigen Auftritt heute nicht erkennen.>

Naja, er hat neben einigen genialen Situationen auch haufenweise Fehlpässe produziert,die Tuchel im ZDF- Interview zumindestens als überhaupt nicht normal für ihn ansah, als er seine zunächst erfolgte Nichtaufstellung gerechtfertigt hat.

Verzockt

FourrierTrans @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 00:14 (vor 6 Tagen) @ BukausmTal

Maximum ohne Anschlag, in Verbindung des aktuellen Kaders mit Trainer und sportlicher Leitung.

Ist jedoch nur meine Einschätzung, die wohl nicht zwingend zur Mehrheitsmeinung taugt.

Tuchel hat m. E. in den beiden Spielen nicht fehlerfrei agiert - wie so viele Spieler eben auch nicht.
Daraus will ich keine Vorwürfe ableiten, aber gleichwohl feststellen, dass ich mit seiner Arbeit hier insgesamt nicht zufrieden bin.

Das z.B. ausgerechnet Dembélé, der den größten Anteil an Offensivaktionen in dieser Saison hat, in einem KO-Spiel von der Bank kommen soll, weil er "überspielt" wirkt, kann ich nicht begreifen. Die von TT attestierte Müdigkeit, konnte ich in seinem beinahe 70-minütigen Auftritt heute nicht erkennen.>


Naja, er hat neben einigen genialen Situationen auch haufenweise Fehlpässe produziert,die Tuchel im ZDF- Interview zumindestens als überhaupt nicht normal für ihn ansah, als er seine zunächst erfolgte Nichtaufstellung gerechtfertigt hat.

Vielleicht ist Ous auch einer der Spieler, bei denen der Anschlag tiefere seelische Spuren hinterlassen hat und man ihn deshalb mal aus dem Kameralicht nehmen wollte. Wird man so dann natürlich nicht kommunizieren.

Verzockt

stfn84 @, Köln, Donnerstag, 20. April 2017, 00:16 (vor 6 Tagen) @ FourrierTrans

Wenn dem so ist, sollte man überlegen, ob man ihn überhaupt in den Kader beruft/einwechselt.

Er war ja nun auch nicht der letzte Spieler auf der Bank! Sofern Dembélé momentan nicht in der Verfassung ist, hätte man ihn heute komplett aus dem Spielbetrieb rausnehmen können, statt ihn dann nach 20 Minuten reinzuwerfen.

Verzockt

stfn84 @, Köln, Donnerstag, 20. April 2017, 00:13 (vor 6 Tagen) @ BukausmTal

Natürlich hat er einige komische Pässe gespielt.
Dass wir mit Durm - und seiner Zweikampfquote - besser gefahren sind, sehe ich aber nicht.

Hätte, hätte, ...

Verzockt

BukausmTal @, Wuppertal, Donnerstag, 20. April 2017, 00:29 (vor 6 Tagen) @ stfn84

Natürlich hat er einige komische Pässe gespielt.
Dass wir mit Durm - und seiner Zweikampfquote - besser gefahren sind, sehe ich aber nicht.

Hätte, hätte, ...>

Natürlich hat Durm heute nicht das Spiel seines Lebens gemacht.

Ich möchte im Moment aber nicht in der Haut von TT stecken und versuchen einzuschätzen, welche Spieler am besten mit der Situation umgehen können.
Zumal TT selbst auf mich auch nicht einen gelassenen Eindruck macht.
Er muss mit voller Verantwortung weiter funktionieren, selbst wenn er sich vielleicht am liebsten gerade eine Auszeit nehmen würde.
Kann man einfach von außen überhaupt nicht beurteilen, was gerade bei denen abgeht, die einfach unheimlich Glück gehabt haben, noch am Leben zu sein.
Auch die Fans, die TT prinzipiell skeptisch gegenüberstehen, sollten ihn zur Zeit in Ruhe arbeiten lassen. Ist naturgegeben gerade alles kompliziert beim BVB nach dem Anschlag.

Verzockt

Wickiborusse @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 00:05 (vor 6 Tagen) @ stfn84

Ich geh insofern konform, dass wir heute eine komplett falsche Taktik hatten. Mich ärgert auch, dass wir im Hinspiel im 4 2 3 1 in der zweiten Halbzeit deutlich besser waren. Warum nicht heute von Anfang an?
Vielleicht hat Tuchel ja Recht und überrascht uns nächste Saison.

Verzockt

stfn84 @, Köln, Donnerstag, 20. April 2017, 00:12 (vor 6 Tagen) @ Wickiborusse

Ich bezweifle, dass er kommende Saison die Gelegenheit dazu bekommt.

Jetzt bin ich erst einmal auf seine taktischen Finessen und Überraschungsmanöver im Pokal gegen Bayern gespannt. Da hatte er ja einiges angekündigt und offenbart, dass man das Ligaspiel in gewisser Weise abschenken kann - damit man nicht alles preisgibt und "nicht direkt alle Karten auf den Tisch legt".

Hoffen wir, dass er mich eines besseren belehrt und endlich einen wichtigen Sieg in einem Spiel holt, indem man es nicht erwarten kann/muss. Da hat Tuchel in meinen Augen bisher zu wenig auf der Habenseite.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Mörri @, Schweiz, (Dunkeldeutschland), Mittwoch, 19. April 2017, 23:19 (vor 6 Tagen) @ CHS

Monaco hat uns direkt mit den passenden Massnahmen zu Beginn kaltgestellt und uns für die restlichen Spielminuten eine unlösbare Aufgabe hingestellt - trotz der zwischenzeitlichen Belebung durch Dembélé und dem Anschlusstreffer zum 2:1.
Und was sind die Rückschlüsse aus diesem Spiel? Dass wir die Rotation immer noch nicht vollständig beherrschen? Nicht mehr in dieser Saison? Vielleicht war Monaco summa summarum auch einfach zu stark, selbst wenn man alle äusseren Einflüsse abzieht. Und das sollte man wohl auch anerkennen.
Für heute bin ich einfach etwas enttäuscht. Aufgrund der zweiten Hälfte im Hinspiel und der Partie gegen Frankfurt war ich mehr als zuversichtlich für heute. Die Leistung hatte hingegen deutlich Luft nach oben. Sehr schade.
Dennoch überwiegt der Stolz auf die Mannschaft, diese davor sackstarke CL-Saison und die sportliche Reaktion auf die Geschehnisse vom Hinspiel. Danke dafür.

Besonders leid tut es mir auch für Nuri. Die Hereinnahme war aufgrund seiner starken Leistungen der vergenenen Woche sogar nachvollziehbar.
Dass es nach seiner Herausnahme und taktischen Umstellung kurzzeitig wieder besser lief, dürfte ihn persönlich auch nicht wirklich zufriedenstellen. Obwohl die Enttäuschung über das Ausscheiden natürlich deutlich überwiegen wird. Ich wünsch ihm jedenfalls weiterhin alles Gute.

Hoffe, wir finden nun den Fokus auf die kommenden Aufgaben und schaffen vor allem den direkten Einzug in die CL.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

wisco @, Mittwoch, 19. April 2017, 23:11 (vor 6 Tagen) @ CHS

Nicht falsch verstehen, ich will den Anschlag nicht runterspielen, aber zurzeit gehen alle (Fans und Medien und Fritz) sehr behutsam in Sachen Kritik mit dem BVB um. Dabei waren wir heute unfassbar schlecht. Was passiert wenn wir in München untergehen? Oder/Und nur 4. in der Buli werden? Können wir es dann auf den Anschlag schieben? Bis wann hat die Mannschaft Schonfrist?

Ausrede?

Ulrich @, Donnerstag, 20. April 2017, 21:02 (vor 5 Tagen) @ wisco

Nicht falsch verstehen, ich will den Anschlag nicht runterspielen, aber zurzeit gehen alle (Fans und Medien und Fritz) sehr behutsam in Sachen Kritik mit dem BVB um. Dabei waren wir heute unfassbar schlecht. Was passiert wenn wir in München untergehen? Oder/Und nur 4. in der Buli werden? Können wir es dann auf den Anschlag schieben? Bis wann hat die Mannschaft Schonfrist?

Ich glaube ich verstehe dich ganz richtig. Und ich vermute entweder hast Du nie ein Trauma (und da gibt es deutlich leichtere als die die Mannschaft und Betreuer erlitten haben) erlebt oder Dir fehlt es schlicht an Empathie.

Ich bin kein Psychologe, aber ich weiß dass einem Unfälle, persönliche Verluste, etc. lange in den Knochen hängen können. Jeder steckt so etwas unterschiedlich weg, bei einem ist die Belastung intensiver, bei anderen weniger intensiv. Der eine benötigt länger, der andere weniger lang. Aber in der Regel geschieht die Aufarbeitung in Monaten, nicht in Tagen. Und so etwas verläuft keineswegs linear, bestimmte Reize können massive Rückschläge auslösen. Durchaus möglich dass alleine schon die Verzögerung der Abfahrt den einen oder anderen Spieler aus dem Konzept gebracht hat. Möglich aber auch dass wir einfach einen rabenschwarzen Tag erwischt haben.

Und so viel ich weiß hat niemand vom Team im Nachhinein den Anschlag als Entschuldigung für die Niederlage vorgeschoben.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Holland Holger @, Niederkrüchten, Donnerstag, 20. April 2017, 06:08 (vor 5 Tagen) @ wisco

So lange jeder Einzelne braucht...

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

bobschulz @, MS, Donnerstag, 20. April 2017, 00:27 (vor 6 Tagen) @ wisco

Nicht falsch verstehen, ich will den Anschlag nicht runterspielen, aber zurzeit gehen alle (Fans und Medien und Fritz) sehr behutsam in Sachen Kritik mit dem BVB um. Dabei waren wir heute unfassbar schlecht. Was passiert wenn wir in München untergehen? Oder/Und nur 4. in der Buli werden? Können wir es dann auf den Anschlag schieben? Bis wann hat die Mannschaft Schonfrist?

Naja, also unter den Vorzeichen der letzten Woche einfach mal eben so 20 Minuten ohne Info im Bus zu sitzen stelle ich mir jetzt nicht witzig vor. Und das in nem Land, in dem beim GP 3 (DO/ SA /So) Tage alle Strassen gesperrt sind, wenn gewünscht. Zumindest nicht förderlich gewesen. Und wenn der Albert gewollt hätte, wäre das nicht passiert.

Ziemlich unsensible Formulierung

Foreveralone @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 00:17 (vor 6 Tagen) @ wisco

Aber wie hier abgeledert bis auf ein, zwei Leute wisco (der sich zuvor nix zu Schulden kommen lassen hat) an den moralischen Pranger gestellt wird, zumal er sich noch zu rechtfertigen versucht und auch entschuldigt. Meine Fresse.... aber irgendwo auch typisch.

