schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
A- A+
schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
Startseite | FAQ | schwatzgelb.de unterstützen
Login | Registrieren

9 Euro Ticket reduziert nicht den Verkehr (Politik)

markus, Montag, 08.08.2022, 17:02 (vor 685 Tagen) @ Guido

Man muss einfach den ÖPNV ausbauen, bevor man die Massen auf die Schine holt.


Warum eigentlich nur den ÖPNV? Anspruch sollte doch sein, dass man beispielsweise von NRW aus schneller, komfortabler und kostengünstiger in Berlin, Stuttgart oder Hamburg ist, als wenn man mit dem Auto fährt oder gar einen Inlandsflug nimmt. Dass die Massen plötzlich Regionalzüge nehmen um quer durch die Republik zu fahren, war für 3 Monate vielleicht lustig - langfristig kann aber doch eine "Flatrate" für die bundesweite Nutzung des Regionalverkehrs nicht die Lösung sein.

Ich frage mich übrigens immer noch, ob es richtig ist, dass die Allgemeinheit ein Ticket subventionieren soll, das nur ein Teil der Bürger faktisch wirklich nutzen kann. Wenn das Netz überall gleich gut ausgebaut wäre, wäre das was anderes. Dann könnte man, wie in Luxemburg, sogar einen Schritt weitergehen und es komplett steuerfinanziert machen. Hätte den Vorteil, dass sogar Kosten eingespart werden können rund um den Ticketverkauf und der Kontrolle. Und wer dann immer noch mit einem wesentlich teureren Auto fährt, ist dann selbst schuld. Aber das setzt halt voraus, dass eine entsprechende Möglichkeit besteht. Derzeit sind viele Millionen Menschen faktisch davonführen ausgeschlossen, weil es schlicht kein Netz gibt, oder weil der Arbeitsweg statt 13 Minuten dann zwei Stunden dauern würde. Die Milliarden von Euro sollte man erst einmal in den Ausbau des ÖPNV stecken, statt es einem Teil der Bevölkerung zugute kommen zu lassen.

Ich weiß schon, was die derzeitigen Nutznießer jetzt wieder mit der geballten Faust in der Tasche denken: „Dann zieh doch einfach in die Großstadt, bist ja selbst schuld, wenn du in nem 12.000 Einwohner Kaff wohnst“. Nur ist das gar keine echte Lösung und verschärft ein anderes Problem. Die Großstädte sind jetzt schon überbucht, wie man an den Immobilienpreisen und Mieten sehen kann. Da ist gar kein Platz für weitere Zuzügler. Der umgekehrte Ansatz ist richtiger: Es muss in ländlichen Gebieten attraktiver werden, damit sich die Lage in den Großstädten entspannen kann.


Antworten auf diesen Eintrag:



gesamter Thread:


1273299 Einträge in 13993 Threads, 13995 registrierte Benutzer Forumszeit: 24.06.2024, 05:01
RSS Einträge  RSS Threads | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Forumsregeln