schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
A- A+
schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
Startseite | FAQ | schwatzgelb.de unterstützen
Login | Registrieren

Hat die Menschheit mit Covid-19 nicht genügend Leid gesehen? (Sonstiges)

donotrobme @, Münsterland, Samstag, 12.02.2022, 14:59 (vor 144 Tagen) @ Taifun

Die Grenze kann man nur mit Verhandlungen finden und festlegen. Der Westen verhandelt nicht. Die Osterweiterung der Nato scheint nämlich gar nicht verhandelbar zu sein. Es kommt immer mehr das Gefühl bei mir, dass das ein zwingedes Ziel ist.

Die Ostblock-Staaten sind doch selbstständig der Nato beigetreten, auch aus Sorge, sie könnten von Russland angegriffen werden udn das zu einer Zeit als man bei der Nato die Sinnfrage gestellt hat. Scheinbar ist die Sorge berechtigt gewesen.

Wenn ich mir anschaue, wo die baltischen Staaten 15 Jahre nach dem EU-Beitritt stehen und wo Kaliningrad steht, dann war der EU-Beitritt die bessere Entscheidung.

Polens Handlungen in den letzten Jahren kann man mit der Sorge vor einer feindlichen Übernahme ableiten: Sie wollten keine Flüchtlinge haben, sie wollen ihr eigene Kohle verfeuern, anstatt auf russisches Gas angewiesen zu sein und wollen keine "EU-Vorgaben" haben sondern nur einen losen Wirtschaftsraum haben.

Jetzt mal ehrlich:
Wie wahrscheinlich ist eine Invasion der NATO in Russland? Mit Panzern und Soldaten? Die Europäer sind doch nach den Gefechten in Afghanistan, Irak, Syrien kriegsmüde und das ist in vielerlei Hinsicht gut so.

Ansonsten ist es egal, wie viel Pufferzone zwischen Russland und NATO liegt:

Die Drohnen könnten aus Rammstein geflogen werden, Langstreckenraketen könnten auch aus England abgefeuert werden.


Antworten auf diesen Eintrag:



gesamter Thread:


954377 Einträge in 10642 Threads, 13159 registrierte Benutzer, 253 Benutzer online (1 registrierte, 252 Gäste) Forumszeit: 07.07.2022, 03:30
RSS Einträge  RSS Threads | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Forumsregeln