Ein Bombenattentat auf die Mannschaft von Borussia Dortmund, das 80 m weiter ein Haus zum Wackeln bringt

Stand By Your Men @, In the Southern Wild West, Donnerstag, 20. April 2017, 00:12 (vor 6 Tagen) @ wisco

d.h. mit einer Sprengkraft, die ausgerichtet war, möglichst viele, wenn nicht alle Insassen des Busses zu töten! Was auch beinahe gelungen wäre, wenn der Mannschaftsbus ein paar Sekunden früher vorbeigefahren wäre.

Und keiner weiß, wer die Täter sind, wo sie sich aufhalten, ob sie nochmal zuschlagen und wann.

Das ist es, was auch eine Woche danach noch in den Köpfen der Spieler festsitzt. Und das wird sich auch nächste Woche und übernächste Woche, vielleicht ein Leben lang, nicht ändern.

So, und jetzt wünsche ich mir für dich und paar andere hier ein wenig Empathie.

Mir persönlich ist so ein verficktes CL Spiel scheissegal. Oder ein noch verfickteres Pokalspiel in München.

Mir ist nur wichtig, dass diese jungen Menschen irgendwann wieder unbeschwert und ohne PTSD-Konzentrationsbremse ihr großes Fußball Talent ausleben können.

Bin froh, wenn diese Saison endlich für die Jungs vorbei ist... und die Notwendigkeit, im 3-Tage-Rhythmus auf höchstem Niveau zu performen.

Man kann sich nur wünschen, dass alle vom Anschlag Betroffenen im Sommer einige Zeit zusammen verbringen können, vielleicht am Meer, um das Geschehene wenigstens ein Stück weit gemeinsam aufzuarbeiten.

Ein Bombenattentat auf die Mannschaft von Borussia Dortmund, das 80 m weiter ein Haus zum Wackeln bringt

X_ero @, Donnerstag, 20. April 2017, 01:00 (vor 6 Tagen) @ Stand By Your Men
bearbeitet von X_ero, Donnerstag, 20. April 2017, 01:04

Also würde ich wie die meisten Spieler mehrere Millionen auf der Bank liegen haben, hätte ich mich glaub ich erst einmal für ein paar Monate verabschiedet, bis klar ist wer für diesen Anschlag verantwortlich ist und warum.

Die gesamte Mannschaft war Zielscheibe, mit der Absicht zu töten, anders kann man das wohl aktuell nicht mehr beschreiben.

Das sich da jeder wieder einfach so auf dem Platz stellt, zum Training geht, Hut ab.

Sportlich darf man natürlich nach wie vor kritisieren, Vorwürfe würde ich niemanden machen der das weite sucht und von diesem ganzen Zirkus erst einmal die Nase voll hat.

Ein Bombenattentat auf die Mannschaft von Borussia Dortmund, das 80 m weiter ein Haus zum Wackeln bringt

wisco @, Donnerstag, 20. April 2017, 00:20 (vor 6 Tagen) @ Stand By Your Men

Stimme dir vollkommen zu. Kann mit der Niederlage heute, einem Pokalaus in München und nem 4. Platz leben. Aber lass uns mal den Worst Case annehmen. Wir legen nächste Saison einen absoluten Fehlstart hin und verlieren auf Schlacke Manier die ersten 5 Spiele. Was passiert dann? Wird die Presse und auch die Fans sich noch an den Anschlag erinnern und darauf Rücksicht nehmen?

Ein Bombenattentat auf die Mannschaft von Borussia Dortmund, das 80 m weiter ein Haus zum Wackeln bringt

Stand By Your Men @, In the Southern Wild West, Donnerstag, 20. April 2017, 00:38 (vor 6 Tagen) @ wisco

Stimme dir vollkommen zu. Kann mit der Niederlage heute, einem Pokalaus in München und nem 4. Platz leben. Aber lass uns mal den Worst Case annehmen. Wir legen nächste Saison einen absoluten Fehlstart hin und verlieren auf Schlacke Manier die ersten 5 Spiele. Was passiert dann? Wird die Presse und auch die Fans sich noch an den Anschlag erinnern und darauf Rücksicht nehmen?

Weißt du, was das absolute Worst Case Scenario wäre? Wenn die Jungs das Trauma in den Köpfen nicht mehr ganz loswerden und ihr Fußball Talent auf Dauer ausgebremst wäre. Scheiss auf die Presse oder die Blauen oder die Bauern. Alles unwichtig, im Vergleich zu der mentalen Gesundheit unserer Spieler.

Ein Bombenattentat auf die Mannschaft von Borussia Dortmund, das 80 m weiter ein Haus zum Wackeln bringt

Franke @, Donnerstag, 20. April 2017, 01:29 (vor 6 Tagen) @ Stand By Your Men

Weißt du, was das absolute Worst Case Scenario wäre? Wenn die Jungs das Trauma in den Köpfen nicht mehr ganz loswerden und ihr Fußball Talent auf Dauer ausgebremst wäre. Scheiss auf die Presse oder die Blauen oder die Bauern. Alles unwichtig, im Vergleich zu der mentalen Gesundheit unserer Spieler.


Wollen es nicht hoffen.

Hannover 96 begann die Saison 2009/10 mit je vier Siegen, Unentschieden und Niederlagen.

Dann starb Robert Enke.

In den nächsten zwölf Spielen gab es ein Unentschieden und elf Niederlagen.

Zum Abschluss folgten fünf Siege, ein Unentschieden und vier Niederlagen - Platz 15.

In der Vorrunde 2010/11 holte man 31 und in der Rückrunde 29 Punkte - Platz 4.

Ein Bombenattentat auf die Mannschaft von Borussia Dortmund, das 80 m weiter ein Haus zum Wackeln bringt

hanno29 @, berlin, Donnerstag, 20. April 2017, 00:24 (vor 6 Tagen) @ wisco

schlimmer, als wie es bis zum Anschlag war, kann es doch eh nicht werden... . Von daher, alles schon diese Saison durchgemacht, Krise hier, Krise da (für manche wäre das ja nicht mal ne Krise, wenn die sehen wo wir stehen)

Ein Bombenattentat auf die Mannschaft von Borussia Dortmund, das 80 m weiter ein Haus zum Wackeln bringt

FourrierTrans @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 00:22 (vor 6 Tagen) @ wisco

Stimme dir vollkommen zu. Kann mit der Niederlage heute, einem Pokalaus in München und nem 4. Platz leben. Aber lass uns mal den Worst Case annehmen. Wir legen nächste Saison einen absoluten Fehlstart hin und verlieren auf Schlacke Manier die ersten 5 Spiele. Was passiert dann? Wird die Presse und auch die Fans sich noch an den Anschlag erinnern und darauf Rücksicht nehmen?

Die Presse garantiert nicht. Ich hoffe, in Dortmund wäre man etwas sensibler.

+1

hanno29 @, berlin, Donnerstag, 20. April 2017, 00:14 (vor 6 Tagen) @ Stand By Your Men

.

+2

Ingenieur84 @, Hamburg/Ville de Montréal, Donnerstag, 20. April 2017, 00:21 (vor 6 Tagen) @ hanno29

.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Taly @, Essen, Donnerstag, 20. April 2017, 00:01 (vor 6 Tagen) @ wisco

Nicht falsch verstehen, ich will den Anschlag nicht runterspielen, aber zurzeit gehen alle (Fans und Medien und Fritz) sehr behutsam in Sachen Kritik mit dem BVB um. Dabei waren wir heute unfassbar schlecht. Was passiert wenn wir in München untergehen? Oder/Und nur 4. in der Buli werden? Können wir es dann auf den Anschlag schieben? Bis wann hat die Mannschaft Schonfrist?

Dann ist das eben so.Was für eine Schonfrist? Die Jungs haben WIEDER 15 Min. im Bus gesessen und das wars. Taktisch klug von den netten Monegassen. Wir sind aber auch ohne diese Geschichte nicht soweit. Wir waren in allem unterlegen. An Dembele sieht man ees öfter. Viele Fehlpässe auf engstem Raum, dann wieder genial. Ein Talent eben. Nächste Saison sind wir eingespielter.

Das ist ziemlich kurz gesprungen

schwesterhilde @, Mittwoch, 19. April 2017, 23:59 (vor 6 Tagen) @ wisco

Nicht falsch verstehen, ich will den Anschlag nicht runterspielen, aber zurzeit gehen alle (Fans und Medien und Fritz) sehr behutsam in Sachen Kritik mit dem BVB um. Dabei waren wir heute unfassbar schlecht. Was passiert wenn wir in München untergehen? Oder/Und nur 4. in der Buli werden? Können wir es dann auf den Anschlag schieben? Bis wann hat die Mannschaft Schonfrist?

Der Anschlag galt direkt unserer Mannschaft. Gezielt und direkt. Es ist eine völlig andere Situation, wenn ein Anschlag direkt auf Dich ausgeübt wird, als wenn ein Anschlag auf eine "anonyme" Masse verübt wird. Nicht, dass nicht beides ein Trauma verursacht. Das sollte klar sein. Aber es muss doch auch klar sein, dass ein Anschlag der speziell, gezielt auf Spieler, auf Menschen, die ständig in der Öffentlichkeit stehen, ausgeübt wird, eine noch mal gesteigerte Angst bei den Opfern erzeugt, als wenn der Anschlag einer anonymen Masse gegolten hätte. Du musst morgen wieder in diese Öffentlichkeit, musst Dich dem morgen wieder stellen, Du weißt nicht, wer diesen Anschlag gemacht hat. Keiner bekennt sich und, Du als Person die immer öffentlich ist, musst jedes Mal Angst haben, dass genau diese Täter wieder zuschlagen. Es auf Dich abgesehen haben. Klar ist auch ein Anschlag in einem öffentlichen Raum, der nicht gezielt auf bestimmte Personen gerichtet ist ein Trauma aus dem man als Betroffener nur schlecht wieder ins normale Leben findet. Da braucht man kein Psychologe zu sein. Aber wie viel schlimmer muss es sein, wenn ein solcher Anschlag DIR PERSÖNLICH gegolten hat? Die Täter noch nicht mal ansatzweise ermittelt sínd? Du aber immer wieder, und schon Stunden nach dem Anschlag passiert ist wieder in die Öffentlichkeit musst? Dir keine Sekunde Zeit für Verarbeitung gegeben wird? Das ist schon eine enorme psychische Last, oder? Schau Dir an wie es Bürki, Papa, Nuri, Alle, nach außen getragen haben. Ihre Angst. Und dann kommt der Fan. Der Leistung will. Und das Attentat nicht als Ausrede gelten lassen will. Auch Profifußballer sind nur Menschen. Das sollten wir auch mal ganz kurz bedenken und vor allem respektieren.

