schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
A- A+
schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
Startseite | FAQ | schwatzgelb.de unterstützen
Login | Registrieren

Konzept des "Wellenbrechers" (Corona)

markus @, Samstag, 27.11.2021, 10:38 (vor 181 Tagen) @ Davja89

Welche Überraschung die Experten über Infektionen wollen einen Lockdown um Infektionen zu verhindern.

Diese Leute sind Experten auf ihrem Fachgebiet. Das Lockdowns Infektionen verhindern würde ja auch niemand in Abrede stellen. Aber es gibt halt noch mehr zu bedenken als I Wert und R Wert. Jede Maßnahme hat direkte Folgen auf Wirtschaft und Gesellschaft.

Wo sind Äußerungeb von Kinderärzten? Wo sind die Äußerungen von Wirtschaftsexperte? Wo die Einschätzung von Politologen? Wo die von Psychologen?

Wenn man sich mal breit und vernünftig mit dem Thema auseinandersetzen würde dann würde einem auffallen das es kein Richtig gibt. Es gibt nur das Abwägen zwischen beschissenen Optionen.

Das die Politik nicht die Befehlsempfänger von Virologen sind sollte auch mal ankommen. Die Virologen dürften beraten und haben danach zu akzeptieren das es auch noch andere Sichtweisen und Auswirkungen zu beachten gibt. Auch ein Drosten ist am Ende auch nur ein Experte auf einem kleinen sehr eingegrenzten Fachgebiet. Der kann viele Folgen seiner Forderungen überhaupt nicht überblicken.
Ist auch vollkommen in Ordnung. Ist nicht seine Aufgabe.

Es ist Aufgabe von Politikern im Diskurs die beste Abwägung zwischen 2 beschissenen Optionen zu treffen.

In der Abwägung wird die Sicherstellung des Gesundheitssystems allerdings immer schwerer wiegen, ganz einfach weil unmittelbar Menschenleben bedroht sind und es absolut niemand erleben möchte, bei Lungenentzündung ohne Hilfe dastehen zu müssen. Und sei es nur die Sicherstellung eines würdevollen Tods, wenn keine Genesung mehr möglich ist.

Niemand vergisst indirekte Folgeerscheinungen. Aber sie wiegen weniger schwer. Zum einen weil man aktiv etwas dagegen tun kann. So sind z.B. auch während einer Pandemie sind Dinge wie Bewegung und gesunde Ernährung möglich. Dazu sind Erkrankungen wie Diabetes, Übergewicht und psychische Erkrankungen als potentielle Folgeerscheinungen heutzutage gut behandelbar. Jedenfalls besser als eine akut lebensbedrohliche Lungenentzündung.

Leider kann es hier auch keine gescheiten Kompromisse geben. Das Virus kennt keine Kompromisse, sondern nutzt diese aus. Droht der Kollaps des Gesundheitssystems, müssen zwangsläufig die anderen Dinge hintenanstehen. Weil es nicht anders möglich ist. Man wählt das kleinere Übel.


Antworten auf diesen Eintrag:



gesamter Thread:


943469 Einträge in 10514 Threads, 13144 registrierte Benutzer, 532 Benutzer online (53 registrierte, 479 Gäste) Forumszeit: 27.05.2022, 23:20
RSS Einträge  RSS Threads | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Forumsregeln