schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
A- A+
schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
Startseite | FAQ | schwatzgelb.de unterstützen
Login | Registrieren

Die Sicht des Anderen... (Sonstiges)

Blackyellow @, Freitag, 14.01.2022, 17:06 (vor 6 Tagen) @ Goalgetter1990

Quatsch.

Russland hat schon immer Intressen in Osteuropa gehabt. Genauso wie Amerika in Mittelamerika oder China in Südostasien.

Die Ukraine ist kein Alleingang von Putin viele Russen sehen das als klaren Vorstoß um die eigene Sicherheit zu gewährleisten. Man hat einfach aus der Geschichte gelernt das Nachbarn gerne mal einen Versuch starten ins Land einzumaschieren.
Man fürchtet einfach vom Westen (Nato) immer weiter eingekreist zu werden. Nach dem Motto: Wenn wir ihnen jetzt gestatten in die Nato beizutreten dann haben wir in 10 Jahren Raketen nur wenig Kilometer von unserer Grenze stehen.
Die Russen sehen Osteuropa einfach als Pufferzone zwischen sich und der Nato.
Die Fehler wurden in den 90ern gemacht als man die Russen gedemütigt hat und ihnen immer mehr auf die Pelle gerückt ist anstatt sie vernünftig auf Augenhöhe einzubinden. Das haben sie nicht vergessen.

So zu tun als wäre da ein durchgeknallter der einfach nur Krieg anzetteln will ist einfach Blödsinn. Putin bedient einfach nur ein weitverbreitetes Gefühl der Russen.
Gedemütigt und in die enge getriebene Großmächte sind gefährlich. Das zeigt nicht zuletzt die Deutsche Geschichte.

Man sollte ab und zu auch mal Versuchen in die andere Seite reinzuversetzen dann fällt einem auf einmal auf das die Welt nicht schwarz und weiß ist.

Damit will ich der Russischen Kriegstreiberei keine Absolution erteilen aber auch in Russland ist man nicht scharf drauf es mal Knallen zulassen sondern empfindet es als letzte Möglichkeit seinen Status auf der Welt zubehaupten.

Brandgefährliche Situation. Glaube aber es gibt in Europa und auch in den USA genung kluge Menschen die die Motivation dahinter erkennen und die Lunte eben nicht anzünden.

Den Ukrainern selber kann man gar kein Vorwurf machen. Die haben einfach Pech das sie jetzt zwischen die Fronten des lange schwelenden Nato - Russland Konflikt geraten sind.


Russland braucht keine Pufferzone um die eigene Sicherheit zu gewährleisten. Es ist geradezu absurd zu denken, die NATO würde in Russland einmarschieren (zu welchem Zweck auch?). Russland braucht eine Pufferzone, um nach wie vor Länder im eigenen Einflussbereich zu haben. Niemand - auch die Russen nicht - glaubt ernsthaft, dass die Sicherheit Russlands durch die NATO bedroht ist.

Da brauche ich mich auch nicht in die Situation Russlands hineinzuversetzen, um zu verstehen was abgeht. Macht- und Einflusspolitisch verstehe ich das Handeln Russlands zu 100%: Wenn man die Ukraine nicht jetzt destabilisiert und droht, wird man niemals mehr einen Einfluss haben in der Region. Und genau deswegen kann man das doch recht gut in schwarz und weiß aufteilen. Man braucht nur einen Blick in die Länder zu werfen, die noch vom russischen Einflussbereich übrig sind (in den letzten Jahren belegt durch bspw. Weißrussland oder Kazachstan), um zu erkennen, warum es im Eigeninteresse von Ländern ist, sich diesem Einflussbereich zu entziehen.

Nunja die Nato ist bekanntlich was Ausrüstung, Truppenstärke etc. betrifft deutlich überlegen. Ich kann nachvollziehen, dass man sich bei der Stationierung von Amerikanischen Raketen an der russichen Grenze unwohl fühlen würde.
Nehmen wir an China stationiert auf Wunsch eines europäischen Landes Truppen in Europa. Wir wären auch nicht gerade amused. Auch Gorbatschow hat sich sehr kritisch geäußert und der steht nun wirklich nicht im Verdacht Putin sehr nahe zu stehen.


Antworten auf diesen Eintrag:



gesamter Thread:


879903 Einträge in 9889 Threads, 13092 registrierte Benutzer, 445 Benutzer online (75 registrierte, 370 Gäste) Forumszeit: 20.01.2022, 14:21
RSS Einträge  RSS Threads | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Forumsregeln