Das ist ziemlich kurz gesprungen

Knolli @, SHA, Donnerstag, 20. April 2017, 00:44 (vor 6 Tagen) @ schwesterhilde

+1
Und das betrifft ja auch Tuchel. Ich befürchte, auch er kann sich selbst und die Mannschaft seit letzter Woche nicht mehr so gezielt und fokussiert auf die Spiele vorbereiten und einstimmen, wie er es gerne tun würde.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

tim86, Hamburg, Mittwoch, 19. April 2017, 23:24 (vor 6 Tagen) @ wisco

So ein Anschlag dürfte bei einigen Spielern eine PTBS ausgelöst haben.
Um davon wieder zur normalität zurück zu kehren, kann Jahre dauern. Mindestens aber mehrere Wochen, in denen sie nichts mit den alltag, insbesondere nichts mit Fußball zu tun haben(Psychotherapie ggf. mit Aufenthalt im Krankenhaus)

Ich kann, verstehen, dass das der Terminplan nicht hergibt(hätte aber auch verständnis, wenn die Spieler sich für mehrere Monate krankschreiben lassen), dadurch verlängert sich allerdings nur der Heilungsprozess.

Diese Saison habe ich geistig schon abgeschenkt, jeder Spieg ist ein geschenk, aber selbst wenn wir noch aus den internatlionalen Plätzen fallen sollten, hätte ich verständnis fürs Team.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Büdi @, Waltrop, Mittwoch, 19. April 2017, 23:44 (vor 6 Tagen) @ tim86

So ein Anschlag dürfte bei einigen Spielern eine PTBS ausgelöst haben.
Um davon wieder zur normalität zurück zu kehren, kann Jahre dauern. Mindestens aber mehrere Wochen, in denen sie nichts mit den alltag, insbesondere nichts mit Fußball zu tun haben(Psychotherapie ggf. mit Aufenthalt im Krankenhaus)


Wenn man keine Ahnung hat, bitte einfach mal... sich nicht äußern.
PTBS ausgelöst durch ein einmaliges Ereignis (wie so einen Anschlag) kann in 15 Behandlungssitzungen vollständig kuriert werden. Das ist nichts wo man "mal Zeit braucht" oder ein paar Schnaps trinkt.
Die Verbreitung solcher Unwahrheiten führt nur dazu, das betroffene nicht den wichtigen Schritt tun sich behandeln zu lassen.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Sebi @, Dülmen / Münster, Mittwoch, 19. April 2017, 23:57 (vor 6 Tagen) @ Büdi

Wenn man keine Ahnung hat, bitte einfach mal... sich nicht äußern.
PTBS ausgelöst durch ein einmaliges Ereignis (wie so einen Anschlag) kann in 15 Behandlungssitzungen vollständig kuriert werden. Das ist nichts wo man "mal Zeit braucht" oder ein paar Schnaps trinkt.
Die Verbreitung solcher Unwahrheiten führt nur dazu, das betroffene nicht den wichtigen Schritt tun sich behandeln zu lassen.

Wobei man sagen muss, dass man offiziell als Loser gilt, wenn man es nach 13 Sitzungen immer noch nicht gepackt hat...

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Peter @, Nähe Ostsee, Donnerstag, 20. April 2017, 09:03 (vor 5 Tagen) @ Sebi
bearbeitet von Peter, Donnerstag, 20. April 2017, 09:08

Wobei man sagen muss, dass man offiziell als Loser gilt, wenn man es nach 13 Sitzungen immer noch nicht gepackt hat...

Entweder arbeitest Du also bei einer Krankenkasse, dann kann ich Dein Verständnis der Sache nachvollziehen - oder Du hängst noch ein paar Semester an. Nur Mut, Psychologie ist keine Geheimwissenschaft, es ist erlernbar. Wenn es ganz schnell gehen muss, dann greif doch mal zum Fachbuch, es gibt wirklich sehr brauchbare Literatur zum Thema.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Sebi @, Dülmen / Münster, Donnerstag, 20. April 2017, 20:41 (vor 5 Tagen) @ Peter

Entweder arbeitest Du also bei einer Krankenkasse, dann kann ich Dein Verständnis der Sache nachvollziehen - oder Du hängst noch ein paar Semester an. Nur Mut, Psychologie ist keine Geheimwissenschaft, es ist erlernbar. Wenn es ganz schnell gehen muss, dann greif doch mal zum Fachbuch, es gibt wirklich sehr brauchbare Literatur zum Thema.

Sorry, ich dachte, es wäre klar, dass das eine entgeisterte Reaktion auf den Schwachsinn, den mein "Vorredner" geschrieben hat, war...

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Peter @, Nähe Ostsee, Donnerstag, 20. April 2017, 23:20 (vor 5 Tagen) @ Sebi
bearbeitet von Peter, Donnerstag, 20. April 2017, 23:39

Sorry, ich dachte, es wäre klar, dass das eine entgeisterte Reaktion auf den Schwachsinn, den mein "Vorredner" geschrieben hat, war...

auch sorry! Bei dem Gedöns hier zur Zeit verliere ich vielleicht die Orientierung. Hatte mich, ehrlich gesagt, etwas gewundert - und eben ziemlich geärgert - unübliche, "leicht" aggressive Schräglage bei Deinen Statements.

Grüße aus der Psycho-Fraktion und LG, Peter

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Semper @, nähe Cb, Mittwoch, 19. April 2017, 23:58 (vor 6 Tagen) @ Sebi

Klingt irgendwie eher nach Fahrschule.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

tim86, Hamburg, Mittwoch, 19. April 2017, 23:53 (vor 6 Tagen) @ Büdi

So ein Anschlag dürfte bei einigen Spielern eine PTBS ausgelöst haben.
Um davon wieder zur normalität zurück zu kehren, kann Jahre dauern. Mindestens aber mehrere Wochen, in denen sie nichts mit den alltag, insbesondere nichts mit Fußball zu tun haben(Psychotherapie ggf. mit Aufenthalt im Krankenhaus)

Wenn man keine Ahnung hat, bitte einfach mal... sich nicht äußern.
PTBS ausgelöst durch ein einmaliges Ereignis (wie so einen Anschlag) kann in 15 Behandlungssitzungen vollständig kuriert werden. Das ist nichts wo man "mal Zeit braucht" oder ein paar Schnaps trinkt.
Die Verbreitung solcher Unwahrheiten führt nur dazu, das betroffene nicht den wichtigen Schritt tun sich behandeln zu lassen.

Wenn man nicht lesen kann, sollte man sich auch nicht äußern.
Was hat eine Psychotherapie mit sich selbst überlassen zu tun?

Und es kann in 15 Sitzungen behandelt werden, es gibt aber durchaus fälle, wo es weit mehr Sitzungen benötigt.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

stfn84 @, Köln, Mittwoch, 19. April 2017, 23:50 (vor 6 Tagen) @ Büdi

Ach das ist ja cool!
15 Sitzungen? Super, dass das ausreicht.

Ist wohl doch alles einfacher, als man suggeriert.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Wickiborusse @, Dortmund, Mittwoch, 19. April 2017, 23:54 (vor 6 Tagen) @ stfn84

Ich auch. Die PTBS-Fälle, mit denen ich zu tun hatte, waren nicht nach 15 Sitzungen erledigt.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

stfn84 @, Köln, Donnerstag, 20. April 2017, 00:14 (vor 6 Tagen) @ Wickiborusse

Das kann dann nicht stimmen.
Habe ich gerade anders gelernt.

(Und ja: Ich meine es nicht ernst!)

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

flix91 @, Würzburg, Mittwoch, 19. April 2017, 23:24 (vor 6 Tagen) @ wisco

Solange wie sie braucht. Bürkis Blick beim Interview hat alles gezeigt, die Jungs sind momentan fertig mit der Welt und das ist mehr als verständlich. Wir sollten wirklich froh sein, dass alle noch am Leben sind und wir nicht ganz andere Dinge bereden müssen.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Brigitte @, Holzminden, Mittwoch, 19. April 2017, 23:33 (vor 6 Tagen) @ flix91

Solange wie sie braucht. Bürkis Blick beim Interview hat alles gezeigt, die Jungs sind momentan fertig mit der Welt und das ist mehr als verständlich. Wir sollten wirklich froh sein, dass alle noch am Leben sind und wir nicht ganz andere Dinge bereden müssen.

Ich kann dir nur zustimmen.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Talentförderer @, Dortmund, Mittwoch, 19. April 2017, 23:24 (vor 6 Tagen) @ wisco

Bis zur Sommerpause.

Ist das ne rote Karte..

FourrierTrans @, Dortmund, Mittwoch, 19. April 2017, 23:24 (vor 6 Tagen) @ wisco

Nicht falsch verstehen, ich will den Anschlag nicht runterspielen, aber zurzeit gehen alle (Fans und Medien und Fritz) sehr behutsam in Sachen Kritik mit dem BVB um. Dabei waren wir heute unfassbar schlecht. Was passiert wenn wir in München untergehen? Oder/Und nur 4. in der Buli werden? Können wir es dann auf den Anschlag schieben? Bis wann hat die Mannschaft Schonfrist?

..oder darf er weitertrollen?
Da habe ich schon wegen wesentlich weniger Karten durchs Forum fliegen sehen.

Was soll daran rot sein?

DreiEckeneinElfer @, Mittwoch, 19. April 2017, 23:39 (vor 6 Tagen) @ FourrierTrans

Er hat weder beleidigt noch unsachlich argumentiert. Die Frage ist übrigens durchaus berechtigt, wie der Thread zeigt. Der eine sagt als Antwort "Sommerpause", ein anderer sagt "solange sie brauchen". Da besteht also durchaus Diskussionsbedarf.

Was soll daran rot sein?

FourrierTrans @, Dortmund, Mittwoch, 19. April 2017, 23:48 (vor 6 Tagen) @ DreiEckeneinElfer
bearbeitet von FourrierTrans, Mittwoch, 19. April 2017, 23:52

Er hat weder beleidigt noch unsachlich argumentiert. Die Frage ist übrigens durchaus berechtigt, wie der Thread zeigt. Der eine sagt als Antwort "Sommerpause", ein anderer sagt "solange sie brauchen". Da besteht also durchaus Diskussionsbedarf.

Ich habe hier gelbe Karten verteilen sehen, weil jemand im Betreff nicht vermerkt hatte, dass sein Betreff ein voreiliger Gedankengang war und dies somit als fake news abgestraft wurde.
Da finde ich eine derart unpassend und sarkastisch formulierte Frage durchaus "den Platz verlassend"-würdig. PTBS kann jemanden ein Leben lang verfolgen.
Aber gut, wenn das schon eine Diskussionsgrundlage darstellt. Vielleicht kann man darüber streiten.

Was soll daran rot sein?

DreiEckeneinElfer @, Mittwoch, 19. April 2017, 23:55 (vor 6 Tagen) @ FourrierTrans

Ich habe mir die Frage heute Abend auch gestellt. Bin glaube ich kein Unmensch, aber wir spielen die gesamte Saison defensiv wirklich oftmals großen Mist. Ich bin z.B. der Meinung, dass unsere Leistung heute nix mit dem Anschlag zu tun hat. Darf ich nun schimpfen oder angesichts des Anschlags nicht? Und falls nicht, wann wieder, denn es könnte wie du selber sagst, die Spieler Jahre verfolgen und wenn sie wirklich heute so schlecht waren wegen dem Anschlag, dann würde ich ihnen auch nur ungern zu Unrecht etwas vorwerfen. Also ich sehe darin durchaus ein Problem und eine berechtigte Diskussionsgrundlage.

