schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
A- A+
schwatzgelb.de das Fanzine rund um Borussia Dortmund
Startseite | FAQ | schwatzgelb.de unterstützen
Login | Registrieren

Russisches Staatsfernsehen berichtet von angeblichen Massakern (Sonstiges)

Ulrich @, Dienstag, 15.02.2022, 09:07 (vor 133 Tagen) @ PePopp

Putins Traum dürfte wohl ein Russland mit Ausdehnungen wie zu Zeiten der Sowjetunion sein. Wenn nicht direkt dann zumindest durch extreme Einflusssphären.

Wie zur Zeit der UDSSR bzw. wie in der Zarenzeit. Damals gehörte der Großteil der Ukraine zum russischen Reich, ein kleinerer Teil zur K.u.K.-Monarchie. Dort wo Wien regierte, waren die Verhältnisse für die Ukrainer liberaler. Russland duldete das Ukrainische zwar als lokalen Dialekt, aber nicht als Schriftsprache z.B. in Zeitungen. Ukrainer und Weißrussen galten als "Kleinrussen", die von den "Großrussen" aus Moskau bevormundet wurden. Und ähnlich denkt Putin, es gab zu dem Thema im letzten Jahr einen Aufsatz von ihm.

Er macht ja nicht mal ein großes Geheimnis daraus, wenn er sagt, dass der Zerfall der UdSSR die größte geopolitische Tragödie des vergangenen Jahrhunderts gewesen sei (eine Aussage, die er so oder in Abwandlungen nicht nur einmal getroffen hat).

Der Zusammenbruch der UDSSR dürfte auch ein persönliches Trauma für Vladimir Putin gewesen sein. 1989 war er noch ein mächtiger KGB-Offizier in der DDR, so etwas wie ein "kleiner König". Etwas später saß er dann wohnungs- und arbeitslos im damaligen Leningrad, er musste in der kleinen Wohnung seiner Schwiegereltern unterschlüpfen. Mit etwas Glück ist der dann bald im neuen System aufgestiegen, aber die Zeit dazwischen scheint ihn mit geprägt zu haben.


Antworten auf diesen Eintrag:



gesamter Thread:


952086 Einträge in 10612 Threads, 13154 registrierte Benutzer, 112 Benutzer online (8 registrierte, 104 Gäste) Forumszeit: 28.06.2022, 05:16
RSS Einträge  RSS Threads | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung | Forumsregeln