schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
A- A+
schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
Startseite | FAQ | schwatzgelb.de unterstützen
Login | Registrieren

Söder und Merz besuchen Idar 2 (Politik)

Ulrich, Sonntag, 07.08.2022, 15:42 (vor 57 Tagen) @ Zico80

Vorweg herzlichen Dank für die ausführliche Antwort!

D. h., Deutschland geht hier als einziges Land den Weg die AKWs abzubauen.

Ihr müsst einfach lernen, die permanenten Lügen von CDU / CSU nicht zu glauben und weiterzuverbreiten. Deutschland ist nicht das einzige Land, das Atomkraft abbaut. Überhaupt gibt es auf der Welt nur 33 Staaten (inklusive Deutschland), die aktiv Atomenergie erzeugen. Das bedeutet, rund 170 Staaten tun dies nicht.

Und viele der Staaten, die aktiv Atomenergie nutzen haben auch militärische Interessen.
Die USA, früher die UDSSR bzw. heute Russland, Frankreich, Großbritannien, China, Nordkorea, Israel, Pakistan, Indien, der Iran, ....


Beispiele aus Europa:

Italien hat seinen Atomausstieg bereits lange abgeschlossen, die Schweiz steht kurz davor. Irland (neben anderen) hat sich bewusst dazu entschieden, nie Atomkraft einzusetzen.

In Spanien wurden in den 80ern- und 90ern 10 Kernkraftwerke gebaut. 2011 wurde gesetzlich festgeschrieben, dass keines dieser Kraftwerke die Laufzeit von 40 Jahren überschreiten darf und keine Neuen gebaut werden dürfen, was faktisch einem Atomaussteig gleichkommt.

Österreich hat ein Atomkraftwerk gebaut, aber nie in Betrieb genommen. Seit 2015 gilt sogar ein Importverbot von Atomstrom.

In Zwentendorf sollte ein Siedewasser-Reaktor des gleichen Typs errichtet werden, der auch in Deutschland genutzt wurde. Bereits damals gab es die Befürchtung, eine kritische Schweißnaht im Bereich des Bodens des Reaktordruckbehälters könnte reißen, falls das Einleiten der Notkühlung des überhitzten Reaktors nach einem Störfall notwendig werden sollte. Sehr viel später haben Rechnersimulationen an der TU Berlin diesen Verdacht bestätigt. Und es waren Reaktoren dieses Typs, die nach Fukushima sehr schnell vom Netz genommen wurden.


Litauen war nach Ende der Sowjetzeiten das Land mit zweitgrössten Atomstromanteil der Welt nach Frankreich. Atomausstieg abgeschlossen 2009. Eine Volksbefragung 2008 ergab das 64 % der Bevölkerung gegen eine Verlängerung stimmten.

In Bulgarien laufen nur noch 2 der ursprünglich 6 Reaktoren. Der Bau eines weiteren Kraftwerks wurde 2009 gestoppt. Grund: Man wollte die Abhängigkeit von Russland beenden...

In Schweden sind aktuell noch 6 der ursprünglich 12 Reaktoren in Betrieb.

Kroatien hat alle Atompläne auf Eis gelegt und konzentriert sich auf erneuerbare Energie.

Lettland hatte Pläne für ein Kraftwerk, in einem Volksentscheid haben sich aber 2/3 der Bevölkerung dagegen ausgesprochen.

Polen plant - gegen den Willen seiner Bevölkerung - seit Jahrzehnten Atomkraftwerke, das Erste sollte 2020 in Betrieb gehen. Kostenpunkt bisher: Knapp 40 Milliarden Euro. Inbetriebnahme verschoben auf 2040...

Und mit dieser Verschiebung steht Polen nicht alleine da. Die AKW-Befürworter verweisen immer wieder darauf, wie viele AKW in Europa bzw. weltweit angeblich geplant seien. Nur ist es in der Vergangenheit in sehr vielen Fällen bei den Planungen geblieben, realisiert wurde nicht. Und das dürfte sich auch in der Zukunft nicht ändern. Man muss sich nur einmal anschauen, wie die Kosten und die Zeitpläne bei den drei aktuell in Europa im Bau befindlichen EPR-Reaktoren komplett aus dem Ruder gelaufen sind.


In Slowenien soll der letzte aktive Reaktor in Kresko 2023 abgeschaltet werden.

Das könnte sich leider ändern. Die letzten Parlamentswahlen hat "Gibanje Svoboda" unter Robert Golob gewonnen. Man trat mit einem "grünen" Programm an. Aber das war wohl bei Golob vor allem Fassade. Mittlerweile macht sich der Mann für die Kernenergie stark.


Auch ausserhalb der EU gibt es Länder die ausgestiegen sind oder den Einstieg letztendlich abgesagt haben. Auffällig ist zudem, dass viele Reaktoren ausserhalb der westlichen Welt unter russichem Einfluss entstanden sind und dieses weiterhin versucht, Länder durch Atomenergie abhängig zu machen, bspw. Kenia, Namibia (bisher ohne Erfolg) oder Südafrika.

Neuseeland hat sich zur New Zealand Nuclear Free Zone erklärt. Taiwan plant, alle Atomkraftwerke bis 2025 abzuschalten. In Kanada sind noch 19 der ursprünglich 24 Reaktoren am Netz. 6 davon sollen in den nächsten beiden Jahren abgeschaltet werden.

Die aktuellen Risiken durch die globale Erwärmung und autokratische Kriege wie in der Ukraine, möglicherweise in Taiwan oder anderswo waren bei diesen Entscheidungen übrigens noch nicht mitgedacht.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Mär vom "deutschen Sonderweg, die als einzige Atomenenergie abbaut" ziemlich üble Fake News sind. Aber offensichtlich wirkt es ja.

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) hat Stand heute 2.200 Mitarbeitende.

Allein diese Tatsache ist so absurd kostspielig...

Genehmigte Endlager gibt es derzeit nur für Nicht-AKW-Müll.

"Derzeit" ist grob verhamlosend. Echte, sichere "Endlager" gibt es nun mal schlicht nicht Brennstäbe, die Jahrhundertausende radioaktiv sind.

Die Webseite des BGE offenbart aus meiner Sicht erschreckende Fakten -

nix, was man nicht schon lange weiss vermute ich?

jedoch sind die Probleme jetzt bereits da und gehen wohl nicht weg, wenn man die Menge an Atommüll reduziert.

Ein Satz, der mir ein weiteres Stückchen Glauben an das Überleben der Menschheit nimmt, wenn man 3 Sekunden durchdenkt, welche Szenarien in Anbetracht von Klima-, Biodiversitäts- und Demokratiekrise allein in den nächsten 30 Jahren auf uns zukommen können. Und aktuell geradezu im Höchsttempo auf uns zurasen.


Antworten auf diesen Eintrag:



gesamter Thread:


991510 Einträge in 11053 Threads, 13263 registrierte Benutzer, 262 Benutzer online (25 registrierte, 237 Gäste) Forumszeit: 04.10.2022, 00:06
RSS Einträge  RSS Threads | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Forumsregeln