Was soll daran rot sein?

Wickiborusse @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 00:00 (vor 6 Tagen) @ DreiEckeneinElfer

Ich sehe das Grundproblem in der falschen taktischen Aufstellung. Zack, waren zwei Dinger drin.
Dann sind zwei Superchancen nicht verwertet. Und danach hat der Teufel der schlechten mentalen Verarbeitung zugeschlagen. Diese Fehlpässe sieht man in der Häufigkeit wie heute Abend sonst nicht.

Was soll daran rot sein?

FourrierTrans @, Dortmund, Mittwoch, 19. April 2017, 23:57 (vor 6 Tagen) @ DreiEckeneinElfer

Ich habe mir die Frage heute Abend auch gestellt. Bin glaube ich kein Unmensch, aber wir spielen die gesamte Saison defensiv wirklich oftmals großen Mist. Ich bin z.B. der Meinung, dass unsere Leistung heute nix mit dem Anschlag zu tun hat. Darf ich nun schimpfen oder angesichts des Anschlags nicht? Und falls nicht, wann wieder, denn es könnte wie du selber sagst, die Spieler Jahre verfolgen und wenn sie wirklich heute so schlecht waren wegen dem Anschlag, dann würde ich ihnen auch nur ungern zu Unrecht etwas vorwerfen. Also ich sehe darin durchaus ein Problem und eine berechtigte Diskussionsgrundlage.

Der große Unterschied: du formulierst es so, dass es sich nicht nach beißendem Zynismus anhört.

Was soll daran rot sein?

Semper @, nähe Cb, Mittwoch, 19. April 2017, 23:44 (vor 6 Tagen) @ DreiEckeneinElfer

Und auf welcher Grundlage den bitte? Keiner von uns steckt in Köpfen der Jungs, keiner weiß wer wie lange braucht um es zu verarbeiten.

Was soll daran rot sein?

Flankengott ⌂ @, Dortmund, Mittwoch, 19. April 2017, 23:41 (vor 6 Tagen) @ DreiEckeneinElfer

Also ich erkenne einen Unterschied in den Fragen wie lange man den Anschlag noch als Ausrede nutzen kann und wie lange es wohl dauert bis die Spieler das alles verarbeitet haben

Ist das ne rote Karte..

wisco @, Mittwoch, 19. April 2017, 23:31 (vor 6 Tagen) @ FourrierTrans

Sorry ich trolle nicht, sondern wollte lediglich eine Diskussion starten wielange der BVB vor allem von der Presse mit Samthandschuhen angepackt werden wird. Das weeden wir zu recht nämlich gerade wirklich. Ich saß letzten Dienstag und Mittwoch weinend vor dem Fernseher, weil das Ganze mit so nahe ging. Ich versuche den Anschlag also keineswegs runterzuspielen. Ich gebe aber zu, dass ich eventuell mit der Wortwahl übers Ziel hinaus geschossen habe.

Ist das ne rote Karte..

FourrierTrans @, Dortmund, Mittwoch, 19. April 2017, 23:51 (vor 6 Tagen) @ wisco

Sorry ich trolle nicht, sondern wollte lediglich eine Diskussion starten wielange der BVB vor allem von der Presse mit Samthandschuhen angepackt werden wird. Das weeden wir zu recht nämlich gerade wirklich. Ich saß letzten Dienstag und Mittwoch weinend vor dem Fernseher, weil das Ganze mit so nahe ging. Ich versuche den Anschlag also keineswegs runterzuspielen. Ich gebe aber zu, dass ich eventuell mit der Wortwahl übers Ziel hinaus geschossen habe.

Ok vielleicht hat man dich dann wirklich falsch verstanden. Machte auf mich, aufgrund der Wortwahl, einen anderen Eindruck.

Ist das ne rote Karte..

Fluegelflitzer @, Göttingen, Mittwoch, 19. April 2017, 23:39 (vor 6 Tagen) @ wisco

Sorry ich trolle nicht, sondern wollte lediglich eine Diskussion starten wielange der BVB vor allem von der Presse mit Samthandschuhen angepackt werden wird. Das weeden wir zu recht nämlich gerade wirklich. Ich saß letzten Dienstag und Mittwoch weinend vor dem Fernseher, weil das Ganze mit so nahe ging. Ich versuche den Anschlag also keineswegs runterzuspielen. Ich gebe aber zu, dass ich eventuell mit der Wortwahl übers Ziel hinaus geschossen habe.

Klar, du sitzt weinend und völlig aufgelöst vor dem Fernseher und schimpfst dannn 7 Tage später, dass das immer noch als Ausrede verwendet wird. Den Rückzieher hättest du auch etwas weniger lächerlich durchführen können

Ist das ne rote Karte..

wisco @, Mittwoch, 19. April 2017, 23:42 (vor 6 Tagen) @ Fluegelflitzer

Lies bitte nochmal den Anfangspost. Wo rege ich mich da auf? Ich stelle nur die Frage wie lange Kommentatoren wie Fritz so einfühlsam über den BVB berichten werden obwohl/trotz schlechter Leistung. Der Gedanke kam mir als Fritz in der 85. diese sehr schlauen Sätze von sich gegeben hat. Nur wird das nicht immer so bleiben, irgendwann wird wieder auf den BVB bei schlechten Leistungen eingeprügelt werden.

Ist das ne rote Karte..

BukausmTal @, Wuppertal, Mittwoch, 19. April 2017, 23:33 (vor 6 Tagen) @ wisco

Ich saß letzten Dienstag und Mittwoch weinend vor dem Fernseher, weil das Ganze mit so nahe ging.>

Und dann machst du so`n Fass auf? Meinst du, das ist nach einer Woche verarbeitet?

Ist das ne rote Karte..

wisco @, Mittwoch, 19. April 2017, 23:36 (vor 6 Tagen) @ BukausmTal

Das habe ich doch gar nicht behauptet?! Es war eher eine Frage an das Forum wie lange die Presse und auch die Fans über Niederlagen / schlechte Leistungen hinwegsehen können. Die Worte "Ausrede" und "Schonfrist" waren unglücklich von mir gewählt, das stimmt.

Ist das ne rote Karte..

BukausmTal @, Wuppertal, Mittwoch, 19. April 2017, 23:40 (vor 6 Tagen) @ wisco

Das Wort "Ausrede" in deiner Überschrift- unglücklich gewählt?
Dann denk lieber nach vor dem Schreiben.

Ist das ne rote Karte..

CEED @, MS, Mittwoch, 19. April 2017, 23:49 (vor 6 Tagen) @ BukausmTal

Kloppt doch weiter auf ihm rum...ihr seid echte Helden.

Ist das ne rote Karte..

BukausmTal @, Wuppertal, Mittwoch, 19. April 2017, 23:58 (vor 6 Tagen) @ CEED

Kloppt doch weiter auf ihm rum...ihr seid echte Helden.>

Oh, der Meister der geistreichen Einzeiler haut mal wieder einen raus.

Ist das ne rote Karte..

CEED @, MS, Donnerstag, 20. April 2017, 00:18 (vor 6 Tagen) @ BukausmTal

Mehr habe ich für euch einfach nicht übrig...

Ist das ne rote Karte..

FourrierTrans @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 00:03 (vor 6 Tagen) @ BukausmTal

Kloppt doch weiter auf ihm rum...ihr seid echte Helden.>


Oh, der Meister der geistreichen Einzeiler haut mal wieder einen raus.

Zum Glück sitzen solche "Fans" wie Ceed halt immer nur vorm TV und fahren nie mit. Die Mannschaft hat nach dem Spiel noch eine Menge Zuspruch aus der Kurve bekommen. Das ist wichtig. Die TV-Pöbler interessieren doch keinen. Wenn nicht im Sommer wieder neue "Kracher" kommen, sitzen se eh bald in Lederhosen vorm TV.

Ist das ne rote Karte..

BukausmTal @, Wuppertal, Donnerstag, 20. April 2017, 00:15 (vor 6 Tagen) @ FourrierTrans

Kloppt doch weiter auf ihm rum...ihr seid echte Helden.>


Oh, der Meister der geistreichen Einzeiler haut mal wieder einen raus.


Zum Glück sitzen solche "Fans" wie Ceed halt immer nur vorm TV und fahren nie mit. Die Mannschaft hat nach dem Spiel noch eine Menge Zuspruch aus der Kurve bekommen. Das ist wichtig. Die TV-Pöbler interessieren doch keinen. Wenn nicht im Sommer wieder neue "Kracher" kommen, sitzen se eh bald in Lederhosen vorm TV.>

Der Support wirkte wirklich angemessen gut.
Scheinbar sind die "harten" Ultras da sensibler als ein Teil der Internetschreiberlinge.

Ist das ne rote Karte..

Flankengott ⌂ @, Dortmund, Mittwoch, 19. April 2017, 23:32 (vor 6 Tagen) @ wisco

Und heute kannst du im Internet schon wieder Kacke schreiben. Also konntest du als Beobachter wohl besser mit der Situation umgehen. Glückwunsch!

Ist das ne rote Karte..

BukausmTal @, Wuppertal, Mittwoch, 19. April 2017, 23:29 (vor 6 Tagen) @ FourrierTrans

Fänd ich auch angemessen.
8 Tage nach dem Anschlag so ein scheiß Posting- kotz!

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

ExEssener @, Wuppertal, Mittwoch, 19. April 2017, 23:24 (vor 6 Tagen) @ wisco

Nicht falsch verstehen: Ich wünsche mir Regen... mit etwas Hirn!

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Wickiborusse @, Dortmund, Mittwoch, 19. April 2017, 23:23 (vor 6 Tagen) @ wisco

Du hast wohl in deinem Leben noch nie eineAusnahmesituation erlebt. Hast du schon mal einen Unfall auf der Autobahn gehabt? Eltern früh verstorben? Ersthelfer bei einem schweren Unfall gewesen?
Nein?
Ich kann dir sagen, das sind einschneidende Erlebnisse in deinem Leben, die du nie vergisst. Die Verarbeitung dauert sehr lange bzw. ist nie abgeschlossen.
Was nach einem Terroranschlag los ist, möchte ich nicht wissen

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Rapunzel @, Münster, Mittwoch, 19. April 2017, 23:36 (vor 6 Tagen) @ Wickiborusse

+1
sehe ich genau so. Habe allerdings auch eine PTBS und nach 20 Jahren manchmal noch Flashbacks.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

wisco @, Mittwoch, 19. April 2017, 23:29 (vor 6 Tagen) @ Wickiborusse

War ich tatsächlich. Sowohl Ersthelfer bei nem sehr schweren Autounfall mit zwei Toten. Zusätzlich ist meine Oma in meinen Armen gestorben, weil sie an nem Dreckskuchen erstickt ist. Ich war 13 Jahre und hab Mittags Fussball gespielt. Klar denkt man viel drüber nach und die Bilder gehen einem nicht so schnell aus dem Kopf (zumindest die ersten 1-2 Monate), aber sobald ein Spiel angepfiffen wurde, hab ich daran keinen Gedanken verschwendet.ich hab es sogar als Ablenkung empfunden, weil ich die 90 Min den Kopf frei hatte.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

flix91 @, Würzburg, Mittwoch, 19. April 2017, 23:33 (vor 6 Tagen) @ wisco

Ist aber, glaube ich, nochmal ein Unterschied zwischen den von dir genannten (natürlich sehr schlimmen) Erfahrungen und einem Anschlag auf dein eigenes Leben.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

tim86, Hamburg, Mittwoch, 19. April 2017, 23:44 (vor 6 Tagen) @ flix91

Nicht nur das, Fußball steht ja auch im direkten Zusammenhang zum Trauma. Der Anschlag war beim weg zum Spiel im Mannschaftsbus. Diesen müssen sie jedes mal wieder besteigen, wenn sie zum Spiel fahren. Das dürfte die Aufarbeitung noch mal erschweren.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

flix91 @, Würzburg, Mittwoch, 19. April 2017, 23:29 (vor 6 Tagen) @ Wickiborusse

Eben. Hab im Januar selbst nen für mich persönlich schweren Schicksalsschlag erlebt, der mich komplett umgehauen hat und an dem ich noch heute knabber. Aber es war nicht mal ansatzweise so furchtbar wie ein Anschlag auf das eigene Leben, ich glaube kaum, dass man sich sowas vorstellen kann, ohne es erlebt zu haben.

Handicap Hinspiel

bastian86 @, Hamm, Mittwoch, 19. April 2017, 23:21 (vor 6 Tagen) @ wisco

Die Mannschaft hat solange "Schonfrist" wie sie braucht um einen fehlgeschlagenen Mordanschlag zu verarbeiten. Da sollte man auch individuell beurteilen und jedem seine Zeit lassen.
Leute wie Kagawa oder Sahin scheinen damit während des Spiels besser umgehen zu können als andere, was absolut in Ordnung ist. Wir dürfen auch nicht vergessen dass das Ganze erst 8 Tage her ist.

Ja, das Spiel heute war sch...
Ja, die Dreierkette mit Durm hat mir auch überhaupt nicht gefallen
Ja, jede Aufstellung in der Pulisic nicht gegen Glik steht war für mich unverständlich.

Aber Monaco ist kein Fallobst und man hätte auch in Normalform heute knapp verlieren können. Noch dazu, da Monaco nochmal stärker besetzt war als letzte Woche.
Knackpunkt war einfach das Hinspiel. Es war aus menschlicher - aber auch aus Fairplay-Sicht ein Skandal Mittwoch spielen zu lassen. In Normalform hätten wir uns dort mMn. mindestens eine Zwei-Tore-Führung erarbeitet. Dann muss man heute nicht so offensiv starten und hätte alle Karten in der Hand gehabt.

Hätte, hätte, hätte. Wie gut Monaco wirklich ist, werden wir sehen wenn sie gegen Juve oder Madrid randürfen.

Handycap Heimspiel

kohlenbeisser @, Mittwoch, 19. April 2017, 23:41 (vor 6 Tagen) @ bastian86

Die Mannschaft hat solange "Schonfrist" wie sie braucht um einen fehlgeschlagenen Mordanschlag zu verarbeiten. Da sollte man auch individuell beurteilen und jedem seine Zeit lassen.
Leute wie Kagawa oder Sahin scheinen damit während des Spiels besser umgehen zu können als andere, was absolut in Ordnung ist. Wir dürfen auch nicht vergessen dass das Ganze erst 8 Tage her ist.

Ja, das Spiel heute war sch...
Ja, die Dreierkette mit Durm hat mir auch überhaupt nicht gefallen
Ja, jede Aufstellung in der Pulisic nicht gegen Glik steht war für mich unverständlich.

Aber Monaco ist kein Fallobst und man hätte auch in Normalform heute knapp verlieren können. Noch dazu, da Monaco nochmal stärker besetzt war als letzte Woche.
Knackpunkt war einfach das Hinspiel. Es war aus menschlicher - aber auch aus Fairplay-Sicht ein Skandal Mittwoch spielen zu lassen. In Normalform hätten wir uns dort mMn. mindestens eine Zwei-Tore-Führung erarbeitet. Dann muss man heute nicht so offensiv starten und hätte alle Karten in der Hand gehabt.

Hätte, hätte, hätte. Wie gut Monaco wirklich ist, werden wir sehen wenn sie gegen Juve oder Madrid randürfen.

Monaco war unser Glückslos,nicht Real,Juve,Atletico oder Bayern.
Schwer einzuschätzen,wie wir unter "normalen Umständen" gegen Monaco bestanden hätten.Alles hypothetisch,deswegen keine Kritik an unserer Mannschaft.
Für Monaco wird es allerdings die Endstation in der CL gewesen sein,wenn sie auf
Profi-Truppen treffen.
Bitte nicht falsch verstehen,wir konnten unter gegebenen Umständen einfach nicht mehr herausholen.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Makko @, Dortmund, Mittwoch, 19. April 2017, 23:19 (vor 6 Tagen) @ wisco

Als Ausrede herhalten muss hier gar nichts. Es ist schlicht eine Tatsache.

Erzähl du mir mal was du gemacht hättest wenn du sowas erlebt hättest. Wärst heute auch nicht arbeiten gewesen, gestern auch nicht und auch nicht den Tag danach.

Den Jungs hat man doch eindeutig angesehen das sie nicht auf der Höhe ihrer mentalen Fähigkeiten sind.

Platz 4 ins Ziel retten, HF gut verkaufen vllt ziehen wir sogar ins Finale ein, ich werde der Mannschaft keinen Vorwurf machen wenn wir nicht ins Finale einziehen. Ganz im Gegenteil.

Jeder der auch nur mal im Ansatz was traumatisch erlebt hat wird dir berichten das die Verarbeitung Zeit braucht und das sicher mehr als 8 Tage.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

ergo @, Magdeburg, Mittwoch, 19. April 2017, 23:30 (vor 6 Tagen) @ Makko

"Den Jungs hat man doch eindeutig angesehen das sie nicht auf der Höhe ihrer mentalen Fähigkeiten sind."

Kann sein das es an dem anschlag lag, aber wir hatten allerdings auch genug spiele vor dem anschlag wo die gleiche aussage zutrifft.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

nickeltiegel @, 44139, Mittwoch, 19. April 2017, 23:25 (vor 6 Tagen) @ Makko

Als Ausrede herhalten muss hier gar nichts. Es ist schlicht eine Tatsache.

Erzähl du mir mal was du gemacht hättest wenn du sowas erlebt hättest. Wärst heute auch nicht arbeiten gewesen, gestern auch nicht und auch nicht den Tag danach.

Den Jungs hat man doch eindeutig angesehen das sie nicht auf der Höhe ihrer mentalen Fähigkeiten sind.

Platz 4 ins Ziel retten, HF gut verkaufen vllt ziehen wir sogar ins Finale ein, ich werde der Mannschaft keinen Vorwurf machen wenn wir nicht ins Finale einziehen. Ganz im Gegenteil.

Jeder der auch nur mal im Ansatz was traumatisch erlebt hat wird dir berichten das die Verarbeitung Zeit braucht und das sicher mehr als 8 Tage.

Es ist doch auch viel zu einfach, wenn man sich nur die vergangene Zeit anschaut. Bisher gibt es nur gruselige Details der Ermittlungen und jeder wird die Meldungen verfolgen. Und jedem wird bewußt, dass viele einfach nur Glück hatten, abends ihre Liebsten in die Arme nehmen zu dürfen. Aber die Frage nach dem Grund. Die Frage nach dem wer? Wieso? Diese Dinge sind nicht geklärt. Und diese Dinge sind wichtig, um zumindest die Geschehnisse einordnen zu können. Fehlt aber komplett. Demnach kann gar keine richtige Aufarbeitung stattfinden.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Semper @, nähe Cb, Mittwoch, 19. April 2017, 23:19 (vor 6 Tagen) @ wisco

Fragst du echt nach 8 Tagen wie lange die Ausrede noch gilt?

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

nickeltiegel @, 44139, Mittwoch, 19. April 2017, 23:19 (vor 6 Tagen) @ wisco

Nicht falsch verstehen, ich will den Anschlag nicht runterspielen, aber zurzeit gehen alle (Fans und Medien und Fritz) sehr behutsam in Sachen Kritik mit dem BVB um. Dabei waren wir heute unfassbar schlecht. Was passiert wenn wir in München untergehen? Oder/Und nur 4. in der Buli werden? Können wir es dann auf den Anschlag schieben? Bis wann hat die Mannschaft Schonfrist?

Ausrede.
"Anschlag".

Niemand kann in die Köpfe der Spieler schauen. Unabhängig davon, ob sie heute verloren haben, vielleicht grübelt der eine oder andere Spieler, ob dieser "Sport", dieses Geschäft Profifußball es tatsächlich wert ist, Ziel von gezielten Anschlägen zu werden. Und im Rahmen dieser Überlegungen priorisieren sie richtig und beenden ihre Karrieren. Lass es nur 4 Leute sein. Wir hätten ein Problem.

Aber hey. Ist ja schon eine Woche her. Und eigentlich ist ja auch nichts passiert, Bartra kann ja sogar schon mit zum Spiel.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Floatdownstream @, Lünen, Mittwoch, 19. April 2017, 23:19 (vor 6 Tagen) @ wisco

Im Süden kann man auch so verlieren. Und den 4. haben wir sicher. Wenn man die Gesichter gesehen hat, wird vielmehr nicht gehen. Die sind "durch". Anschlag oder nicht Anschlag.
Der Unterschied ist aber, dass der Anschlag eine ganze Saison relativiert.
Wir können froh sein, dass die noch (so) antreten.
Der eigentliche Aufbau beginnt sowieso erst im Sommer. Das war doch ne Teenager-Einführungs-Saison.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

hanno29 @, berlin, Mittwoch, 19. April 2017, 23:15 (vor 6 Tagen) @ wisco

Wenn wir 4. werden, dann werden wir eben 4.
Eine CL-Quali kann auch ins 1/2 führen, siehe Monaco.

Und solange die Spieler es nicht (mehr) als "Ausrede" benutzen, dann ist das doch schon ein tolles Zeichen!!

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Knolli @, SHA, Mittwoch, 19. April 2017, 23:17 (vor 6 Tagen) @ hanno29

Jou, is jetzt auch schon ne Woche her, da kann man so langsam mal wieder zum Alltag übergehen.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

hanno29 @, berlin, Mittwoch, 19. April 2017, 23:19 (vor 6 Tagen) @ Knolli

wegen mir können sie es solange als "Ausrede" benutzen wie sie wollen, sie machen es aber nicht, was für die Spieler spricht

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Blarry @, Essen, Mittwoch, 19. April 2017, 23:23 (vor 6 Tagen) @ hanno29

Ist es wirklich so überraschend, dass die tatsächlich Betroffenen damit reifer und vernünftiger umgehen als die rechtschaffenen Weißen Ritter des Internets?

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Knolli @, SHA, Mittwoch, 19. April 2017, 23:45 (vor 6 Tagen) @ Blarry

Naja...ich finde da muss man sich nur Roman Bürki anschauen, um zu wissen, wie's zumindest bei einem Teil der Jungs innerlich "immernoch" aussieht. Dem geht's überhaupt nicht gut und das ist auch nach außen sowas von offensichtlich.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

BukausmTal @, Wuppertal, Mittwoch, 19. April 2017, 23:54 (vor 6 Tagen) @ Knolli

Naja...ich finde da muss man sich nur Roman Bürki anschauen, um zu wissen, wie's zumindest bei einem Teil der Jungs innerlich "immernoch" aussieht. Dem geht's überhaupt nicht gut und das ist auch nach außen sowas von offensichtlich.>

Stimmt. TT hat auch im ZDF Pisszczek ausdrücklich wegen seiner Fehler in Schutz genommen.
Wir sollten uns die nächsten Wochen generell in der Kritik der einzelnen Spieler zurückhalten.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Blarry @, Essen, Donnerstag, 20. April 2017, 00:34 (vor 6 Tagen) @ BukausmTal

Stimmt. TT hat auch im ZDF Pisszczek ausdrücklich wegen seiner Fehler in Schutz genommen.

Was ihn nicht vor der Kritik bewahrt, wieso er Piszczu überhaupt aufs Feld lässt. Tuchel ist doch kein Theoretiker der bei Mutti im Keller wohnt. Der ist jeden Tag mit den Spielern zusammen, sieht und fühlt, wie sie drauf sind. Ihn in seiner zusehends mitleiderregenden Verfassung trotzdem zu bringen ist sportlich nach den beiden Spielverläufen auch irrelevant, aber menschlich ganz schön low. Den Spieler im Nachhinein in Schutz zu nehmen ist ziemlich wertlos, wenn man den Spieler tatsächlich hätte in Schutz nehmen und sich erholen lassen können. Sorry.

Trainer ist Schuld

Fair Play @, NRW, Donnerstag, 20. April 2017, 09:04 (vor 5 Tagen) @ Blarry

Stimmt. TT hat auch im ZDF Pisszczek ausdrücklich wegen seiner Fehler in Schutz genommen.


Was ihn nicht vor der Kritik bewahrt, wieso er Piszczu überhaupt aufs Feld lässt. Tuchel ist doch kein Theoretiker der bei Mutti im Keller wohnt. Der ist jeden Tag mit den Spielern zusammen, sieht und fühlt, wie sie drauf sind. Ihn in seiner zusehends mitleiderregenden Verfassung trotzdem zu bringen ist sportlich nach den beiden Spielverläufen auch irrelevant, aber menschlich ganz schön low. Den Spieler im Nachhinein in Schutz zu nehmen ist ziemlich wertlos, wenn man den Spieler tatsächlich hätte in Schutz nehmen und sich erholen lassen können. Sorry.

Wieso sollte er ihn nicht aufstellen? Was soll das für eine Kritik sein, basierend auf Mutmaßungen irgendwelche Analysen anstellen und Kritik daraus ableiten, menschlich ganz schön low. Sorry.

Ich weiß ja dass es ziemliche Hochkonjunktur zu haben scheint in allem irgendwie ein Problem beim Trainer suchen zu wollen. Aber abgesehen davon, dass auch der Trainer dazu lernen darf (Stichwort "verzockt"), muss man nicht aus jedem Spielerproblem ein Trainerproblem machen. Das wirkt eher konstruiert und plump.

Piszczek wirkte ziemlich platt und daraus resultieren schonmal Unkonzentriertheiten, vor allem gegen Ende eines Spiels, Durm war völlig von der Rolle, da ist dann mal unsere rechte Seite offen und Monaco kann spielen wie im Training.

Mittlerweile wäre ich ganz froh wenn Tuchel hier die Segel streicht, ich wundere mich schon dass er noch nicht fürs scheiß Wetter verantwortlich gemacht wurde. Freue mich aber umso mehr auf den neuen Trainer, der hier dann mindestens ins CL-Finale einzuziehen hat, sonst wäre das schon eine herbe Enttäuschung.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Talentförderer @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 00:54 (vor 6 Tagen) @ Blarry

11 Leute müssen am Ende spielen.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

hanno29 @, berlin, Mittwoch, 19. April 2017, 23:49 (vor 6 Tagen) @ Knolli

Ihm war es auch (verständlicherweise) sch***egal, wie er den Ball nun abprallen lies, als er danach gefragt wurde. Ansonsten Topleistung, an ihm lag es nun wahrlich nicht, dass man heute nicht ins Spiel gefunden hat

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

virz3 @, Oberhausen, Mittwoch, 19. April 2017, 23:15 (vor 6 Tagen) @ wisco

Nicht falsch verstehen, ich will den Anschlag nicht runterspielen, aber zurzeit gehen alle (Fans und Medien und Fritz) sehr behutsam in Sachen Kritik mit dem BVB um. Dabei waren wir heute unfassbar schlecht. Was passiert wenn wir in München untergehen? Oder/Und nur 4. in der Buli werden? Können wir es dann auf den Anschlag schieben? Bis wann hat die Mannschaft Schonfrist?

Kurz und knapp: Ja können wir, bis Ende der Saison!

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

iBot @, FFM, Mittwoch, 19. April 2017, 23:19 (vor 6 Tagen) @ virz3

Kurz und knapp: Ja können wir, bis Ende der Saison!

Volle Zustimmung!

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

WBSTRR ⌂ @, Tempelnah 1.5 km, Mittwoch, 19. April 2017, 23:14 (vor 6 Tagen) @ wisco

Bei der Überschrift muss ich brechen. Ausrede Anschlag - geht es noch ne Spur unmenschlicher?

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

schwesterhilde @, Donnerstag, 20. April 2017, 00:37 (vor 6 Tagen) @ WBSTRR

Bei der Überschrift muss ich brechen. Ausrede Anschlag - geht es noch ne Spur unmenschlicher?

Es entsetzt nur noch. Gefühlt erlebt man solche Situationen oft. Den Versuch, traumatische, gewaltätige Erlebnisse von Opfern mit der Zeit zu verharmlosen und, noch schlimmer, die Auswirkungen als "Argument" gegen sie zu verwenden. In diesem Kontext sind Sprüche wie "jetzt stell dich mal nicht so an" und "jetzt muss aber auch mal gut sein" noch die üblicheren Varianten. Sie stellen nur den Beginn der dann einsetzenden sprachlichen Verharmlosung der gewaltätigen Taten dar. Ganz schlimm wird es dann, wenn die Opfer in eine Rechtfertigungshaltung gebracht werden sollen à la "Wie lange willst Du das noch als Ausrede gelten lassen" (siehe oben). Dann ist ein Punkt erreicht, der eigentlich nicht mehr erträglich ist. Eigentlich gar nicht mehr. Überhaupt nicht mehr.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Poeta_Doctus @, Osnabrück, Donnerstag, 20. April 2017, 00:31 (vor 6 Tagen) @ WBSTRR
bearbeitet von Poeta_Doctus, Donnerstag, 20. April 2017, 00:38

Ja, da zeigt sich dann doch wieder, wie weit her es mit Empathie und Solidarität steht. Es lässt sich leicht reden, dass man die Mannschaft nicht hart angehen soll, wenn sie dann tolle Spiele wie gegen Monace (HZ2) im Hinspiel und gegen die Eintracht hinlegt. Läuft es dann mal nicht (immerhin 7 Tage später!), dann...
"Ausrede Anschlag", wenn ich das schon lese. Man möchte kotzen. Unsere Jungs haben echt super viel Glück, dass ein Anschlag auf sie verübt wurde. Ist ja ne bequeme Ausrede jetzt. Bäh.

Edit: Ich seh gerade, der Begriff "Ausrede" wurde schon relativiert. Gut. Macht mich trotzdem wütend.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

wisco @, Donnerstag, 20. April 2017, 00:43 (vor 6 Tagen) @ Poeta_Doctus
bearbeitet von wisco, Donnerstag, 20. April 2017, 00:47

Ich habe mich glaube ich weiter oben schon 5x für die Wortwahl entschuldigt. Trotzdem ist das Thema eine Diskussion wert, vor allem wenn Leute wie Bürki selbst schon von Ausrede reden und den Anschlag gerade nicht als solche gelten lassen wollen:

Bürki: „Ich will das nicht wieder als Ausrede nehmen. Ich hatte das Gefühl, dass wir bereit sind.“

Spätestens in 2-3 Wochen wird mE auch die Presse umschwänken und auf den BVB draufhauen bei Niederlagen.

Wie lange können wir die Ausrede "Anschlag" nun eigentlich nutzen?

Poeta_Doctus @, Osnabrück, Donnerstag, 20. April 2017, 00:55 (vor 6 Tagen) @ wisco

Ich habe mich glaube ich weiter oben schon 5x für die Wortwahl entschuldigt. Trotzdem ist das Thema eine Diskussion wert, vor allem wenn Leute wie Bürki selbst schon von Ausrede reden und den Anschlag gerade nicht als solche gelten lassen wollen:

Bürki: „Ich will das nicht wieder als Ausrede nehmen. Ich hatte das Gefühl, dass wir bereit sind.“

Spätestens in 2-3 Wochen wird mE auch die Presse umschwänken und auf den BVB draufhauen bei Niederlagen.

Und wo ist da der Nährwert für ne Diskussion? Dann sollnse das halt, zeigt dann eben, dass es sich um Flachwichser handelt.

+1

Kaiser23 @, Gevelsberg, Mittwoch, 19. April 2017, 23:17 (vor 6 Tagen) @ WBSTRR

.

+1

Melange @, Berlin, Donnerstag, 20. April 2017, 00:09 (vor 6 Tagen) @ Kaiser23

Ich weiß gar nicht, ob der Anschlag vor allem unter dem Gesichtspunkt sportliche Auswirkungen diskutiert werden muss. Meine Empathie gilt den Spielern auch wenn die alles in Grund und Boden spielen. Es ist ja nicht so, dass man alles verlernt. Man kann trotzdem gut spielen und durch Persönlichkeitsveränderungen und andere Symptome leiden.

Und auch ein BvB ohne Anschlag darf gegen Monaco in der Form ausscheiden. Es ist überhaupt nicht meine Erwartungshaltung, dass der BvB ins Halbfinale der CL einziehen muss. Muss halt über 10 Spiele auf hohem Niveau viel passen. Der BvB ist nicht Bayern. Solange die Mannschaft kämpft, darf sie auch Fehler machen.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

max09 @, Gießen, Mittwoch, 19. April 2017, 23:06 (vor 6 Tagen) @ CHS

Zum Glück ist es jetzt vorbei. Nächste Woche noch irgendwie das HF gegen Bayern überstehen. Den dritten Platz holen wir uns noch. Vertrag mit Tuchel verlängern und nächste Saison wieder angreifen.

Ein großer Kampf unserer Jungs

Kruemelmonster09 @, Solingen, Mittwoch, 19. April 2017, 23:05 (vor 6 Tagen) @ CHS

Über beide Spiele ein Kampf mit Gegner, den eigenen Nerven und der Angst.

Ich bon stolz wie die Jungs dagegen gehalten haben.

Es ist so schade, diese beiden Mannschaften in einem Duell in einer fairen Situation wäre eine spannende Geschichte geworden.

Kopf hoch Jungs, wir stehen hinter euch.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Talentförderer @, Dortmund, Mittwoch, 19. April 2017, 23:04 (vor 6 Tagen) @ CHS

Wahre Worte von Tuchel wieder, zu allem. Zu Piszczek, zu Dembele, zur großartigen CL-Saison der Mannschaft.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Blarry @, Essen, Mittwoch, 19. April 2017, 23:20 (vor 6 Tagen) @ Talentförderer

Hat er erklärt, wieso ein völlig indisponierter Lukasz P. beide Spiele durchspielen musste? Ist nämlich echt supermegamenschlich, jemanden ins Höllenfeuer zu schicken, der der Aufgabe mental gerade nicht gewachsen ist.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

max09 @, Gießen, Mittwoch, 19. April 2017, 23:29 (vor 6 Tagen) @ Blarry

Vielleicht weil lukasz Pizczek spielen wollte?

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

Talentförderer @, Dortmund, Mittwoch, 19. April 2017, 23:26 (vor 6 Tagen) @ Blarry

So genau ging w nicht ins Detail, aber er ist nachsichtig. ;)

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

ExEssener @, Wuppertal, Mittwoch, 19. April 2017, 23:16 (vor 6 Tagen) @ Talentförderer

+1

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

nickeltiegel @, 44139, Mittwoch, 19. April 2017, 23:03 (vor 6 Tagen) @ CHS

Wieso kann man nicht einfach anerkennen, dass es sich um eine Situation handelt, die mit jedem Tag, wo Gründe und Ursachen gesucht, aber nicht gefunden werden, schlimmer in den Köpfen wird? Wieso muss man den Einfluss einfach ignorieren? Ist es wirklich so schwer nachzuvollziehen, dass man die Konzentration verliert, wenn man wieder ein undurchsichtiges Ereignis vor dem Spiel hat? Dazu ein AS Monaco, der das Spiel letzte Woche nicht um zwei Wochen verschieben wollte...

Keine Ausreden. Aber den Einfluss der Ereignisse abzustreiten ist halt auch einfach keine Lösung.

Mit vielen jungen Spielern unter den Top 8 Europas. Dazu ungeschlagen gegen Real Madrid.

Danke!

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

Gordi, Mittwoch, 19. April 2017, 23:29 (vor 6 Tagen) @ nickeltiegel

Wieso kann man nicht einfach anerkennen, dass es sich um eine Situation handelt, die mit jedem Tag, wo Gründe und Ursachen gesucht, aber nicht gefunden werden, schlimmer in den Köpfen wird? Wieso muss man den Einfluss einfach ignorieren? Ist es wirklich so schwer nachzuvollziehen, dass man die Konzentration verliert, wenn man wieder ein undurchsichtiges Ereignis vor dem Spiel hat? Dazu ein AS Monaco, der das Spiel letzte Woche nicht um zwei Wochen verschieben wollte...

> Keine Ausreden. Aber den Einfluss der Ereignisse abzustreiten ist halt auch einfach keine Lösung.
[quote]
Mit vielen jungen Spielern unter den Top 8 Europas. Dazu ungeschlagen gegen Real Madrid.
[/quote]


Ich bin insgesamt auch zufrieden mit der diesjährigen CL-Saison, überhaupt keine Frage. Und dass der Anschlag die Spieler weiterhin belastet, sehe ich ebenfalls so.

Es ist aber leider auch so, dass die individuellen Schwächen und das teilweise katastrophal schlafmützige und von Stellungsfehlern gekennzeichnete Defensivverhalten ja auch Charakteristika der kompletten bisherigen Saison sind und nicht erst seit letzter Woche auftreten. Im Endeffekt waren sowohl das erste als auch das zweite Tor der Monegassen quasi komplett selbstverschuldet. Dass man diese Probleme nicht in den Griff bekommt, ist einfach absolut unbefriedigend. Zumal sie eben nicht nur auf mangelnde individuelle Qualität zurückzuführen sind. Da stimmen Abstimmung und Körpersprache teilweise überhaupt nicht. Und das kann und darf einen dann doch ziemlich aufregen! Wohlgemerkt ohne die Spieler hier in Grund und Boden zu pöbeln.

Und dass sich Thomas Tuchel im ZDF nach dem Spiel bzgl der durchaus diskussionswürdigen Aufstellung quasi kaum einsichtig zeigt, verbessert meine Laune auch nicht unbedingt. Einen guten Monat vor Saisonende in so einem Spiel Leute zu schonen und mit Belastungssteuerung zu argumentieren, kann ich einfach nicht nachvollziehen.

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

Talentförderer @, Dortmund, Mittwoch, 19. April 2017, 23:31 (vor 6 Tagen) @ Gordi

Naja er hat komplett recht. Zumindest bei Dembele. Toller Assist heute. Aber unzählige Fehlpässe gespielt und Bälle verloren weil der Junge durch ist. So eine lange Saison hatte der noch nie. Das hat dann weniger mit schonen zu tun. ;)

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

Eckfahnenumtreter @, Mittelkreis, Mittwoch, 19. April 2017, 23:37 (vor 6 Tagen) @ Talentförderer

Uns fehlen hinten einfach ein paar spielstarke Verteidiger, die ein Spiel eröffnen können. Wer gestern Real gesehen hat, weiss was ich meine. Das geht direkt nach vorne. Technisch starke Spieler. Aufeinander eingespielt. Unser lieber Ginter schläft jedesmal fast ein auf dem Platz...ewig diese Querpässe. Bartra hätte heute den Unterschied machen können. Schade das Ganze. Auf ein neues im nächsten Jahr !

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

MKB @, Siegen, Mittwoch, 19. April 2017, 23:09 (vor 6 Tagen) @ nickeltiegel

Völlig richtig und nicht von der Hand zu weisen. Aber im gesamten bleibe ich auch ohne die letzten drei Spielen bei den gleichen Baustellen. Cl Viertelfinale ist absolut okay, muss man so sagen. Trotzdem bleibe ich bei meinen Leuten die ich nächstes Jahr lieber durch bessere ersetzen würde. Davon waren heute ganze 4 dabei,die habe ich aber schon seit Wochen.

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

Semper @, nähe Cb, Mittwoch, 19. April 2017, 23:11 (vor 6 Tagen) @ MKB

Welche wären das? Ich vermute Ginter und Durm sind 2 davon?

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

MKB @, Siegen, Mittwoch, 19. April 2017, 23:25 (vor 6 Tagen) @ Semper

Ja, die beiden halte ich definitiv für unsere Ansprüche nach oben nicht für gut genug. Zudem dann leider noch sahin und Piszczek. Diese beiden aber eher durch Tuchel sein System. Gerade Piszczek kann seine Stärke nicht ausspielen obwohl er sie hat. Aber da TT nächstes Jahr der Trainer ist denke ich wir brauchen auch da einen variableren innenverteidiger.

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

Blarry @, Essen, Mittwoch, 19. April 2017, 23:07 (vor 6 Tagen) @ nickeltiegel

Keine Ausreden.

Schon, wenns nämlich zu implizieren versucht, dass die beiden Spiele ohne die Ereignisse vom Dienstag großartig anders abgelaufen wären. Wir waren über 180 Minuten systemisch, individuell und gruppentaktisch die unterlegene Mannschaft, das darf man ruhig so attestieren. Tut auch nicht weh.

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

pitynho83 @, Frankfurt, Mittwoch, 19. April 2017, 23:25 (vor 6 Tagen) @ Blarry

Wir haben es bis zum Viertelfinale der CL geschafft!

AS Monaco hat einer taumelnden Borussia den KO-Schlag gegeben. Und das gleich in der 3.Minute.

Schließlich haben us die entscheidenden Prozente gefehlt.
Wir haben gegen eine meiner Meinung nach gleichwertige monegassische Mannschaft verloren. Es war eine Niederlage in den Köpfen.
Man hat sehr deutlich gesehen dass Konzentration gefehlt hat. Und ein wenig Selbstvertrauen.
Die Baustellen sind nach wie vor Baustellen. Das darf man selbstverständlich nicht ausblenden. Aber ich möchte heute keinem einen Vorwurf machen.
Heute war die ganze Mannschaft einfach verunsichert.

Ich bin stolz auf unsere Jungs... mit anderen Vorzeichen und etwas weniger Pech wäre das letzte Woche und diese Woche anders ausgegangen.

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

Wickiborusse @, Dortmund, Mittwoch, 19. April 2017, 23:12 (vor 6 Tagen) @ Blarry

Keine Ausreden.


Schon, wenns nämlich zu implizieren versucht, dass die beiden Spiele ohne die Ereignisse vom Dienstag großartig anders abgelaufen wären. Wir waren über 180 Minuten systemisch, individuell und gruppentaktisch die unterlegene Mannschaft, das darf man ruhig so attestieren. Tut auch nicht weh.

Private Blarry erstürmt den Hamburger Hill, zündet sich oben ne Zigarre an. War doch gar nicht so schlimm, Jungs, nich wahr......

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

nickeltiegel @, 44139, Mittwoch, 19. April 2017, 23:12 (vor 6 Tagen) @ Blarry

Keine Ausreden.


Schon, wenns nämlich zu implizieren versucht, dass die beiden Spiele ohne die Ereignisse vom Dienstag großartig anders abgelaufen wären. Wir waren über 180 Minuten systemisch, individuell und gruppentaktisch die unterlegene Mannschaft, das darf man ruhig so attestieren.

Darf man. Wenn man die Spiele aber fokussiertet antreten kann, besteht zumindest die Chance, es besser zu machen. Dazu in beiden Spielen nicht vom Spielglück geküsst.

Man darf aber auch attestieren, dass sportliche Analysen (abseits der Mannschaft) nach traumatischen Ereignissen in den Köpfen der Beteiligten überflüssig sind.

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

Fluegelflitzer @, Göttingen, Mittwoch, 19. April 2017, 23:11 (vor 6 Tagen) @ Blarry

Keine Ausreden.


Schon, wenns nämlich zu implizieren versucht, dass die beiden Spiele ohne die Ereignisse vom Dienstag großartig anders abgelaufen wären. Wir waren über 180 Minuten systemisch, individuell und gruppentaktisch die unterlegene Mannschaft, das darf man ruhig so attestieren. Tut auch nicht weh.

Korrigiere. Über 90 Minuten. In der jeweils 2 HZ waren wir meiner Meinung nach klar die bessere Mannschaft, haben das Spiel dominiert, Monaco eingeschnürrt und sind zu vielen hochkarätigen Chancen gekommen - besonders im Hinspiel. Man darf sich tröstend vorstellen, wie es ausgegangen wäre, wenn Tuchel 180 Minuten mit 4-2-3-1 gespielt hätte und nicht beide Spiele innerhalb von 25 Minuten mit seiner Dreierkette abgeschenkt hätte.

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

Talentförderer @, Dortmund, Mittwoch, 19. April 2017, 23:29 (vor 6 Tagen) @ Fluegelflitzer

Naja also im Spiel heute habe ich nicht viele hochkarätige Chancen gesehen. Auch nicht nach der Systemumstellung. Da war Sahins Freistoß an den Pfosten noch die beste Torchance neben dem Tor. Die hochkarätigen Dinger hatte eher Monaco in der zweiten Hälfte gerade.

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

Knolli @, SHA, Mittwoch, 19. April 2017, 23:21 (vor 6 Tagen) @ Fluegelflitzer

Also Tuchel sagte grade bei sky, dass man die Dreierkette auch im Hinspiel durchgezogen hätte und das in der 2. Halbzeit gut funktioniert hat - und deshalb heute auch wieder so ins Spiel gegangen ist.

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

Fluegelflitzer @, Göttingen, Mittwoch, 19. April 2017, 23:24 (vor 6 Tagen) @ Knolli

Also Tuchel sagte grade bei sky, dass man die Dreierkette auch im Hinspiel durchgezogen hätte und das in der 2. Halbzeit gut funktioniert hat - und deshalb heute auch wieder so ins Spiel gegangen ist.

Ich guck kein Sky, aber wenn er gesagt hat, dass wir in der 2 HZ des Hinspiels mit Dreierkette gespielt hätten, dann schiebe ich das mal auf den Schock, der noch nachwirkt.

Transkript vom Interview

Knolli @, SHA, Mittwoch, 19. April 2017, 23:58 (vor 6 Tagen) @ Fluegelflitzer

Ich zitiere mal das Interview zum Thema Dreierkette wortwörtlich

"Woran lag es, dass ihr Plan mit den Umstellungen, mit der Dreierkette, nicht aufgegangen ist?"

- "Ja das lag letztendlich an uns, also wir haben im Hinspiel komplett so gespielt, und ne sehr gute zweite Halbzeit gespielt, das ist ein System das uns wahnsinnig gut liegt und schon super Leistungen hervorgebracht hat, ich denk auch gerade in der Champions League haben wir Top-Spiele damit gemacht aber wir waren nicht gut genug heute, wir waren nicht frei genug, wir waren zu fehlerhaft und auch in den einfachen Pässen, auch in den Situationen tief im Feld, wo du auf diesem Niveau einfach nicht so viele Fehler machen darfst und wenn du sie machst ist einfach ne wahnsinnige Plackerei die dann wieder auszubügeln und dann geht dir halt mit jedem Fehlpass und mit jeder kniffligen Situation, jedem technischen Fehler geht dir natürlich auch Vertrauen flöten. Ja, es war dann in der Summe war es nicht rund genug, die Leistung, um wirklich was Besonderes zu schaffen"

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

MKB @, Siegen, Mittwoch, 19. April 2017, 23:30 (vor 6 Tagen) @ Fluegelflitzer

Ich empfand dieses Interview war ein kleiner Versuch seine 3 Kette zu verteidigen. Er hatte glaube ich aber nicht die 2.Hz im Hinspiel gemeint. Wir haben sehr gute Spiele mit der 3 Kette gehabt gerade in der Cl, so hab ich es verstanden. Ich glaube er wusste wo der Reporter hin wollte.

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

Fluegelflitzer @, Göttingen, Mittwoch, 19. April 2017, 23:34 (vor 6 Tagen) @ MKB

Ich empfand dieses Interview war ein kleiner Versuch seine 3 Kette zu verteidigen. Er hatte glaube ich aber nicht die 2.Hz im Hinspiel gemeint. Wir haben sehr gute Spiele mit der 3 Kette gehabt gerade in der Cl, so hab ich es verstanden. Ich glaube er wusste wo der Reporter hin wollte.

Der Mann wird halt alles dafür tun, seine Dreierkette durchzuziehen, bis zum bitteren Ende. Deswegen will ich ihn auch zur neuen Saison nicht mehr als Trainer haben. Wer nach der 1HZ im Hinspiel heute wieder mit Dreierkette anfängt und Monaco innerhalb von 20 Minuten wieder das Spiel auf dem Silbertablett serviert, der soll seinen dogmatischen Kurs bitte woanders aufziehen.

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

Talentförderer @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 00:59 (vor 6 Tagen) @ Fluegelflitzer

Du wirst ihn aber zur neuen Saison weiter als Trainer haben. ;) Letzten Endes hat jeder Trainer seine Idee vom Fußball und zieht die durch und bei uns, einem Top10 Verein in Europa, gehts nunmal nicht mit Köln, Berlin oder Hoffenheim System.

Außerdem gibt's keine passenden Alternativen, so! ;)

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

MKB @, Siegen, Donnerstag, 20. April 2017, 08:32 (vor 5 Tagen) @ Talentförderer

Das schöne im Leben und gerade im Fußball ist, es gibt immer eine Alternative. Welcher der top Vereine spielt denn so? Selbst Bayern spielt ein anderes System. Alternativlos ist schon mal kein Argument.

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

Talentförderer @, Dortmund, Donnerstag, 20. April 2017, 11:14 (vor 5 Tagen) @ MKB

Eigentlich spielen alle Top Vereine ähnlich und die kleineren Vereine alle eine abgewandelte Art vom damaligen Klopp-Fußball. ;)

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

MKB @, Siegen, Donnerstag, 20. April 2017, 15:12 (vor 5 Tagen) @ Talentförderer

Okay, City spielt wie Atletico. Bayern ist eine Kopie von Barcelona. Juventus und Real spielen den gleichen Streifen.

Also alle das System was wir spielen?

Da muss ich glaube ich noch mal analysieren.

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

Talentförderer @, Dortmund, Mittwoch, 19. April 2017, 23:33 (vor 6 Tagen) @ MKB

Oder im Hinspiel gegen Bayern. Es ist nicht so, als ob die Viererkette so grandios war, wenn ich an die Hinrunde denke, die man auf Platz7? beendet hat.

Auf Wiedersehen, CL! Kopf hoch!

hanno29 @, berlin, Mittwoch, 19. April 2017, 23:05 (vor 6 Tagen) @ nickeltiegel

Wenn man vorhin die Animation beim ZDF gesehen hat, da wird einem nochmal richtig klar, welches Glück alle hatten.... Fast alle "Geschosse" gingen über den Bus, 1 m tiefer und wir hätten heute wohl kein Spiel ausgetragen können, geschweige denn letzte Woche

Man kann nicht in die Köpfe gucken

Flankengott ⌂ @, Dortmund, Mittwoch, 19. April 2017, 23:01 (vor 6 Tagen) @ CHS

Schwer zu sagen wer da nun wie konzentriert war nach den Aktionen der letzten Tage. Denke man muss da auch gar nicht rumgrübeln. Es war definitiv nicht hilfreich!
Was aber Fakt ist, ist dass mit dem Ausfall von Bartra ein ziemlich wichtiger Baustein hinten weggefallen ist. Alleine damit wurde schon volles Rohr in den Wettbewerb eingegriffen.

Die irregulären Tore im Hinspiel waren wohl ebenfalls eher weniger hilfreich.
Dazu kommen dann aber auch noch Fehlpässe die knallhart bestraft werden sowie unmotivierte Ballverluste vorne die direkt zu Druckphasen des Gegners führen. Diese Probleme bestehen dann aber schon über Monate.

Am Ende steht da dann immer noch ein Gegner der offensiv bärenstark ist und unsere Fehler genutzt hat (eigentlich sogar noch in vielen Szenen unfähig war das Ganze viel früher zu entscheiden).

Vor der Saison wollte ich gerne die erste KO Runde überstehen...Mission erfüllt, aber trotzdem ärgert man sich dann doch ziemlich :-(

Bin gespannt auf die nächste Saison, mit Spielern die uns momentan fehlen, mit den Talenten die vielleicht ein paar Schüppen drauflegen etc.

Man kann nicht in die Köpfe gucken

Knolli @, SHA, Mittwoch, 19. April 2017, 23:11 (vor 6 Tagen) @ Flankengott

Insgesamt lief in diesem VF wirklich alles gegen uns, das kann man schon so festhalten. Von dem Anschlag über den Schiri im Hinspiel und dann auch einfach Pech im Abschluss (WENN wir im Hinspiel mehr Tore aus unseren vielen Chancen machen, WENN Nuri heute den Ball zum 1:1 ins Tor setzt und so weiter und so weiter). Aber Fußball findet nunmal nicht im Konjuktiv statt, und wenn zu all diesen Gegenwinden dann auch noch keine gute eigene Leistung kommt, dann hast du gegen einen solch guten Gegner auch einfach das Nachsehen. Hätte alles anders laufen können, isses aber nicht. Wir kommen wieder, hoffentlich schon nächste Saison, und dann hoffentlich mit neuem Mut.

Der AS Monaco - BVB - Analysethread

crazytom @, Dortmund, Mittwoch, 19. April 2017, 23:01 (vor 6 Tagen) @ CHS

Aki unser im Vorstand, bitte erlöse uns von dem Tuchel.
Amen

Auba und Dembele

Scellettor @, zu hause, Mittwoch, 19. April 2017, 23:02 (vor 6 Tagen) @ crazytom

80 + 60 Mio hören sich nicht schlecht an. Dafür kann man bestimmt neue Spielzeuge kaufen.

-1

hanno29 @, berlin, Mittwoch, 19. April 2017, 23:01 (vor 6 Tagen) @ crazytom

.

-1

ExEssener @, Wuppertal, Mittwoch, 19. April 2017, 23:10 (vor 6 Tagen) @ hanno29

- 2

RSS-Feed dieser Diskussion
zurück zur Hauptseite
Boardansicht
130605 Einträge in 1568 Threads, 10965 angemeldete Benutzer, 525 Benutzer online (61 angemeldete, 464 Gäste) Forums-Zeit: 25.04.2017, 16:34
RSS Einträge  RSS Threads | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung
powered by my little forum